Wiener Zeitungs Schachergebnisserver - Kolumne
Schach Homepage Swiss-Manager Homepage Österreichischer Schachbund Homepage Wiener Zeitung Homepage CMS-Version 09.10.2016 17:06, Logged on: Gast Suche Impressum Sitemap Login Logoff Kontakt
 Home   Österreich   Welt   Kolumne   Meisterschaft   Turnier-DB   Archiv   Turnierkalender   Links   Datenpflege 

Aus dem Schacharchiv der Wiener Zeitung: Artikel: 209 vom 28.03.1997, Kategorie Kolumne

14jähriger Etienne Bacrot jüngster GM in der Schachgeschichte (28. März 1997)

Gemeinsam mit Kortschnoi Turniersieger in Enghien



Etienne Bacrot

Nach fulminantem Start (3 Punkte aus 3 Partien, darunter der folgende Sieg gegen Vikor Kortschnoi) mußte der Youngster zwar in der vierten Runde eine peinliche Niederlage einstecken, doch mit dem Schlußrundensieg gegen den kanadischen GM Kevin Spraggett überbot er die für die finale GM-Norm erforderlichen 6 Punkte um einen halben Punkt und sicherte sich gleichzeitig als Primus inter pares vor Kortschnoi den Turniersieg. Gefragt nach seinen weiteren Zukunftsplänen, nannte der selbstbe-wußte Franzose sogleich den Titel des Schachweltmeisters.

1. /2. IM E. Bacrot (FRA/2500), GM V. Kortschnoi (SUI/2635) je 6½ Punkte; 3. GM J. Dorfman (FRA/2585); 4. bis 6. GM K. Spraggett (CAN/2580), GM I. Rausis (LET/2470), IM I. Nataf (FRA/2410) je 5; 7. /8. IM J. L. Chabanon (FRA/2410), GM M. Iwanow (RUS/2500); 9. R. Fonaine (FRA/2320) & 10. IM D. Anic (FRA/2470).

Weiß: GM V. Kortschnoi

Schwarz: IM E. Bacrot

Réti-System [A06]

1. Sf3 d5 2. b3 Lg4 3. Lb2 Lxf3. Die Aufgabe des Läuferpaars erscheint auf den ersten Blick überraschend, verfolgt jedoch die Absicht, die weiße Kontrolle über das Feld "e5", die der fianchierte Damenläufer im Verein mit dem Königsspringer ausübt, zu neutralisieren. 4. gxf3 Sf6 5. e3 c5 6. f4 Sc6 7. Lg2 e6 8. d3 g6 9. c4 Lg7 10. Sc3 0-0 11. 0-0 d4 12. Sa4 Dd6 13. Tb1 Tac8 14. Lc1 b6 15. a3 dxe3 16. fxe3 Tfd8. Das weiße Zentrum erscheint angesichts der glänzend postierten schwarzen Figuren äußerst statisch.

17. Sb2 e5 18. Kh1. Jedoch nicht 18. fxe5? Sxe5 19. Le4 Sxe4 20. dxe4 Dc6 und das schwarze Spiel ist klar vorzuziehen.

18. . . exf4 19. exf4 Sd4 20. Sa4 Sf5 21. Tb2 Sh5. Jedoch nicht 21. . . . Dxd3?? 22. Td2 und Weiß gewinnt.

22. Tc2 Lh6 23. Lh3 Dxd3 24. Dxd3. Auf 24. Td2 folgt 24. . . . De4+, und selbst das Qualitätsopfer 24. . . . Dxh3 25. Txd8+ Txd8 26. Dxd8+ Lf8 kommt angesichts der aktiven schwarzen Figurenaufstellung in Frage.

24. . . Txd3 25. Lxf5 gxf5 Aufgrund der Bauernschwächen b3 und f4 sowie der aktiveren schwarzen Figurenaufstellung ist das Spiel des Youngsters klar vorzuziehen.

26. Sc3 Sf6 27. Lb2 Kf8 28. Kg2 Te8 29. Lc1 Lg7 30. Tf3 Ted8 31. b4 Txf3 32. Kxf3 Td3+ 33. Kg2 Se4 34. Sd5. Tausch auf "e4", mit der Bildung eines gedeckten Freibauern, würde nur dem Nachziehenden engegenkommen

34. . . . Ld4 35. Sc7.

35. ... h5!.

Das Vorpreschen des h-Bauern entscheidet!

36. Sb5 h4 37. Sxd4 cxd4 38. Lb2 h3+ 39. Kf1 Tf3+ 40. Ke2 Te3+ 41. Kf1 d3 42. Tc1 Te2 und Schwarz strich ange-sichts von 43. Lc3 Sg3+ 44. hxg3 (44. Kg1 Tg2 matt) 44. ... h2 nebst h1D matt die Segel.

Der Schlußpunkt

In der Schlußrunde benötigte das französische Wunderkind gegen den kana-dischen GM ein Remis, um den GM-Titel abzusichern. Der Youngster spielte auf Gewinn ...

Weiß: GM K. Spraggett

Schwarz: IM E. Bacrot

Damengambit [D45]

  1. d4 d5 2. c4 c6 3. Sf3 Sf6 4. Sc3 e6 5. e3 Sbd7 6. Dc2 Ld6 7. Ld3 0-0 8.
    0-0 h6 9. Td1 De7 10. c5 Lb8 11. e4 e5 12. exd5 Sxd5 13. Lf1 Sxc3 14. bxc3 e4 15. Te1 Sf6 16. g3 Lf5 17. Lb2 Lh7 18. Db3 Sg4 19. Te2 e3 20. Txe3 Sxe3 21. Te1 Dd7 22. Txe3 Lc7 23. La3 Tab8 24. Da4 Tfe8 25. c4 Lf5 26. Lc1 Lg4 27. Dd1 b6 28. La3 Txe3 29. fxe3 bxc5 30. Lxc5 De6 31. De2 Tb1 32. Kf2 De4 33. Lg2 Tc1 34. h3 Tc2 35. hxg4 Lxg3+ 36. Kf1 Txe2 37. Kxe2 Dxg4 38. Kf1 Df5 39. Ke2 Dc2+ 40. Sd2 Lc7 41. Le4 Dxa2
    und Weiß gibt auf.

U16 und U18 Meisterschaft in

Neusiedl

Vom 23. bis 29.3. gelangen in Neusiedl am See die Jugendstaatsmeisterschaften der weiblichen und männlichen Jugend U16 und U18 zur Austragung. Nach drei Runden ergab sich hierbei folgender Spitzenstand:

U16 Mädlchen: 1. E. Moser (K) 3 Punkte; 2.-6. B. Wiesinger (OÖ), N. Jauk (St) , D. Perlega (NÖ), A. Kopinits (W) & S. Rohrmanstorfer (OÖ) je 2.

U18 Mädchen: 1. K. Alge (V) 3; 2. K. Korp (St) 2½; 3.-6. D. Schwarzinger, C. Rolscher, C. Perlega (alle NÖ) & K. Rabitsch (W) je 2.

U16 Burschen: 1.-3. M. Burschowsky (V), H. Pilaj (K), T. Wanderer (NÖ) je 2½; 4.-6., S. Steiner (K), C. Becker (S) & P. Einöckl (OÖ) je 2.

U18 Burschen: 1.-3. A. Karlusch (W), C. Karner (OÖ) & M. Sandhu (W) je 2½; 4. G. Fuchs (T) 2 Punkte.

Partienauswahl

Weiß: C. Hillgarter (V)

Schwarz: C. Karner (OÖ)

U18-Meisterschaft Burschen

1. e4 c5 2. Sf3 e6 3. d4 cxd4 4. Sxd4 Sf6 5. Sc3 d6 6. Le3 a6 7. a4 Le7 8. Le2 Dc7 9. 0-0 0-0 10. f4 Sc6 11. Sb3 b6 12. Lf3 Lb7 13. De2 Tab8 14. Df2 La8 15. Tad1 Sa5 16. Sd2 b5 17. axb5 axb5 18. La7 Tb7 19. e5 dxe5 20. Lxb7 Dxb7 21. Sf3 Sc4 22. h3 e4 23. Se1 Dc6 24. Ld4 Td8 25. f5 Sxb2 26. Lxf6 Sxd1 27. Sxd1 Lxf6 28. Se3 Ld4 29. fxe6 Dxe6 30. g3 f6 31. Kh2 Db6 32. S1g2 Lb7 33. De2 Le5 34. Sg4 Dc7 35. Df2 Lc8 36. Sxe5 Dxe5 37. Tb1 Te8 38. Se3 h5 39. h4 Ld7 40. Dd2 Lg4 41. Sxg4 hxg4 42. De2 e3 43. Txb5 De4 44. Tb3 Df3 45. Dc4+ Kh8 46. Dc5 Df2+ 47. Kh1 Df1+ 48. Kh2 Dh3+ 49. Kg1 Dxg3+ 0-1

Weiß: M. Schrank (St)

Schwarz: D. Eberhard (V)

Philidor-Vertedigung [C41]
U16-Meisterschaft Mädchen

1. e4 d6 2. d4 Sf6 3. Sc3 Sbd7 4. Sf3 e5 5. Lg5 Le7 6. Lc4 a6 7. a3 b5 8. La2 Lb7 9. d5 c6 10. dxc6 Lxc6 11. Sd5 Sb6 12. Lxf6 Lxf6 13. Sxb6 Dxb6 14. Dxd6 Td8 15. Db4 a5 16. Db3 0-0 17. c4 Lxe4 18. Dxb5 Dc7 19. b4 axb4 20. axb4 Lxf3 21. gxf3 Dd2 25. Da4 De2+ 26. Kg1 Td2 27. Tf1 Lh4 28. Da7 Txa2 29. Dd4

0-1

Weiß: D. Herbst

Schwarz: C. Becker

Pirc-Verteidigung [B06]
U16-Meisterschaft Burschen

1. e4 g6 2. d4 Lg7 3. Sc3 d6 4. Lg5 h6 5. Le3 Sd7 6. Ld3 c5 7. Sge2 cxd4 8. Sxd4 Sgf6 9. f3 0-0 10. Dd2 Kh7 11. h4 h5 12. 0-0-0 Se5 13. Le2 Da5 14. Tdg1 Le6 15. Sxe6 fxe6 16. g4 Tac8 17. gxh5 Sxh5 18. Tg5 Lf6 19. f4 Lxg5 20. hxg5 Sc4 21. Lxc4 Txc4 22. De2 Tfc8 23. Txh5+ gxh5 24. Dxh5+ Kg8 25. f5 Txc3 26. f6 Txc2+ 27. Kd1 exf6 28. gxf6??. Ein gravierender Bock. Nach 28. Dg6+ Kh8 29. gxf6 Tc1+ 30. Lxc1 Txc1+ 31. Kxc1 De1+ 32. Kc2 De2+ 33. Kc3 De3+ 34. Kc2 De2+ 35. Kb3 Dd1+ 36. Kc3 wäre die Partie remis gewesen.

28. ... Dxh5+ 0-1

Weiß: M. Eder (B)

Schwarz: J. Riedl (T)

Französisch [C01]
U16-Meisterschaft Burschen

1. e4 e6 2. d4 d5 3. exd5 exd5 4. Ld3 Ld6 5. c3 Sf6 6. Sf3 0-0 7. 0-0 Lg4 8. Lg5 c6 9. Sbd2 Sbd7 10. Dc2 Dc7 11. Tfe1 Tae8 12. Lh4 h6 13. Lxf6 Sxf6 14. h3 Ld7 15. Sf1 Sh5 16. Se3 Sf4 17. Lf5 Le6 18. Lxe6 fxe6 19. Sd2 h5 20. c4 Df7 21. Sdf1 Df6 22. Tad1 Dg5 23. Kh1 Tf6 24. f3 Tg6 25. c5 Lb8 26. Df2 Tf8 27. b4 Sxh3 28. Dc2 Sf4 29. g3 Sh3 30. Dg2 Lxg3 31. Te2 Sf4 32. Dxg3 Dxg3 33. Sxg3 Txg3 34. Tf2 Tf6 35. a4 Tfg6 36. a5 Th3+ 37. Th2 Txf3 38. Sc2 Sd3 0-1


Staatsliga A-Aufstiegsturnier in Wien

Vom 11. bis 13. April gelangt im Café Wilhelmshof, 1030 Wien, Erdbergstraße 27, das "Staatsliga A-Aufstiegsturnier" zur Austragung.

Neben Gastgeber Austria Wien und dem SC Donaustadt (beide Staatsliga B/Ost) nehmen daran noch die Meister aus den Staatsligen B/Süd und B/West, 1. Softline Gleisdorf und Sparkasse Absam teil.

Spielzeiten sind: Freitag, 11. April ab 17 Uhr; Samstag, 12. April, ab 15 Uhr und Sonntag, 13. April, ab 10 Uhr.