Wiener Zeitungs Schachergebnisserver - Kolumne
Schach Homepage Swiss-Manager Homepage Österreichischer Schachbund Homepage Wiener Zeitung Homepage CMS-Version 10.06.2017 12:15, Logged on: Gast Suche Impressum Sitemap Login Logoff Kontakt
 Home   Österreich   Welt   Kolumne   Meisterschaft   Turnier-DB   Archiv   Turnierkalender   Links   Datenpflege 

Aus dem Schacharchiv der Wiener Zeitung: Artikel: 1980 vom 26.10.2001, Kategorie Kolumne

Ukraine neuer Teamweltmeister!

Mit jeweils 2½-1½ Siegen in den letzten beiden Runden gegen die direkten Konkurrenten Armenien und Russland gewann die Ukraine die fünfte Mannschaftsweltmeisterschaft in Yerevan (Armenien). Entscheidend für den Erfolg der Ukrainer war die starke Leistung des 18-jährigen Jungstars Ponomariov, der auch die wichtige Partie gegen Dreev in der Schlussrunde mit Schwarz gewann. Interessanterweise belegten alle Teams die Plätze entsprechend ihrem Eloschnitt, mit Ausnahme von Russland und der Ukraine, die die Plätze tauschten.

Endstand nach 9 Runden:

Endtabelle (6kb)


Am 18. und 20. Oktober trat die Nummer 1, Gary Kasparov, in Prag simultan gegen die Nationalmannschaft von Tschechien an. Der Ex-Weltmeister gewann solche Wettkämpfe schon gegen Frankreich, Argentinien, die Schweiz und sogar gegen die starken Israeli. Der Preisfond von 40.000 $ sollte in zwei Runden ausgespielt werden. Bedenkzeit: Für Kasparov 3 Stunden für 50 Züge plus 30 Minuten bis zum Ende der Partien, für die Gastgeber jeweils 2,5 Stunden plus 30 Minuten. Die Tschechen traten in stärkster Besetzung an: GM Movsesian (Viertelfinalist bei der WM in Las Vegas!), GM Hracek, GM Babula und GM Oral. Trotzdem siegte Kasparov mit verblüffender Leichtigkeit mit 2½-1½ und 3-1. Insgesamt daher 5½-2½!

Weiß: GM Kasparov (2838)

Schwarz: GM Movsesian (2631)

Eurotel Kasparov Trophy Prag [B43]

Anmerkung: GM I. Balinov

1.e4 c5 2.Sf3 e6 3.d4 cxd4 4.Sxd4 a6 Das Paulsen System in der sizilianischen Verteidigung war in der Weltspitze zuletzt nur bei Judith Polgar im Repertoire.

5.Sc3 Dc7 6.Ld3 Sc6 7.Sxc6 bxc6 Möglich ist auch 7...dxc6 8.0–0 Sf6 9.f4 e5

8.0–0 Sf6 9.De2 Ld6 Seltene Fortsetzung. Hier wird überwiegend 9....d6 und 9....d5 gespielt.

10.f4 In der Partie Onoprienko-Voloshin, Komercni Bank op. 1997 geschah 10.Kh1 h5, ein Zug, der im Paulsen-System sehr oft vorkommt. 11.f4 e5 12.f5 Lc5 13.Sa4 La7 14.c4 Ld4 15.c5 a5 16.Tb1 d6 17.cxd6 Dxd6 18.b3 und Schwarz hat Probleme mit dem König.

10...e5 11.Kh1 Auf g1 droht dem König immer Schach.

11...h6 Das Endspiel nach 11...exf4 12.e5 Lxe5 13.Lxf4 d6 14.Lxe5 dxe5 15.Tae1 0–0 16.Dxe5 Dxe5 17.Txe5 ist nicht erstrebenswert für Schwarz.

12.Ld2 Kasparov entwickelt sich einfach und wartet auf die kurze Rochade, wonach f4-f5 mit Angriff am Königsflügel folgt.

12...0–0 Solange der König in der Mitte ist, kann Schwarz im Zentrum nichts unternehmen.

13.f5 Te8 Das Gegenspiel für Schwarz ist mit d7-d5 verbunden.

14.Lc4 a5 Schwarz hat es nicht leicht, schnell Gegenspiel zu finden. Nachdem der Turm f8 verließ, geht auf einmal 14...Lc5 und 14...Lb4 wegen 15.Lxf7+ Kxf7 16.Dc4+ nicht. Das ist auch die Idee von 14...a5, man bereitet 15...Lb4 vor.

15.Tf3 Lb4 16.Tg3 Kf8 Es ist keine Zeit für 16...Lxc3 wegen 17.Lxh6 Lxb2 18.Lxg7 mit Gewinn.

17.De3! Sehr stark, bringt die Dame in Angriffsposition.

17...Sg8 Movsesian plante 17...Da7, das aber an 18.Txg7 Dxe3 19.Txf7+ Kg8 20.Txf6+ d5 21.Tg6+ Kf7 22.Lxe3 dxc4 23.Lxh6 scheitert. Und für 17...Lxc3 ist Schwarz wieder zu langsam: 18.Txg7 d5 19.bxc3 19...Kxg7 20.Dxh6+ Kg8 21.Dg5+ Kh7 22.Dxf6 Th8 23.Lh6 Tg8 24.Lf8 Tg4 25.Le2 bzw. 19...dxc4 20.Dxh6 Ke7 21.Lg5 Dd6 22.Dh5 Tf8 23.Td1 Ke8 24.Txd6 Sxh5 25.Td8 Matt.

18.f6 Gary ist nicht zu halten !

18...gxf6 19.Tf1 Lxc3 19...f5 verliert auch forciert 20.exf5 Lxc3 21.Txg8+ Kxg8 22.Dxh6 Lxd2 23.Dg6+ Kh8 24.Df6+ Kg8 25.Dxf7+ Kh8 26.Dxe8+ Kh7 27.Dg6+ Kh8 28.Dg8 Matt.

Diagramm (6kb)

20.Txg8+! Entfernt die einzige Verteidigungsfigur!

20...Kxg8 21.Dg3+ Kf8 Die anderen zwei Möglichkeiten verlieren noch schneller: 21...Kh8 22.Lxh6 Tg8 23.Dh4 Tg6 24.Lxf7; 21...Kh7 22.Txf6

22.Txf6 d5 22...Ke7 lässt nach 23.Txf7+ Kd6 24.Tf6+ Ke7 (24...Kc5 25.Dxc3) 25.Txh6 wenig Hoffnung.

23.Lxh6+ Ke7 24.Txf7+ Kd6 24...Kxf7 25.Dg7+ Ke6 26.Dxc7 dxc4 27.Dxc6+ Kf7 28.Dxa8

25.Dg6+ Le6 26.Txc7 Kxc7 27.exd5 cxd5 28.Lb5 Teb8 29.a4 In einer normalen Turnierpartie hätte Movsesian wohl aufgegeben, aber in dieser Situation wollte er die Mannschaft unterstützen. 29...Ld7 30.bxc3 Lxb5 31.axb5 Txb5 32.h4 a4 33.Lg7 d4 34.Df7+ Kb6 35.De6+ Kb7 36.Lxe5 Txe5 37.Dxe5 a3 38.Dd5+ Kb8 39.cxd4 a2 40.Db3+ Kc7 41.Dc3+ Kd7 42.Da1 Kd6 43.c4 1–0

GM Ilia Balinov / Heinz Herzog