Wiener Zeitungs Schachergebnisserver - Kolumne
Schach Homepage Swiss-Manager Homepage Österreichischer Schachbund Homepage Wiener Zeitung Homepage CMS-Version 09.10.2016 17:06, Logged on: Gast Suche Impressum Sitemap Login Logoff Kontakt
 Home   Österreich   Welt   Kolumne   Meisterschaft   Turnier-DB   Archiv   Turnierkalender   Links   Datenpflege 

Aus dem Schacharchiv der Wiener Zeitung: Artikel: 1684 vom 17.11.2000, Kategorie Kolumne

Schacholympiade in Istanbul: Rußland verteidigt Titel bei den Männern

Wie bereits aktuell berichtet, ging die Goldmedaille erneut an die russischen Mannschaft, bestehend aus Weltmeister Alexander Chalifman (4½ aus 9), Alexander Morosewitsch (7½/10), Peter Swidler (4½/8), Sergej Rublewski (7/10), Konstantin Sakajew (7/9) und dem erst 17-jährigen Alexander Grischuk (7½/10)

Silber ging überraschend an die lediglich auf Platz 11 gesetzten Deutschen mit 37 Punkten (Jussupow 8½, Hübner 6½/11, Dautov 9½/12, Lutz 5½/9, Bischoff 4½/7 und Luther 2½/5) mit 37 Punkten.

Bronze eroberte die Ukraine (Iwantschuk 9/14, Ponomariow 8½/11, Baklan 5½/9, Einhorn 5/7, Romanischin 4/8 und Malachatko 3½/7) mit 35½ Punkten.

Österreich, an Nr. 59 gesetzt, erzielte 28½ Punkte und erfüllte dank Sommerbauer, der auf Brett 3 7½ Punkte aus 11 Partien (Eloleistung 2517!) erzielte, fast exakt die Erwartungen gemäß Setzliste: Danner 5½/11 (2461), Weiß erzielte 3½/9 (2351), Miniböck 5/11 (2299), Hölzl 5/9 (2290) und Neubauer 2/5 (2242).

Den kompletten Endstand, alle Partien usw. finden Sie in unserer Rubrik "Welt"

Ein neuer Stern am Schachhimmel

GM A. Grischuk (6kb)

Die Goldmedaille für die beste Eloleistung ging an GM Alexander Morosewitsch, der ebenso wie der neue rusische Shooting-Star Alexander Grischuk 7½ Punkten aus 10 Partien erzielte.

Weiß: GM A. Grischuk (RUS/2606)

Schwarz: M A. Kolew (BUL/2582)

Französich [C02], Anm.GM I. Balinov

1. e4 e6 2. d4 d5 3. e5 c5 4. c3 Sc6 5. Sf3 Ld7 6. Le2 f6 7. 0–0 Db6. Alternativen zum Textzug sind:

A) 7. ... fxe5 8. Sxe5 Sxe5 9. dxe5 Dc7 10. c4 Dxe5 und nun erlangt Weiß nach Annahme des Bauernopfers einige Initiative, z.B.

A1) 11. Lf3 0–0–0 12. cxd5 exd5 13. Te1 Dd6 14. g3 Sf6 15. Lf4 Da6 16. Sc3 d4 17. Se4 Sxe4 18. Txe4 Ld6 19. Tc1 d3 20. b4 Lc6 21. Lxd6 Txd6 22. Txc5 Kb8 23. b5 Lxb5 24. Tb4 Lc6 25. Lxc6 Txc6 26. Txc6 Dxc6 27. Dxd3, Sweschnikow-Waisser, Sotschi 1984 (1–0; 52).

Gut ist auch die Einschaltung von

A2) 11. Lh5+ g6 und erst dann 12. Lf3 0–0–0 13. Te1 Dd6 14. Sc3 dxc4 15. De2 Sf6 16. Dxc4 Le7 17. Lf4 Dd4 18. Sb5 Lxb5 19. Lxb7+ 1–0, Romanischin-Iwantschuk, Irkutsk 1986.

Versucht wurde auch:

B) 7. ... Dc7 8. Lf4 Sge7 9. Ld3 f5 10. Te1 c4 11. Lc2 Sg6 12. Lg3 Le7 13. h4, mit etwas besserem Spiel für Weiß, Galdunts-Komarow, UdSSR 1991.]

8. Sa3 [Versucht wurde auch 8. dxc5 Lxc5 9. b4 Le7 10. Lf4 fxe5 11. Sxe5 Sxe5 12. Lxe5 Sf6 13. a4 a5 14. bxa5 Txa5 15. Sd2 0–0 16. Tb1 Da7 17. Lb5 Lxb5 18. axb5 Ta2 mit Ausgleich, Polgar-Topalov, Dos Hermanas 1994.]

8. ... fxe5. Zu beachten war auch die Einschaltung von 8. ... cxd4 9. cxd4 und erst dann 9. ... fxe5 10. dxe5 Lc5!? 11. Sc2 Sge7 12. Sce1 Sd4!, wonach sich die Stellung im dynamischem Gleichgewicht befunden hätte.

9. dxe5 Sh6 10. c4 d4 11. Ld3 Sf7 12. Te1 Le7 13. h4 0–0–0. Zu beachten war 13. ... Sb4 14. Le4 Lc6 15. Sc2 Lxe4 16. Txe4 Sxc2 17. Dxc2 Td8, wonach Schwarz zumindest nicht schlechter gestanden wäre.

14. Sc2 Tdg8 15. a3 g5. Hier, oder vor allem im nächsten Zug, sollte ... Db3!? geschehen.

16. hxg5 Sxg5?! 17. Lxg5! Lxg5 18. b4! Le7 19. Le4 cxb4. Günstig für Weiß war 19. ... Tg7 20. bxc5 Dxc5 21. Scxd4 Thg8 22. g3; oder 19. ... Td8.

20. axb4 Sxb4 21. Sxb4. Vielleicht noch stärker war 21. Scxd4 Td8 22. De2.

21. ... Lxb4.

22. c5!? Lxc5 23. Tb1 Lb4?. Gute Verteidigungschancen bot 23. ... Lb5 24. Ld3 a6 25. Lxb5 axb5 26. Dd3 b4 27. Tec1 Kb8.

24. Dc2+ 

Diagramm (6kb)

24. ... Lc6??. Der Verlustzug. Notwendig war 24. ... Kb8 25. Txb4 Dxb4 26. Tb1 Dc3 27. Txb7+ Kc8 und Schwarz kann sich augenscheinlich verteidigen, z.B.:

A) 28. Dd1 Lc6 29. Lxc6 Dxc6 30. Txa7, wonach sich die weiße Initiative und das schwarze Materialübergewicht die Waage halten dürften.

Aber auch nach:

B) 28. Sxd4 Dxc2 29. Sxc2 a5, oder

C) 28. Db1 Kd8 29. Txa7 Ke7 hat Weiß nicht mehr als gleiches Spiel.

25. Lxc6 bxc6 26. Txb4 Dxb4 27. Dxc6+ Kd8. Ebenso verliert 27. ... Kb8 28. De4 Kc7 29. Tc1+ Kd7 30. Dc6+ Ke7 31. Dc7+ Kf8 32. Dd8+.

28. Td1 Ke7 29. Dc7+ und Schwarz streckte wegen 29. ... Ke8 30. Txd4 De7 31. Dc6+ Kf8 32. Td7 die Waffen.

ÖM Lothar Karrer