Wiener Zeitungs Schachergebnisserver - Kolumne
Schach Homepage Swiss-Manager Homepage Österreichischer Schachbund Homepage Wiener Zeitung Homepage CMS-Version 09.10.2016 17:06, Logged on: Gast Suche Impressum Sitemap Login Logoff Kontakt
 Home   Österreich   Welt   Kolumne   Meisterschaft   Turnier-DB   Archiv   Turnierkalender   Links   Datenpflege 

Aus dem Schacharchiv der Wiener Zeitung: Artikel: 244 vom 17.05.1997, Kategorie Kolumne

Mensch gegen Maschine: Kasparow unterliegt Deep Blue (16. Mai 1997)

Deep Blue (10kb)

PCA-Weltmeister Garri Kasparow, der bislang noch nie in einem Wettkampf unterlegen war, mußte sich in New York in einem auf 6 Partien angesetzten Vergleichskampf dem IBM-Computer Deep Blue sensationell mit 2½:3½ geschlagen geben, nachdem er im Vorjahr gegen eine Vorgängerversion noch mit 4:2 die Oberhand behalten hatte.

Zu bemerken ist jedoch, daß Kasparow nach der nachfolgenden 2. Wettkampfpartie, die er - wie bereits berichtet - in Remisstellung aufgab, in ein Formtief schlitterte, die es ihm nicht ermöglichte, zumindest zwei vorteilhafte Stellungen zu seinen Gunsten zu entscheiden.

Deep Blue - Kasparow (2)

Diagramm 1 (14kb)

nach 45. Txa6

In der Diagrammstellung gab der völlig entnervte PCA-Weltmeister unverständlich auf. Die Partie rettete indes 45. ... De3, z.B.:

A) 46. Dd7+ Kg8! (Nicht aber 46. ... Le7?? 47. d6 Dxe4 48. De6+ mit Gewinn) 47. Dxd6 Tf8 oder

B) 46. Dxd6 46. ... Te8 und nun:

B1) 47. h4 h5! (47. ... Dxe4?? 48. Ta7+ Kg8 49. Dd7 Df4+ 50. Kg1 De3+ 51. Kh2 Df4+ 52. Kh3 De3+ 53. g3 mit Gewinn)

B2) 47. Lf3 Dc1+ 48. Kf2 Dd2+ 49. Le2 Df4+ 50. Ke1 Dc1+ 51. Ld1 Dxc3+ 52. Kf1 Dc1! und Weiß kann dem Dauerschach nicht entkommen.

 

Weiß: Deep Blue

Schwarz: GM G. Kasparow

Caro-Kann [B17]

6. Wettkampfpartie

Anm. I. Balinov

1. e4 c6 2. d4 d5 3. Sc3 dxe4 4. Sxe4 Sd7 5. Sg5 Sgf6 6. Ld3 e6 7. S1f3 h6?!. Der Textzug genießt zurecht einen schlechten Ruf. Richtig war 7. ... Ld6 8. 0–0 und erst jetzt 8. ... h6 z.B. 9. Se4 Sxe4 10. Lxe4
0–0 11. c3 c5 12. Lc2 Dc7 13. Te1 Td8 14. h3 Sf6 15. De2 cxd4 mit völlig gleichem Spiel.
8. Sxe6.

Diagramm 2 (14kb)

8. ... De7?. Ein bekannter Bock.

Die einschlägige Monografie des Schachinformators empfiehlt hier 8. ... fxe6 9. Lg6+ Ke7 10. 0–0 Dc7 11. Te1 Kd8 12. c4 (12. Txe6 gibt Schwarz nach Granda Zuniga nach 12. ... Ld6 13. Te1 Sf8 14. Ld3 Lg4 das klar bessere Spiel) 12. ... Lb4 13. Te2 Sf8 14. Se5 Sxg6 15. Sxg6 Te8 16. c5 Df7! 17. Se5 Dh5 18. Sc4 b5 19. Se5 Ld7 20. a4 bxa4 21. Txa4 a5 22. f3 Te7 nebst Sd5 mit Vorteil für Schwarz.

9. 0–0 fxe6 10. Lg6+ Kd8 11. Lf4 b5. Ein neuer Zug, der sich ebensowenig bewährt, wie die bisherigen Versuche:

I) 11. ... Sd5 12. Lg3 Db4 13. Te1 Le7 und nun:

A) 14. De2 Lf6 15. c4 Se7 16. a3! Db3 17. Ld3 Sf8 (Schlecht ist 17. ... Sf5? wegen 18. Lxf5! exf5 19. De6! Db6 20.c5 Sxc5 21. Dd6+! und Weiß gewinnt, Chandler-Hübner, Biel 1987) 18. Tad1 Ld7 19. Se5 Le8, mit, nach Rogers, unklaren Verwicklungen.

B) 14. a3 14. ... Dxb2 15. c4 Sc3 16.Dd3 Sa4 17. De3 Sf8 18. Se5 Sxg6 19. Sxg6 Tf8 20. Sxf8 Lxf8 21. Df4 Ke8 22. Df5 Sc3 23. Txe6+ Lxe6 24. Dxe6+ Le7 25. Te1 M. Schlosser-Cholmow, Sotschi 1989.

II) 11. ... Db4 12. a3 Dxb2 13. De2 Sd5 (Nicht besser ist 13. ... Db6 14. Tfe1 Sb8 15. Se5) 14. Ld2 Ld6?! (Oder 14. ... Db6 15. c4 Se7 16. Lf7) und nun:

A) 15. Dxe6 Kc7 (der einzige Zug) 16. Tfb1 Dxa1! (16. ... Dxb1+ 17. Txb1 Se5 18. Txb7+! mit Gewinn) 17. Txa1 Se5 18. Dxd6+ Kxd6 19. Sxe5 mit Vorteil für Weiß, z.B. 19. ... Kc7 (Oder 19. ... Le6 20. c4 Sc7 21. Lb4+) 20. c4 Se7 21. Lf4 Tf8 22. Sf7+ Kd7 (Ebenso verliert 22. ... Kb6 23. c5+ Ka6 24. Ld3+ b5 25. cxb6+ Kxb6 26. Tb1+) 23. Lh5

A1) 23. ... g6 24. Lg4+ (24. Se5+ Kd8 25. Lxh6) 24. ... Ke8 25. Sd6+ Kd8 26. Lxh6.

A2) 23. ... b5 24.c5 mit Gewinn, Geller-Meduna, Sotschi 1986.

B) Ebenfalls vorteilhaft für Weiß ist nach Geller 15. c4 (drohend La5) 15. ... Db6 16. cxd5 und Weiß gewinnt.

12. a4!. Der Textzug führt die schwarze Verteidigungsstrategie ad absurdum.

12. ... Lb7 13. Te1 Sd5 14. Lg3 Kc8 15. axb5 cxb5 16. Dd3 Lc6. Nur mit 16. ... Db4 17. Txe6 Le7 konnte Schwarz noch Widerstand leisten.

17. Lf5 exf5 18. Txe7 Lxe7 19. c4. Und Schwarz streckte wegen 19. ... bxc4 20. Dxc4 Kb7 21. Da6 matt, bzw. 19. ... Sb4 20. Dxf5 bxc4 21. Se5 die Waffen.


Europa-Mannschaftsmeisterschaft In Pula (Kroatien)

Vor der Schlußrunde stand bei den Herren England mit 21 von24 möglichen Punkten vor dem Titelgewinn. Für Silber und Bronze kamen noch Armenien 19½ sowie Kroatien I, Rußland, Weißrußland und Deutschland, alle 19, in Betracht; 25. (von 34 Teams) Österreich 15 (Stanec 2½/8; Hölzl 5½/8; Danner 3½/6; Schroll 3/6; Felsberger ½/4).

Bei den Damen brauchen die favorisierten Georgierinnen (12 von 16) den Titel praktisch nur noch abzuholen. Die weiteren Spitzenplätze: 2./3. England, Rumänien je 10½, Ungarn (ohne die Polgar-Schwestern) 10, sowie Rußland, Armenien, Griechenland, Deutschland und Litauen je 9½; 27. Österreich (von 30 Mannschaften) 6 Punkte (Mira 2½/7; Borek 3½/7; Horvath 0/2).