Wiener Zeitungs Schachergebnisserver - Kolumne
Schach Homepage Swiss-Manager Homepage Österreichischer Schachbund Homepage Wiener Zeitung Homepage CMS-Version 10.06.2017 12:15, Logged on: Gast Suche Impressum Sitemap Login Logoff Kontakt
 Home   Österreich   Welt   Kolumne   Meisterschaft   Turnier-DB   Archiv   Turnierkalender   Links   Datenpflege 

Aus dem Schacharchiv der Wiener Zeitung: Artikel: 2359 vom 18.10.2002, Kategorie Kolumne

Kramnik patzt – Fritz gleicht aus

Sicher und souverän begann der Weltmeister Vladimir Kramnik das Match gegen das Computer-Programm „Deep Fritz": zwei Siege und zwei Remisen. Alles schien unter Kontrolle. Der Wettkampf begann fast langweilig zu werden. Und dann passierte Kramnik ein unglaublicher Schnitzer: Er stellte in der fünften Partie (wohl in etwas schlechterer Stellung) glatt den Springer ein.

Kramnik zog 34...Dc4??. 35.Se7+.

Das Drama setzte sich in der sechsten Partie fort, wo Kramnik eine Figur opferte, Fritz sich erwartungsgemäß grandios verteidigte und schließlich siegte (unsere heutige Partie). Es bleiben noch zwei Partien, aber die werden sicher nicht leicht für Kramnik, besonders in psychischer Hinsicht.

Kramnik (2807) – Deep Fritz

Bahrain, 15.10.2002

Anmerkung: GM I. Balinov

1.d4 Sf6 2.c4 e6 3.Sf3 b6 Die Damenindische Verteidigung.

4.g3 La6 Da der weiße Läufer auf g2 ziehen wird, beginnt Schwarz sofort Druck auf c4 auszuüben.

5.b3 Lb4+ 6.Ld2 Le7 Modernes Schach: Schwarz stört mit diesem Läufermanöver die normalen weißen Entwicklungszüge: Läufer auf b2 und Springer auf d2.

7.Lg2 c6 8.Lc3 d5 9.Se5 Sfd7 Richtig: Sofort den starken Springer auf e5 attackieren. Nach 9...0–0 10.Sd2 Sfd7 vermeidet Weiß den Springertausch, der die Verteidigung erleichtert. 11.Sd3.

10.Sxd7 Sxd7 11.Sd2 0–0 12.0–0 Tc8 13.a4 Lf6 14.e4 c5 15.exd5 cxd4 Gespielt wurde hier auch: 15...exd5 16.Lxd5 cxd4 17.Lb2 d3 18.Db1 Lxb2 19.Dxb2 Sf6 20.Lf3 Te8 21.Tfe1 Dd7 22.Dc3 Df5 23.a5 b5 24.Txe8+ Txe8 25.c5 und Weiß steht etwas besser, K.Arkell-Dd.Gormally, Golombek mem.2000

16.Lb4 Te8 17.Se4 Kramnik geht forsch zur Sache. 17.dxe6 Txe6 18.Se4 hätte zu einer ebenso komplizierten, aber ruhigeren Partie geführt.

17...exd5 18.Sd6 dxc4 19.Sxf7

Kompliment! Kramnik opfert mutig gegen "Fritz". Ich hätte auch nicht widerstehen können. Nach 19.Sxe8 Dxe8 20.Te1 Dd8 21.bxc4 Lxc4 könnte Schwarz zufrieden sein. Interessant wäre aber 19.Ld5 Se5 (oder 19...Sc5 20.Lxf7+ Kf8 21.Lxe8 Dxd6 22.Lb5) 20.f4 Sd3 21.Lxf7+ Kf8 22.Lxe8 Sxb4 23.Dh5 Tc7 24.Dxh7 und Weiß hat Angriff, obwohl diese Stellungen gegen den Computer nicht besonders erstrebenswert sind.

19...Kxf7 20.Ld5+ Kg6 21.Dg4+ Lg5 22.Le4+ 22.h4 gewinnt die Figur zwar zurück, aber nach 22...Sc5 23.bxc4 h5 24.Dxg5+ Dxg5 25.hxg5 Sd3 26.La3 Lxc4 wäre das Endspiel trostlos.

22...Txe4 23.Dxe4+ Kh6 Vielleicht von Kramnik unterschätzte Verteidigung. 23...Kf7 24.Dd5+ Kg6 25.De4+ Kf7 mit Dauerschach.(25...Kf6 26.Tae1)

24.h4 Lf6 25.Ld2+ g5 26.hxg5+ 26.bxc4 verdient Beachtung.

26...Lxg5 27.Dh4+ Schon knapp mit der Zeit, entscheidet sich Kramnik für die schwächere Fortsetzung. 27.De6+ bot vielleicht bessere Chancen, die Partie zu halten, obwohl objektiv auch hier die Chancen bei Schwarz liegen: 27...Sf6 28.f4 Lh4 So ein Zug ist schwer vorherzusehen. 29.Dh3 (29.gxh4 Dg8+ 30.Kf2 Dxe6 31.f5+ De3+ 32.Lxe3+ dxe3+ 33.Kxe3 cxb3 mit Gewinn) 29...c3 30.Dxh4+ Kg7 31.Tf2 cxd2 32.Dg5+ Kh8 33.Txd2 Tc5 mit klarem Vorteil oder 28.Dh3+ 28...Sh5 (möglich ist auch: 28...Kg6 29.f4 Lh6 30.f5+ Kf7 31.Lxh6 c3) 29.f4 Lh4 (29...Lf6 geht auch 30.g4 c3 31.Dxh5+ Kg7 32.g5 Lxf1 33.gxf6+ Dxf6 34.Kxf1 Td8) 30.g4 (30.gxh4 c3 31.Lc1 Dg8+ 32.Kf2 Lxf1) 30...Kg7 Diese Stellung ist für den Menschen unklar, für den Computer aber wohl gewonnen.

27...Kg6 28.De4+ Kg7 29.Lxg5 Dxg5 30.Tfe1 Kramnik kämpft leider vergeblich. Fritz ist gnadenlos.

30...cxb3 31.Dxd4+ Sf6 32.a5 Dd5 Erzwingt Damentausch.

33.Dxd5 Sxd5 34.axb6 axb6 Nach 34...b2 35.Tab1 axb6 36.Txb2 hätte die Partie länger gedauert. Auf 35.Txa6 folgt b2. Der b2-Bauer kostet den ganzen Turm. 0–1

GM Ilia Balinov / Heinz Herzog