Wiener Zeitungs Schachergebnisserver - Kolumne
Schach Homepage Swiss-Manager Homepage Österreichischer Schachbund Homepage Wiener Zeitung Homepage CMS-Version 10.06.2017 12:15, Logged on: Gast Suche Impressum Sitemap Login Logoff Kontakt
 Home   Österreich   Welt   Kolumne   Meisterschaft   Turnier-DB   Archiv   Turnierkalender   Links   Datenpflege 

Aus dem Schacharchiv der Wiener Zeitung: Artikel: 1829 vom 06.04.2001, Kategorie Kolumne

Sieg für Topalov in Monaco !

Nach langer Durststrecke gewann der Super-GM aus Bulgarien, Topalov, das Amber-Turnier in Monaco! Beachtlich dabei ist, dass er sich in den beiden Mini-Matches gegen die Weltmeister Kramnik und Anand durchsetzen konnte und nur eine von insgesamt 22 Partien verlor! Zweiter wurde punktegleich Kramnik, der im direkten Duell gegen Topalov ½-1½ unterlag. Hier ist der Endstand:

Rg.   Name Elo FED 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 Pkte
1 GM V.Topalov 2718 BUL * * ½ 1 1 ½ 1 ½ ½ ½ ½ 1 0 ½ ½ ½ 1 1 ½ ½ 1 1 ½ 1 15
2 GM V.Kramnik 2772 RUS ½ 0 * * ½ ½ 1 1 ½ 1 ½ ½ 1 ½ 1 1 ½ 1 1 ½ ½ ½ ½ 1 15
3 GM V.Anand 2790 IND 0 ½ ½ ½ * * ½ ½ ½ 1 1 ½ ½ 1 1 0 ½ ½ 1 ½ ½ 1 ½ 1 13½
4 GM A.Shirov 2718 ESP 0 ½ 0 0 ½ ½ * * ½ 1 ½ 1 0 1 0 ½ 1 0 ½ ½ ½ 1 1 1 11½
5 GM B.Gelfand 2712 ISR ½ ½ ½ 0 ½ 0 ½ 0 * * 1 ½ 1 ½ 1 0 ½ ½ ½ 0 ½ ½ 1 1 11
6 GM P.Leko 2745 HUN ½ 0 ½ ½ 0 ½ ½ 0 0 ½ * * 1 0 ½ 1 0 1 1 1 1 ½ ½ ½ 11
7 GM J.Piket 2632 NED 1 ½ 0 ½ ½ 0 1 0 0 ½ 0 1 * * 1 ½ 0 1 ½ ½ ½ ½ ½ ½ 10½
8 GM L. Ljubojevic 2566 YUG ½ ½ 0 0 0 1 1 ½ 0 1 ½ 0 0 ½ * * 1 0 ½ 1 0 ½ 0 1
9 GM Z.Almasi 2640 HUN 0 0 ½ 0 ½ ½ 0 1 ½ ½ 1 0 1 0 0 1 * * 0 1 0 1 ½ ½
10 GM V.Ivanchuk 2717 UKR ½ ½ 0 ½ 0 ½ ½ ½ ½ 1 0 0 ½ ½ ½ 0 1 0 * * ½ ½ 1 0 9
11 GM A.Karpov 2679 RUS 0 0 ½ ½ ½ 0 ½ 0 ½ ½ 0 ½ ½ ½ 1 ½ 1 0 ½ ½ * * ½ ½ 9
12 GM L.Van Wely 2700 NED ½ 0 ½ 0 ½ 0 0 0 0 0 ½ ½ ½ ½ 1 0 ½ ½ 0 1 ½ ½ * *

Weiß: GM Anand (2790)

Schwarz: GM Topalov (2718)

Monaco, März 2001

Anmerkung: GM I. Balinov

1.e4 c5 2.Sf3 Sc6 3.d4 cxd4 4.Sxd4 Sf6 5.Sc3 e5 Überraschung! Topalov spielt normalerweise die Najdorf Variante.

6.Sdb5 d6 7.Lg5 a6 8.Sa3 b5 Das ist die Grundstellung der Sveschnikov Variante.

9.Lxf6 9.Sd5 ist die andere wichtige Alternative, die eher positionellen Charakter hat.

9...gxf6 10.Sd5 f5 11.c3 Lg7 11...fxe4 ist Fehler wegen 12.Lxb5 axb5 13.Sxb5 Dg5 14.Sbc7+ Kd8 15.Sxa8 Dxg2 16.Tf1 La6 17.Se3 mit großem Vorteil.

12.Ld3 12.exf5 Lxf5 13.Sc2 0–0 14.Sce3 Le6 wurde in den letzten Jahren sehr modern. Weiß kann aber keinen greifbaren Vorteil erreichen.

12...Le6 13.Dh5 0–0 14.0–0 14.exf5 wäre wegen 14...Lxd5 15.f6 e4 16.fxg7 Te8 17.Dxd5 exd3+ 18.Kf1 Se5 zu früh und Schwarz hätte genügend Kompensation. Nach dem Textzug ist 15.exf5 schon eine Drohung.

14...f4 14...fxe4 ist schlecht wegen 15.Lxe4 f5 16.Sf4 exf4 17.Lxc6 mit Vorteil für Weiß.

15.Tad1 Kh8 15...Tb8 16.Sc2 Dd7 17.De2 Kh8 18.Tfe1 f5 19.Scb4 Sxb4 20.Sxb4 a5 21.exf5 Lg8 22.Sc2 Lxa2 23.Ta1 Ld5 24.Txa5 f3 25.gxf3 Lh6 26.Se3 geschah in der Partie Byrne-Timman Bugojno 1978.

16.g3 Tg8 17.Kh1 Lf8 18.Le2 Tg5 19.Df3 f5 20.gxf4 Interessant ist 20.exf5 Txf5 21.De4 Tf7 21...fxg3 22.fxg3 Txf1+ 23.Txf1 Lg7 24.Ld3 Lg8 25.Sc2 und Weiß steht klar besser. 22.Lh5 Tg7 23.Sxf4 Lxa2 24.Dxc6 exf4 25.Lf3 Taa7 26.Td4 fxg3 27.fxg3 Tgf7 und die weiße Stellung ist zu bevorzugen.

20...exf4 Leko in Wijk aan Zee spielte gegen Anand 20...fxe4 und nach 21.Dxe4 Lf5 22.De3 exf4 23.Sxf4 geriet er in Schwierigkeiten, trotzdem konnte er sich mit Remis retten.

21.Sxf4 Auf 21.Dxf4 kommt 21...Lh6 mit der Drohung Tg4-g1. 22.Df3 fxe4 23.Dxe4 Lf5 und Schwarz hat Initiative.

21...Lxa2! Ein Computer hätte auch zugeschlagen!

22.exf5 Txf5 23.De4 Zu sehr kompliziertem Spiel führt 23.Dxc6 Txf4 24.Ta1 Le6 25.Sxb5 Z.B. 25...Tb8 26.Dxa6 Lh3 27.Tg1 Txf2 28.Da2 Lh6 29.Da7 Tb6 30.Lc4 d5 31.Ld3 Ld7 unklar.

23...Tf7 24.Lh5 24.Dxc6 Txf4 25.Ta1 Le6 26.Sxb5 war immer noch möglich.

24...Tf6 25.c4? Besser wäre 25.Lf3 Tc8 26.Lg4 Tc7 27.Sd5 Lxd5 28.Dxd5 Lg7 29.Sc2 Df8 30.f3 Se5 31.Tg1 mit dynamischem Gleichgewicht; oder 25.Sd5 Lxd5 26.Dxd5 Se7 27.Dg2 Lg7 mit Ausgleich.

25...Se5 26.c5? Anand überschätzt seine Stellung. Das ruhige 26.Sd5 Th6 27.Le2 bxc4 28.Sxc4 Lg7 29.Sce3 wäre immer noch besser.

26...Tc8 27.cxd6 Lxd6 28.Le2 Df8! Nach diesem Zug ist plötzlich klar geworden, dass die c-Bauern-Aktion nur den schwarzen Figuren zu Gute kam.

29.Sh5 Auf 29.Sh3 kommt 29...Te8 und die weißen Springer auf a3 und h3 stehen voll "daneben"; 29.Sd5 hilft auch nicht. 29...Txf2 30.Se3 Lb8 31.Sf5 Txf1+ 32.Txf1 Dc5

29...Txf2 30.Sc2? der entscheidende Fehler des FIDE-Weltmeisters. Nach 30.Txf2 Dxf2 31.Sg3 31.Txd6 Tc1+ 32.Td1 Txd1+ 33.Lxd1 Df1# 31...Db6 müßte Schwarz für den Punkt noch ein bisschen arbeiten .

Diagramm (6kb)

30...Sd3!! sehr effektvoll gespielt! Die weiße Stellung ist nicht mehr zu halten. Z.B. 30...Sd3 31.Dxd3 (31.Lxd3 Txh2+ 32.Kg1 Dg8+; 31.Txd3 Txf1+; 31.Dd4+ Le5 32.Dxd3 Txh2+ 33.Kg1 Dc5+ 34.Sd4 Tg8+) 31...Txh2+ 32.Kg1 Dg8+ 33.Sg3 Lxg3 34.Df5 Ld6+ 35.Lg4 Tcxc2 36.Df6+ Dg7 37.Dd8+ Lg8 mit Gewinn. Deswegen gab Anand auf. 0–1

ÖM Lothar Karrer / Heinz Herzog