Wiener Zeitungs Schachergebnisserver - Kolumne
Schach Homepage Swiss-Manager Homepage Österreichischer Schachbund Homepage Wiener Zeitung Homepage CMS-Version 10.06.2017 12:15, Logged on: Gast Suche Impressum Sitemap Login Logoff Kontakt
 Home   Österreich   Welt   Kolumne   Meisterschaft   Turnier-DB   Archiv   Turnierkalender   Links   Datenpflege 

Aus dem Schacharchiv der Wiener Zeitung: Artikel: 2293 vom 09.08.2002, Kategorie Kolumne

35. Schachfestival in Biel

Der europäische Schachsommer ist ohne die „Mega-Events" in Pardubice (Tschechien mit etwa 1000! Teilnehmer) und Biel (Schweiz) undenkbar. Das Bieler Schachfestival vom 20. Juli bis 3. August bestand aus 10 verschiedenen Turnieren, darunter ein doppelrundiges GM-Turnier der Kategorie 16 (Eloschnitt 2637). Hier setzte sich GM Smirin durch.

Endstand nach 10 Runden:

Beim Meisteropen (90 Teilnehmer) wiederholte GM Milos Pavlovic (Yug) mit 5 Siegen und 6 Remisen seinen Erfolg von 1998 vor GM Avrukh (ISR), GM Bauer (FRA), IM Zoler (ISR) und IM Arizmendi (SPA) mit jeweils 8 Punkten aus 11 Runden. Der Sieger von Oberwart GM Kuzmin belegte den 14. Platz. Der Österreicher Joseph Ferrari erzielte 5½ und Helene Mira 4½ Punkte.

Das Computer-Mensch Duell Shredder 6 gegen die Schweizer Nationalmannschaft endete mit 3-1 klar für Shredder.

Weiß: GM Dreev (2676)

Schwarz: GM Vallejo Pons (2648)

GM Biel SUI, 24.07.2002 [E12]

Anmerkung: GM I. Balinov

1.d4 Sf6 2.c4 e6 3.Sf3 b6 4.a3 La6 5.Dc2 c5 Diese Fortsetzung ist Ende der siebziger Jahre in Mode gekommen. 5...Lb7 6.Sc3 c5 7.e4 cxd4 8.Sxd4 ist die Hauptvariante.

6.d5 exd5 6...De7?! 7.Lg5 exd5 8.Sc3 Lxc4 9.e4! geschehen in der Partie Kasparov-Van der Wiel, Graz 1981.

7.cxd5 g6 7...Lb7 8.e4 De7 9.Ld3 (Eine sehr originelle Variante versuchte der verstorbene Tony Miles: 9.Sc3 Sxd5 10.Sb5 a6 11.Lg5 f6 12.0–0–0 mit unglaublichen Verkomplizierungen. Es folgte 12...Sb4 13.Sc7+ Kd8 14.axb4 Kxc7 15.Lf4+ Kd8 16.e5) 9...Sxd5 10.0–0 Sc7 11.Sc3 (11.b4 wurde auch ausprobiert.) 11...Sc6 (11...Se6 12.Sd5 Dd8 13.b3 Sc6 14.Lb2 Ld6 Bernat-Kortschnoi, Buenos Aires 1979.) 12.Lg5 f6 13.Lf4 Se6 14.Sd5 Dd8 15.Lg3 Le7 16.Lc4 Dc8 17.Tad1 La6 18.Td2 Lxc4 19.Dxc4 Ld8 20.Tfd1 0–0 21.Se3 Weiß hat mehr als nur Kompensation für den geopferten Bauern, Reshevsky-Kavalek, USA 1981.

8.Lf4 Diese Idee wurde zuerst von Vaganian probiert. Früher spielte man g2-g3 wodurch Benoni Stellungen entstanden oder 8.Sc3 Lg7 9.Lg5 d6 10.e4 Lxf1 11.Kxf1 0–0 12.g3 Sbd7 13.Kg2 a6 14.a4 Dc7 15.b3 Tab8 mit Ausgleich, Spassov-Csom, Buenos Aires 1978.

8...d6 9.Sc3 Lg7 10.Da4+ Dd7 11.Lxd6 Dxa4 12.Sxa4 Sxd5 13.0–0–0 Vaganian spielte in der Ursprungspartie 13.e4 Lxf1 14.Txf1 Sf6 15.0–0–0 Sc6 16.Sc3 0–0–0 17.Sg5 Td7 18.Lf4 Sd4 19.Le5 h6 20.Sf3 Te8 21.Sxd4 Txe5 22.f4 Vaganian-Tukmakov, Erevan 1980.

13...Se7 14.e4 Lxf1 15.Thxf1 Sbc6 16.Sc3 Lxc3 Neuer Zug. In der Partie Kasparov-Gligoric, Bugojno 1982 folgte 16...Td8 17.Sb5 Td7 18.Lf4 Txd1+ 19.Txd1 0–0 20.Td7 Ta8 21.Ld6 Sc8 22.Sc7 Tb8 23.Sa6 Ta8 24.Lf4 S8e7 25.Ld6 Sc8 26.Lg3 S8e7 27.Lh4 Lf8 28.Lf6 mit klarem Vorteil für Weiß.

17.bxc3 Td8 18.Le5 Txd1+ Beachtung verdient 18...0–0 19.Lf6 Tfe8 nebst 20....Kf8,Td1 und Te8-d8.

19.Txd1 Sxe5 20.Sxe5 f6 21.Sd7 21.Sc4 Sc8

21...Kf7 22.Td6 Sc8 23.Tc6 23.Txf6+?? Ke7

23...Td8

24.e5! 24.Sxf6?? Se7

24...f5 25.Sf6 Se7 Kostet einen Bauern. Eine interessante Möglichkeit wäre 25...h6 26.f4 Sd6.

26.Tc7 Ke6 27.f4 h6 28.Txa7 g5 29.Sh5! 29...Sg6 29...gxf4 verliert nach 30.Sg7+ Kf7 31.Sxf5 Te8 32.Sd6+.

30.Sg7+ Kd5 31.e6 Kd6 32.g4! Dreev macht die entscheidenden Züge in dieser Partie mit den Bauern.

32...gxf4 33.gxf5 f3 Gegenspiel?

34.fxg6 f2 35.Tf7 Doch keines.

35...Tg8 36.e7 1–0

Amsterdam: Vom 26. Juli bis 4. August fand hier ein starkes Open statt. Mit unglaublichen 8½ aus 9 gewann Van Wely Lück (Ned) vor seinem Landsmann Friso Nijboer, Florian Handke (GM Norm für den jungen Deutschen) und Ivan Sokolov mit 7 Punkten. Der Wiener Andreas Bachofner erreichte 4½ Punkte.

GM Ilia Balinov / Heinz Herzog