Wiener Zeitungs Schachergebnisserver - Kolumne
Schach Homepage Swiss-Manager Homepage Österreichischer Schachbund Homepage Wiener Zeitung Homepage CMS-Version 09.10.2016 17:06, Logged on: Gast Suche Impressum Sitemap Login Logoff Kontakt
 Home   Österreich   Welt   Kolumne   Meisterschaft   Turnier-DB   Archiv   Turnierkalender   Links   Datenpflege 

Aus dem Schacharchiv der Wiener Zeitung: Artikel: 1396 vom 09.06.2000, Kategorie Kolumne

Internationales Donau Open 2000

Die 11. Auflage des vom 27.5. bis 4.6.2000 unter erstklassigen Bedingungen beim Möbel Ludwig, Wien 10, Katharinengasse 1 ausgetragene Turnier sah unseren Chefkommentator GM Ilia Balinov als alleinigen Sieger (7½ Punkte), gefolgt von Staatsmeister IM Niki Stanec (7) und IM Robert Tibensky (SVK) und FM Harald Schneider-Zinner, die mit je 6½ Punkten Rang 3 teilten.

Rg.

Snr.

 

Name

ELO

FED

Pkte

BH

1

(2)

GM

I. Balinov

2478

BUL

51½

2

(1)

IM

N. Stanec

2479

AUT

7

50

3

(5)

IM

R. Tibensky

2415

SVK

52

4

(12)

FM

H. Schneider-Zinner

2296

AUT

43½

5

(22)

MK

C. Fusi Christoph

2238

AUT

6

49

6

(6)

IM

G. Schroll

2414

AUT

6

47½

7

(8)

FM

H. Kummer

2363

AUT

6

46½

8

(4)

FM

A. Alvir

2418

BIH

6

43

9

(7)

IM

E. Weinzettl

2402

AUT

6

41½

10

(18)

MK

M. Hofbauer

2264

AUT

52½

11

(21)

MK

W. Posch

2240

AUT

47

12

(10)

IM

P. Petran

2324

SVK

47

13

(16)

ÖM

J. Wallner

2268

AUT

46

14

(3)

IM

J. Banas

2425

SVK

45

15

(14)

IM

A. Dückstein

2288

AUT

44

16

(13)

 

J. Brustkern

2296

GER

44

17

(17)

 

P. Certek

2267

SVK

39½

18

(32)

MK

J. Havlicek

2148

AUT

36

     

60 Teilnehmer

       

Im B-Turnier siegte mit 7 Punkten aufgrund der besseren BH-Wertung Johann Langbauer vor Johann Grabner (56 Teilnehmer).

Eine interessante Remispartie des Siegers

Auch Remispartien nehmen zuweilen einen interessanten Verlauf, besonders wenn sie ausgekämpft werden ...

Weiß: IM R. Tibensky (SVK/2415)

Schwarz: GM I. Balinov (AUT/2478)

Grünfeldindisch [D85]

Anm.: GM I. Balinov

1. d4 Sf6 2. Sf3 g6 3. c4 Lg7 4. Sc3 d5 5. cxd5 Sxd5 6. e4 Sxc3 7. bxc3 0–0 8. Le2 c5 9. Tb1 cxd4 10. cxd4 Da5+ 11. Ld2 Dxa2 12. 0–0 Sd7. Der Textzug, der sich besonders in den 80er-Jahren großer Popularität erfreute, vermeidet die moderne Fortsetzung 12. ... Lg4, die jedoch, wie die nachfolgende Partie Chalifman-Leko, Linares 2000, zeigt, äußerst reparaturbedürftig erscheint: 13. Lg5 h6 14. Le3 Sc6 15. d5 Se5 16. Txb7 e6 17. d6 Tfd8 18. Te1 Lxf3 19. gxf3 Da5 20. Tf1 Da2 21. Te1 Lf8 22. d7 Da5 23. Tf1 Da2 24. Lb5 a6 25. La4 Sxf3+ 26. Kg2 Se5 27. Lb6 Dc4 28. Dd4 Dxd4 29. Lxd4 Sd3 30. Lc6 und Weiß gewinnt.

13. Lb4. Dies ist genauer als 13. Lg5.

13. ... Sb6 14. Te1!?. Bekannt ist 14. Se5 f6 und nun:

A) 15. Sc4 Sxc4 16. Ta1 Sb2 17. Txa2 Sxd1 18. Lc4+ Kh8 19. Txd1 Td8 20. Lxe7 Te8 21. Lc5 Txe4 22. Txa7 Txa7 23. Lxa7 Lf8 24. g3 Ld6 25. Kg2 (25. f3!?) 25. ... Kg7 26. Ld5 Te7 27. Lb6 Le6 mit völlig gleichem Spiel, S. Iwanow S.-Daniljuk ,RUS-ch 1995.

B) 15. Sd3 Df7 16. d5 f5 17. Sc5 fxe4! 18. d6 Td8! 19. Sxe4 Lf5 20. Ld3 Lxe4 21. Lxe4 exd6, mit klarem Vorteil für Schwarz, Schirow-Leko, Dortmund 1998.

14. ... Lg4 15. d5. Ein Verbesserungsversuch gegenüber der Partie Moncelli-Sanchez Almeyra , Zürich op 1989, in der Schwarz nach 15. h3? Lxf3 16. Lxf3 Tfd8 17. d5 e6 18. d6 a5 19. Lc5 Sa4 20. Te2 Dc4 21. Tc2 Sc3 22. Lb6 Da4 klaren Vorteil besaß.

15. ... Lxf3 16. Lxf3 Tfe8 17. e5 Tad8 18. d6 exd6 19. exd6 Txe1+. Unklar war hingegen 19. ... Te6 20. Lg4! (Günstig für Schwarz wäre hingegen 20. Lxb7 Le5 21. Dc1 Lxd6 22. Lxd6 Texd6 23. Ta1 Db3 24. Lf3 T6d7) 20. ... Txe1+ 21. Dxe1 und nun nicht:

A) 21. ... Lf8 wegen 22. Td1 Sd5 23. Le6! fxe6 (Auch nach 23. ... Te8 24. d7 Txe6 25. Df1 Sxb4 26. d8D Sc6 27. Dc8 b6 28. Te1 Txe1 29. Dxe1 Sd4 30. h3 a5 31. Db8 ist das weise Spiel klar vorzuziehen.) 24. Dxe6+ Kh8 25. Lc5 Lg7 26. d7 Da4 27. Dxd5 mit deutlichem Vorteil für Weiß, sondern:

B) 21. ... Sd5 22. d7 Da4 23. Ld2 Lf6] 20. Dxe1.

20. ... Lf8?. Der Textzug gibt den Vorteil, den der Nachziehende mit 20. ... Le5!? 21. Td1 Te8 22. g3 Da4 bewahren konnte, aus der Hand.

21. Td1. Bequemen Ausgleich ergab 21. Ta1 De6 22. Dxe6 fxe6 23. Txa7 Lxd6 24. Lxd6 Txd6 25. Txb7 Sd7.

21. ... De6 22. Dxe6 fxe6 23. Lxb7 Sc4 24. La6 Sxd6. 24. ... Lxd6 fände in 25. g3 und Weiß gewinnt, eine drastische Widerlegung.

25. Lc5 Sf7?!. Zeitnot. Vorzuziehen war 25. ... Kf7 26. g3 Le7 27. Td3 Td7 und Schwarz kann noch Gewinnversuche unternehmen, oder 25. ... Le7 26. g3 Kf7 27. Td3 und das weiße Läuferpaar bietet Kompensation für den Minusbauern, während 25. ... Td7 26. Lc8 eher für Weiß etwas günstiger gewesen wäre.

26. Txd8 Sxd8 27. Lxa7 Sc6. Nachdem beide Parteien ihr Pulver verschossen haben, steuert einer Punkteteilung entgegen.

28. Le3 Kf7 29. Kf1 Sb4 30. Lb7 Sd5 31. La7 Ld6 32. g3 Lc7 33. Ld4 Lb6 34. Le5 Lc7 35. Lb2 La5 36. Ke2 Lc3 37. Lc1 Ld4 38. Ld2 Kf6 39. f4 h5 40. h3. Remis


Jugendstaatsmeisterschaften U10 - U14 in Güssing

Der Burgenländische Schachverband (BSV) veranstaltet vom 9. bis 14. Juni im Aktivpark Güssing die Schach-Jugendstaatsmeisterschaft 2000 in den Bewerben U10/U12/U14, Buben und Mädchen. Insgesamt werden 90 Kinder (48 Knaben und 42 Mädchen) aus allen österreichischen Bundesländern daran teilnehmen.

Auf der Homepage des BSV www.bchess.at finden Sie weitere Informationen zur Staatsmeisterschaft; darunter den Terminplan und die Namen aller Teilnehmer.


Sarajevo

Nachdem der Neo-Spanier Alexei Schirow bis knapp vor Schluß wie der sichere Turniersieger ausgesehen hatte, mußte er sich in der Vorschlußrunde gegen den in der Tschechischen Republik niedergelassenen Armenier Sergei Movsesjan eine überraschende Niederlage einstecken und der Sieg ging einmal mehr an Garri Kasparow.

Rg.

 

Name

ELO

FED

Pkte

SB

1

GM

G. Kasparow

2851

RUS

41.50

2

GM

M. Adams

2715

ENG

8

40.75

3

GM

A. Schirow

2751

ESP

8

40.50

4

GM

A. Morosewitsch

2748

RUS

6

30.25

5

GM

W. Topalow

2702

BUL

6

27.50

6

GM

J. Barejew

2709

RUS

6

27.25

7

GM

I. Sokolov

2637

BIH

21.50

8

GM

S. Movsesjan

2668

CZE

4

26.00

9

GM

N. Short

2683

ENG

4

21.00

10

GM

K. Georgiew

2677

BUL

4

18.75

11

GM

M. Gurewitsch

2694

BEL

4

16.25

12

GM

E. Bacrot

2594

FRA

3

13.25


Vier Sieger in Ratten

Im A-Turnier ging überraschend der noch titellose Ungar Bela Molnar aufgrund der besseren BH-Wertung als erster über die Ziellinie

Rg.

 

Name

ELO

FED

Pkte

BHM

1

 

B. Molnar

2318

HUN

4

9

2

IM

G. Danner

2447

AUT

4

9

3

IM

L. Krizsany

2436

HUN

4

9

4

IM

R. Lendwai

2361

AUT

8

5

IM

G. Meszaros

2369

HUN

8

6

FM

H. Kleissl

2279

AUT

8

7

IM

A. Kiss

2326

HUN

8

8

MK

M. Maly

2171

AUT

7

9

ÖM

R. Vokroj

2306

AUT

7

10

 

G. Almer

----

AUT

6

11

 

N.Kranewitter

2159

AUT

6

   

40 Teilnehmer

       

B-Turnier (40 Teilnehmer):1. C. Schwarz 4½ Punkte.

C-Turnier (35 Teilnehmer): 1.-6. G. Kravanja, H.P. Enk, B. Filzmair, M. Dietmayer-Kräutler, B. Wolf, WMK L. Fabian, je 4

D-Turnier (18 Teilnehmer): 1. W. Tallafuss

ÖM Lothar Karrer


/p>