Wiener Zeitungs Schachergebnisserver - Kolumne
Schach Homepage Swiss-Manager Homepage Österreichischer Schachbund Homepage Wiener Zeitung Homepage CMS-Version 09.10.2016 17:06, Logged on: Gast Suche Impressum Sitemap Login Logoff Kontakt
 Home   Österreich   Welt   Kolumne   Meisterschaft   Turnier-DB   Archiv   Turnierkalender   Links   Datenpflege 

Aus dem Schacharchiv der Wiener Zeitung: Artikel: 2100 vom 04.01.2002, Kategorie Kolumne

10. int. Donau Open in Aschach

Von Oktober bis Ende April befindet sich das Einzel-Turnierschach in Österreich im Winterschlaf. Sieben Monate im Jahr gibt es kein internationales Ereignis. Die einzigen Ausnahmen bilden das Donau Open in Aschach (Oberösterreich) und das nur alle 2 Jahre stattfindende Turnier in Lienz. Die 10. Jubiläumsausgabe fand vom 26. bis 31. Dezember mit mehr als 200 Teilnehmer, aufgeteilt auf 3 Gruppen entsprechend der Elozahl, statt.

Mit einem Sieg in der dritten Runde gegen die Nr. 2 im Turnier IM Berkes (2541), gelang Georg Danner mit 3 aus 3 ein perfekter Start. Dann kamen aber zwei Niederlagen hintereinander und die Chancen waren dahin. Enttäuschend Eva Moser: nur 50 Prozent. Christian Weiss spielte auch unter seinen Erwartungen: 16 Platz mit 4½ Punkten. Den verdienten Sieg erlangte nach besserer Zweitwertung der Deutsche GM Henrik Teske, der über die ganze Distanz führte. Bester Österreicher wurde, wo schon so oft, IM Niki Stanec als Neunter.

Endstand nach 7 Runden:

Tabelle (7kb)

Hier eine Kostprobe des Siegers:

Weiß: Obermayr (2207)

Schwarz: GM Teske (2407)

Donau Open Aschach, Dez. 2001 [A59]

Anmerkung: GM I. Balinov

1.d4 Sf6 2.c4 c5 3.d5 b5 Das Wolga-Gambit ist eine ideale Eröffnung für Open-Spezialisten: es wird auch mit Schwarz beinhart auf Gewinn gespielt. Übrigens Topalov beweist die Korrektheit dieses Systems auf höchstem Niveau.

4.cxb5 a6 5.bxa6 g6 6.Sc3 Lxa6 7.e4 Lxf1 8.Kxf1 d6 9.Sf3 Die Variante 9.g3 gefolgt von Kg2, Sf3, h3, Te1 ist viel populärer.

9...Lg7 10.h3 0–0 11.Kg1 e6N Nach meiner Datenbank eine Neuerung. Die bis jetzt gespielten Züge: 11....Sa6 und 11....Sbd7 versprechen eine gute Partie für Schwarz. Z.B. 11...Sbd7 12.Kh2 Da5 13.Te1 Tfb8 14.Te2 Se8 15.Lg5 Lxc3 16.bxc3 f6 17.Ld2 Da4 18.Le1 Remis, Almasi-Delchev, CRO-chT 2000.; 11...Sa6 12.Kh2 Db6 13.Te1 Sd7 14.Te2 Sb4 15.Lg5 Tfe8 16.Dd2 Da6 17.Lh6 Lh8 18.Se1 Tab8 19.Td1 Dc4 20.a3 Sa2 21.Sxa2 Dxa2 22.Sd3 Se5 23.Sc1 Da1 Remis, Nanashev-Ghaem Maghami, Asia-chT 1999.

12.dxe6 Sogar der ruhige Zug 12.Kh2 exd5 13.exd5 zeigt, dass die schwarze Idee zweifelhaft ist: der Bauer d6 ist genauso schwach wie der weiße auf d5.

12...fxe6 13.Db3 Das Endspiel ist nach 13.e5 dxe5 14.Dxd8 Txd8 15.Le3 (15.Sg5 Td6 16.Le3 Sa6 17.Kh2) 15...Sbd7 16.Sg5 auch vorteilhaft für Weiß.

13...Sc6 13...d5 löst die Probleme auch nicht: 14.Lg5 c4 15.Dd1

14.Dxe6+ Kh8 15.Sg5 Ta7 16.Le3 Mit diesem natürlichen Zug verliert Weiß die Initiative. Besser wäre 16.Sb5 Td7 (16...Sd4 17.Sxd4 cxd4 18.Db3 Da8 19.Dd3) 17.Lf4 Sd4 (17...h6 18.Lxd6 Txd6 19.Sxd6 hxg5 20.Sf7+ Txf7 21.Dxf7) 18.Sxd4 cxd4 19.Te1 mit klaren Vorteil für Weiß. (19.Db3 ist nicht so gut wegen 19...Sxe4 20.Se6 Sc5 21.Sxd8 Sxb3 22.axb3 Tdxd8 23.g3 Tfe8 mit Gegenspiel)

16...Te7 17.Db3 17.Dc4 Se5 18.De2 Da8 19.Dc2 h6 20.Sf3 Sxf3+ 21.gxf3 Sh5 mit Kompensation.

17...Sd4 18.Lxd4 18.Dd1 verdient auch Beachtung.

18...cxd4 19.Se2 Die passivste von drei Möglichkeiten. 19.Sd5 Te5 20.f4 Txg5 21.fxg5 Sxe4 22.h4 d3 23.Dxd3 Sf2 24.Dd2 Sxh1 25.Kxh1 Dd7 mit Gegenspiel.; 19.Sb5 Sxe4 20.Se6 Txe6 21.Dxe6 Sxf2 22.Sxd6 Sxh1 23.Kxh1 Dc7 24.Se8 Db7 25.Sxg7 Tf2 26.Tg1 Kxg7 27.De5+ Kg8 28.Dxd4 Txb2 29.a4 mit einem Bauern mehr. Ob das zum Sieg reicht ist eine andere Geschichte.

19...Sxe4 20.Sxe4 20.Se6 führt zu einem schwierigen Endspiel. 20...Txe6 21.Dxe6 Sxf2 22.Tf1 Sxh1 23.Txf8+ Dxf8 24.Kxh1 d3 25.Sg1 Lxb2

20...Txe4 21.Sg3 Tef4 22.f3? Schwächt entscheidend die schwarzen Felder. Notwendig war 22.Tf1 mit kompliziertem Spiel.

22...Dg5 23.Se4? Die letzte Chance wäre 23.h4! Txh4 (Nach 23...Dxg3 24.Th3 Dxh3 25.gxh3 Txf3 sympathisiert man eher mit Schwarz.) 24.Txh4 Dxh4 25.Se4 Le5 26.Sf2! Lf4 und Schwarz hat starken Angriff, aber Weiß "lebt" noch.

Diagramm (6kb)

23...Txe4! 24.fxe4 d3! Der Gewinnzug!

25.Th2 Der Bauer ist natürlich tabu: 25.Dxd3 Dc5+ 26.Kh2 Le5+ 27.g3 Df2#

25...De3+ 26.Kh1 Le5 27.Td1 27.Dd1 verlängert nur das Leiden: 27...d2 28.g3 Dxe4+ 29.Tg2 Tf2 30.Dg1 Lxg3 31.Td1 Df3 32.Tb1 Te2 33.Tf1 Lf2 34.Tfxf2 Txf2

27...Dg3 0–1

GM Ilia Balinov / Heinz Herzog