Wiener Zeitungs Schachergebnisserver - Kolumne
Schach Homepage Swiss-Manager Homepage Österreichischer Schachbund Homepage Wiener Zeitung Homepage CMS-Version 10.06.2017 12:15, Logged on: Gast Suche Impressum Sitemap Login Logoff Kontakt
 Home   Österreich   Welt   Kolumne   Meisterschaft   Turnier-DB   Archiv   Turnierkalender   Links   Datenpflege 

Aus dem Schacharchiv der Wiener Zeitung: Artikel: 1948 vom 14.09.2001, Kategorie Kolumne

Burmakin siegt in Graz

Insgesamt 172 Spieler (davon 78 im A- und 94 im B-Turnier) nahmen bei der heurigen Ausgabe des Karl Wagner Gedenk-Turniers vom 1. bis 9. September in Graz teil. Trotz Erhöhung der Preise für nationale Teilnehmer im A-Turnier fanden sich nur drei österreichische Spitzenspieler (IM Stanec, IM Wittmann und IM Eva Moser) mit einer Elozahl über 2300 ein.

Fast im Alleingang gewann der GM aus Russland, Vladimir Burmakin, der in der letzten Saison knapp 100 Elopunkte zulegen konnte und daher bereits ein 2600-Anwärter ist.

Endstand:

Tabelle (7kb)

Bester Österreicher wurde IM Stanec. Das B Turnier gewann Franz Kleinsasser mit 7,5 Punkten.

Unseren Lesern bieten wir heute eine Partie des jungen GM Radjabov, der zusammen mit Karpov beim Najdorf-Memorial in Buenos Aires nach 7 Runden führt.

Weiß: GM Milos (2614)

Schwarz: GM Radjabov (2558)

Najdorf Memorial Buenos Aires [B32]

Anmerkung: GM I. Balinov

1.e4 c5 2.Sf3 Sc6 3.d4 cxd4 4.Sxd4 e5 5.Sb5 d6 Diese Variante der Sizilianischen Verteidigung war Ende der 80–er und Anfang der 90–er Jahre sehr populär. Die österreichischen Spitzenspieler wie GM Klinger, IM Fauland, IM Pilz (leider alle drei derzeit nicht aktiv) haben viel für die Entwicklung dieser Eröffnung beigetragen.

6.c4 Le7 7.Le2 Le6 8.0–0 Sf6 9.S1c3 a6 10.Sa3 Sd4 Der junge französische GM Nataf, Anhänger dieses Systems, probierte 10...0–0 aber nach 11.Le3 Tc8 12.Tc1 h6 13.Dd2 Sg4 14.Lxg4 Lxg4 15.Sc2 Le6 16.b3 f5 17.exf5 Txf5 18.Tfd1 De8 19.Se4 Td8 20.Lb6 Td7 21.Se3 bekam er eine schwierige Stellung, Leko-Nataf, Istanbul Ol.2000.

11.Le3 Sxe2+ 12.Dxe2 0–0 13.f3 Tc8 14.Tfc1 Entweder genial oder Tempoverlust? 14.Tac1 Sh5 15.Dd2 f5 16.Tfd1 Sf6 17.exf5 Lxf5 18.Sd5 Tc6 19.b3 Sxd5 20.Dxd5+ Kh8 21.Sc2 Dc8 22.Sb4 Tc7 23.Dd2 De6 24.Sd5 Td7 25.Lg5 mit positionellem Vorteil für Weiß, Ivanchuk-Short Tilburg 1990.

14...Sd7 15.Td1 Doch Tempoverlust.

15...Tc6 16.Sd5 Lg5 17.Lf2 Milos will nicht den schwachen schwarzfeldrigen Läufer tauschen.

17...Db8 18.b4 Weiß sollte zuerst den Springer von a3 mit 18.Sb1 Tfc8 19.b3 b5?! 20.Sb4 bxc4 21.Sxc6 Txc6 22.bxc4 Lxc4 23.De1 Sc5 umgruppieren mit gewisser Kompensation aber nicht mehr.; oder 18.Sc2

18...Lxd5 18...f5 wäre die normale Gegenreaktion am Königsflügel.

19.Txd5 Tfc8 20.Tad1 Le7 21.T5d3 21.Le3 verbessert den Läufer.

21...Sf8 Der junge Kasache sucht die schwachen Felder d4 und f4 im weißen Lager.

22.Db2 Se6 23.b5 axb5 24.cxb5 T6c7 25.Lb6 Td7 Möglich war auch die Zwischenzüge 25...Sf4 26.Te3 Td7 einzuschalten.

26.Db3 Sieht normal aus, ist aber wegen 26...Sf4 fehlerhaft. Dagegen ist 26.Sc2 eine wichtige Alternative: 26...Sf4 27.T3d2 Ld8 28.Lxd8 Tcxd8 29.Se3 Dc7 30.Kh1 Db6 31.Db3 mit klarem Vorteil für Weiß.

27.T3d2

Diagramm (6kb)

27...d5! Durch diese kleine Taktik kann sich Schwarz vom rückständigen d-Bauern befreien und in die Offensive übergehen.

28.Le3 Der d-Bauer ist tabu. 28.exd5 Dd6 das ist der Trick -Doppelangriff auf a3 und b6. 29.Sc4 Txc4 30.Dxc4 Dxb6+ 31.Kh1 Ld6 und die zwei schwarzen Figuren sind stärker als Turm und Bauer.

28...Tdc7 29.Sb1 dxe4 30.fxe4 Lc5 31.b6 31.Lxc5 Txc5 32.Td7 Tf8 33.Kh1 Dc8 und Schwarz hat schon die Oberhand.

31...Lxe3+ 32.Dxe3 Tc6 In der Zeitnot sehr unangenehm nach dem Motto: "Die Drohung ist stärker als die Erfüllung!" Schwarz droht irgendwann eine Invasion auf der c-Linie mit Tc1 oder Tc2.

33.Td7 Tc2 34.T1d2??

34.T7d2 war einfach notwendig. 34...Da8 35.a3 h6 mit enormen Probleme für Weiß.

34...Tc1+ 35.Td1 Txd1+ Effektvoll gewinnt auch: 35...T8c2 A) 36.Txc1 Txc1+ 37.Kf2 (37.Dxc1 Se2+ 38.Kf2 Sxc1) 37...Txb1; B) 36.Kh1 36...Txd1+ 37.Txd1 Txg2

36.Txd1 Tc2 37.Sd2 Dd6 Weiß ist jetzt völlig gefesselt.

38.g3 Der brasilianische GM zögerte die ganze Zeit mit dem Zug und spielt ihn im unpassendsten Moment.

38...Tc3! 39.De1 (39.Dxc3 Se2+) 39...Dd4+ 40.Kh1 (40.Kf1 Te3 41.Dxe3 Dxe3 42.gxf4 exf4 43.Sc4 Df3+ 44.Ke1 Dxe4+ mit Gewinn.) 40...Sd3 41.Sf3 Sxe1 42.Sxd4 Sd3 43.Sb5 Sf2+ 44.Kg2 Sxd1 45.Sxc3 Sxc3 0–1

 GM Ilia Balinov / Heinz Herzog