Wiener Zeitungs Schachergebnisserver - Kolumne
Schach Homepage Swiss-Manager Homepage Österreichischer Schachbund Homepage Wiener Zeitung Homepage CMS-Version 10.06.2017 12:15, Logged on: Gast Suche Impressum Sitemap Login Logoff Kontakt
 Home   Österreich   Welt   Kolumne   Meisterschaft   Turnier-DB   Archiv   Turnierkalender   Links   Datenpflege 

Aus dem Schacharchiv der Wiener Zeitung: Artikel: 2147 vom 08.03.2002, Kategorie Kolumne

Linares: Kasparov führt

Das doppelrundige Super-GM-Turnier in Linares geht in die entscheidende Phase.

Stand nach 9 von 14 Runden

Tabelle (7kb)

Was bisher geschah: Kasparov führt (1 Partie weniger) mit zwei Siegen gegen Adams und Vallejo Pons und war in keiner Partie gefährdet. Ponomariov ist nach seiner Revanche gegen Adams in der 9. Runde (in der 2. Runde hat er gegen Adams verloren) Zweiter. Anand ist etwas außer Form und begnügt sich mit 50 Prozent. Er verlor ein Damenendspiel gegen Adams und gewann gegen Shirov, indem er alles dankbar annahm, was der Gegner opferte: Zuerst einen Bauern, dann die Qualität und am Schluss noch eine Figur. Das gefiel Shirov natürlich nicht. Schnell wechselte er am nächsten Tag (mit der Farbe auch) die Rolle und punktete gegen Ivanchuk. Dieser opferte zunächst eine Figur für drei Bauern, bekam danach Turm und drei verbundene Bauern gegen zwei Leichtfiguren, stellte aber in wilder Stellung bei gleichzeitiger Zeitnot einen ganzen Turm ein. So kam Shirov auf 50 Prozent und Ivanchuk rutschte auf minus 1. Dazwischen hat er aber noch eine grandiose Partie gegen Adams geliefert (siehe unten). Dieser (Adams) hat übrigens mit zwei Siegen und drei Niederlagen die wenigsten Remisen. Anders der junge Vallejo Pons: Er kann und will nicht gewinnen. Nach 8 gespielten Partien 7 Remisen und ein "Ei" gegen Kasparov. Vielleicht hat er zu viel Respekt vor seinen mächtigen Gegnern ?

Kurz zusammengefasst: es ist noch alles offen.

Weiß: GM Ivanchuk (2717)

Schwarz: GM Adams (2742)

Linares, März 2002 [C88]

Anmerkung: GM I. Balinov

1.e4 e5 2.Sf3 Sc6 3.Lb5 a6 4.La4 Sf6 5.0–0 Le7 6.Te1 b5 7.Lb3 0–0 8.a4 So vermeidet man den gefürchteten Marshall-Angriff: 8.c3 d5 9.exd5 Sxd5 10.Sxe5 Sxe5 11.Txe5 c6 Ponomariov hatte nichts dagegen: 12.d4 Ld6 13.Te1 Dh4 14.g3 Dh3 15.Te4 g5 16.De2 Sf6 17.Sd2 Lf5 18.f3 c5 19.Df2 c4 20.Lc2 h6 21.b3 cxb3 22.axb3 Tfc8 23.Lb2 Lb4 24.Te5 Lxc2 25.cxb4 Lg6 26.Tc5 mit klarem Vorteil für Weiß, Ponomariov-Adams 9 Runde.

8...Lb7 9.d3 Te8 10.Sa3 Oder 10.Sbd2 Lf8 11.c3 Sa5 12.La2 c5 13.d4 d6 14.b4 exd4 15.bxa5 dxc3 16.Sf1 Sxe4 17.axb5 axb5 18.a6 Lc6 19.Txe4 Lxe4 20.Lxf7+ Kxf7 21.Sg5+ Kg8 22.Sxe4 Dc8 23.Sxc3 Txa6 24.Tb1 b4 25.Sd5 Ta7: Diese Fortsetzung hatte Ivanchuk dann in der 9. Runde am Brett, diesmal aber mit Schwarz, Shirov-Ivanchuk.

10...Lxa3 Adams tauscht im Prinzip gerne Läufer gegen Springer.

11.bxa3 Interessante Entscheidung: Verdoppelt zwar den a-Bauern, öffnet aber die Diagonale a1–h8.

11...d5 Schwarz will auch die Diagonale für den Läufer verlängern.

12.exd5 12.Lg5 war eine Alternative.

12...Sxd5 13.Lb2 Ivanchuk sucht die Initiative, verliert aber die Kontrolle über f4.

13...Sf4 Droht 14....Dd8-f6 -g6 mit Angriff.

14.Lc1 Zugeständnis und Provokation gleichzeitig!

14...Sxg2 Das ruhige 14...Sd4 führt nur zum Ausgleich: 15.Sxd4 Dxd4 (15...Dg5 geht nicht : 16.g3 Sh3+ 17.Kf1 Df6 18.De2) 16.Le3 Dc3 17.f3 Tad8

15.Sg5 15.Kxg2 verliert rasch nach 15...Sd4 16.Te4 Sxb3 17.Lg5 f6 18.cxb3 fxg5

15...Sxe1 15...Sd4 16.Lxf7+ Kf8 17.La2 ist unklar.

16.Dh5

Diagramm (6kb)

16...Dd7 17.Lxf7+ Kf8 18.Le3 18.Sxh7+ gibt die Initiative aus der Hand: 18...Ke7 19.Lg5+ Kd6 20.Txe1 Sd4 21.Dg6+ Te6 22.Lxe6 Sf3+ 23.Kf1 Dxe6 24.Dxe6+ Kxe6 25.Le3 Sxe1 mit Gewinn.

18...Sd4 19.Txe1 Sf3+ 19...g6 sollte den schwarzen Vorteil bewahren: 20.Lxe8 (20.Dh6+ Ke7 21.Dh4 Dc6 22.f3 mit sehr komplizierter Stellung.) 20...Kxe8 21.Dh4 Sxc2 (21...Dd5 22.De4 Dxe4 23.dxe4 Sxc2 24.Tc1 Sxe3 25.Txc7 Tc8 26.Txc8+ Lxc8 27.fxe3 h5 28.axb5 axb5 29.Sf3 Lb7 30.Sxe5 Lxe4 31.h4 führt zu Remis.) 22.Se4 Lxe4 23.Dxe4 Sxe1 24.Dxa8+ Kf7 mit großem Vorteil für den Nachziehenden.

20.Kf1 20.Sxf3 ist schlecht wegen 20...Dxf7

20...Sxg5 21.Lc5+ Te7 22.Txe5 Sxf7 23.Txe7 Dxe7 24.Lxe7+ Kxe7 Die weiße Dame ist stärker als die drei unkoordiniert positionierten schwarzen Figuren.

25.Dc5+ Kd7 26.Dd4+ Ke7 27.Dxg7 bxa4 28.Dc3 Kd7 29.Dd4+ Sd6 29...Ke7 ist genauer.

30.Dxa4+ Ke6 31.Dg4+ Sf5 32.Dc4+ Ld5 Besser war 32...Kd7 33.Df7+ Se7 34.Dxh7 Tf8

33.Dxc7 h5 34.c4 Weiß steht auf Gewinn. 34...Lh1 35.f4 Tf8 36.Db6+ Kf7 37.Da7+ Se7 38.Dxa6 Tb8 39.d4 Tb1+ 40.Ke2 Tb2+ 41.Kd3 Tb3+ 42.Kc2 Th3 43.d5 Txh2+ 44.Kd3 Sxd5 45.cxd5 Lxd5 46.f5 Ta2 47.Da7+ Kf6 48.Dd4+ Kg5 49.Dxd5 Txa3+ 50.Ke4 1–0


Abschließend noch der Endstand in Cannes:

Tabelle (7kb)

GM Ilia Balinov / Heinz Herzog