Wiener Zeitungs Schachergebnisserver - Kolumne
Schach Homepage Swiss-Manager Homepage Österreichischer Schachbund Homepage Wiener Zeitung Homepage CMS-Version 10.06.2017 12:15, Logged on: Gast Suche Impressum Sitemap Login Logoff Kontakt
 Home   Österreich   Welt   Kolumne   Meisterschaft   Turnier-DB   Archiv   Turnierkalender   Links   Datenpflege 

Aus dem Schacharchiv der Wiener Zeitung: Artikel: 1102 vom 23.07.1999, Kategorie Kolumne

Michail Ulibin siegt in Oberwart

Der als #6 in der Startrangliste gesetzte russische GM Michail Ulibin entschied mit einem Schlußrundensieg über seinen Landsmann GM Alexander Galkin die 21. Auflage des Oberwarter Opens vor einem 8köpfigen Verfolgerfeld, in dem sich u.a. die österreichischen IM's Georg Danner und Staatsmeister Niki Stanec befanden, zu seinen Gunsten. WZ-Kommentator und Neo-GM Ilia Balinov, der in der 5. Runde den topgesetzten russischen GM Semen Dwojris mit einem Sieg aus dem Rennen um den Turniersieg geworfen hatte, verdarb eine bessere Placierung in dem er sich nach seiner Niederlage gegen GM Konstatin Lerner auch in der Runde darauf IM Dr. Walter Wittmann, gegen den er die Stellung überzog, geschlagen geben mußte. Für ihn sprang IM Georg Danner mit dem Glück des Tüchtigen in die Bresche, um die Ehre der Österreicher zu retten.  

Rg. Titel Name ELO FED Pkte Wtg.
1 GM M. ULYBIN 2562 RUS 55
2 GM V. MALAKHOV 2570 RUS 7 53
3 GM K. LERNER 2588 UKR 7 52½
4 GM O. CVITAN 2511 CRO 7 52½
5 GM E. GLEIZEROV 2520 RUS 7 52
6 IM G. DANNER 2405 AUT 7 51
7 GM V. EINGORN 2589 UKR 7 50
8 IM B. GOLUBOVIC 2457 CRO 7 48½
9 IM N. STANEC 2477 AUT 7 48
10 GM V. LOGINOV 2530 RUS 53½
11 GM S. DVOIRYS 2590 RUS 50
12 GM V. BURMAKIN 2579 RUS 49
13 FM H. JURKOVIC 2370 CRO 48½
14 IM S. KOUTSIN 2415 UKR 45½
15 FM A. POSTL 2303 AUT 44½
16 GM S. MARTINOVIC 2445 YUG 6 53½
17 MK R. WUKITS 2225 AUT 6 52½
18 FM H. KUMMER 2321 AUT 6 52
19 GM A. GALKIN 2535 RUS 6 51½
20 IM R. RUCK 2485 HUN 6 51
21 GM V. KUPREICHIK 2429 BLR 6 51
22 IM W. WITTMANN 2364 AUT 6 50
23 MK M. IVANCSICS 2248 AUT 6 49
24   I. BALINOV 2448 AUT 6 49
25 IM S. BAUMEGGER 2409 AUT 6 49
26 FM H. PINGITZER 2308 AUT 6 48½
27 IM L. ZSINKA 2329 HUN 6 48
28 FM H. TITZ 2310 AUT 6 48
29 IM Y. ZIMMERMAN 2440 RUS 6 47
30   M. GOMBOC 2117 SLO 6 47
31 FM G. GAERTNER 2336 AUT 6 46½
32 MK M. SULYOK 2253 AUT 6 45½
33   C. SEEL 2116 GER 6 44
34   C. TSCHOHL 2117 AUT 6 42½
35 MK G. HOLZER 2244 AUT 6 41½
    192 Teilnehmer        

Die komplette Endrangliste finden Sie hier

Weiß: I. Balinov (2448)

Schwarz: GM S. Dvoirys (2590)

Sizilianisch [B90]

Anm. I. Balinov

1. e4 c5 2. Sf3 d6 3. d4 cxd4 4. Sxd4 Sf6 5. Sc3 a6 6. Tg1. Auf den ersten Blick unästethisch, besitzt der Textzug dennoch seine Meriten.

6. ... e6. Alternativen zum Textzug sind u.a.:

A) 6. ... e5 7. Sb3 Le6 8. g4 d5 9. g5 Sxe4 10. Sxe4 dxe4 11. Dxd8+ Kxd8 12. Lg2 Lf5 13. Le3 mit besserem Endspiel für Weiß, A. David-Wong Zi Jing; und

B) 6. ... b5 7. g4 Lb7 8. Lg2 e6 9. a3 Sfd7 10. g5 g6 11. f4 e5 12. Sde2 Sb6 13. fxe5 dxe5 14. Dxd8+ Kxd8 15. Le3 mit etwas besserem Spiel für Weiß, Leko-Topalow, Bosna 1999.

7. g4 d5 8. e5!?. Spielbar ist auch 8. exd5 Sxd5 (Auch nach 8. ... exd5 9. g5 Se4 10. Sxe4 dxe4 11. Le3 hat Weiß das etwas freiere Spiel.) 9. Sxd5 Dxd5 10. Le3 Sd7 11. c3 Le7 12. Lg2 Dc4 13. Db3 Dc7 14. 0–0–0, mit geringfügig besserem Spiel für Weiß, Anand-Polgar, Dos Hermanas 1996.

8. ... Se4. Auf 8. ... Sfd7 beabsichtigte ich mit 9. f4 Sc6 10. Le3 Dh4+ 11. Tg3 Sxd4 12. Lxd4 Dxh2 13. Df3 Dxc2 14. Tg2 Dg6 15. g5 (Weniger klar ist 15. Ld3 Dh6 16. 0–0–0 Sc5 17. Lc2) 15. ... f5 16. exf6 und guten Angriffsaussichten fortzufahren. Möglich war auch 16. gxf6 Df7 17. fxg7 Lxg7 18. Sxd5 Sxe5 19. Sc7+ Dxc7 20. Lxe5 Lxe5 21. Dh5+ Df7 22. Dxe5, mit etwas besserem Spiel für Weiß.

9. Sxe4 dxe4 10. Le3. Erst nach der Partie entdeckte ich, daß sich die erreichte Stellung bereits in der Partie Nieuwelink-Vanderstricht, Sas-Van Gent 1998, am Brett befand. Dort geschah weiter 10. Lf4 Db6 11. Sb3 Ld7 12. Tg3 Lc6 13. Lg2 Sd7 14. De2 Le7 15. 0–0–0 Lh4 16. Le3 Db5 17. Dxb5 axb5 18. Th3 Le7 19. Ld4 Txa2 20. Te1 Ta4 21. Lxe4 Lxe4 22. Txe4 Sb8 23. c3 Sc6 remis.

10. ... Sd7. Auch nach 10. ... Da5+ 11. Dd2 Dxe5 12. 0–0–0 Le7 13. f4 (Unklar war hingegen 13. Lg2 0–0 14. Lf4 Dd5 15. Kb1 Sc6 16. Sf5 Dxd2 17. Sxe7+ Sxe7 18. Txd2 Sd5) 13. ... exf3 14. Sxf3 De4 15. Sd4 (Zu beachten war auch 15. Lg2!?, oder 15. Df2) 15. ... 0–0 16. Lg2 Dg6 17. h4 Lxh4 18. g5 hat Weiß gute Angriffsaussichten.

11. Lg2. Nach 11. f4 exf3 12. Sxf3 Da5+ 13. Dd2 Dxd2+ 14. Lxd2 Lc5 15. Tg3 b6 hat Schwarz keine Mühe, das Spiel auszugleichen.

11. ... Sxe5. Nach 11. ... Da5+ 12. Dd2 Dxe5 13. 0–0–0 besitzt Weiß Kompensation für den geopferten Bauern. 12. De2. 12. Lxe4 Sc4 wäre eher günstig für Schwarz.

12. ... Dd5!. Unklar war 12. ... Da5+ 13. Ld2, z.B.:

A) Nach 13. ... Lb4 14. Lxe4 (14. c3 gäbe Weiß nach 14. ... Sd3+ 15. Kf1 Ld6 16. b4 Dc7 17. Lxe4 Sf4 18. Df3 Dc4+ 19. Ke1 Sd5 das etwas freiere Spiel.) 14. ... Lxd2+ 15. Dxd2 Dxd2+ 16. Kxd2 Sc4+ 17. Kc3 Sd6 ist das weiße Spiel etwas vorzuziehen.

B) 13. ... Db6 14. Sb3 f5.

13. 0–0–0?! Dxa2 14. Sb3.  

Diagramm (5381 Byte)

14. ... Sf3?. Hierauf erlangt Weiß Vorteil. Richtig war 14. ... Sd3+! 15. Txd3! (Erzwungen, denn 15. cxd3 Dxb3 16. dxe4 Ld7 17. Kb1 Lb5 18. Dd2 Lb4 19. Dd4 Tc8 führt geradewegs in den Orkus.) 15. ... exd3 16. Dxd3 Le7 17. Td1 (Auch nach 17. Le4 Ld7! 18. Lxb7 Tb8 19. Dxa6 Dxa6 20. Lxa6 hat Weiß keine Kompensation für die Minusqualität.) 17. ... Lf6! 18. Ld4 Lxd4 19. Dxd4 0–0.

15. Lxf3 exf3 16. Dd2! f6. Erzwungen, denn 16. ... Le7 17. Lc5 Lf6 18. La3 h6 19. g5 hxg5 20. Txg5 Th7 21. Tc5 gibt Weiß durchschlagenden Angriff.

17. Dd8+ Kf7 18. g5! f5 19. g6+! hxg6 20. Dc7+ Le7. Ebenso verliert 20. ... Kg8 21. Td8.

21. Txg6! Kxg6 22. Dxe7 Txh2. Die einzige, allerdings ebenfalls unzureichende Verteidigung.

23. Tg1+ Tg2 24. De8+ Kf6 25. Ld4+ Kg5 26. De7+ Kf4 27. Dc7+ Kg4 28. Dxg7+ Kf4 29. Le3+ und Schwarz gab auf.


Prag: Schirow demoliert J. Polgar

In einem von EuroTel gesponserten Vergleichskampf zwischen Super-GM Alexei Schirow und der weltbesten Frau GM Judit Polgar wurde letztere etwas unter ihrem Wert mit ½:5½ geschlagen.


Leko siegt überraschend in Dortmund

Nicht einer der beiden Kronprinzen V. Anand oder W. Kramnik, sondern der noch nicht 20jährige ungarische GM Peter Leko hatte in diesem FIDE-Kat. IXX-Event die Nase vorn.

Rg. Titel Name ELO FED 1 2 3 4 5 6 7 8 Pkte Wtg.
1 GM P. Leko 2694 HUN * ½ ½ ½ 1 ½ 1 1 5 15.50
2 GM V. Kramnik 2751 RUS ½ * ½ ½ ½ ½ 1 1 13.75
3 GM A. Karpov 2710 RUS ½ ½ * ½ ½ 1 ½ ½ 4 13.25
4 GM V. Anand 2784 IND ½ ½ ½ * ½ ½ ½ 1 4 13.00
5 GM M. Adams 2716 ENG 0 ½ ½ ½ * ½ 1 1 4 11.50
6 GM I. Sokolov 2610 BIH ½ ½ 0 ½ ½ * 0 ½ 9.75
7 GM V. Topalov 2700 BUL 0 0 ½ ½ 0 1 * 0 2 6.50
8 GM J. Timman 2649 NED 0 0 ½ 0 0 ½ 1 * 2 5.25

ÖM Lothar Karrer