Wiener Zeitungs Schachergebnisserver - Kolumne
Schach Homepage Swiss-Manager Homepage Österreichischer Schachbund Homepage Wiener Zeitung Homepage CMS-Version 10.06.2017 12:15, Logged on: Gast Suche Impressum Sitemap Login Logoff Kontakt
 Home   Österreich   Welt   Kolumne   Meisterschaft   Turnier-DB   Archiv   Turnierkalender   Links   Datenpflege 

Aus dem Schacharchiv der Wiener Zeitung: Artikel: 1952 vom 21.09.2001, Kategorie Kolumne

Najdorf Memorial: Karpov is back !

Man hat ihn fast vergessen, den Ex-Weltmeister Anatoly Karpov. Nichtsdestotrotz gewann er in Buenos Aires das Kategorie 14-Turnier (Eloschnitt 2595) in Memorial des legendären Argentiniers Miguel Najdorf. Er konnte ziemlich leicht die Eröffnung überwinden, um dann seine wahre Stärke im Mittelspiel und besonders im Endspiel zu demonstrieren.

Angenehme Überraschung ist der zweite Platz des 14-jährigen (!) Kasachen Radjabov. Etwas enttäuschend leider Judith Polgar und besonders rätselhaft das völlig miserable Abschneiden der Nummer 1 von Brasilien, GM Milos. Ein gelungenes Comeback gelang hingegen dem brasilianische Schachwunder aus den 70-er Jahren, GM Mecking, der sich - ähnlich wie Bobby Fisher - damals vom Schach verabschiedete.

Endstand nach 9 Runden:

Weiß: GM Karpov (2692)

Schwarz: GM Polgar (2686)

Najdorf Memorial Buenos Aires [E15]

Anmerkung: GM I. Balinov

1.d4 Sf6 2.c4 e6 3.Sf3 b6 4.g3 La6 5.Da4 Kleine Überraschung. Karpov spielt hier hauptsächlich 5.b3

5...Lb7 6.Lg2 c5 7.dxc5 bxc5 7...Lxc5 führt zu anderen Bauernstrukturen wie in der Partie Karpov-Ehlvest, Skelleftea 1989. 8.0–0 0–0 9.Sc3 Le7 10.Td1 Sa6 11.Le3 mit kleinem Vorteil für Weiß.

8.0–0 Le7 9.Sc3 0–0 10.Lf4 Db6 11.Tfd1 Td8 Der b2 Bauer ist giftig: 11...Dxb2 12.Tab1 Dxc3 13.Txb7 (aber nicht 13.Le5 wegen 13...Lc6) 13...Sc6 14.Ld2 mit Damengewinn.; Hier eine andere Musterpartie von Karpov nach 11...d6: 12.Td2 Sc6 13.Lxd6 Lxd6 14.Txd6 Dxb2 15.Tb1 Dxc3 16.Txb7 Sd4 17.Dd1 (Grober Fehler ist 17.Sxd4?? De1+ 18.Lf1 Se4 0–1,Dautov-Palac Wien open 1996.) 17...Sxf3+ 18.Lxf3 Dxc4 19.a4 a5 20.Tb5 Ta7? 21.Td8 g5 (21...g6 22.Tbb8) 22.Txf8+ Kxf8 23.Dd6+ Kg7 24.Txc5 Td7 25.De5 Db4 26.Dxg5+ Kf8 27.Tc8+ Ke7 28.Kg2 1–0, Karpov-Polugaevsky, Biel 1990.

12.Db3 Karpov will vereinfachen. 12.Td2 führt zu komplizierteren Stellungen.

12...d6 13.Td2 Sa6 14.Dxb6 axb6 15.Tad1 Se8 16.h4 Weiß strebt Raumvorteil am Königsflügel an. In der folgenden Partie tauschte der Anziehende gleich die weißfeldrigen Läufer mit 16.Se1 Lxg2 17.Kxg2 g5 18.Le3 Sac7 19.g4 h6 20.h4 Kg7 21.hxg5 hxg5 22.Sf3 Kg6 und erreichte kleinen, aber langfristigen Vorteil, Gonzalez-Herrera, Havana 1990.

16...h6 17.Sh2 Weiß will mit e2-e4 das Zentrum besetzen, zuerst aber tauscht er jetzt doch den Läufer g2, der nach e2-e4 eher passiv steht.

17...Lxg2 18.Kxg2 Sac7 Zu passiv. Besser war 18...Sb4 19.a3 (19.b3 d5) 19...Sc6 mit der Drohung Sc6-a5.

19.e4 Kf8 20.b3 Tdb8 Droht 21...b5. 21.e5! Auf 21.a4 folgt 21...e5 22.Le3 Se6 und Sd4.

21...d5 22.cxd5 exd5 23.Sxd5 Sxd5 24.Txd5 Txa2 25.Td7 Solche Stellungen spielt Karpov besonders gern!

25...Taa8 26.Sg4 Td8 27.Se3 Tac8 27...g5 gewinnt keine Figur, sondern verschlechtert nach 28.Sf5 gxf4 29.Sxe7 nur die Position.

28.Sf5 Txd7 29.Txd7 Ld8 30.Tb7 Lc7 31.h5 Der Bauer fixiert den Königsflügel.

31...Td8 Nach 31...Tb8 kann Weiß zwei Figuren für den Turm gewinnen: 32.Txc7 (32.Ta7 ist auch möglich) 32...Sxc7 33.e6 33...Tc8 34.Ld6+ Kg8 (34...Ke8 35.Sxg7+ Kd8 36.exf7) 35.Se7+; 33...fxe6 34.Lxc7 Tb7 35.Ld6+ Kf7 36.Se3 Td7 37.Sc4, obwohl bei der Realisation gewisse technische Probleme bevorstehen.

32.Se3 Td3 32...Tb8 33.Ta7

33.e6! fxe6 33...Lxf4 34.Txf7+ Kg8 35.Txf4

34.Lxc7 Td7 35.Txb6 Txc7 35...Sxc7 würde auch einen Bauern kosten : 36.Tc6 Sd5 37.Txe6 (37.Sc4 ist auch zu beachten) 37...Kf7 38.Te5 Sxe3+ 39.Txe3 Td4 mit Remischancen.

36.Txe6 Tb7 37.Te5 Txb3 38.Txc5 Sf6 Polgar verteidigte sich gut und erreichte fast Ausgleich. In der praktischen Partie ist es aber sehr schwer, dieses Endspiel zu halten, und Karpov ist in solchen Stellungen der unangenehmste Gegner. 39.g4 Ta3 40.Tc8+ Kf7 41.Sc4 Ta7 42.f3 Ke6 43.Tc5 Sd5 44.Tc6+ Ke7 45.Se5 Sf4+ 46.Kg3 Ta4 47.Tc2 Kf6 48.Sd7+ Ke7 49.Sc5 Td4 50.Ta2 Kf7 51.Ta7+ Kf8 52.Se4 Se6 53.Ta6 Ke7 54.Kf2 Tc4 55.Ke3 Tc1 56.Ta7+ Tc7 57.Ta4 Tb7 58.Ta3 Tc7 59.Sg3 Kf6 60.Se4+ Ke7 61.Sc3 Td7 62.f4 Sc5 63.Se2 Kf7 64.Sd4 Se6 65.Sf3 Tb7 66.Se5+ Kf6 67.Sd3 Ke7 68.Ke4 Td7 69.Kf5 Td6 70.Ta7+ Kf8 70...Td7 71.Txd7+ Kxd7 72.Kg6 Ke7 73.f5

71.Se5 Sd4+ 72.Ke4 Se6 73.Sg6+ Kg8 73...Ke8 74.Te7+ Kd8 75.Ke5

74.Ke5 Tb6 75.Te7 Das Bauernendspiel ist nach 75.Te7 Sf8 76.Te8 Tf6 77.Txf8+ Txf8 78.Sxf8 Kxf8 79.Ke6 Ke8 80.f5 Kf8 81.f6 gxf6 82.Kxf6 leicht gewonnen. 1–0

 GM Ilia Balinov / Heinz Herzog