Wiener Zeitungs Schachergebnisserver - Kolumne
Schach Homepage Swiss-Manager Homepage Österreichischer Schachbund Homepage Wiener Zeitung Homepage CMS-Version 09.10.2016 17:06, Logged on: Gast Suche Impressum Sitemap Login Logoff Kontakt
 Home   Österreich   Welt   Kolumne   Meisterschaft   Turnier-DB   Archiv   Turnierkalender   Links   Datenpflege 

Aus dem Schacharchiv der Wiener Zeitung: Artikel: 1351 vom 24.03.2000, Kategorie Kolumne

Staatsliga A: 11. Titel für Merkur Graz

Mit einem satten Polster von 10 Punkten - dieser Vorsprung ist größer als jener von den zweitplacierten Wachauern zum Schlußlicht "Die Klagenfurter" - fügte Merkur Graz seiner Titelsammlung einen weiteren hinzu. Das Grazer Starensamble gestattete es lediglich den beiden Wiener Klubs SK Hietzing/Fischer und SK Ottakring eine Punkteteilung.
Den Weg ins Unterhaus antreten müssen Aufsteiger Raika Zell/Zillertal und, sowohl bedauerlich als auch etwas überraschend, "Die Klagenfurter".

Mannschafts- und Einzelergebnisse, alle Partien und die besten Spieler finden Sie auf unseren Staatsliga-Seiten.

Rg. Mannschaft 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 Pkt. MP
1 SK Merkur Versicherungen Graz * 4 3 5 3 4 4 4 5 45½ 20
2 SV NÖ Melk-Wachau 2 * 3 4 3 3 5 35½ 15
3 SK Hietzing/Fischer 3 * 3 4 4 2 4 34½ 12
4 1. Wiener Neustädter SV 3 * 4 3 34 12
5 ESV Austria Graz 1 3 * 2 4 3 2 32½ 12
6 SK Ottakring 3 2 2 2 4 * 3 3 4 32½ 11
7 SK Hohenems 2 2 2 3 * 3 4 31½ 8
8 RbEJ Sparkasse Softline Gleisdorf 2 4 3 3 3 * 3 3 31 9
9 1. Salzburger SK Mozart 1910 3 * 3 3 31 7
10 SK Gesundheitstreff Spark. Fürstenfeld ½ * 1 4 30½ 12
11 Raika Zell/Zillertal 2 3 2 3 2 3 3 5 * 3 30 7
12 SK Die Klagenfurter 1 1 4 2 3 3 2 3 * 27½ 7

Hier die Begegnungen der vom 17. bis 19. März in Frohnleiten ausgetragenen Schlußrunden:

9. Runde: 17.3.2000

Merkur Graz - Mozart Salzburg 3½-2½; Gleisdorf - Ottakring 3-3; Hohenems - Raika Zell Zillertal 4½-1½; Fürstenfeld - Hietzing/Fischer 2½-3½; Die Klagenfurter - Melk-Wachau 1-5; Wr. Neustadt - Austria Graz 2½-3½.

10. Runde: 18.3.2000

Mozart Salzburg - Austria Graz 3½-2½; Melk-Wachau - Wr. Neustadt
3½-2½; Hietzing/Fischer - Die Klagenfurter 2½-3½; Raika Zell/Zillertal - Fürstenfeld 5-1; Ottakring - Hohenems 3-3; Merkur Graz - Gleisdorf 4-2.

11. Runde: 19.3.2000

Gleisdorf - Mozart Salzburg 2½-3½; Hohenems - Merkur Graz 2-4; Fürstenfeld - Ottakring 3½-2½; Die Klagenfurter - Raika Zell/Zillertal 3-3; Wr. Neustadt - Hietzing/Fischer 3-3; Austria Graz - Melk-Wachau 3-3.

Ungarisches Duell

Keineswegs ein Scheingefecht mit baldigem friedlichem Ausgang lieferten einander die beiden ungarischen Super-GM's in der nachfolgenden Partie, die den Fürstenfeldern letztlich die Klassenzugehörigkeit sicherte ...

Weiß: GM Z. Almasi (2664)

Schwarz: GM Z. Ribli (2579)

Sizilianisch [B44]

Anm.: GM I. Balinov

1. e4 c5 2. Sf3 e6 3. d4 cxd4 4. Sxd4 Sc6 5. Sb5 d6 6. Lf4 e5 7. Le3 a6. Auch nach 7. ... Sf6 8. Lg5 Le6 9. Lxf6 gxf6 10. Sd2 steht Weiß eine Spur besser.

8. S5c3 Sf6 9. Lg5. Nach 9. Lc4 Le6 10. Sd5 Sxe4! 11. Lb6 Dg5 12. Sc7+ (In Betracht zu ziehen war auch 12. 0–0!? ) 12. ... Kd7 13. Lxe6+ (Versucht wurde auch 13. Lf1 Tc8 14. Le3 Dg6 15. Sd5 Lxd5 16. Dxd5 f5 17. f3 Sf6 18. Db3 f4 19. Lf2 e4 20. Sc3 e3 21. Lh4 Le7 22. g3 Df5 23. Ld3 Dh5 24. 0–0–0 g5 25. Dxb7+ Ke6 26. Lc4+ Kf5 27. g4+ Sxg4 28. fxg4+ Kxg4 29. Le1 f3 30. Le6+ Kf4 31. Lg3 matt, Kekow-Grischchenko, Woronezh 1998) 13. ... fxe6 14. Sxa8 Dxg2 und nun:

A) 15. Tf1 Le7 16. De2 (16. Sc7) 16. ... Txa8 17. f3 Dg5 18. Sd2 Dh4+ 19. Lf2 Sxf2 20. Dxf2 Tc8 mit deutlichem Übergewicht für Schwarz, Westerinen-S. Löffler, Kopenhagen 1988 (0–1; 60), bzw.

B) 15. Ke2 15. ... Dg4+ 16. Ke1 Dg2 17. Tf1?! Le7 18. Sc7 Ld8, mit ausreichendem schwarzen Gegenspiel für das geopferte Material.

9. ... Le7 10. Lxf6. Etwas nachhaltiger als 10. Sd2 Le6 11. Sc4 Sd4 12. Ld3 Tc8 13. Lxf6 Lxf6 14. Se3 Lg5 15. Scd5 Lxe3 16. Sxe3 0–0 17. 0–0 Db6 18. c3 Sc6 19. De2 Se7 20. Tfd1, Almasi-Cramling,Pamplona 1997.

10. ... Lxf6 11. Sd2. Nach 11. Lc4 0–0 12. 0–0 Le6 13. Sd5 b5 14. Lb3 Lg5 15. Sbc3 Tc8 16. a4 b4 17. Se2 a5 18. c3 Tb8 befand sich das Spiel in der Partie Acs-Fogarasi, FS GM 1998, im dynamischen Gleichgewicht.

11. ... 0–0. Auch nach 11. ... b5 12. a4 b4 13. Sd5 ist das Spiel des Anziehenden etwas vorzuziehen.

12. Sc4 b5 13. Dxd6. Oder 13. Sxd6 Le6 14. Sf5 Lxf5 15. Dxd8 (Nach 15. exf5 Da5 hat Schwarz Gegenspiel für den Bauern.) 15. ... Taxd8 16. exf5 e4, mit ausreichender Kompensation für den geopferten Bauern, Berg-Einhorn, London 1989, z.B. 16. ... Sb4 17. Ld3 Sxd3+ 18. cxd3 Txd3 19. Se4 Lh4 20. Ke2 Td4 21. f3 und Schwarz steht keineswegs schlechter.

13. ... bxc4?!. Versucht wurde auch 13. ... Dxd6 14. Sxd6 Le6 15. Ld3 g6 16. Sb7 Le7 17. Sd5 Lxd5 18. exd5 Sb4 19. 0–0–0 (19. Le4 f5 20. a3 fxe4 21. axb4 Lxb4+ 22. c3 Tf7 23. cxb4 Txb7 mit, nach Ribli, völlig gleichen Chancen, Leko-Topalow, Wijk aan Zee 1996.) 19. ... Sxd5 20. The1 Sf4 21. g3 Sxd3+ 22. Txd3 mit etwas besseren Chancen für Weiß, Fontaine-Marciano, Frankreich 1997, wenn auch die Partie später remis endete.

14. Dxc6 Le6 15. Le2 Tb8. Nach 15. ... Da5 16. Da4 Dc5 17. 0–0 Tfb8 18. Tab1 Tb4 19. Da3 Tab8 hat Schwarz hat gewisses Spiel für den Bauern.

16. Tb1. In einer Schnellpartie Kasparow-Anand, Chess Classics Giant rapid 1998, trennte man sich nach 16. 0–0 Dd2 17. Tab1 Dxc2 18. Tfc1 Dd2 19. Td1 Dc2 20. Dxa6 Tfc8 21. h3 Le7 22. Tdc1 Dd2 23. Td1 Dc2 mit einer Punkteteilung.

16. ... Tb6 17. Da4 Db8 18. 0–0 Td8. 18. ... Txb2? verbot sich wegen 19. Lxc4 Tc8 20. Lxe6 fxe6 21. Dd7 und Weiß gewinnt.

19. Tfd1 Txd1+ 20. Sxd1 g6?!. Klar vorteilhaft für Weiß war auch 20. ... Le7 21. Se3 (21. c3 Db7 Tb4 22. Dxa6 c3 23. b3 Txe4 24. Dc6 Td4 25. Dxc3. Zu versuchen war daher 20. ... Lg5 21. a3 Dc8 22. Sc3, obwohl auch hier das weiße Spiel klar vorzuziehen gewesen wäre.

21. Se3 Tb4. Etwas besser war 21. ... Txb2 22. Txb2 Dxb2 23. Lxc4.

22. Dxa6 c3 23. b3 Txe4.

Diagramm (5144 Byte)

24. Lg4!. Es gewann auch 24. Lc4!.

24. ... Lxg4. Ebenso konnte Schwarz das Handtuch werfen.

25. Dxf6 Tf4 26. Dc6 Le6 27. Dxc3 Td4 28. Dc5 h5 29. Te1 h4 30. h3 Td2 31. De7 Da8 32. Dxh4 Dxa2 33. Db4 Td6 34. Dc3 und Schwarz strich die Segel.

ÖM Lothar Karrer