Wiener Zeitungs Schachergebnisserver - Kolumne
Schach Homepage Swiss-Manager Homepage Österreichischer Schachbund Homepage Wiener Zeitung Homepage CMS-Version 10.06.2017 12:15, Logged on: Gast Suche Impressum Sitemap Login Logoff Kontakt
 Home   Österreich   Welt   Kolumne   Meisterschaft   Turnier-DB   Archiv   Turnierkalender   Links   Datenpflege 

Aus dem Schacharchiv der Wiener Zeitung: Artikel: 1591 vom 10.11.2000, Kategorie Kolumne

Olympiade in Istanbul: Österreichs Herren im Schatten der Damen

Während unsere Ladies der Konkurrenz Respekt abverlangen, können unsere Herren (Danner 2½/8; Weiß 2/6; Sommerbauer 5½/8; Miniböck 2½/7; Neubauer 1½/2), bei denen bislang lediglich IM DI. Norbert Sommerbauer mit einer respektablen Leistung aufweisen kann, mit Rang 68 kaum zufrieden sein.

Bei den Herren hat Rußland in der 10. Runde mit einem 4-0-Kantersieg über Rumänien mit 28 Punkten, knapp vor Deutschland (2½ -1½ gg. Armenien), Ukraine (27), Armenien (26½), 5./6. Ungarn und Bulgarien (je 25½) die Führung übernommen.

Bei den Damen liegt weiterhin China (23) vor Georgien (22½), sowie Rußland und den Niederlanden (beide 20) an der Spitze.

Österreich (Moser 7/10; Mira 3/7; Sommer 2½/5 und Krasser 5/8) liegt nach einer unglücklichen 1-2-Niederlage gegen Bulgarien (den Punkt erzielte Moser - es wäre auch ein 2½-½ Sieg für Österreich möglich gewesen!) auf dem ausgezeichneten 17. Platz!

Rußland führt bei den Herren

Nach schwierigem Beginn, vor allem für Chalifman, der mit 3 Punkten aus 7 Partien bis zur 11. Runde nicht einmal 50% der möglichen Punkte schaffte (weiters Morosewitsch 6/8, Swidler 4/7, Rublewski 6/8, Sakajew 6/7, Grischuk 5½/7), setzte sich der Titelverteidiger nach dem vorerwähnten Kantersieg gegen Rumänien an die Spitze.

Die täglich aktuellen Stände finden Sie in unserer Rubrik "Welt"

Weiß: IM L. Valenzuela (CHI/2426)

Schwarz: IM N. Sommerbauer (2391)

Damengambit [D31]

Anm.: GM I. Balinov

1. d4 d5 2. c4 dxc4 3. Sf3 e6 4. Sc3. 4. e3 führt zum angenommenen Damengambit, das im soeben beendeten WM-Kampf Kasparow-Kramnik zur Diskussion stand.

4. ... c6 5. a4 Lb4. Die sogenannte Noteboom-Variante, nach dem leider allzu früh verstorbenen niederländischen Schachmeister Danel Noteboom (1910–32).

6. e3 b5 7. Ld2 a5 8. axb5 Lxc3 9. Lxc3 cxb5 10. b3 Lb7 11. d5!?. Chancenreicher für Weiß ist 11. bxc4 b4 12. Lb2 Sf6 13. Ld3 0–0. Oder:

A) 13. ... Sbd7 14. 0–0 Dc7 15. Te1 0–0 16. c5 Se4 17. Dc2 Dc6 18. De2 La6 19. Lxa6 Txa6 20. d5 exd5 21. Sd4 Da8 22. Sf5 Sdf6 23. c6 Te8 24. f3 Sc3 25. Lxc3 bxc3 26. Sd4 Tb6 27. Dd3 Tb4 28. Tec1 a4 29. Txc3 Da5 30. c7 Tc4 31. Txc4 dxc4 32. Dxc4 Tc8 33. Sb5 Se8 34. Dg4 Da6 35. Dd7 Kf8 36. Td1 a3 37. Sd6 Dxd6 38. Txd6 Txc7 39. Dd8 a2 40. Td1 Tb7 41. Dd3 1–0, Cholmow-Bychovsky, UdSSR 1967.

B) 13. ... Le4 14. Lxe4 Sxe4 15. Dc2 Sf6 16. e4 Sfd7 17. 0–0 0–0 18. c5 Dc7 19. Tfc1 Tc8 20. Dd2 Ta6 21. h4 Sf6 22. d5 Sxe4 23. Dd4 Sf6 24. d6 Db7 25. Se5 Sc6 26. Sxc6 Dxc6 27. g4 Td8 28. g5 Se8 29. Te1 Db7 30. Te4 Dd7 31. h5 Tb8 32. Dd3 Ta7 33. h6 f5 34. gxf6 gxf6 35. Tg4+ Kh8 36. c6 Dxc6 37. Dg3 1–0, Knaak-Vera, Berlin 1982.

14. 0–0 Sbd7 15. Te1 Te8 16. c5 Lc6 17. Lc2 Dc7 18. Sd2 Ted8 19. e4 Df4 20. g3 Dh6 21. e5 Sd5 22. Se4 f5 23. exf6 S5xf6 24. Sxf6+ Sxf6 25. Txe6 Dh3 26. Txc6 Sg4 27. Df3 Dxh2+ 28. Kf1 Tf8 29. Lf5 Tae8 30. Te6 Sxf2 31. Txe8 Txe8 32. Te1 1–0, Yermolinsky-Lastin, Budapest 1999.

11. ... Sf6 12. bxc4 b4. 12. ... exd5 13. cxb5 sähe Weiß deutlich in Vorteil.

13. Lxf6 Dxf6 14. Sd4?. Nicht bewährt hat sich auch 14. Da4+ Sd7 15. Sd4 e5! (15. ... exd5 16. c5) 16. Sb3 Ke7 17. Db5! La6 (Zu erwägen war 17. ... Thb8 ) 18. Dxa5 Thb8 19. d6+ Ke8!? 20. Le2 Lb7 21. Dc7 Txa1+ 22. Sxa1 Lxg2 23. Tg1 e4 24. Sb3 Dc3+ 25. Sd2 Lf3 26. Ld1 Lxd1 27. Kxd1 Ta8 S. Ionov,S-Moroz, USSR 1984/Inf 40 , und Schwarz gewann, doch bedarf dies noch weiterer Erprobung.

14. ... 0–0. Schlecht wäre 14. ... exd5? wegen 15. Da4+ Sd7 16. c5! und Weiß hat Ausgleich.

15. e4. In Kempa-Mietus, Poraj 1997 (1–0; 64), folgte 15. Le2 exd5 16. Lf3, und nun hätte Schwarz mit 16. ... Sc6! 17. Lxd5 Sxd4 18. Lxb7 Sc2+ 19. Ke2 Sxa1 20. Lxa8 Txa8 21. Dxa1 Dc6 entscheidend in Vorteil kommen können.

15. ... exd5. Noch stärker war 15. ... De5! 16. Le2 Dxe4 17. 0–0 exd5 18. Lf3 De5 19. Te1 Dg5 20. Da4 Df6 21. Tad1 Sc6 22. Sb3 Se5 23. Lxd5 Lxd5 24. cxd5 Tfc8.

16. exd5. Nach 16. cxd5 Te8 17. f3 Lxd5 18. Lb5 Td8 19. exd5 Txd5 20. 0–0 Txd4 und Schwarz gewinnt rasch, käme der Anziehende vom Regen in die Traufe.

16. ... Te8+. Weniger genau war 16. ... Sd7?! 17. Le2 Tfc8 18. 0–0 Sb6 19. Te1 a4 20. Dd2 a3 21. Sc2 Sxc4 22. Dxb4 Lxd5 und Weiß leistet zumindest noch zähen Widerstand.

17. Le2 Te4. Vorteilhaft für Schwarz war auch 17. ... Sd7 18. 0–0 Sc5.

18. Sb3. Keineswegs besser war 18. Sf3 Sd7 19. 0–0 Sc5 20. Ld3 Tee8 21. Lc2 Df4 22. Dd4 Dxd4 23. Sxd4 a4.

18. ... Dc3+ 19. Kf1?. Gut für Schwarz war auch 19. Sd2, sowohl wegen:

A) 19. ... Te8 20. 0–0 Sd7!, nicht aber 20. ... a4 21. Txa4 Txa4 22. Dxa4 Txe2 23. Da7 Te8 24. Sb1 Dxc4 25. Dxb7 und der schwarze Vorteil hat sich verflüchtigt, oder

B) 19. ... Te7! 20. 0–0 (Nicht besser ist 20. Tc1 De5 21. Sf3 De4 22. d6 Te6) 20. ... Sd7.

19. ... a4 20. Sc5?!. Eine Spur besser, jedoch ebenfalls unzureichend war 20. f3 Te8 21. Sd4 b3 22. Sb5 De5.

Diagramm (6kb)

20. ... Txe2! Entscheidend!

21. Kxe2. Oder 21. Tc1 Dd2 22. Dxd2 Txd2 23. Sxb7 a3 und Schwarz gewinnt mühelos.

21. ... Dxc4+ 22. Sd3. Nach 22. Dd3 Dxc5 hat Weiß keine Kompensation für die Minusfigur.

22. ... Sd7 23. Txa4 Te8+ 24. Kf1 La6?!. Sofort entschied 24. ... Dxd5! 25. Df3 Db3 26. Txb4 Dc3 27. Dd1 La6.

25. Txa6 Dxa6 26. h4. Ebensowenig half 26. Kg1 Dd6 27. h3 Sf6 28. Dc1 Sxd5.

26. ... Sc5. Einfacher geschah 26. ... Sf6 27. Kg1 Sxd5.

27. Th3 b3. Genauer war 27. ... Dc4!? 28. d6 Td8 29. Te3 h6 30. Db1 b3 31. Kg1 Dc2 und Weiß ist mit seinem Latein am Ende.

28. d6. Etwas längeren, jedoch vergeblichen Widerstand leistete 28. Kg1 Sxd3 29. Dxd3 Te1+ 30. Kh2 Dxd3 31. Txd3 b2.

28. ... b2 29. d7 Sxd7 30. Kg1 Da1 31. Sxb2 Te1+ und Weiß gab auf.

Herren: Rußland hat in der 10. Runde mit einem 4-0-Kantersieg über Rumänien mit 28 Punkten, knapp vor Deutschladn (2½ -1½ gg. Armenien), Ukraine (27), Armenien (26½), 5./6. Ungarn und Bulgarien (je 25½) die Führung übernommen.

Damen: Hier führt China (23) vor Georgien (22½), sowie Rußland und den Niederlanden (beide 20) die Tabelle an. Unsere Damen liegen nach einer unglücklichen Niederlage 1-2-Niederlage gegen Bulgarien (es wäre auch ein 2½-½ Sieg für Österreich möglich gewesen!) auf dem ausgezeichneten 17. Platz!

ÖM Lothar Karrer