Wiener Zeitungs Schachergebnisserver - Kolumne
Schach Homepage Swiss-Manager Homepage Österreichischer Schachbund Homepage Wiener Zeitung Homepage CMS-Version 10.06.2017 12:15, Logged on: Gast Suche Impressum Sitemap Login Logoff Kontakt
 Home   Österreich   Welt   Kolumne   Meisterschaft   Turnier-DB   Archiv   Turnierkalender   Links   Datenpflege 

Aus dem Schacharchiv der Wiener Zeitung: Artikel: 276 vom 04.07.1997, Kategorie Kolumne

IM Niki Stanec siegt als Primus inter Pares (4. Juli 1997)

Österreichs Staatsmeister Niki Stanec siegte bei der 1. Auflage des Währinger Opens aufgrund der besseren Buchholz-Wertung vor den punktegleichen deutschen GM Ralf Lau und dem Bulgaren Ilia Balinov, mit je 7 Punkten aus 9 Partien. Überraschender Vierter wurde Joachim Wallner (6½) vor IM Andreas Dückstein & Senad Kamberovic (BIH) mit je 6 Punkten.

WÄHRINGER OPEN '97

Pensionistenheim, 1190 Wien Türkenschanzplatz 2

21. bis 29. Juni 1997

Logo SC-Währing (6 kb)
Rang Titel Name FED ELO Pkt. Wtg.
1. IM Stanec Nikolaus AUT 2462 7 53
2. GM Lau Ralf GER 2506 7 52
3.   Balinov Ilia BUL 2370 7 50½
4.   Wallner Joachim AUT 2257 50
5. IM Dückstein Andres AUT 2339 6 51
6.   Kamberovic Senad BIH 2269 6 47½
7. FM Alvir Aco BIH 2349 6 47
8.   Stuhlik Marko AUT 2149 6 43½
9.   Thallinger Günther AUT 2113 47½
10. FM Sommerbauer Norbert AUT 2349 46½
11.   Raschek Peter AUT 1967 42
12. FM Waller Helmut AUT 2112 41
13.   Bawart Markus AUT 2290 5 50
14.   Mujovic Sabadhudin BIH 2146 5 46
15.   Lovrinovic Christian AUT 1966 5 44
16.   Kalabic Slobodan BIH 1971 5 43
17.   Helnwein Walter AUT 2049 5 41½
18.   Kirschner Alexander AUT 2094 5 41
19.   Steinert Martin AUT 2046 5 39
20.   Bilek Thomas AUT 2122 43½
21.   Schwarz Siegfried AUT 1907 43½
22.   Schaetzel Friedrich AUT 2168 43
23.   Gruszka Herbert AUT 2027 40
24.   Pernerstorfe Johannes AUT 2090 39
25. MK Bachmayer Josef AUT 2081 34
26.   Gruber Reinhold AUT 2093 4 42½
27.   Berbati Kadr YUG 1911 4 37½
28.   Neuberger Marko AUT 1873 4 37½
29.   Palmerio Celestin AUT 1896 4 35
30.   Maric Iwan AUT 1949 4 34½
31.   Kopic Marijan CRO 1918 4 25½
32.   Krasser Reinhard AUT 1820 37½
33.   Badstüber Karl AUT 2053 36½
34.   Locatin Marko AUT 1873 36
35.   Kalapuric Marijan CRO   36
36.   Hubmann Guenter AUT 1775 32
37.   Langbauer Johann AUT 1856 3 31½
38.   Kahahjt Assat AUT   2 31½
39.   Vogl Karl AUT 1506 2 31
40.   Czopek Wladyslaw POL 2048 1 21½
41.   Filzmair Bruno AUT 1877 0 29½


Der Turniersieger in Aktion

Weiß: IM N. Stanec

Schwarz: S. Mujovic

Königsindisch[E92]
Anm. I. Balinov

1. d4 Sf6 2. c4 g6 3. Sc3 Lg7 4. e4 d6 5. Sf3 0–0 6. Le2 e5 7. d5 a5 8. Lg5 Sa6?. Besser war 8. ... h6 9. Lh4 (9. Le3 Sg4) 9. ... Sa6, mit nur geringfügig besserem Spiel für Weiß.

9. Sd2 h6 10. Le3. Weiß steht nun spürbar besser.

10. ... Sh7 11. 0–0 f5 12. exf5. Gut war auch 12. f3!?, mit der Absicht, das Zentrum geschlossen zu halten.

12. ... gxf5 13. f4 Sf6 14. Kh1 Ld7 15. fxe5 dxe5 16. c5 Kh8 17. Sc4 Te8 18. c6!. Spektakulär, doch war das weiße Spiel auch nach 18. Sxa5 Sxc5 19. Lxc5 Txa5 20. b4 Ta8 21. a4 eindeutig vorzuziehen.

Diagramm (15 kb)

18. ... Lc8?.

Hierauf kommt Schwarz vom Regen in die Traufe. Härteren Wider-stand leistete 18. ... bxc6 und nun sichert 19. dxc6 Lxc6 20. Dxd8 Texd8 (Eher schwächer ist 20. ... Taxd8? 21. Sxa5 Sb8 22. Sxc6 Sxc6 23. Lb5 Te6 24. Txf5) 21. Sxe5 dem Anziehenden deutliches Übergewicht.

19. Sxa5 b6 20. Sb7! De7. Auch nach 20. ... Lxb7 21. cxb7 Ta7 22. Lb5 Tf8 23. Txf5 steht Weiß überlegen.

21. d6! cxd6 22. Sxd6. Entscheidend!

22. ... Sb4. Ebenso unzureichend war auch 22. ... Td8? 23. Sf7+ Dxf7 24. Dxd8+ oder 22. ... Tf8 23. Sxf5.

23. Sxe8 Dxe8 24. Dd6 Sc2 25. Lxh6 Sxa1. Auf 25. ... Lxh6 entscheidet 26. Dxf6+ Kh7 27. Tad1 Se3 28. Td6 usw.

26. Txa1 Ta5 27. Lxg7+ Kxg7 und Schwarz streckte die Waffen.

 

Eine Talentprobe

Weiß: ÖM M. Bawart

Schwarz: GM R. Lau

Katalanisch [A07]

Anm. I. Balinov

1. Sf3 Sf6 2. g3 d5 3. Lg2 c6 4. 0–0 Sbd7 5. d4 a6?!. Besser war 5. ... e6 oder 5. ... g6.

6. Sbd2 e6 7. e4!? Sb6?!. Nach dieser weiteren Schwächung erlangt der Anziehende bald spürbares Übergewicht. Erforderlich war 7. ... Sxe4 8. Sxe4 dxe4 9. Sg5 Sf6 10. Sxe4 Sxe4 11. Lxe4 Ld6, obwohl auch hier das weiße Spiel infolge seines Entwicklungsvorsprungs den Vorzug verdiente.

8. Se5 Le7 9. c4. Mit energischem Spiel wird der Nachziehende vollends in die Defensive gedrängt.

9. ... dxc4 10. Sdxc4 Sxc4 11. Sxc4 0–0 12. Le3 b5?! 13. Se5 Lb7 14. Tc1 Tc8 15. Db3. Interessant war 15. De2!?.

15. ... Sd7. Auch nach 15. ... c5 16. dxc5 Lxe4 17. Lxe4 Sxe4 18. Tfd1 Dc7 19. Sd7 Tfd8 20. c6 ist Weiß am Drücker.

16. Sd3 a5 17. Tfd1 Te8 18. Td2 Lf8 19. Dd1 De7 20. e5! Sb6 21. Sc5 Sd5 22. Dh5 Dc7. 22. ... Sxe3 23. fxe3, mit Öffnung der f-Linie, würde nur den weißen Angriffsabsichten entgegenkommen.

23. Se4 a4 24. Lf1 b4 25. Ld3 h6 26. Dg4 Kh8?. Ein weiterer Zug von minderer Güte. Besser, jedoch ebenfalls vorteilhaft für Weiß, war 26. ... Sxe3 27. fxe3 c5 28. Sxc5 Lxc5 29. Txc5 Db8 30. Tdc2 Txc5 31. Txc5 Tc8.

27. Sc5 a3 28. bxa3 bxa3 29. De4 g6 30. Dh4 Kh7 31. Se4 Da5. Auch 31. ... Sxe3 32. Sf6+ Kh8 33. Sxe8 Da5 34. Te2, und Weiß gewinnt, vermochte den Tag nicht mehr für Schwarz zu retten.

32. Lg5! Tc7 33. Tc5 Db4

Diagramm (15 kb)

und Schwarz gab gleichzeitig auf. Keineswegs zu früh, denn gegen das Matt nach 34. Txd5 exd5 35. Sf6+ Kh8 36. Lxh6 usw. war kein Kraut mehr gewachsen.


Im B-Turnier siegte Mag. Franz Ebner mit 8 Punkten aus 9 Partien vor Ernst Roch und Gerhard Mischek, je 6½ sowie A. Vitouch, G. Geyer, P. Appel, Dr. A. Anzenberger & J. Hochmeister je 6 Punkte usw

Rang Name FED ELO Pkt. Wtg.
1. Ebner Franz AUT 1829 8 49½
2. Roch Ernst AUT 1736 50
3. Mischek Gerhard AUT 1835 45½
4. Vitouch Anatol AUT 1707 6 54½
5. Geyer Guenter AUT 1836 6 47
6. Appel Peter AUT 1792 6 43½
7. Anzenberger Alfred AUT 1808 6 41
8. Hochmeister Johann AUT 1804 6 36½
9. Hrdyy Anton AUT 1824 49½
10. Miglitsch Hannes AUT 1805 47
11. Radl Erich AUT 1842 44½
12. Stroeher Rudolf AUT 1762 44
13. Salzer Johannes AUT 1828 40½
14. Strohmer Harald AUT 1811 34
15. Gaspar Zdravko AUT 1756 5 46½
16. Payrits Helmut AUT 1767 5 43
17. Marschalek Harald AUT 1828 5 40½
18. Melzer Stefan AUT 1827 5 38
19. Rabl Gerhard AUT 1803 49
20. Horak Paul AUT 1602 47½
21. Bilenj Zoran FRA 1663 44½
22. Haider Fritz AUT 1696 43½
23. Weber Alexander AUT   42
24. Gschiermeister Eduard AUT 1567 42

 

ÖM Ernst Stöckl erneut Wiener Seniorenstadtmeister

Die Wiener Seniorenstadtmeisterschaft 1997 endete nach 7 Runden im toten Rennen zwischen Dr. Adalbert Csoergeoe (72) und DI ÖM Ernst Stöckl (85), die je 5½ Punkte auf ihr Konto brachten (die Entscheidung fiel sodann im Stichkampf, den Stöckl mit 1½:½ für sich entscheiden konnte), gefolgt von MK Karl Patzl (71) und MK Hermann Robitsch (75), je 5, sowie MK Erwin Pitro (62) und Prof. Josef Brandl (74) je 4½ Punkte.

Rang Titel Name ELO Pkt. Wtg.
1.   Csoergeoe Adalbert 2021 28½
2. ÖM Stoeckl Ernst 2138 27½
3. MK Patzl Karl 2116 5 32
4. MK Robitsch Hermann 1983 5 27
5.   Franz Josef 1841 32
6. MK Pitro Erwin 1956 26
7.   Brandl Josef 1872 4 26½
8.   Mauritsch Herbert 1640 4 25½
9. FM Novotny Heinz 1839 4 25
10. WMK Hausner Alfreda 1727 4 25
11.   Westermayer Johann 1603 4 24½
12.   Lehner Erich 1916 4 20
13. MK Erhart Helmut 1989 27½
14.   Pausweg Paul 1556 25
15.   Zimmerl Willibald 1756 21
16.   Naerr Helmut 1697 3 27
17.   Benesch Heribert 1901 3 24
18.   Strommer Walter 1651 3 19½
19.   Haider Fritz 1696 3 18
20.   Proell Erich 1641 27
21. WÖM Kattinger Inge 1612 23
22.   Hochmeister Johann 1804 21½
23.   Gruenberg Egon 1587 2 22
24.   Hirsch Adolf 1514 2 29½
25.   Gur Franz 1396 1 23½

 

Entscheidung im Stichkampf

Weiß: A. Csoergeoe

Schwarz: ÖM E. Stöckl

Pirc-Verteidigung [B08]

2. Stichkampfpartie

1. e4 d6 2. d4 Sf6 3. Sc3 g6 4. Sf3 Lg7 5. Le2 c5 6. dxc5 Da5 7. 0-0 Dxc5 8. Le3 Da5 9. h3 Sc6 10. Lb5 0-0 11. Lxc6 bxc6 12. Sd4 Lb7 13. Sb3 Dc7 14. f3 a5 15. a4 La6 16. Te1 Tfb8 17. Dd2 Lc4 18. Ta3 Sd7 19. f4 e6 20. Dc1 c5 21. Sd2 La6 22. Tb3 Tb4 23. Sb5 Lxb5 24. axb5 a4 25. Txb4 cxb4 26. c4 bxc3 27. bxc3 a3 28. Ld4 e5 29. fxe5 Sxe5 30. b6 Dc6 31. Dc2 Sd7 32. Db3 Lxd4+ 33. cxd4 Dxb6 34. Dxb6 Sxb6 35. Ta1 Ta4 36. Sb3 Sc4 37. Sc1 Sd2 38. e5 dxe5 39. dxe5 Sc4 40. Sd3 Sb2 41. Sc5 Tc4 42. Sb3 Ta4 43. Sc5 Ta7 44. Ta2 Sc4 45. e6 f5 46. Kh2 Kf8 47. Tc2 Se3 48. Ta2 Ke7 49. g3 Sd5 50. Te2 a2 51. Sb3 und Weiß gab gleichzeitig auf.

 

Weiß: MK H. Robitsch

Schwarz: A. Csoergeoe

Schottisches Gambit [C44]

1. e4 e5 2. Sf3 Sc6 3. d4 exd4 4. Lc4 d6 5. c3 dxc3 6. Sxc3 Le6 7. Lxe6 fxe6 8. Db3 Dc8 9. Sg5 Sd8 10. 0–0 h6 11. Sh3 e5 12. f4 c6 13. fxe5 dxe5 14. Le3 De6 15. Dd1 Sf6 16. Tf5 Sf7 17. Dc2 Sd6 18. Tf3 Le7 19. Taf1 0–0 20. Sf2 Sh7 21. Tg3 Lh4 22. Th3 Lg5 23. Lxg5 Sxg5 24. Tg3 Kh8 25. b3 Tf6 26. h4 Sh7 27. Sg4 Txf1+ 28. Kxf1 Tf8+ 29. Kg1 Tf4 30. Se3 Txh4 31. Sf5 Sxf5 32. exf5 Dd6 33. Se2 e4 34. Tg6 Sf6 35. g3 Th5 36. Sf4 Txf5 37. Kg2 Kh7 und Weiß gab auf.


Wiener Doppelsieg beim Melktal-Open

Bei dem gleichfalls im Juni ausgetragen 9. Melktal-Open gab es mit ÖM Markus Bawart & FM Reinhard Lendwai, die je 4½ Punkte erreichten, einen Wiener Doppelsieg. Es folgten B. Molnar (HUN), FM E. Weinzettl (NÖ) je 4 sowie M. Stuhlik (W) und H. Ganaus (NÖ) je 3½ Punkte, usw (31 Teilnehmer).

ÖM Lothar Karrer