Wiener Zeitungs Schachergebnisserver - Kolumne
Schach Homepage Swiss-Manager Homepage Österreichischer Schachbund Homepage Wiener Zeitung Homepage CMS-Version 09.10.2016 17:06, Logged on: Gast Suche Impressum Sitemap Login Logoff Kontakt
 Home   Österreich   Welt   Kolumne   Meisterschaft   Turnier-DB   Archiv   Turnierkalender   Links   Datenpflege 

Aus dem Schacharchiv der Wiener Zeitung: Artikel: 1468 vom 18.08.2000, Kategorie Kolumne

Stanec zum sechsten Male Staatsmeister

Staatsmeister N.Stanec

Der in Diensten des österreichischen Abonnementmeister Merkur Versicherungen Graz stehende Wiener IM Nikolaus Stanec erwies sich auch bei der vom 5. bis 13.8. im steirischen Frohnleiten ausgetragenen "Offenen Herrenstaatsmeisterschaft 2000" als überragender Spieler. Ohne voll aus sich herausgehen zu müssen, feierte der Titelverteidiger einen Start-Ziel-Sieg und mußte nur in der 5. Runde dem an #2 gesetzten IM Georg Danner kurzfristig nach BH-Wertung die Spitze überlassen.

Ein gutes Turnier spielte auch der Oberösterreicher IM Christian Weiß, der mit 2½ Punkten aus 4 Partien einen eher mageren Start hinlegte, aber im Finish mit 4½ Punkten aus den letzten 5 Runden mächtig zulegen und mit Stanec nach Punkten noch gleichziehen konnte.

Überraschungsdritter wurde der Wiener ÖM Rene Wukits, den als #19 wohl niemand so weit vorne erwartet hatte.

Rg. Snr.   Name EloN EloI EloP Elo+/- LV Pkte BH BH1
1 (1) IM Stanec Nikolaus 2481 2484 2582 10,3 St 7 49 44½
2 (12) IM Weiss Christian 2384 2386 2496 12,4 7 45 42
3 (19) ÖM Wukits Rene 2263 2347 2425 10,6 W 39 36
4 (2) IM Danner Georg 2458 2437 2464 3,3 St 6 52½ 47½
5 (23) FM Fahrner Kurt 2296 2328 2462 19,1 St 6 45½ 42
6 (15) FM Neubauer Martin Mag. 2358 2369 2438 8,6 6 45 42
7 (21) MK Pilaj Herwig 2273 2334 2462 17,7 K 6 45 41½
8 (9) IM Baumegger Siegfried 2373 2391 2434 5,0 St 6 44½ 42½
9 (17) IM Lendwai Reinhard 2381 2361 2434 9,4 St 6 44 40½
10 (20) FM Brandner Stefan 2338 2344 2366 2,8 W 6 43 39½
11 (25) FM Rolletschek Heinrich Dr.Di. 2291 2314 2402 12,7 6 39 36
12 (31) FM Petschar Kurt Mag. 2259 2298 2400 14,8 K 6 36 33
13 (26) FM Frosch Erich 2238 2313 2391 11,5 St 45½ 41½
14 (18) FM Bawart Markus 2349 2351 2392 5,8 St 45 43½
15 (5) IM Weinzettl Ernst 2364 2409 2397 -1,2 W 45 41½
16 (13) IM Mahdy Khaled 2359 2381 2369 -1,0 St 43½ 40½
17 (10) IM Sommerbauer Norbert DI. 2379 2391 2313 -8,5 41½ 38

73 Teilnehmer

Anmerkung: Elo +/- bezieht sich auf die nationale Elozahl, EloP..Eloperformace wird aus der Fide-Elozahl ermittelt.
Die komplette Liste finden Sie in unserer Rubrik "Österreich".

Weiß: IM N. Stanec (2484)

Schwarz: IM K. Mahdy (2381)

Königsindisch [E91]

Anm.: GM I. Balinov

1. Sf3 Sf6 2. c4 g6 3. Sc3 Lg7 4. e4 0–0 5. d4 c5 6. Le2 d6 7. 0–0 Sa6. Möglich ist auch 7. ... cxd4 8. Sxd4 Sc6 9. Le3 a6 10. Dd2 und nun:

A) 10. ... Sg4 beantwortet Weiß mit 11. Lxg4 Lxg4 12. f3, doch kommt auch 12. f4 in Betracht.

B) 10. ... Ld7 11. f3 Tc8 12. Tfd1 Te8 nebst 13... Da5 (Auf sofort 12. ... Da5 ist 13. Sxc6 bxc6 14. c5! vorteilhaft für Weiß) 13. Sxc6 Lxc6 (13. ... bxc6 wäre wegen 14. c5 gut für Weiß) 14. b4! Sd7 15. a4 b6 16. a5 b5? 17. Tac1 bxc4 18. Lxc4 Lxc3 19. Txc3 Lb7 20. Ld4! e6 (Schwach ist 20. ... Se5?! wegen 21. Lxe5 dxe5 22. Dc1! mit entscheidendem Vorteil für Weiß.) 21. Le2 De7 22. b5 axb5 23. Lxb5 d5 24. a6 La8 25. Txc8 mit Vorteil für Weiß. (Noch staerker war 25. e5! ) 25. ... Txc8 26. Lxd7 Dxd7 27. Df4? Da4! 28. Td2 Dxa6 29. Df6 Kf8! 30. h3 Zeitnot 30. ... Ke8 31. Dh8+ Kd7 32. Dxh7 Tc1+ und nun hätte Weiß mit

B1) 33. Kf2 Tf1+ (Weißen Vorteil ergibt 33. ... Df1+?! 34. Kg3 De1+ 35. Tf2) 34. Kg3 Dd6+ 35. e5 Df8 36. Tc2 und etwas besserem Spiel fortfahren sollen. In der Partie T. Petrosjan-Pilnik, Göteborg (izt) 1955 (42) geschah schwächer:

B2) 33. Kh2 Dd6+ 34. e5 Df8 35. Ta2 Lb7 36. Tb2 Kc8 37. Dh4 Tc4 38. Df2 Dh6 39. f4 Df8 40. Dd2 (Vorzuziehen war 40. Tb3 nebst 41.Db2) 40. ... Da3 41. Ta2 Db4 42. Dxb4 1/2–1/2.

8. d5 Sc7 9. Lf4- 9. h3 e5 10. Se1 b6 11. Sd3 La6 12. b3 b5 13. cxb5 Sxb5 14. Sxb5 Lxb5 15. Sb2 a6 gab dem Anziehenden in Agdestein-Hickl, Dortmund 1987 (1–0; 54) einen zwar kleinen, jedoch dauerhaften Vorteil.

9. ... Sfe8. Versucht wurde auch 9. ... a6 10. a4 Sh5 11. Le3 b6 12. Dd2 Tb8 13. Tfb1!, mit der Idee, mit b2-b4 fortzufahren. 13. ... f5?! 14. exf5 Lxf5 15. Te1 Ld7 16. Ta2! Kh8 17. b3 e6 18. Sg5 Sf6 19. dxe6 Sxe6 20. Sxe6 Lxe6 21. Td1 De8 22. h3 (Weniger klar ist 22. Dxd6 Sg4) 22. ... Td8 23. Lf3 Df7 24. Sd5 Sd7 (Um eine Spur besser war 24. ... Sxd5 ) 25. Sf4! mit Vorteil für Weiß, Silberstein-Zeschkowski, UdSSR 1978.

10. h3. Etwa gleichwertig zum Text ist 10. e5 Lg4 11. exd6 Sxd6 (Nicht besser ist 11. ... exd6 12. Dd2) 12. Se5 Lf5 13. Dd2 mit geringfügig besserem Spiel für Weiß.

10. ... e5 11. dxe6 Sxe6. Auch nach 11. ... fxe6 12. Dd2 b6 13. Tad1 Lb7 14. e5 d5 15. cxd5 exd5 16. Tfe1 hat Schwarz keinen vollen Ausgleich.

12. Lg3. Etwas nachhaltiger erscheint 12. Le3!?.

12. ... Ld7. Günstig für Weiß wäre 12. ... Sd4!? 13. Sxd4 Lxd4 14. Dd2 Le6 (oder 14. ... Ld7 15. Ld3 Lc6 16. Sd5 Lxd5 17. exd5 Df6 18. Tab1 Sc7 19. Df4) 15. Sb5 Le5 16. f4 Lf6 17. f5.

13. Dd2 Lc6 14. Ld3 a6 15. Tfd1 Tb8 16. Tab1 b5. Vorteilhaft für Weiß wäre 16. ... Da5 17. Sd5 Dxa2 (oder 17. ... Dxd2 18. Se7+ Kh8 19. Txd2) 18. Lh4.

17. cxb5 axb5 18. b4 Tb7. Zu beachten war 18. ... c4!? 19. Lc2 f5 20. Lxd6! (Höchstens gleiches Spiel ergibt 20. exf5 Lxf3 21. gxf3 Sd4 22. Le4 gxf5 23. Ld5+ Kh8) 20. ... Sxd6 (Ebenfalls etwas günstiger für Weiß ist 20. ... Lxc3 21. Dxc3 Sxd6 22. De5 De8 23. Txd6 Sg5 24. Dxe8 Sxf3+ 25. gxf3 Lxe8 26. e5) 21. Dxd6 Dxd6 22. Txd6 Lxc3 23. Txc6 fxe4 24. Lxe4 Sd4 25. Tc7 mit etwas besserem Spiel für Weiß.

19. bxc5 Sxc5. Im Ausgleichssinne war 19. ... b4!? 20. Sd5 dxc5 21. Lc4 Lxd5 (21. ... Sd4 22. Sxd4 Lxd4 23. Df4 Kg7 mit geringfügig besserem Spiel für Weiß) 22. Lxd5 Td7 23. Se5 Lxe5 24. Lxe5 Sf6 25. f3 Sxd5 26. exd5 Sd4 27. d6 mit unklarem Spiel zu beachten.

20. Lc2 Da8. Auch nach 20. ... Lxc3 21. Dxc3 Lxe4 22. Dxc5 dxc5 23. Txd8 Lxc2 24. Tc1 Lf5 (24. ... Le4 25. Sd2 Lf5 26. Txc5 Sg7 27. Tcd5) 25. Txc5 ist das weiße Spiel etwas vorzuziehen.

21. Te1 Td7?!. Einfacher geschah 21. ... Lxc3! 22. Dxc3 Ta7 23. Lxd6 (Vorteilhaft für Schwarz wäre 23. Sd4 Lxe4) 23. ... Sxd6 24. Dxc5 Sxe4.

22. Sd4 Sc7. 22. ... d5 überläßt Weiß nach 23. e5!? (Keinen Vorteil verspricht 23. Sxc6 dxe4 24. Se7+ Txe7 25. Txb5 Td7 26. De3 Sd3) 23. ... Sc7 24. Tec1 einigen Vorteil.

23. f3. Zu erwägen war auch 23. Sxc6 Dxc6 24. Sd5 Sxd5 25. exd5 Da6 26. a3.

23. ... S7e6. Unklar war 23. ... Le5 24. Lf2 Tc8.

24. Sxc6. Stark war 24. Sdxb5 d5 25. exd5 Lxd5 26. Df2.

24. ... Dxc6 25. Sxb5 d5 26. e5 d4 27. Ld3. Gut war auch 27. Sd6.

27. ... Sxd3 28. Dxd3 Ta8. Nicht zu empfehlen wäre 28. ... Sc5 wegen 29. Dd2 d3 30. Sd6 und das weiße Spiel ist klar vorzuziehen.

29. a3. Noch stärker war 29. Te2 Sc5 30. Sxd4 Da4 31. Dc2 Dxd4+ 32. Lf2 Dd3 33. Lxc5 Dxc2 34. Txc2 Lxe5 35. Te2 !.

29. ... Tdd8. Nach 29. ... Sc5 30. Dc4 d3 31. Lf2 kommt Schwarz vom Regen in die Traufe.

30. Sd6?!. Zeitnot. Den Vorzug verdiente 30. Tec1!.

Diagramm (6 kb)

30. ... Lxe5?. Schwarz revanchiert sich. Geboten war 30. ... Da4! 31. Sb5 Sc5 32. Dd2 d3 33. Tb4 Dc2 34. Td1 Sb3 mit unklaren Verwicklungen.

31. Lxe5 Txd6 32. Lxd6 Dxd6 33. Ta1. Stark war auch 33. Tb4!? Dg3 34. Txe6 fxe6 35. Txd4.

33. ... Ta4. Ebenso verliert 33. ... Dg3 34. Txe6 fxe6 35. Dxd4.

34. Db3 Da6. Auch 34. ... Sc5 35. Db5 d3 36. De8+ Kg7 37. De5+ Dxe5 38. Txe5 Sb3 39. Td1 d2 40. Te3 Txa3 41. Kf2 vermag die Niederlage nicht abzuwenden.

35. Tec1 d3 36. Db8+ Kg7 37. De5+ Kh6 38. Td1 Txa3 39. Txa3 Dxa3 40. De3+ g5?!. Eine Spur besser war 40. ... Kg7.

41. Txd3 Da6 42. Td1 Kg6 43. Dd3+ Dxd3 44. Txd3. Der Rest ist Sache der Technik!

44. ... Sf8 45. Ta3 Kf6 46. Kf2 Kg7 47. Ke3 Sd7 48. Ke4 Kg6 49. Ta6+ Kg7 50. Kf5 h6 51. Ta7 Sc5 52. Te7 Sd3 53. g3 Sf2 54. h4 gxh4 55. gxh4 Sd3 56. Tc7 Sb4 57. Ke4 Sa6 58. Tc6 Sb4 59. Tc4 und Schwarz strich die Segel.

ÖM Lothar Karrer