Wiener Zeitungs Schachergebnisserver - Kolumne
Schach Homepage Swiss-Manager Homepage Österreichischer Schachbund Homepage Wiener Zeitung Homepage CMS-Version 09.10.2016 17:06, Logged on: Gast Suche Impressum Sitemap Login Logoff Kontakt
 Home   Österreich   Welt   Kolumne   Meisterschaft   Turnier-DB   Archiv   Turnierkalender   Links   Datenpflege 

Aus dem Schacharchiv der Wiener Zeitung: Artikel: 1346 vom 17.03.2000, Kategorie Kolumne

Linares 2000 - Kramnik hält mit Kasparow Schritt

Erstmals seit längerem konnte der unumstritten stärkste Spieler der Gegenwart die Konkurrenz nicht nach Belieben abschütteln und mußte den ersten Platz mit seinem Landsmann Wladimir Kramnik teilen. Erneut enttäuschte hingegen die #2 der Weltrangliste Vishy Anand.

1./2. GM W. Kramnik (RUS/2758), GM G. Kasparow, RUS (2851) je 6; 3.-6. GM A. Chalifman (RUS/ 2656), GM P. Leko (HUN/ 2725), GM A. Schirow (ESP/ 2751) und GM V. Anand (IND/ 2769) je 4½ Punkte.

Chalifman revachiert sich an Leko

Erstmals seit 1996 mußte der junge Ungar, der kurz zuvor in einem Match gegen den umstrittenen Weltmeister ungeschlagen mit 4½-1½ die Oberhand behalten hatte in einem Grünfeldinder eine Niederlage einstecken ...

Weiß: GM A. Chalifman (RUS/2656)

Schwarz: GM P. Leko (HUN/2725)

Grünfeldindisch [D85]

1. d4 Sf6 2. Sf3 g6 3. c4 Lg7 4. Sc3 d5 5. cxd5 Sxd5 6. e4 Sxc3 7. bxc3 c5 8. Tb1 0–0 9. Le2 cxd4 10. cxd4 Da5+ 11. Ld2 Dxa2 12. 0–0 Lg4 13. Lg5 h6 14. Le3 Sc6 15. d5 Se5. Damit weicht der Nachziehende von seiner Partie gegen Bunzman, Hamburg (m) 1999 ab, in der man sich nach 15. ... Lxf3 16. Lxf3 Se5 17. Lc5 Lf6 18. Txb7 Tfb8 19. Db1 Dxb1 20. Tfxb1 Txb7 21. Txb7 Tc8 22. Le3 a5 23. Ta7 Lg5 24. Lxg5 hxg5 25. h3 Kf8 26. Txa5 Tc1+ 27. Kh2 Tc2 28. Kg1 Tc1+ 29. Kh2 Tc2 30. Kg1 auf Remis einigte.

16. Txb7 e6 17. d6 Tfd8 18. Te1 Lxf3 19. gxf3 Da5. Versucht wurde auch 19. ... Da3? 20. f4 Txd6 21. Dc1!! Dxc1 22. Txc1 Sc6 23. e5 Sd4 24. Tcc7! Sxe2+ 25. Kf1 Tdd8 26. Txf7 und Schwarz streckte in Gelfand-Kamsky, Dos Hermanas 1996, die Waffen. Wie es scheint etwas verfrüht, denn nach 26. ... Lh8 hätte er noch Widerstand leisten können.

20. Tf1. 20. Tb5? verbietet sich wegen 20. ... Sxf3+! und Schwarz gewinnt. Zu scharfem Spiel und Chancen für beide Seiten führte 20. Ld2 Dc5 21. Lb4 Dc6 22. Tc7 Db6.

20. ... Lf8. Nicht gut wäre hingegen 20. ... Da3? 21. f4 Txd6, z.B.

A) 22. Dc1 Da2 23. Lb5! (Klar vorteilhaft für Schwarz wäre 23. fxe5? Dxe2 24. f4 Td3)

A1) Besser ist jedoch 23. ... Sf3+ 24. Kg2 Sh4+ 25. Kh3 e5! 26. Dc4 (26. fxe5? räumt Schwarz nach 26. ... De6+! 27. Kxh4 g5+ 28. Kg3 Dxe5+ 29. f4 Dxe4 30. Td7 gxf4+ 31. Txf4 Tg6+ 32. Kf2 Dg2+ 33. Ke1 Te8 gute Angriffschancen ein; Unklar ist 26. Lc4?! Da5 27. Lxf7+ Kh8) 26. ... Dxc4 27. Lxc4 exf4 28. Txf7 Kh7 29. Lxf4 Tf6 30. Txf6 Lxf6 31. e5 und Weiß muß sich mit dem etwas besseren Spiel begnügen.

A2) 23. ... Sc6? 24. Lxc6 Tc8 (24. ... De2 scheitert an 25. e5) 25. Ld5 1–0, Pelletier-Jelen, Dresden (zt) 1998;

B) 22. Db1! 22. ... Sc6 (Auch nach 22. ... Sd7 23. e5 Tb6 24. Lxb6 Sxb6 25. De4 ist das weiße Spiel klar vorzuziehen.) 23. Txf7 Kxf7 24. Db7+ Se7 25. Dxa8 mit spürbarem weißen Vorteil.

21. d7!. 21. Tb5 scheitert an der hübschen Widerlegung 21. ... Da2! (Nicht jedoch 21. ... Sxf3+ 22. Kh1! und Weiß gewinnt) 22. Txe5 Lxd6 23. Tb5 Lxh2+ 24. Kxh2 Txd1 25. Lxd1 Dc4.

21. ... Da2!. Mit der Drohung 22. ... Txd7 23. Txd7 Sxd7 24. Dxd7 Dxe2.

22. Lb5!. Eine spürbare Verbesserung gegenüber der Partie Kramnik-Kasparow, in der sich die beiden Koryphäen nach 22. Te1 Da5! 23. Tf1 Da2 24. Lb5 a6 25. Ld4 Lg7 26. Lxe5 auf Remis einigten.

22. ... a6 23. La4! Sxf3+ 24. Kg2 Se5. In Pelletier-Stohl, Mitropacup 1998, geschah an dieser Stelle 24. ... Sg5 25. Dc2 Da3 26. Td1 e5 27. Lc6 De7 28. Tbb1 Tab8 29. Txb8 Txb8 mit kompliziertem Spiel und späterem Remisausgang.

25. Lb6 Dc4 26. Dd4!. Dies ist stärker als 26. f3 Sd3 27. Lxd8 Txd8 28. Tb6 Le7 und Schwarz besitzt zumindest Kompensation für die geopferte Qualität, oder 26. Lxd8 Dxe4+ 27. f3 Dxb7 28. Lf6 Sg4 und Schwarz gewinnt.

 Diagramm (5186 Byte)

26. ... Dxd4 27. Lxd4 Sd3 28. Lc6 Sc5. 28. ... Sb4 verliert wegen 29. Txb4 Lxb4 30. Lxa8 Txa8 31. Tc1.

29. Tc7 Ld6. Ebenfalls chancenlos für Schwarz wäre 29. ... Tab8 30. Lf6 Ld6 31. Lxd8 Txd8 32. Tc8 Le7 33. Tb1.

30. Lxc5 Lxc7 31. Lxa8 Txa8 32. Le7 Td8. Ebenso verliert 32. ... Ld8 33. Tc1.

33. Td1 f5 34. Lxd8 Lxd8 35. exf5 gxf5 36. Td6 Kf7 37. Txa6. Der Rest ist Sache der Technik. 37. ... Ke7 38. Kg3. Einfacher war 38. Ta7!?.

38. ... Lc7+. Oder 38. ... Kxd7 39. Ta7+ Ke8 40. Th7 und der h-Bauer fällt.

39. Kh4 Kxd7 40. Ta7 Kc6. Am einfachsten!

41. Txc7+ Kxc7 42. Kh5 e5 43. Kxh6 Kd6 44. Kg5 Ke6 45. h4 f4 46. h5 f3 47. Kg4. Schwarz gab auf, denn nach 47. ... e4 48. Kf4 Kf6 49. Kxe4 Kg5 50. Kxf3 Kxh5 51. Kf4 Kg6 52. Ke5 ist das Bauernendspiel mühelos für Weiß gewonnen.

ÖM Lothar Karrer