Wiener Zeitungs Schachergebnisserver - Kolumne
Schach Homepage Swiss-Manager Homepage Österreichischer Schachbund Homepage Wiener Zeitung Homepage CMS-Version 09.10.2016 17:06, Logged on: Gast Suche Impressum Sitemap Login Logoff Kontakt
 Home   Österreich   Welt   Kolumne   Meisterschaft   Turnier-DB   Archiv   Turnierkalender   Links   Datenpflege 

Aus dem Schacharchiv der Wiener Zeitung: Artikel: 237 vom 10.05.1997, Kategorie Kolumne

Anand dominiert in Monte Carlo (10. Mai 1997)

Logo Amber Turnier (19 kb)

Karpow hinter Iwantschuk und
Topalow nur auf Rang 4

Das vom 18. April bis 1. Mai in Monte Carlo zum sechsten Male ausgetragenen Amber-Turnier sah den Inder Wisnawathan Anand, der in diesem doppelrundig ausgetragenen Bewerb - es wurde je eine Blind- und Schnellpartie mit einstündiger Bedenkzeit mit der Fischer-Uhr ausgetragen - jeweils knapp vor dem Ukrainer Wassili Iwantschuk erfolgreich:

1. Anand 15½ (8/7½); 2. Iwantschuk 14½ (7½/7); 3. Topalow 13½ (7/6½); 4. Karpow 13 (6½/6½); 5. Kramnik 12½ (5½/7); 6./7. Nikolic (6½/5), Schirow (5½/6) je 11½; 8. Ljubojevic 9½ (4/5½); 9./10. Piket (4½/4½), Van Wely (3/6) je 9; 11.Lautier 8 (4½/3½); 12. Andersson 4½ (3½/1).

Anand-Iwantschuk 1:1

Die direkte Begegnung zwischen den beiden Dominatoren endete 1:1. Während Iwantschuk in der folgenden Blindpartie das bessere Ende für sich hatte, konnte der Inder den Ukrainer in der Schnellpartie bezwingen.

 

Weiß: GM W. Iwantschuk

Schwarz: GM W. Anand

Sizilianisch [B72]

Anm. I. Balinov

1. e4 c5 2. Sf3 d6 3. d4 cxd4 4. Sxd4 Sf6 5. Sc3 Sc6 6. Le2 g6 7. Le3 Lg7 8. Dd2. Einen ruhigeren Verlauf nimmt die Partie nach 8. 0–0 0–0 9. Sb3.

8. ... 0–0 9. 0–0–0!? Ld7. Aktiver ist 9. ... Sxd4 10. Lxd4 Le6.

10. Kb1 Tc8 11. f4 a6. Oder 11. ... Sa5 12. e5 Sg4 13. e6 Sxe3 und nun verspricht:

A) 14. Dxe3 Lxe6 (Vorteilhaft für Weiß ist auch 14. ... Lxd4? 15. exf7+ Txf7 16. Dxd4) 15. Sxe6 fxe6 16. Dxe6+ Kh8 17. Sd5 Sc6 18. c3 weißen Vorteil. Schwach ist hingegen

B) 14. exd7? Sac4 15. Lxc4 Sxc4 16. De2 Dxd7 und Schwarz gewinnt.

12. The1 b5 13. Lf3 Dc7. Vorzuziehen war 13. ... Sa5!? 14. Dd3 Sc4 15. Lc1 mit unklaren Verwicklungen.

14. Sb3! b4?!. Notwendig war 14. ... Le6!? 15. f5 Lc4 16. Lh6 Se5 mit abermals unklaren Verwicklungen.

15. Sa4 Tb8 16. e5! dxe5 17. Sac5 Lc8. Die einzige Verteidigung.

18. Lxc6 Dxc6 19. fxe5 Sg4.

Diagramm 1 (14 kb)

20. Lf4!. Weiß hat nun das bessere Spiel.

20. ... Tb5 21. Sd3 Dc4. Auf 21. ... a5 folgt sehr stark 22. Sd4.

22. h3 a5 23. Sbc1 Td5 24. b3 Db5 25. hxg4 Lxg4 26. Lh6. Gut war auch 26. Se2!?.

26. ... Lxd1 27. Txd1 Tc8 28. Lxg7 Kxg7 29. Se2 Dc6 30. Th1 h5 31. Th4 Tdd8 32. g4 hxg4??. Ein grober Bock in bereits schlechter Stellung, allerdings war die Partie auch nach dem besseren 32. ... Th8 33. gxh5 Txh5 34. Txh5 gxh5 35. Dg5+ Dg6 36. Dxe7 nicht zu halten.

33. Dh6+ und Schwarz strich die Segel.

 

Weiß: GM W. Anand

Schwarz: GM W. Iwantschuk

Sizilianisch [B42]

Anm. I. Balinov

1. e4 c5 2. Sf3 e6 3. d4 cxd4 4. Sxd4 a6 5. Ld3 Sf6 6. 0–0 d6 7. c4 b6. Elastischer erscheint 7. ... g6!? oder 7. ... Dc7 8. Sc3 g6.

8. Sc3 Lb7 9. De2 Le7 10. b3 0–0 11. Lb2 Sc6 12. Sxc6 Lxc6 13. Tad1 Dc7. Zu erwägen war 13. ... Db8!? und nun nicht 14.Sd5? wegen 14. ... exd5 15.exd5 Lb7 16.Dxe7 Te8 mit Vorteil für Schwarz (Schwach ist auch 14.Lb1? b5), sondern 14.a4 Td8 15.Lb1 Lf8 mit nur wenig besserem Spiel für Weiß.

14. Lb1 Tab8 15. a4 Tfe8. Zu prüfen war 15. ... Tfd8!?.

16. Kh1 Sd7. Oder

I) 16. ... Db7 17.f4 und nun:

A) 17. ... d5 18.e5 (18.cxd5 gibt Weiß nach 18. ... exd5 19. e5 Se4 20. Sxe4 dxe4 21. f5 einige Initiative) 18. ... Se4 19. Sxe4 dxe4 20. Tfe1 Lb4! oder

B) 17. ... b5 18.e5 dxe5 19.fxe5 Sd7 20. Sd5 exd5 21. Lxh7+ Kxh7 22. Dh5+ Kg8 23. Dxf7+ Kh7 24. Td3 und Weiß gewinnt. Kaum besser ist

II) 16. ... Lf8 17. f4 d5 18. e5 und Weiß hat deutlichen Vorteil.

17. Td3! Lf6 18. Th3 g6?. Ein Mißgriff. Geboten war 18. ... Sf8!? und nun nicht 19. Sb5? wegen 19. ... axb5 20. Lxf6 gxf6 21. axb5 Lb7 und Schwarz hat Vorteil. 19. Dd2!. Das weiße Spiel ist nun klar vorzuziehen.

19. ... Db7. Nicht besser ist 19...Lg7 20. Sd5 exd5 21. Lxg7 Kxg7 22. Dh6+ Kg8 23. Dxh7+ Kf8 24. exd5 und Weiß gewinnt.

20. Dxd6 Tbd8?. Besser war 20. ... Lg7 oder 20. ... Sf8.

21. Df4 Lg7.

Diagramm 2 (14 kb)

22. Sb5! axb5.

Auch nach 22. ... e5 23. Dh4 axb5 24. axb5 hat Weiß deutliches Übergewicht.

23. Lxg7 Kxg7 24. Dh6+ Kg8 25. Dxh7+ Kf8 26. Dh8+ Ke7 27. Dh4+ g5. Ebenso verliert 27. ... Kf8 28.axb5.

28. Dxg5+ f6 29. Th7+ Kd6 30. Dd2+ Kc7 31. cxb5 und Schwarz streckte wegen 31. ... Lxe4 32.Df4+ (Ebenso gewann 32. Tc1+ Kb8 33. Dd6+ Ka8 34. Lxe4 Dxe4 35. Txd7 Tc8 36. Tdc7 Txc7 37. Dxc7) 32. ... e5 33. Dxe4 Dxe4 34. Lxe4 die Waffen.

 


Mensch gg. Maschine I 148½:151½

Im 12. auf 50 Brettern vom niederländischen Versicherungsgiganten AEGON gesponserten Vergleichskampf hatten die Computer mit 151½:148½ die Nase nur knapp voran, nachdem sie im Vorjahr noch deutlich mit 162½:137½ dominiert hatten.

Die Ehre des Homo sapiens rettete der israelische GM Yona Kosashvili, der 6 Punkte aus ebensovielen Partien erzielte. KALLISTO, REBEL und CHESSMASTER erzielten jeweils 4½ Punkte aus 6 Partien, wobei KALLISTO die phantastische ELO-Performance von 2632 Elopunkten erzielte.


Mensch gg. Maschine II

Der mit großen Erwartungen angekündigte Rückkampf "Deep Blue" gg. Weltmeister Garri Kasparow steht zur Halbzeit in New York 1½:1½. Nachdem der Weltmeister die erste Partie für sich hatte entscheiden können, gab er in der zweiten (unnötig?) auf, während die dritte Partie unentschieden endete..

 

Weiß: G. Kasparow

Schwarz: Deep Blue

Reti-Eröffnung [A07]

Partie #1

1.Sf3 d5 2.g3 Lg4 3.b3 Sd7 4.Lb2 e6 5.Lg2 Sgf6 6.0–0 c6 7.d3 Ld6 8.Sbd2
0–0 9.h3 Lh5 10.e3 h6 11.De1 Da5 12.a3 Lc7 13.Sh4 g5 14.Shf3 e5 15.e4 Tfe8 16.Sh2 Db6 17.Dc1 a5 18.Te1 Ld6 19.Sdf1 dxe4 20.dxe4 Lc5 21.Se3 Tad8 22.Shf1 g4 23.hxg4 Sxg4 24.f3 Sxe3 25.Sxe3 Le7 26.Kh1 Lg5 27.Te2 a4 28.b4 f5 29.exf5 e4 30.f4 Lxe2 31.fxg5 Se5 32.g6 Lf3 33.Lc3 Db5 34.Df1 Dxf1+ 35.Txf1 h5 36.Kg1 Kf8 37.Lh3 b5 38.Kf2 Kg7 39.g4 Kh6 40.Tg1 hxg4 41.Lxg4 Lxg4 42.Sxg4+ Sxg4+ 43.Txg4 Td5 44.f6 Td1 45.g7 1–0

Weiß: Deep Blue

Schwarz: G. Kasparow

Spanisch [C93]

Partie #2

1.e4 e5 2.Sf3 Sc6 3.Lb5 a6 4.La4 Sf6 5.0–0 Le7 6.Te1 b5 7.Lb3 d6 8.c3 0–0 9.h3 h6 10.d4 Te8 11.Sbd2 Lf8 12.Sf1 Ld7 13.Sg3 Sa5 14.Lc2 c5 15.b3 Sc6 16.d5 Se7 17.Le3 Sg6 18.Dd2 Sh7 19.a4 Sh4 20.Sxh4 Dxh4 21.De2 Dd8 22.b4 Dc7 23.Tec1 c4 24.Ta3 Tec8 25.Tca1 Dd8 26.f4 Sf6 27.fxe5 dxe5 28.Df1 Se8 29.Df2 Sd6 30.Lb6 De8 31.T3a2 Le7 32.Lc5 Lf8 33.Sf5 Lxf5 34.exf5 f6 35.Lxd6 Lxd6 36.axb5 axb5 37.Le4 Txa2 38.Dxa2 Dd7 39.Da7 Tc7 40.Db6 Tb7 41.Ta8+ Kf7 42.Da6 Dc7 43.Dc6 Db6+ 44.Kf1 Tb8 45.Ta6.

Diagramm 3 (14 kb)

Hier streckte der PCA-Weltmeister unverstänglicherweise die Waffen.

In der Tat wurde die Schlußstellung sowohl von den zahlreich anwesenden GM's als auch von Fritz4 als remis bewertet: 45. ... De3 46. Dxd6 (46. Dd7+ Kg8 47. Dxd6 Tf8 führt zu ähnlichen Ergebnissen) 46. ...Te8 47. h4 h5 und Weiß kommt nicht weiter.

 

Weiß: G. Kasparow

Schwarz: Deep Blue

Mieses-Eröffnung [A00]

Partie #3

1.d3 e5 2.Sf3 Sc6 3.c4 Sf6 4.a3 d6 5.Sc3 Le7 6.g3 0–0 7.Lg2 Le6 8.0–0 Dd7 9.Sg5 Lf5 10.e4 Lg4 11.f3 Lh5 12.Sh3 Sd4 13.Sf2 h6 14.Le3 c5 15.b4 b6 16.Tb1 Kh8 17.Tb2 a6 18.bxc5 bxc5 19.Lh3 Dc7 20.Lg4 Lg6 21.f4 exf4 22.gxf4 Da5 23.Ld2 Dxa3 24.Ta2 Db3 25.f5 Dxd1 26.Lxd1 Lh7 27.Sh3 Tfb8 28.Sf4 Ld8 29.Sfd5 Sc6 30.Lf4 Se5 31.La4 Sxd5 32.Sxd5 a5 33.Lb5 Ta7 34.Kg2 g5 35.Lxe5+ dxe5 36.f6 Lg6 37.h4 gxh4 38.Kh3 Kg8 39.Kxh4 Kh7 40.Kg4 Lc7 41.Sxc7 Txc7 42.Txa5 Td8 43.Tf3 Kh8 44.Kh4 Kg8 45.Ta3 Kh8 46.Ta6 Kh7 47.Ta3 Kh8 48.Ta6 ½–½