Wiener Zeitungs Schachergebnisserver - Kolumne
Schach Homepage Swiss-Manager Homepage Österreichischer Schachbund Homepage Wiener Zeitung Homepage CMS-Version 09.10.2016 17:06, Logged on: Gast Suche Impressum Sitemap Login Logoff Kontakt
 Home   Österreich   Welt   Kolumne   Meisterschaft   Turnier-DB   Archiv   Turnierkalender   Links   Datenpflege 

Aus dem Schacharchiv der Wiener Zeitung: Artikel: 1789 vom 05.01.2001, Kategorie Kolumne

Visnawathan Anand 15. Schachweltmeister

Foto: AFP/BEHROUZ MEHRI

Vishy Anand, der schon viele Jahre zu den Top-GM’s der Schachszene gehörte, beendete mit seinem überzeugenden 3½-½-Finalsieg über den Wahlspanier Alexander Schirow die russische Hegemonie auf dem Throne Caissens und krönte sich damit zum 15. Weltmeister. 
Alle Paarungen und Partien finden Sie in unserer Rubrik "Welt"

Im folgenden die entscheidende 4. Matchpartie ...

Weiß: GM V. Anand (IND/2762)

Schwarz: GM A. Schirow (ESP/2746)

Französisch

4. Matchpartie

Anm.: GM I. Balinov

1. e4 e6 2. d4 d5 3. Sc3.In der 1. Partie hatte sich Schirow als Anziehender für die Vorstoßvariante mit 3. e5 gewählt.

3. ... Sf6 4. e5 Sfd7. Die selten gespielte Fortsetzung 4. ... Se4 5. Sxe4 dxe4 6. Lc4 a6 7. a4 b6 8. Sh3 Lb7 9. Sf4 Sc6 10. Le3 Se7 11. 0–0 Sf5 12. d5 exd5 (Klar vorteilhaft für Weiß ist 12. ... Sxe3 13. fxe3 Lc5 14. dxe6 Lxe3+ 15. Kh1) 13. Sxd5 bietet Schwarz nach Lputjan keinen vollen Ausgleich.

5. Sce2 c5 6. f4.

Häufig gespielt wird auch 6. c3 cxd4.

I) 6. ... f6 7. Sf4 (Günstig für Weiß ist auch 7. f4 fxe5 8. dxe5!) 7. ... De7 8. exf6 Dxf6 9. Sf3 gibt Weiß nach Keres das etwas bessere Spiel.

II) 6. ... Sc6 7. f4 Db6 8. Sf3 f6. Oder:

A) 8. ... Le7 und nun 9. a3 0–0 10. h4 f6?! 11. Th3 Sa5 12. b4 cxb4 13. axb4 Sc4 14. Sg3 a5? (Richtig war 14. ... fxe5 15. fxe5 Sdxe5 16. dxe5 Sxe5, mit nur wenig besserem Spiel für Weiß.) 15. Ld3 f5 16. Sg5, mit Vorteil für Weiß, Anand-Schirow, Frankfurt (rapid) 2000.

A1) 9. g3 cxd4 10. cxd4 Lb4 11. Sc3 0-0 12. a3 Le7 mit unklaren Verwicklungen.

III) 6. ... Da5 7. f4 b5 8. dxc5 b4 9. a3 Lxc5 10. cxb4 Lxb4+ 11. Ld2 Lxd2+ 12. Dxd2 Db6 13. Sd4 La6 14. Lxa6 und nun nicht 14. ... Dxa6?! 15. Tc1 0–0 16. Sgf3 Sb6 17. f5, mit Vorteil für Weiß, J. Kristiansen-Chernin, Kopenhagen 1984, sondern 14. ... Sxa6 mit Ausgleich.

6. ... cxd4 7. cxd4 f6 8. Sf4 Lb4+ 9. Ld2 und nun:

A) 9. ... Lxd2+ 10. Dxd2 De7 11. exf6 Sxf6 12. Ld3 Sc6 (12. ... e5) 13. Sge2 0–0 14. 0–0 Ld7 15. a3 Dd6 16. Tad1 Tf7 17. Lb1 Te8 18. f3 Tfe7 19. Sd3 e5 20. dxe5 Sxe5 21. Sxe5 Txe5 22. Sd4 Db6 23. Db4 (Etwas besseres Spiel für Weiß bot auch23. Df2 La4 24. Td2 Te3) 23. ... Dxb4 24. axb4 Tc8 25. La2 Kf8 26. Tc1 Txc1 27. Txc1 Ke7 28. Tc7?! (Nach 28. Kf2 g4 hätte sich Weiß mit dem nur wenig besserem Spiel begnügen müssen) 28. ... Te1+ 29. Kf2 Ta1 30. Lb3 Kd8! 31. Tc2 Ta6 32. g4 h6 33. h4 g5 34. hxg5 hxg5 35. Te2 Tb6 36. Sc2 a5 37. Te5? (Stärker war nach Sax 37. Kg3) 37. ... axb4? 38. Txg5 1–0 Sax-Glek, Deutschland 1993.

A1) 13. ... Db4 gibt Weiß nach14. Dxb4 Sxb4 15. a3 Sc6 16. f3 g5 17. Sh3 g4 18. fxg4 Sxg4 19. 0–0 e5 20. Lb5 das etwas bessere Spiel.

B) 9. ... Db6! 10. Lxb4 Dxb4+ 11. Dd2 Dxd2+ 12. Kxd2 Ke7 13. exf6+ gxf6 14. Te1 Sb6 15. Sf3 Sc6 16. Lb5 Ld7 17. Lxc6 bxc6 18. Te2! Tae8 19. The1 Kf7 20. Kc1, mit etwas besserem Spiel für Weiß, Anand-Barejew, Shenyang (m/2) 2000.

6. ... Sc6 7. c3 Db6 8. Sf3 f6!?. 8. ... Le7 9. g3 a5!? 10. h4 (10. a4!?) 10. ... a4 11. Lh3 Sdb8 12. h5!? (12. 0–0 h5!? 13. Kg2 … g4) 12. ... cxd4 13. cxd4 Ld7 14. 0–0 Sa5 Lalic-Speelman, Hastings 2000, und nun hätte Weiß mit 15. f5 exf5 16. Sc3 (Günstig für Weiß ist auch 16. Sf4 Dc6 17. e6 fxde6 18. Se5 Dd6 19. g4) 16. ... Dc6 17. Lg2 Le6 18. Dxa4 (Unklar war 18. Sxa4) 18. ... Dxa4 19. Sxa4 Sd7, das etwas bessere Spiel erlangen können.

9. a3!. Schwächer ist 9. g3 cxd4 10. cxd4 fxe5 11. fxe5 Lb4+ und nun:

A) 12. Sc3 12. 0–0 13. Lf4 Le7 14. Lh3 (Vorteilhaft für Schwarz ist 14. Dd2 g5, doch kam 14. a3! ernsthaft in Betracht.) 14. ... Dxb2 mit der Folge:

A1) 15. Dc1!? 15. Dxc1+ 16. Txc1, Anand-Sisniega, Philadelphia 1987, und nun hätte Schwarz mit 16. ... Sdb8 17. Sb5 Sa6 und besserem Spiel fortfahren sollen. Keineswegs besser ist

A2) 15. Lxe6+ Kh8 16. Tc1 (16. Sxd5 Sdxe5!) 16. ... Txf4! 17. gxf4 Sxd4 18. Dxd4 Dxc1+ 19. Sd1 Sxe5! 20. Dxe5 Lxe6 21. Dxe6 Te8 und Schwarz gewinnt.

B) 12. Ld2 0–0 13. Lg2 Txf3 14. Lxf3 Sxd4 15. Sxd4 Dxd4 16. Lxb4 Dxb4+ 17. Dd2 Dxd2+ 18. Kxd2 Sxe5 19. Le2 Ld7 20. Thc1?! Kf8! (Schwach ist 20. ... Sc6? wegen 21. b4!, mit Vorteil für Weiß, Sherzer-Sisniega, Philadelphia 1987) 21. Tc7 Tb8 … Ke7-d6 mit Vorteil für Schwarz.

9. ... Le7 10. h4. Zweischneidig ist 10. f5?! cxd4. Unklar ist sowohl

A) 10. ... exf5 11. Sf4 fxe5 12. Sxd5 Dd8 13. dxe5 Sdxe5 14. Sxe5 Sxe5 15. Lf4 Ld6 16. Lb5+ Kf8 17. 0–0, als auch

B) 10. ... fxe5 11. fxe6 Sf8 12. dxe5 Lxe6 13. Sf4 0–0–0 14. Sxe6 Sxe6 15. g3.

11. fxe6 Sdxe5 12. Sfxd4 Lc5 (Nach 12. ... Sxd4 13. Sxd4 Lxe6 14. Lb5+ Kf7 hat Weiß ausreichende Kompensation für den Bauern.) 13. Sf4 Sxd4!? (13. ... Lxd4 14. cxd4 Dxd4 15. Le2 0–0 führt zu etwas besserem Spiel für Schwarz) 14. cxd4 Lxd4 15. Da4+ Sc6 16. Ld3 g5! (16. ... Lf2+ überläßt Weiß nach 17. Kf1 Dc5 18. Lb5 gute Angriffschancen.) 17. Sh5 (Vorteilhaft für Schwarz wäre 17. Sxd5 Dd8 18. Sb4 Lxe6 19. Sxc6 bxc6) 17. ... Kd8 (Auf 17. ... 0–0 erlangt Weiß mit 18. h4 Gegenspiel.) 18. h4 Lxe6 19. hxg5 fxg5 20. Lxg5+ Kd7 21. Sf6+ Kd6 22. Kd1 Thf8 23. Tf1 Se5 24. Le2 Dxb2 25. Tc1 Sc6 26. Tc2 Db1+ 27. Tc1 Db2 28. Tc2 Db1+ 29. Tc1 Db6 30. Tf3 Le5 31. Le3 d4 32. Se4+ Kc7 33. Sc5 Lb3+!? (Unklar wäre 33. ... Lg4?! 34. Txf8 Lxe2+ 35. Kxe2 Txf8 36. Se6+) 34. Sxb3 dxe3 35. Sc5 Txf3 36. Lxf3 Td8+ 37. Ke1 Td6 38. De4 Th6 39. Sa6+!? (Besser, doch ebenfalls vorteilhaft für Schwarz war 39. Dxe3) 39. ... bxa6?? 40. Dxe5+, Morosewitych-Gleiserow, Aluschta 1993.

10. ... 0–0 11. Th3 a5 12. b3 Dc7. Versucht wurde auch 12. ... Dd8 13. Sg3 und nun

A) 13. ... h6 14. Le3 f5 15. Ld3 cxd4 16. cxd4 Sb6 17. Sh5 De8 18. Sh2 g6 19. Sf6+ Lxf6 20. exf6 Sd7 21. h5 Sxf6 22. hxg6 Dxg6 23. g4 Sxg4 24. Sxg4 Dxg4 25. Dxg4+ fxg4 26. Txh6 Se7 27. Kd2, mit ausreichender Kompensation für den geopferten Bauern, Sakajew-Barejew, Elista (m/1) 1998)

B) 13. ...Sb6 14. Ld3 f5 15. Lc2 Ld7 16. Le3 cxd4 17. cxd4 a4 18. b4 Sa7 19. Sh5 Le8 20. Sg5 Dc8 21. Tc1 Sc4 22. Tg3 Lg6 23. Lf2 Lxg5 24. Txg5 Tf7 25. Sg3 Tc7 26. Lxa4 Sb2 27. Txc7 Dxc7 28. Dc2 Dxc2 29. Lxc2 Sb5 30. h5 Sxa3 31. hxg6 Sxc2+ 32. Kd2 Sxb4 33. gxh7+ Kxh7 34. Sh5 Sc4+ 35. Kc3 Sc6 36. Kd3 Ta2 37. Lh4 g6 38. Sf6+ Kh6 39. Le1 Ta3+ 40. Ke2 Sxd4+ 41. Kf1 Sc2 42. Lf2 d4 43. g4 d3 44. Lc5 Ta1+ 45. Kf2 Kg7 46. gxf5 exf5 47. Tg3 d2 48. Th3 Tf1+ 49. Kg3 Tf3+ 50. Kxf3 d1D+ 51. Kg3 Dd3+ 52. Kh4 Df1 53. Kg3 g5 54. fxg5 f4+ 55. Kh4 Kg6 56. e6 De1+ 57. Kg4 Dxe6+ 58. Kh4 Df5 0–1, Smirin-Psachis, Las Vegas 1999.

13. Seg1 a4. Zu beachten war13. ... b6 14. Ld3 La6 (Gut war auch 14. ... cxd4 15. cxd4 fxe5 16. fxe5 Sxd4) 15. Lxh7+ Kxh7 16. Sg5+ fxg5 17. hxg5+ Kg8 18. Dh5 Lxg5! und der weiße Angriff wird erfolgreich zurückgeschlagen.

14. b4 fxe5 15. fxe5 Sdxe5 16. dxe5 Sxe5 17. Sxe5. Zu erwägen war auch17. Ta2!?.

17. ... Dxe5+ 18. De2 Lxh4+! 19. Kd1.

Diagramm (6kb)

19. ... Df6?. Gegenspiel versprach 19. ... Dxe2+!? 20. Lxe2 Lf2 21. Th1 e5.

20. Sf3. Weiß steht nun spürbar besser.

20. ... Dxc3??. Dies verliert. Nur mit 20. ... g5!? konnte Schwarz noch kämpfen.

21. Lb2 Db3+ 22. Kc1 e5 23. Txh4 Lf5 24. Dd1 e4 25. Dxb3 axb3 26. Sd2 e3 27. Sf3 Tae8. Besser war 27. ... c4!.

28. Kd1 c4 29. Le2 Le4 30. Kc1 Te6 31. Lc3 Tg6 32. Th2 Ld3 33. Lxd3 cxd3 34. Kb2 d2 35. Kxb3 Tg3 36. Kb2 g5 37. Kc2 Tc8 38. Kd3 g4 39. Le5 Tc1 40. Th1 Txg2 41. Sh4 und Schwarz gab auf.

ÖM Lothar Karrer