Wiener Zeitungs Schachergebnisserver - Kolumne
Schach Homepage Swiss-Manager Homepage Österreichischer Schachbund Homepage Wiener Zeitung Homepage CMS-Version 10.06.2017 12:15, Logged on: Gast Suche Impressum Sitemap Login Logoff Kontakt
 Home   Österreich   Welt   Kolumne   Meisterschaft   Turnier-DB   Archiv   Turnierkalender   Links   Datenpflege 

Aus dem Schacharchiv der Wiener Zeitung: Artikel: 1839 vom 04.05.2001, Kategorie Kolumne

GM Gerardo Fabian Barbero (1961-2001)

Im Alter von nur 40 Jahren ist GM Barbero an einer Krebserkrankung gestorben. Der sympathische Argentinier lebte seit 1985 in Europa, zuerst in der Schweiz, anschließend in Ungarn, wo er (mit Dr. Katalin Molnar) auch verheiratet war und einen Sohn (Janos Americo) hatte. Er erhielt den GM Titel im Jahr 1987. Mehrfach nahm er mit der argentinischen Nationalmannschaft an Olympiaden teil, zuletzt 1994 in Moskau.

Neben seinen Schachaktivitäten arbeitete er auch als Trainer und Journalist in mehreren europäischen Ländern (Ungarn, Spanien, Andorra, Schweiz, Italien und Österreich). Von 1989 bis 1996 spielte er für Inter Salzburg und 1997 für den SC Ratten. In Memorial eine Partie, wo er als 19-jähriger mit Schwarz die argentinische Schachlegende GM Quinteros bezwang.

Weiß: Quinteros (2515)

Schwarz: Barbero (2200)

Los Polvorines op, 1980, [A04]

Anmerkung: GM I. Balinov

1.Sf3 e6 2.g3 f5 3.Lg2 Sf6 4.0–0 Le7 5.d3 5.b3 0–0 6.Lb2 a5 7.c4 Sc6 8.Sc3 d5 9.e3 Ld7 10.Tc1 h6 11.d3 Le8 12.a3 Lh5 13.Se2 g5 14.Dc2 mit Vorteil für Weiß, Razuvaev-Keitlinghaus, Prag 1992.

5...0–0 6.Te1 6.Sbd2 d6 7.e4 fxe4 8.dxe4 e5 9.c3 De8 10.Sh4 Sc6 11.Sc4 Dh5 12.Dxh5 Sxh5 13.Sf5 Ld8 14.a4 Sf6 15.Sfe3 mit gleichen Chancen, Vaisser-Ochoa de Echaguen, Palma de Mallorca GMA 1989.; 6.Sc3 d6 7.e4 e5 8.exf5 Lxf5 9.Sh4 Lg4 10.f3 Lc8 11.f4 Sc6 12.fxe5 dxe5!? 13.h3 Sd4 14.Lg5 c6 15.Kh1 Le6 16.Lxf6 Lxf6 und Schwarz steht nicht schlechter, Lputian-Bareev URS-ch53 Kiev 1986.

6...d6 6...d5 ist interessant, übernimmt das Zentrum und verhindert e2-e4.

7.e4 fxe4 oder 7...e5 wie in der Partie Lputian-Bareev.

8.dxe4 e5 Schwarz muß e4-e5 verhindern und das funktioniert am besten, wenn man selber e6-e5 spielt.

9.Sh4 Sc6 10.Sf5 Le6 Nach 10...Lxf5 11.exf5 d5 12.Lg5 e4 13.c4 ist das schwarze Zentrum nicht zu halten.

11.Sc3 Tf7 12.Sxe7+ Dxe7 13.h3 Dd7 14.Kh2 Taf8 15.Le3 h6 16.Dd2 16.Sd5 war genauer, Sf6-h5 geht noch nicht, weil die Dame auf d1 bleibt. Ein möglicher Plan für Weiß ist: c2-c3, b2-b4, a2-a4 und Ta1–a2-d2.

16...Sh5 Schwarz spielt auf Angriff.

17.Sd5 17.Dd1 Sf6 18.Sd5 war immer noch möglich.

17...g5! 17...Sd4 funktioniert nicht wegen 18.Lxd4 exd4 19.Dd1! Lxh3 20.Lxh3 Txf2+ 21.Lg2 Df7 22.Dg4 c6 23.Tf1 mit Vorteil Weiß.

18.Dd1 g4! 19.Lxh6 19.hxg4 Lxg4 20.Dd2 Sd4 mit Angriff.; Auf 19.h4 folgt 19...Sd4

19...Txf2 mutig gespielt. Nach 19...Sg7 20.h4 Txf2 21.Le3 T2f7 22.Dd3 Sh5 23.Tf1 herrscht dynamisches Gleichgewicht.

20.Lxf8 Sd4 21.Kg1

Diagramm (6kb)

21.Lh6 Sf3+ 22.Kh1 Sxg3#; Eine sehr komplizierte Stellung entsteht nach 21.Tf1 Sf3+ 22.Dxf3 Txf3 23.Lxf3 gxf3 24.Txf3 Da4 25.Taf1 Dxe4 (25...Dxc2+? 26.T1f2 Dxe4 27.Sxc7 und Weiß steht klar besser) 26.Se7+ Kh7 27.T1f2

21...Txg2+!? Sieht sehr verlockend aus. Einfacher wäre 21...Txf8! 22.hxg4 Lxg4 23.Dd3 Sf3+ 24.Lxf3 Lxf3 (24...Txf3 25.Te3) 25.Te3 Dg4 26.Se7+ Kh7 27.Sf5 Txf5 28.exf5 Dxg3+ 29.Kf1 Sf4! 30.Txf3 Dg2+ 31.Ke1 Sxd3+ 32.Txd3 Dg1+ 33.Kd2 Dxa1 mit Gewinn.

22.Kxg2 gxh3+ 23.Kh1 Besser war 23.Kg1 Lg4 24.Dd3 Sf3+ 25.Kf2 Sxe1 (25...Kxf8 ist schlecht wegen 26.Te3 Sd4 27.Tf1; 25...Df7 26.Te3! Sh2+ 27.Kg1 Dxf8 28.Se7+ Dxe7 29.Kxh2) 26.Txe1 Kxf8 27.Kg1 Dg7 28.Kh2 Kg8 29.Tf1 mit Vorteil Weiß.; Schlecht ist 23.Kf2 Lg4 24.Dd3 Df7+ 25.Ke3 Dxf8 26.Tf1 Dh6+ 27.Kf2 Le2 28.De3 Dxe3+ 29.Kxe3 Lxf1 30.Txf1 Sxg3 31.Se7+ (31.Tg1? Sde2–+) 31...Kh7 (nicht aber 31...Kg7 32.Tg1 Sde2 33.Sf5+ Kf6 34.Txg3 Sxg3 35.Sxg3) 32.Tf2 Kg7 33.c3 h2 34.Txh2 Sf1+ 35.Kd3 Sxh2 36.cxd4 exd4 37.Kxd4 Kf7 mit großem Vorteil für Schwarz.

23...Lg4 24.Dd3? Dieser natürliche Zug ist schon der entscheidende Fehler! Statt dessen würde der paradoxe Zug 24.Dd2!? die Partie retten, wie folgende Varianten zeigen: 24...Sf3 25.Df2 c6 26.Se3 bzw. 24...Lf3+ 25.Kh2 Dg4 26.Df2 Lxe4 27.Se7+ Kh8 28.Te3 oder 24...Sxg3+ 25.Kh2 25...Sxe4 26.Dxd4! 26...exd4 27.Txe4 Kxf8 28.Tf1+ Lf5 29.Tef4 Kg7 30.Txf5 und Weiß muß gewinnen.; 25...Sf3+ 26.Kxg3 Sxd2 27.Sf6+ Kxf8 28.Sxd7+ Lxd7 29.Te2 Sc4 30.b3 Sb6 mit gewonnener Stellung für Weiß.

24...Lf3+ 25.Kh2 Dg4 26.Tg1 auch 26.Sf6+ hilft nichts. Z.B. 26...Sxf6 27.Dc4+ d5 28.Dxc7 Lg2

26...Lxe4 0–1

ÖM Lothar Karrer / Heinz Herzog