Wiener Zeitungs Schachergebnisserver - Kolumne
Schach Homepage Swiss-Manager Homepage Österreichischer Schachbund Homepage Wiener Zeitung Homepage CMS-Version 10.06.2017 12:15, Logged on: Gast Suche Impressum Sitemap Login Logoff Kontakt
 Home   Österreich   Welt   Kolumne   Meisterschaft   Turnier-DB   Archiv   Turnierkalender   Links   Datenpflege 

Aus dem Schacharchiv der Wiener Zeitung: Artikel: 1871 vom 22.06.2001, Kategorie Kolumne

Sutovsky - der neue Europameister!

Die zweite Auflage der Einzel-Europameisterschaft gewann heuer in Ohrid (Mazedonien) bei sehr starker Konkurrenz der Israeli Emil Sutovsky (Ex-Junioren-Weltmeister). Im Playoff um Platz eins setzte er sich gegen den 18-jährigen Jungstar aus der Ukraine, Ruslan Ponomariov (unsere heutige Partie), durch. Dritter wurde Azmaiparashvili aus Georgien, der - ebenfalls im Stichkampf - Judith Polgar besiegte. Die komplette Endrangliste finden Sie in unserer Rubrik "Welt".

Christian Weiss, der einzige Österreicher im Teilnehmerfeld, beendete das Turnier mit 5 Punkten aus 13 Partien.

Weiß: Sutovsky, Emil (2604)

Schwarz: Ponomariov, Ruslan (2673) Ohrid EU ch Playoff , Juni 2001 [B06]

Anmerkung: GM I. Balinov

1.e4 g6 2.d4 Lg7 3.Sc3 d6 4.Lg5 c6 5.Dd2 b5 6.f4 Db6 6...Sd7 7.Sf3 Sb6 8.a4 b4 9.Sd1 a5 10.c3 bxc3 11.bxc3 Sf6 12.Sf2 und Weiß hat Raumvorteil, Dreev-Seirawan, Wijk aan Zee rapid 1995.; 6...b4 7.Sce2 Sf6 8.Sg3 Db6 9.Sf3 (Nach 9.0–0–0 entsteht die Stellung aus der kommentierten Partie.) 9...d5 10.Ld3 dxe4 11.Sxe4 Sxe4 12.Lxe4 Lg4 13.Se5 Le6 14.d5 Lxe5 15.fxe5 cxd5 16.Lxd5 Lxd5 17.Dxd5 Sc6 18.e6 fxe6 19.Dxe6 Td8 20.Td1 Dc5 21.Le3 Dxc2 22.Tc1 Sd4 23.Txc2 Sxe6 24.Tc6 mit besserem Endspiel für Schwarz, Sermek-Loncar Bled 1998.

7.0–0–0 7.Sf3 Lg4 8.0–0–0 Sd7 9.Le2 Ein fragwürdiger Zug. 9...b4 10.Sb1 Sgf6 11.De3 Le6 und Schwarz übernahm die Initiative,Van den Doel-Nijboer, NLD ch 1997.; 7.e5 f6 8.Lh4 Sh6 9.exf6 exf6 10.Se4 Sf5 11.Lf2 0–0 12.0–0–0 d5 13.Sc5 Sd6 14.Te1 Sa6 15.Ld3 Tb8 16.Te7 Sf5 17.Sd7 Lxd7 18.Txd7 Tbe8 19.g4 Sb8 20.gxf5 Sxd7 mit Kompensation für die Qualität, Sutovsky-Nijbooer, Koszalin 1998.

7...b4 8.Sce2 8.Sa4 geschah in der Partie Plachetka-Kubicek, CSR ch. 1974. Nach 8...Da5 9.b3 La6 10.Lxa6 Sxa6 11.Sf3 h6 12.Lh4 Sf6 13.Lxf6 Lxf6 14.e5 Lg7 15.exd6 exd6 16.De2+ Kf8 17.The1 Lf6 18.Sd2 Sc7 19.Se4 Le7 20.g4 Te8 erreichte Schwarz Ausgleich.

8...Sf6 9.Sg3 0–0 10.f5 Sutovsky ist bekannt für seine Aggressivität!

10...gxf5 11.Lh6. Problemlos für Schwarz ist 11.exf5 c5 12.Sf3 cxd4 13.Sxd4 Lb7 11...Lxh6. Schlecht ist 11...Sxe4 wegen 12.Sxe4 Lxh6 13.Dxh6 fxe4 14.Dg5+ Kh8 15.Dxe7 Dd8 16.Dxe4 mit klarem Vorteil für Weiß.

12.Dxh6 Da5. Aufmerksamkeit verdient auch 12...fxe4

13.Lc4 d5 Falls jetzt 13...fxe4 dann 14.Tf1 mit starker Initiative.

Diagramm (6kb)

14.Sh3! Sg4 Danach folgt eine lange forcierte Variante. 14...dxc4 scheitert an 15.Sg5 mit der Idee Sh5 bzw. 14...fxe4 verliert schon nach 15.Sg5 Lg4 16.Thf1 Sbd7 17.Tf4+-

15.Dg5+ Kh8 16.Dxe7 Dd8 17.Dxd8 Txd8 18.exd5 Se3 19.dxc6 Sxc6 Nach 19...Sxd1 20.c7 Txd4 21.Txd1 Txd1+ 22.Kxd1 Sc6 23.Sg5 Kg7 24.Sxf7 bekommt Schwarz Probleme.

20.Lb5 Wichtiger Moment. Nach 20.Sg5 20...Kg7 (20...Sxd1 21.Sxf7+ Kg7 22.Sxd8 Sxd8 23.Txd1; 20...Sxc4 21.Sxf7+ Kg8 22.Sxd8 Sxd8 23.The1 Kf7 24.d5 und Weiß steht in beiden Varianten klar besser) 21.Sxf7 Txd4 22.Txd4 Sxd4 23.Sd6 herrscht dynamisches Gleichgewicht.

20...Sxd4 21.Td2 21.Txd4 Txd4 22.Te1 f4 23.Sxf4 Lb7 mit Qualität mehr.

21...Lb7 Interessant ist auch 21...Le6!?

22.Sg5 Kg7 Möglich war auch 22...Td5 23.Ld3 f6

23.Ld3 f4 23...Lxg2 ist gefährlich, weil nach 24.Te1 b3 25.cxb3 Tac8+ 26.Kb1 Te8 27.Tg1 die schwarze Figuren hängen.

24.S3e4 h6 25.Sf3 Se6 25...Tac8 wäre die Alternative.

26.Tg1 f5 27.Sf2 Kf6 27...Tac8

28.Sh4 Tg8 29.g3 Tad8

29...Sc5 hält immer noch den Ausgleich.

30.Te1 Sg2? Der Verlustzug. Notwendig war 30...Tge8 obwohl nach 31.Sh3 Ponomariov erneut um Ausgleich kämpfen muß.

31.Sxg2 Lxg2 32.Lc4 Schwarz verliert die Qualität und damit auch die Partie.

32...Sg5 33.Lxg8 Txg8 34.Td6+ Kf7 35.gxf4+- Se4 36.Sxe4 Lxe4 37.Ted1 Der Rest ist Technik. 37...Tg4 38.Txh6 Txf4 39.Td7+ Kg8 40.Txa7 Tf2 41.Tc7 Ld5 42.Td6 Lf7 43.Td8+ Kg7 44.Tdd7 1–0

 GM Ilia Balinov / Heinz Herzog