Wiener Zeitungs Schachergebnisserver - Kolumne
Schach Homepage Swiss-Manager Homepage Österreichischer Schachbund Homepage Wiener Zeitung Homepage CMS-Version 10.06.2017 12:15, Logged on: Gast Suche Impressum Sitemap Login Logoff Kontakt
 Home   Österreich   Welt   Kolumne   Meisterschaft   Turnier-DB   Archiv   Turnierkalender   Links   Datenpflege 

Aus dem Schacharchiv der Wiener Zeitung: Artikel: 1827 vom 30.03.2001, Kategorie Kolumne

Schach-Attraktionen an der Cote d'Azur!

In Cannes fand die FIDE-WM im Aktivschach (jeder Spieler erhält 25 Minuten Bedenkzeit für die ersten 50 Züge, danach 10 Sekunden zusätzlich je Zug) statt. Weltmeister wurde der momentan in Hochform spielende Gary Kasparov. Nach einem jahrelangen Kampf gegen die FIDE kann dies eventuell einen Annäherungskurs vom Ex-Weltmeister bedeuten? Nach einem Sieg im Semifinale gegen den Jungstar Grischuk mit 2-0 bezwang er im Finale seinen Landsmann Bareev (dieser besiegte Polgar im Semifinale mit 1½-½) mit 1½-½.

Gleichzeitig wurde in Monaco das traditionelle Amber Turnier ausgetragen. Das besondere an diesem Turnier ist der Modus: jeder spielt gegen jeden jeweils in einer Aktivschach- und einer Blindpartie mit abwechselnder Farbe. Bei der Blindpartie sehen die Spieler nur ein leeres Schachbrett auf dem Bildschirm.

Stand nach 10 von 11 Runden:

Rg.   Name Elo FED 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 Pkte
1 GM V. Topalov 2718 BUL * * ½ 1 1 ½ 1 ½ ½ 1 0 ½ ½ ½ 1 1   ½ ½ 1 1 ½ 1 14
2 GM V. Kramnik 2772 RUS ½ 0 * * ½ ½ 1 1   1 ½ ½ 1 ½ 1 1 1 1 ½ ½ ½ ½ 1 14
3 GM V. Anand 2790 IND 0 ½ ½ ½ * *   1 ½ ½ 1 ½ 1 ½ ½ 1 0 1 ½ ½ 1 ½ 1 12½
4 GM A. Shirov 2718 ESP 0 ½ 0 0   * * ½ 1 0 1 ½ 1 1 0 0 ½ ½ ½ ½ 1 1 1 10½
5 GM P. Leko 2745 HUN ½ 0   0 ½ ½ 0 * * 1 0 0 ½ 0 1 ½ 1 1 1 1 ½ ½ ½ 10
6 GM J. Piket 2632 NED 1 ½ 0 ½ ½ 0 1 0 0 1 * * 0 ½ 0 1 1 ½ ½ ½   ½ ½
7 GM B. Gelfand 2712 ISR ½ ½ ½ 0 ½ 0 ½ 0 1 ½ 1 ½ * * ½ ½ 1 0 ½ 0 ½ ½   9
8 GM Z. Almasi 2640 HUN 0 0 ½ 0 ½ ½ 0 1 1 0 1 0 ½ ½ * * 0 1   0 1 ½ ½
9 GM L. Ljubojevic 2566 YUG   0 0 0 1 1 ½ ½ 0 0 ½ 0 1 1 0 * * ½ 1 0 ½ 0 1
10 GM V. Ivanchuk 2717 UKR ½ ½ 0 ½ 0 ½ ½ ½ 0 0 ½ ½ ½ 1   ½ 0 * * ½ ½ 1 0 8
11 GM A. Karpov 2679 RUS 0 0 ½ ½ ½ 0 ½ 0 0 ½   ½ ½ 1 0 1 ½ ½ ½ * * ½ ½ 8
12 GM L. Van Wely 2700 NED ½ 0 ½ 0 ½ 0 0 0 ½ ½ ½ ½   ½ ½ 1 0 0 1 ½ ½ * *

Weiß: GM Topalov (2718)

Schwarz: GM Kramnik (2772)

Anmerkung: GM I. Balinov

In der folgenden Blindpartie gewinnt mein Freund und Landsmann Topalov, mittels einer interessanten Neuerung gegen den Weltmeister Kramnik.

1.d4 Sf6 2.c4 e6 3.Sf3 d5 4.Sc3 Le7 5.Lf4 0–0 6.e3 c5 7.dxc5 Lxc5 8.a3 Sc6 9.Dc2 Da5 10.Sd2 10...Lb4 11.cxd5 exd5 11...Sxd5 12.Sxd5 exd5 13.Ld3 h6 14.Tc1 Le7 15.0–0 Le6 16.Sb3 Db6 17.Sc5 Tac8 18.Sxe6 fxe6 19.De2 mit Vorteil Weiß wegen des Läuferpaars, Kramnik-Hübner, BL 1994.

12.Ld3 einen kleinen Vorteil verspricht auch 12.Sb3 Lxc3+ 13.bxc3 Da4 14.Ld3 b6 15.Sd4 Dxc2 16.Lxc2 Ld7 17.f3 Psakhis-Lutz, Dresden zt.1998.

12...d4 13.0–0 Lxc3 nach 13...dxc3 14.axb4 steht Weiß klar besser

14.Sc4 Dh5 15.bxc3 Sd5 15...dxe3 Beliavsky, ein großer Experte in dieser Variante, probierte gegen Korchnoj den Zug, aber nach 16.Sxe3 Le6 17.Tab1 Sd5 18.Tb5 Tfd8 19.c4 Sd4 20.Db2 Sxb5 21.cxd5 bekam er Probleme, Korchnoj-Beliavsky, Amsterdam 1990.

16.Lg3 16.Ld6? ist schlecht wegen 16...Td8 17.cxd4 b5 18.Se5 Txd6 19.Sxc6 Th6 20.h3 Lxh3 und Schwarz hat Mattangriff.

16...dxe3 17.Tae1 Le6 gefährlich wäre 17...exf2+ 18.Txf2 mit starker Initiative für den Minus-Bauern

18.fxe3 weniger problematisch für Schwarz ist 18.Sxe3 h6 19.Sc4 Tad8 20.Sd6 b6 21.Lb5 Sde7 22.Le2 Lg4 23.Ld3 Td7 mit Ausgleich, Hansen-Lalic, Moskau olm.1994.

18...Tad8 19.Sd6 Se5

Diagramm (6kb)

20.Lxh7+!N eine Neuerung in dieser für diese Variante wichtigen Stellung. Zwei Expertenpartien: 

  • 20.Lf5 Txd6 21.Lxe5 Tdd8 22.e4 Se7 23.Ld4 Lxf5 24.exf5 Sc6 25.Df2 Sxd4 26.cxd4 Dg5 27.Te5 Td7 28.Tfe1 h6 29.h3 Tfd8 und Schwarz steht schon besser, Tukmakov-Lputjan, Tilburg 1994.; 
  • 20.Sxb7 Sxd3 21.Dxd3 Td7 22.Sd6 22...Sb6 23.Tf4 Dc5 24.Th4 h6 25.Td4 Dxa3 26.Tf1 Dc5 27.Ta1 a5 28.h3 a4 29.Kh2 Ta8 auch mit schwarzem Vorteil, Korchnoj-Lutz, Ehrat mem.1999.

20...Dxh7 21.Dxh7+ Kxh7 22.Lxe5 f6 23.e4! das ist eigentlich der Schlüsselzug, der die weiße Neuerung so stark macht. Weiß behält einfach den Mehrbauern.

23...Sb6 schlecht ist 23...fxe5 24.Txf8 Txf8 25.exd5 Lxd5 26.Txe5 Lc6 27.Te7 Td8 28.Sxb7 Td2 29.g3 Tg2+ 30.Kf1 Txh2 31.Sa5 mit großem Vorteil für Weiß.

24.Lg3 Sa4 25.e5! f5?! besser wäre 25...fxe5 der Zug folgt dem Prinzip: In schlechterer Stellung Bauern tauschen. 26.Txf8 Txf8 27.Txe5 Lg8 28.Sxb7 Sxc3 29.Sd6 und es ist nicht leicht mit so wenig Material den Mehrbauern zu realisieren.

26.Lh4 Td7 27.Te3 f4 27...b6!?

28.Tef3 Ld5 29.Th3 nach 29.Txf4 Txf4 30.Txf4 Sxc3 31.Kf1 hat Weiß auch klaren Vorteil.

29...Le6 30.Le7+! Lxh3 31.Lxf8 Le6 32.Se4 Kg8 33.Sg5 33.Txf4 gewinnt auch.

33...Kxf8 34.Sxe6+ zum Sieg führt auch 34.Txf4+ Ke7 35.Txa4

34...Ke7 35.Sxf4 Td2 forciert verliert 35...Sxc3 36.Sg6+ Kd8 37.Tf8+ Kc7 38.e6 Td1+ 39.Kf2 Td2+ 40.Kf3 Td3+ 41.Kg4 Sd5 42.Kf5 Kd6 43.Td8+ Kc5 44.Tb8

36.Tf3 Sc5 37.h4 Se6 38.Kh2 Ta2 39.Sxe6 Kxe6 40.Tg3 Kf7 40...Txa3 hilft auch nichts. z.B. 41.Txg7 b5 42.Tc7 Ta4 43.Kh3 und der h-Bauer ist sehr stark.

41.e6+ Kxe6 42.Txg7 Txa3 43.Txb7 43...Kf5 44.Tb5+ Kg4 45.Tb4+ Kh5 46.g3 Ta1 47.Kh3 a5 48.g4+ Kh6 49.Tb6+ Kg7 50.h5 a4 51.Ta6 a3 52.Kh4 a2 53.Kg5 Kh7 54.Ta7+ Kg8 55.Kg6 Kf8 56.g5 1–0

ÖM Lothar Karrer / Heinz Herzog