Wiener Zeitungs Schachergebnisserver - Kolumne
Schach Homepage Swiss-Manager Homepage Österreichischer Schachbund Homepage Wiener Zeitung Homepage CMS-Version 09.10.2016 17:06, Logged on: Gast Suche Impressum Sitemap Login Logoff Kontakt
 Home   Österreich   Welt   Kolumne   Meisterschaft   Turnier-DB   Archiv   Turnierkalender   Links   Datenpflege 

Aus dem Schacharchiv der Wiener Zeitung: Artikel: 1128 vom 20.08.1999, Kategorie Kolumne

Staatsmeisterschaften in Wien: Holt sich Stanec seinen 5. Titel?

Nach etwas verhaltenem Start strebt Titelverteidiger IM Niki Stanec nach noch vier zu spielenden Runden seinen 5. Titelgewinn an.

Rg. Titel Name Elo Pkte
1 IM N. Stanec 2477
2 FM N. Sommerbauer 2401 7
3 IM E. Weinzettl 2420 7
4 IM H. Casagrande 2360 7
5 IM R. Lendwai 2371
6 IM K. Mahdy 2332
7 FM C. Weiß 2444
8 IM M. Wach 2407
9 IM G. Danner 2396
10 IM S. Baumegger 2405
11 IM F. Hölzl 2410
12 FM H. Kummer 2321 5
13 WFM E. Moser 2223 4
14   K. Hansen 2281 3
15 FM L. Kwatschewsky 2307
16   M. Stichlberger 2296

Damen: Vor Außenseitersieg?

Bei den Damen liegt etwas überraschend, jedoch völlig verdient, die noch titellose Wienerin Margit Krasser trotz einer Startrundenniederlag vor Titelverteidigerin Sonja Sommer (K), beide 6½ Punkte, vor dem arrivierten Trio WIM Helene Mira (V), WFM Jutta Borek (OÖ) und WFM Maria Horvath (W), wovon vor allem die beiden erstgenannten Damen anfangs nicht in Tritt kommen wollten, mit je 5½ Punkte in Führung.

Rg. Titel Name Elo Pkte
1   M. Krasser 2180
2 ÖM S. Sommer 2056
3 IM H. Mira 2177
4 FM J. Borek 2122
5 FM M. Horvath 2067
6 MK DDr. M. Hapala 1826 5
7   Dr. U. Schwaninger 2045 5
8 MK J. Graf 1726
9 MK E. Kirchmayr 1851
10 MK Eva Unger 1817
11 ÖM Mag. M. Hennings 2035 4
12   G. Vokroj 1746
13 MK M. Murzek 1863 2
14 MK A.-C. Kopinits 1807

Mit dem Wagemut der Jugend

Da die erst 17jährige Eva Moser in ihrer Altersgruppe die gleichaltrige männliche Konkurrenz glatt aussticht, wurde ihr bei dieser Staatsmeisterschaft die Möglichkeit geboten, eine Bewährunsprobe abzulegen. Zumindest bis zur Halbzeit des Turniers war ihr dies vollauf geglückt.

Weiß: WFM E. Moser,E (2223)

Schwarz: FM H. Kummer (W/2321)

Evans-Gambit [C51]

Anm. I. Balinov

1. e4 e5 2. Sf3 Sc6 3. Lc4 Lc5 4. b4. Dieser agressive Stil erinnert an Judit Polgar. Das Evans- Gambit war auch eine gefährliche Waffe Bobby Fischers, und auch Garri Kasparow pflegt seine Gegner gelegentlich damit zu überraschen.

4. ... Lb6. Die Hauptvariante fährt mit 4. ... Lxb4 5. c3 La5 fort.

5. a4. Gespielt wird auch 5. Lb2 d6 6. a4.

5. ... a5. Etwas elastischer ist 5. ... a6 6. Sc3 Sf6 7. Sd5, schlecht ist jedoch, wie schon der "Bilguier" darauf hinweist, 5. ... Sxb4? wegen 6. a5 Lc5 7. c3 Sc6 8. 0–0 d6 9. d4 exd4 10. cxd4 Lb4 11. d5 und Weiß gewinnt.

6. b5 Sd4 7. Sxd4. Schlecht wäre 7. Sxe5? wegen 7. ... Dg5!.

7. ... Lxd4 8. c3 Lb6 9. d4 De7. Dies ist genauer als 9. ... d6?!, worauf Weiß nach 10. dxe5 De7 (10. ... dxe5?? verbietet sich wegen 11. Lxf7+) 11. exd6 Dxe4+ 12. De2 das etwas bessere Spiel hat, oder 9. ... exd4 10. 0–0! (Keinen Vorteil verspricht 10. cxd4 d5! 11. Lxd5 Se7) 10. ... Se7 11. Lg5! h6 12. Lxe7 Dxe7 13. cxd4, Kasparov-Piket, Amsterdam 1995, und nun hätte Piket nach Kasparow mit 13. ... Db4 14. Sa3 0–0 15. Dd3 d5! 16. exd5 (Zu erwägen war auch 16. Lxd5!? Dxd4 17. Dxd4 Lxd4 18. Tad1 Lc5 19. Sc4) 16. ... Ld7 17. Sc2 Dd6 18. Se3, worauf sich Weiß mit nur wenig besserem Spiel hätte begnügen müssen.

Eine mögliche Verbesserung stellt jedoch 9. ... Dh4!? 10. 0–0 Sf6 11. Sd2 dar. Allerdings darf Schwarz nun nicht wie in der Partie Nadyrhanow-Komissarow, Smolensk 1997, mit 11. ... d6 fortfahren, worauf sich Weiß mit 12. Sf3 Dh5 13. dxe5 Sxe4 14. De1 klaren Vorteil sicherte, sondern erlangt mit 11. ... exd4 12. Sf3 Dh5 (12. ... Dg4? 13. Lxf7+) 13. cxd4 Sxe4 gutes Spiel.

10. 0–0.

Diagramm (5635 Byte)

10. ... Sf6?. Bereits der entscheidende Fehler. Geboten war 10. ... d6 11. f4 (Zu erwägen war 11. Dd3!? Sf6 12. Sd2 oder 11. Le3) 11. ... Le6 12. Sa3 exd4 13. cxd4 0–0–0 14. Le2 Sf6 15. Lf3 d5 16. e5 Se4 17. Sc2 h5!, mit völlig gleichem Spiel, Nunn-Hecht, Buenos Aires (Ol) 1978.

11. f4! exd4. Ebenfalls gut für Weiß war 11. ... d6 12. fxe5 dxe5 13. La3.

12. e5 dxc3+ 13. Kh1 Se4 14. Dc2 Sd2 15. Sxd2 cxd2 16. La3! d6 17. Dxd2 0–0. Die einzige Verteidigung, denn 17. ... Le6 findet in 18. exd6 cxd6 19. Tae1 und Weiß gewinnt, eine kräftige Widerlegung.

18. exd6 cxd6 19. Tae1!. Sehr stark gespielt. Unergiebig war hingegen 19. Lxd6 Td8 20. Tad1 Df6.

19. ... Df6. Auch nach 19. ... Dc7 20. Dxd6 Dxd6 21. Lxd6 Td8 22. Te7 Le6 23. Lxe6 Txd6 24. Lxf7+ Kf8 25. Txb7 steht der weiße Vorteil außer Zweifel.

20. f5!?. Einfacher geschah 20. Dxd6 Dxd6 21. Lxd6 Td8 22. Te7.

20. ... Ld4. 20. ... Td8 gestattet es der Anziehenden mit 21. Lb2 Dh4 22. Dd5 Dh5 23. g4 den Läufer erfolgreich in das Angriffsgeschehen einzubinden.

21. Td1! Lc5. Rasch verliert 21. ... Lc3 22. Dxd6 Te8 23. Dc7 Le5 24. Ld6 Lb2 25. Le7, aber auch nach dem etwas besseren 21. ... Le5 22. Lxd6 Lxd6 23. Dxd6 Dxd6 24. Txd6 geht Schwarz an seinem unterentwickelten Damenflügel zugrunde.

22. Lb2 Lb4. Oder 22. ... Dh4 23. Tf4 Dg5 24. Tdf1 b6 (Auch andere Züge sind nicht besser, so verbietet sich 24. ... Lxf5 wegen 25. Dc1! Lg6 26. Txf7, , und auf andere Fortsetzungen wie z.B. 24. ... Lb425. Dd5 h6 26. T4f3 oder 24. ... Ld7 25. T1f3 Lb4 26. Df2 Dh6 27. Th3) 25. De2 h5 26. T4f3 nebst 27. Tg3 bzw. 26. ... h4 27. Tf4, drohend 28. Tg4, mit Gewinn, führen die Schwerfiguren die Entscheidung hebei.

23. Dd4!. Weiß braucht den Damentausch angesichts der für sich vorteilhaften Abwicklung keineswegs zu scheuen.

23. ... Dh6. Auf 23. ... Dxd4 gewinnt 24. Txd4 h5 (Nicht besser ist 24. ... g6 25. fxg6 hxg6 26. Th4) 25. Th4 Ld7 26. Txh5 Tfc8 27. f6 g6 28. Lxf7+ Kxf7 29. Th7+ Ke6 30. Te7+ Kd5 31. Txd7.

24. Td3 Lc5. Sonst folgt 25. Th3 nebst Tg3.

25. Dd5 Tb8. Auf 25. ... Le3 folgt 26. Te1 und der Läufer muß wegen 27. Dxf7+ nebst Te8 matt stillhalten.

26. Th3 Dxh3 27. gxh3 b6. Ein letzter Hoffnungsschimmer in extremer Zeitnot.

28. Dg2! Lb7 29. Ld5 Lxd5 30. Dxd5 Tfe8 31. Dg2 g6 32. Dg5 d5 33. fxg6 Aufgegeben.


Knock-out-WM in Las Vegas

Wegen der parallel gespielten Staatsmeisterschaften müssen wir unsere Schachfreunde in bezug auf die WM-Berichterstattung in unserer Kolumne auf die Nach-WM-Zeit vertrösten, verweisen jedoch auf


Damen-WM in Kazan und Schenjang:

Jun Xie wieder in Führung

Nachdem der Damentross bei dem Halbzeitstand von 4:4 von Kazan nach Schenjang übersiedelt war, arbeitete sich Exweltmeisterin Jun Xie in der Zwischenzeit mit zwei Schwarzsiegen in Folge bei nur noch 6 zu spielenden Partien eine Zweipunkteführung heraus, der wohl nur noch schwer aufzuholen sein wird.
Die Einzelergebnisse und Partien finden Sie in unserer Berichterstattung unter "Welt"

ÖM Lothar Karrer