Wiener Zeitungs Schachergebnisserver - Kolumne
Schach Homepage Swiss-Manager Homepage Österreichischer Schachbund Homepage Wiener Zeitung Homepage CMS-Version 10.06.2017 12:15, Logged on: Gast Suche Impressum Sitemap Login Logoff Kontakt
 Home   Österreich   Welt   Kolumne   Meisterschaft   Turnier-DB   Archiv   Turnierkalender   Links   Datenpflege 

Aus dem Schacharchiv der Wiener Zeitung: Artikel: 1821 vom 16.03.2001, Kategorie Kolumne

Partienachlese aus Linares und Neuigkeiten aus Österreich

Wien: Erwartungsgemäß gewann IM Stanec das Flötzersteig Open mit 6 aus 7. Zweiter wurde der Vorjahrssieger IM Lendwai vor Bruno Steiner.

Ende Februar fand im Café Laudon im 7. Bezirk, ein IM Turnier von Kategorie 3 statt. Mit 7 Punkten aus 9 Partien siegte der junge Niederösterreicher FM Ganaus und erfüllte seine letzte IM-Norm. Zweiter und leider einen halben Punkt unter der IM-Norm wurde der Wiener FM Alvir mit 6,5 Punkten.

Vom 16. Bis zum 18. März werden in Fürstenfeld die letzten drei Runden der Staatsliga A ausgetragen. Es führt Merkur Graz mit 32 Punkten vor SK Hohenems 28.5 und Raika Gamlitz mit 26. Abstiegsgefährdet sind Voest Linz, Mozart Salzburg mit jeweils 18 Punkten und überraschenderweise Wiener Neustadt mit 16.5 Punkten.

Am Ende eine Partie Kasparovs aus Linares.

Weiß: GM Kasparov (2849)

Schwarz: GM Leko (2745)

Anmerkung: GM I. Balinov

1.e4 e5 2.Sf3 Sc6 3.Lb5 Mit 3.d4 beginnt die schottische Partie, die lange Zeit in Kasparovs Repertoire war. Der jetzige Theoriestand in dieser Eröffnung ist, dass Schwarz in verschiedenen Varianten Ausgleich erreichen kann.

3...a6 4.La4 Sf6 5.0–0 Le7 6.Te1 b5 7.Lb3 0–0 8.a4 Auf 8.c3 kommt 8...d5 9.exd5 Sxd5 10.Sxe5 Sxe5 11.Txe5 c6 der Marshall Angriff, in dem Schwarz ausreichend Kompensation für den geopferten Bauern bekommt. Kasparov lässt sich ungern als weißer attackieren, deswegen vermeidet er diese Variante; einen anderen Weg den Marshall Angriff zu vermeiden demonstrierte Shirov gegen Leko in der 7. Runde: 8.h3 Lb7 9.d3 h6 10.Sc3 Lc5 11.a4 b4 12.Se2 Sa5 13.La2 d5 14.Sxe5 dxe4 15.d4 La7 16.Le3 mit Vorteil für Weiß.

8...Lb7 8...b4 9.d3 d6 10.a5 Le6 11.Sbd2 Lxb3 12.Sxb3 Te8 13.d4 exd4 14.Sfxd4 Sxd4 15.Sxd4 Lf8 16.f3 c5 17.Sf5 Te6 18.Lg5 h6 19.Lh4 g6 20.Se3 Lg7 mit Ausgleich, Short-Sokolov, Linares 1995.

9.d3 d6 9...Te8 10.Sc3 b4 11.Sd5 Sa5 12.Sxe7+ Dxe7 13.La2 d5 14.exd5 Dd6 15.c4 bxc3 16.bxc3 Lxd5 17.La3 c5 18.Lxd5 Dxd5 19.Dc2 Sc6 20.Tad1 c4 21.dxc4 Dxc4 22.Sd2 und Weiß erlangt Vorteil, Onischuk-Wahls, BL 1996 Deutschland.

10.Sbd2 Interessant ist auch 10.Ld2 das Sc6-a5 verhindert. 10...b4 11.c3 bxc3 12.bxc3 Sd7 13.a5 Sc5 14.Lc4 Sb8 15.Dc2 Sbd7 16.Le3 c6 17.La2 d5 18.Sbd2 Tb8 mit kompliziertem Spiel, Kupreichik-Rogic, Elista 1998.

10...Sa5 10...Sd7 11.c3 Sc5 12.axb5 axb5 13.Txa8 Lxa8 14.Lc2 Lf6 15.b4 Se6 16.Sf1 Lb7 17.Se3 g6 18.Lb3 Lg7 19.h4 Lc8 20.h5 mit Initiative, Kasparov-Short PCA WM London 1993.; 10...Te8 11.c3 Sa5 12.La2 c5 13.Sg5 Tf8 14.Sf1 c4 15.Sg3 h6 16.Sf3 Te8 17.d4 Lf8 18.d5 Remis, Svidler-Adams Fide WM 1977.

11.La2 c5 12.Sf1 Te8 12...b4!? spielte zweimal 1993 in Wien die jetzige FIDE WWM aus China, Xie Jun. Sie gewann beide Partien. 13.Se3 Lc8 14.c3 Tb8 15.Sd2 (15.cxb4 Txb4 16.Ld2 Tb8 17.Lc3 Sc6 18.Sd2 Le6 19.Lc4 Dc8 20.a5 Ld8 Schwarz steht gut, Ivkov-Xie Jun Vienna Walzer 1993.) 15...Le6 16.Sd5 Sxd5 17.exd5 Ld7 18.Sc4 Sxc4 19.Lxc4 a5 mit Ausgleich, Geller-Xie Jun Vienna Walzer 1993.

13.Se3 13.Sg3 h6 14.Sf5 Lf8 15.Ld2 b4 16.S3h4 d5 17.Df3 Te6 18.Dg3 Kh7 19.Sf3 Sh5 20.Dg4 g6 21.Se3 Sf6 22.Dh4 mit Angriff Balashov-Frolov Moskau 1996.

13...h6 14.Ld2 c4 Nach 14...b4 15.Sf5 Lf8 16.S3h4 entsteht die Stellung aus der Partie Balashov-Frolov.

15.Lc3! Db6 16.Sd2 Nach 16.Dd2 Sc6 17.Sd5 Sxd5 18.exd5 b4 19.dxc6 bxc3 20.Dxc3 Lxc6 21.Dxc4 (21.Lxc4 Lxf3 22.gxf3 Lg5 mit Kompensation.) 21...d5 22.Dc3 f6 und Schwarz hat für den Minus-Bauern Läuferpaar und Zentrum.

16...Sc6 16...cxd3 17.cxd3 b4 18.Sdc4 Sxc4 19.Sxc4 Dc5 20.Ld2 und Weiß hat Übergewicht.

17.Sd5 Sxd5 18.exd5 Sa5 19.Lxa5 Interessant wäre 19.dxc4 b4 20.c5 Dxc5 21.Se4 Db6 22.Ld2 und Weiß verlagert das Spiel auf den Königsflügel.

19...Dxa5 20.dxc4 Dxa4 besser wäre 20...b4! mit Kompensation.

21.c5! Db4 21...dxc5 verliert wegen 22.d6 Lxd6 23.Lxf7+ Kxf7 24.Txa4

22.Se4 22.c6 bringt Weiß nicht viel.

22...Dxb2 22...dxc5 23.c3 Dxb2 24.Te2 Da3 25.d6 mit Gewinn.

23.cxd6 23.c3 sieht ebenfalls gut aus.

23...Lf8 24.c3 f5 25.d7 Ted8 25...fxe4 26.dxe8D Txe8 27.Dh5 Td8 28.d6+ Kh8 29.Df7 Lxd6 30.Dxb7 und Weiß hat einen Turm mehr .

26.d6+ Kh8 27.Sc5 Lc6 28.Sd3 Dxc3 29.Sxe5 Le4 30.Sf7+ Kh7

Diagramm (6kb)

31.Sg5+! Kh8 (31...hxg5 32.Dh5#) 32.Sxe4 fxe4 33.Dd5 Kh7 34.Dg8+ Kg6 35.Ld5 1–0

ÖM Lothar Karrer / Heinz Herzog