Wiener Zeitungs Schachergebnisserver - Kolumne
Schach Homepage Swiss-Manager Homepage Österreichischer Schachbund Homepage Wiener Zeitung Homepage CMS-Version 10.06.2017 12:15, Logged on: Gast Suche Impressum Sitemap Login Logoff Kontakt
 Home   Österreich   Welt   Kolumne   Meisterschaft   Turnier-DB   Archiv   Turnierkalender   Links   Datenpflege 

Aus dem Schacharchiv der Wiener Zeitung: Artikel: 2152 vom 15.03.2002, Kategorie Kolumne

Linares: Gary, wer sonst?!

Kasparovs souveräner Sieg mit 1½ Punkten Vorsprung überrascht kaum. Er ist unbestritten der (elo)stärkste Spieler der Welt. Die große Frage von Linares war aber: Wie schneidet der neue FIDE-Weltmeister Ponomariov ab? Die Antwort ist recht eindeutig ausgefallen: ausgezeichneter Zweiter. Dieser Erfolg beweist, dass sein Sieg bei der FIDE-WM kein Zufall war. Zweifellos gehört der junge Ukrainer zur Weltspitze, und sein Platz dürfte dort für einige Zeit reserviert sein.

Im Mittelfeld mit 50 Prozent finden sich Anand, Adams und Ivanchuk. Wie schon letzte Woche erwähnt, kämpfte Anand hauptsächlich gegen seine schlechte Form. Adams dagegen hatte Spiellaune: Drei Siege und drei Niederlagen. Das gleiche galt auch für Ivanchuk: zwei Siege und zwei Niederlagen (eine davon sehr unglücklich gegen Shirov). Der Verlierer im Turnier ist der Neo-Spanier Shirov. Nach einer für ihn untypischen Serie von sieben Remisen folgten in der 2. Halbzeit vier Niederlagen, ein Sieg und nur noch zwei Remisen.

Endstand:

Tabelle (6kb)

Weiß: GM Kasparov(2838)

Schwarz: GM Ponomariov (2727)

Super-GM Linares (Spanien) [C10]

Anmerkung: GM I. Balinov

1.e4 e6 2.d4 d5 3.Sc3 dxe4 4.Sxe4 Sd7 5.Sf3 Sgf6 6.Sxf6+ Sxf6 7.c3 c5 7...Le7 8.Ld3 0–0 9.Lg5 h6 10.h4 Dd5 11.Dd2 b5 12.0–0–0 Lb7 mit kompliziertem Spiel, Khalifman-Short,Tallinn 1998.

8.Se5 8...Sd7 8...a6 9.Le3 cxd4 10.Dxd4 Dxd4 11.Lxd4 b5 12.b4 Sd5 13.Le2 f6 14.Sd3 Lb7 mit Ausgleich, Hort-Dydyshko, EU-chT Debrecen 1992.

9.Lb5 Ld6 9...a6 ist schlecht wegen 10.Df3 Df6 11.Lxd7+ Lxd7 12.Dxb7

10.Dg4 Kf8 10...0–0 geht nicht wegen: 11.Lxd7 Lxd7 12.Lh6 g6 (12...Df6 13.Lg5) 13.Lxf8 mit Qualität mehr.

11.0–0 Sxe5 12.dxe5 Lxe5 13.Lg5 Lf6 14.Tad1 Dc7 Oder 14...De7 15.Lxf6 gxf6 (interessant ist 15...Dxf6 16.Dg3 De7) 16.Dh4 und Schwarz hat Entwicklungs- und Koordinationsprobleme.

15.Dh4 Nach 15.Lxf6 gxf6 16.Dh4 ist das Feld e7 ein gutes Versteck für den schwarzen König. 16...Ke7 17.Td3 Td8

15...Lxg5 16.Dxg5 f6 17.Dh5 g6 18.Dh6+ Kf7 18...Dg7 verliert elegant: 19.Td8+ Kf7 20.Le8+! Txe8 21.Dxg7+ Kxg7 22.Txe8

19.Td3 a6 20.Th3! Fein gespielt! 20...De7 Auf 20...De5 folgt schon der bekannte Zug 21.Le8+! und nach 21...Kxe8 22.Dg7 Tf8 23.Txh7 Dd6 24.Dxg6+ Kd8 25.Db1 Dc6 26.Td1+ Ld7 27.Dd3 steht Schwarz vor einer Ruine; 20...axb5 ist verboten: 21.Dxh7+ Txh7 22.Txh7+ Ke8 23.Txc7 mit Qualität mehr; Gute Chancen aufs Überleben bot 20...Ld7 Z.B. 21.Le2 (21.Lxd7 ist zu wenig 21...Dxd7 22.Dxh7+ Txh7 23.Txh7+ Ke8 24.Txd7 Kxd7=) 21...Tad8; 20...Db6 verliert wie 20...De5: 21.Le8+ Kxe8 22.Dg7 Tf8 23.Txh7 Dd6 24.Dxg6+ Kd8 25.Dc2 und Weiß steht klar besser

21.Ld3 f5 21...Ld7 kostet einen Bauern: 22.Dxh7+ Txh7 23.Txh7+ Kf8 24.Txe7 Kxe7 25.Lxg6 Lc6 26.Lc2; und 21...Df8 führt zu schlechtem Endspiel: 22.Lxg6+ Ke7 23.Dxf8+ Kxf8 24.Td1

22.g4 Kasparov gibt keine Ruhe! Die Variante 22.Dxh7+ Txh7 23.Txh7+ Kf6 24.Txe7 Kxe7 25.f4 mit leichtem Vorteil ist für ihn uninteressant.

22...Df6 22...fxg4 führt nur zu einer weiteren Öffnung der Stellung: 23.Th4 (23.Dxh7+ Txh7 24.Txh7+ Kf6 25.Txe7 Kxe7 26.Lxg6=) 23...Ld7 24.f3 Kg8 25.fxg4 Lb5 26.c4 Le8 27.g5 Dg7 28.Thf4 und Schwarz ist gelähmt.

23.Td1 b5 24.Le2 e5?! >Der FIDE-WM ist zu optimistisch. Jetzt ist die Diagonale a2-g8 geschwächt. Leider funktioniert 24...Ta7 nicht wegen: 25.Dxh7+ Txh7 26.Txh7+ Ke8 27.Txa7 und die beiden Türme sind stärker als die Dame; Interessant wäre aber 24...g5, zB 25.gxf5 Dxh6 26.Txh6 Kg7 27.Th5 h6 28.Lf3 (28.h4 exf5 29.Lf3 g4 30.Lxa8 Kg6) 28...Ta7 29.h4 gxh4 30.fxe6 Lxe6 31.Txc5 Tf8 mit Ausgleich.

25.Thd3 Ta7 25...fxg4 ist nicht zu empfehlen: 26.f3! Df4 27.Dh4 h5 (27...g3 28.Td7+ Lxd7 29.Txd7+ Kg8 30.De7 De3+ 31.Kg2 Dxe2+ 32.Kh3 Dxh2+ 33.Kg4 h5+ 34.Kg5) 28.Td7+ Lxd7 29.Txd7+ Kg8 30.De7

26.Td6 Dg7 Auf 26...Le6 kommt 27.Tc6 mit der Drohung T1d6.

27.De3 Tc7 28.a4 Kasparov eröffnet eine zweite Front.

28...e4 28...fxg4 geht immer noch nicht: 29.axb5 axb5 30.Lxb5 Le6 31.f4 mit Angriff.

29.axb5 axb5 30.Lxb5 De5 30...Le6 31.Lc4 Te8 (31...Lxc4 32.Td7+ Kf8 33.Txg7 Kxg7 34.gxf5) 32.Txe6 Txe6 33.g5 Schwarz verliert Material.

31.Dg5 De7 32.Dh6 Le6 33.Df4 33.gxf5 gewinnt schneller: 33...Lxf5 (33...gxf5 34.Le2) 34.Lc4+ Ke8 35.Df4

33...Lc8 33...Ta7 34.Lc6 Tf8 35.De5 mit baldigem Sieg.

34.Dh6 oder 34.gxf5

34...Le6 35.gxf5 gxf5 35...Lxf5 36.Lc4+ Ke8 37.Df4 Tf8 (37...Tc8 38.Lb5+ Kf8 39.Td7 De6 40.Dh6+) 38.Td8+ Dxd8 39.Txd8+ Kxd8 40.Dd6+ und ein Turm ist weg.

36.Le2 Df6 36...Tg8+ ändert nichts 37.Kh1

37.Lh5+ Ke7

Diagramm (6kb)

38.Txe6+!

38.Txe6+ Kxe6 39.Td6+ Kxd6 40.Dxf6+ 1–0

GM Ilia Balinov / Heinz Herzog