Wiener Zeitungs Schachergebnisserver - Kolumne
Schach Homepage Swiss-Manager Homepage Österreichischer Schachbund Homepage Wiener Zeitung Homepage CMS-Version 10.06.2017 12:15, Logged on: Gast Suche Impressum Sitemap Login Logoff Kontakt
 Home   Österreich   Welt   Kolumne   Meisterschaft   Turnier-DB   Archiv   Turnierkalender   Links   Datenpflege 

Aus dem Schacharchiv der Wiener Zeitung: Artikel: 1862 vom 08.06.2001, Kategorie Kolumne

Spannendes Finale in Astana

In der letzten Runde traf der mit einem halben Punkt führende Kramnik auf seinen alten Konkurrenten Kasparov.

Seit Linares 1997 konnte Kasparov gegen Kramnik im klassischen Turnierschach keine Partie mehr für sich entscheiden! Inzwischen verlor er sogar seinen WM-Titel an den jungen Rivalen. Kann sich der Ex-Weltmeister diesmal in der alles entscheidenden Partie durchsetzten und die Berliner Verteidigung knacken?

Weiß: Kasparov (2827)

Schwarz: Kramnik (2802)

Astana (10 Runde), Juni 2001 [C67]

Anmerkung: GM I. Balinov

1.e4 e5 2.Sf3 Sc6 3.Lb5 Sf6 Wie erwartet, die Berliner Verteidigung.

4.0–0 Sxe4 5.d4 Sd6 6.Lxc6 dxc6 7.dxe5 Sf5 8.Dxd8+ Kxd8 9.Sc3 h6 10.h3 Ld7 11.b3 Ke8 In der achten Runde spielte Kramnik gegen Shirov 11...Kc8 und nach 12.Lb2 b6 13.Tad1 Se7 14.Se2 Sg6 15.Sg3N (15.Se1 h5 16.Sd3 c5 17.c4 a5 18.a4 h4 19.Sc3 Le6 20.Sd5 Kb7 21.Se3 Th5 22.Lc3 Te8 mit Ausgleich, Kasparov-Kramnik (1) London 2000 WM.) 15...Sf4 16.Sd4 a5 17.a4 b5 18.Kh2 bxa4 19.bxa4 Sd5 entstand eine unklare Stellung. Kramnik weicht zuerst ab, weil Kasparov sicher das Spiel von Shirov verbessern könnte.

12.Lb2 Td8 13.Tad1 Se7 Auf 13...Lb4 folgt 14.Se4; Nach 13...Le7 14.Td3 Le6 15.Tfd1 Txd3 16.Txd3 h5 hat Weiß minimalen Vorteil.

14.Tfe1 Sg6 15.Se4 Sf4 Die anderen Fortsetzungen lösen die schwarzen Probleme auch nicht. Z.B. 15...Le6 16.Sd4; 15...Lb4 16.c3 Le7 17.Sf6+ gxf6 18.exf6 Le6 19.fxe7 Txd1 20.Txd1 Kxe7 in beiden Fällen mit Vorteil Weiß.

16.e6! Rechtzeitig, bevor Schwarz mit Sf4-e6 blockiert.

16...Sxe6 Schlecht ist 16...Lxe6 wegen 17.Sf6+! gxf6 18.Lxf6 Txd1 19.Txd1 Sxh3+ 20.Kf1 Le7 21.Lxh8 mit Qualität mehr.; 16...fxe6 17.Le5 Sd5 18.c4 Sb4 19.Lxc7 Tc8 20.Ld6 und Weiß muß bald gewinnen.

17.Sd4 c5? Ungenau. Besser war 17...Th7 18.f4 (18.Sf5 Lc8 19.Txd8+ Kxd8 20.Td1+ Ke8 21.Lf6 mit Kompensation) 18...c5 19.Sxe6 Lxe6 20.Lf6 Txd1 21.Txd1 Ld6 22.Lh4 f6 23.Sxd6+ cxd6 24.Txd6 Ke7 mit Ausgleich.

18.Sf5 Th7

19.Lf6!! Tc8 20.Lxg7! Lxg7 21.Sxg7+ Txg7 22.Sf6+ Ke7 23.Sxd7 Td8 24.Se5 Txd1 25.Txd1 Sf4 26.Kh1 26.Sg4 führt nach 26...Sxh3+ 27.gxh3 h5 28.f3 hxg4 29.fxg4 f5 30.Kh2 fxg4 31.Tg1 Kf6 32.Txg4 Te7 nur zu Remis; Wenig bringt auch 26.Kf1 h5 (26...Sxg2 27.Td7+ Ke6 28.Txf7 Tg8 29.Sg4 Kxf7 30.Sxh6+ Kg7 31.Sxg8 Sf4 32.Se7 Sxh3 33.Ke2 und Weiß steht Spur besser.) 27.Sd3 Sxg2 28.Sxc5 b6 29.Sd3 mit Ausgleich.

26...Tg5 Der Bauer auf g2 ist vergiftet: 26...Txg2 27.Sd3; 26...Sxg2 27.Tg1 Tg5 (27...Kf6 28.Sg4+) 28.Sf3

27.Sg4 Td5 27...h5 28.Te1+ Se6 29.Se3 Weiß hat besseres Endspiel.

28.Te1+ 28.Txd5 Sxd5 29.Sxh6 Sb4 30.Sf5+ Ke6 31.Se3 Sxa2 32.h4 a5 33.h5 Kf6 34.g4 b5 mit Gegenspiel.

28...Kf8 29.Sxh6 Td2 30.Te5! Ein feiner Zug.

30...Txf2? Der endgültig entscheidende Fehler. Relativ besser wäre 30...Txc2 31.Tf5 Se6 32.Txf7+ Ke8 33.f4 Txa2 34.f5 Sd4 35.Txc7 Ta6 36.Sg4 Sxf5 37.Txb7 und Schwarz kämpft noch.

31.Tf5 Kg7 32.Sg4 Txg2 Auch 32...Kg6 verliert: 33.Tf6+ Kg7 34.g3

33.Txf4 Txc2 34.Tf2 Tc3 35.Kg2 b5 36.h4 c4 37.h5 cxb3 38.h6+ Kf8 39.axb3 Tc5 40.Sf6 Tg5+ 41.Kh1 Die Zeitkontrolle ist überstanden, aber die schwarze Stellung ist hoffnungslos. 1–0

Der psychologisch sehr wichtige Punkt bedeutete für Kasparov den Turniersieg, aber auch eine kleine Revanche für vergangene Niederlagen.

Endstand nach 10 Runden:

 GM Ilia Balinov / Heinz Herzog