Wiener Zeitungs Schachergebnisserver - Kolumne
Schach Homepage Swiss-Manager Homepage Österreichischer Schachbund Homepage Wiener Zeitung Homepage CMS-Version 09.10.2016 17:06, Logged on: Gast Suche Impressum Sitemap Login Logoff Kontakt
 Home   Österreich   Welt   Kolumne   Meisterschaft   Turnier-DB   Archiv   Turnierkalender   Links   Datenpflege 

Aus dem Schacharchiv der Wiener Zeitung: Artikel: 3375 vom 31.01.2003, Kategorie Kolumne

Anand gewinnt in Wijk aan Zee

Mit einem Sieg über den führenden Anand in der 12 Runde hätte Judit Polgar ein Rekord aufstellen können: Zum ersten Mal hätte eine Frau ein so starkes Turnier - Kategorie 19 (Elo-Schnitt 2701) - gewonnen! Sie übernahm auch gleich nach der Eröffnung die Initiative, opferte einen Bauern, aber der Inder verteidigte sehr genau und die Partie endete remis. Auch in der letzten Runde gab es hauptsächlich Remisen, nur Ivanchuk revanchierte sich gegen seinen Erzrivalen Ponomariov, und Shirov triumphierte gegen Van Wely. Viswanathan Anand gewann schlussendlich das Turnier verdient mit 8½ Punkten aus 13 Partien ohne Niederlage, beachtlich der ungeteilte zweite Platz von Judit Polgar, ebenfalls ohne Verlust. 

Die meisten „resultativen" Partien spielte der Vorjahrsieger Bareev, heuer Dritter mit fünf Siegen und drei Niederlagen. Ebenso viele Verluste (allerdings bei weniger Siegen) musste der ELO-mäßig am stärksten eingestufte Kramnik einstecken, daher nur Rang sieben. Kompromisslos agierten Shirov und Grischuk, vielleicht manchmal mit zu viel Risiko. Der junge Radjabov spielte ein sehr gutes Turnier, von ihm wird man in der Zukunft wohl noch öfter hören. Enttäuschend hingegen mit nur 50% Topalov und FIDE-Weltmeister Ponomariov mit je 6 Punkten. Schmerzliche Erfahrungen sammelte Veteran Timman, der eine Menge gute Stellungen durch Blackouts verdarb.

Endstand:

Das B-Turnier gewann in imponierender Weise der Chinese Zhang Zhong mit 11 aus 13! Zweiter wurde der 15jährige Holländer Stellwagen vor der deutschen Hoffnung Najditsch.

Weiß: GM Shirov (2723)

Schwarz: Bareev (2729)

GMA Wijk aan Zee NED [C11]

Anmerkung: GM I. Balinov

1.e4 e6 Die Französische Verteidigung ist Bareevs zweite Antwort gegen 1.e4. Sein Caro-Kann ist aber viel schwieriger zu durchbrechen.

2.d4 d5 3.Sc3 Sf6 4.e5 Sfd7 5.f4 c5 6.Sf3 Sc6 7.Le3 cxd4 Die Abwicklung 7...Db6 8.Sa4 Da5+ 9.c3 cxd4 10.b4 Sxb4 11.cxb4 Lxb4+ 12.Ld2 Lxd2+ 13.Sxd2 war Thema von theoretischen Diskussionen in den 80–er Jahren. Es hat sich gezeigt, dass Schwarz keine ausreichende Kompensation hat.

8.Sxd4 Lc5 9.Dd2 Lxd4 Bareev bietet die Friedenspfeife an. Die Variante 9...Lxd4 10.Lxd4 Sxd4 11.Dxd4 Db6 mit Damentausch geht in Richtung Remis.

10.Lxd4 Sxd4 11.Dxd4 Db6 12.Dd2 Shirov ist kämpferisch aufgelegt, aber wer hätte es anders erwartet!

12...Dxb2 Interessant!12.Dd2 wurde oft gespielt, aber kaum jemand traute sich den b2-Bauer zu nehmen. 12...Sc5 13.0–0–0 Ld7 14.Dd4 a6 15.h4 0–0–0 16.Th3 Lc6 17.Se2 Kb8 18.Tc3 Sa4 19.Dxb6 Sxb6 20.Sd4 Ld7 21.b3 und Weiß hat Raumvorteil, Kasparov-Timman, Horgen 1995.

13.Tb1 Da3 14.Sb5 Dxa2 Eine alte Regel sagt: Wenn der Gegner die Dame durch ein Opfer nach vorne lockt und dabei die Entwicklung verhindert, sollte man probieren, mit der Dame möglichst viel Material zu gewinnen. Typisches Motiv ist, die Dame anschließend für Turm und eine leichte Figur zu tauschen und damit die Initiative zu stoppen.

15.Sd6+ Kf8 Beachtung verdient 15...Ke7.

16.Td1 Db2 Bareev bringt die Dame auf die Diagonale a7-g1, wo sie die weiße Rochade verhindert.

17.Le2 Db6 18.c4 Shirov sprengt das Zentrum (den Bauern d5). Das ist der Nachteil von 17....Db6.

18...d4 Einzige vernünftige Antwort.

19.Lf3 a5 Bareev sucht Gegenspiel, aber das ist zu langsam. Vielleicht sollte man 19...f5 probieren: 20.Dxd4 Dxd4 21.Txd4 Ke7 (21...Sc5 22.Sxf5) 22.Ke2 Sc5 oder 20.0–0 20...d3+ 21.Kh1 Sc5

20.0–0 d3+ 21.Kh1 Dd4 und dann Sd7-c5.

22.Sb5 Dc5 22...Dxc4 kostet Zeit und öffnet zusätzlich die c-Linie. 23.Sd6 Dd4 24.Tc1 Sb6 25.Tc3 mit wenig Überlebenschancen für Schwarz.

23.Dxd3 und Schwarz hat keine Kompensation für die fürchterliche Stellung.

23...g6 24.Sd6 Es droht Sc8 und Dd7 mit Figurgewinn.

24...Sb6 25.Tb1 Kg7 26.Tb5 Dc7 27.Dd4 Sd7

28.f5! Der entscheidende Sturm!

28...gxf5 28...exf5 verliert schnell: 29.Lxb7 Lxb7 30.e6+ Sf6 31.Txb7

29.Sxf5+ exf5 30.e6+ Se5 30...Sf6 31.Txf5 De7 32.Ld5 und Ende.

31.Txe5 f6 32.Txf5 Tf8 33.Ld5 Effektvoll gewinnt auch: 33.Tg5+ Kh8 34.Lxb7 Lxb7 (34...Dd8 35.e7 Dxe7 36.Lxa8) 35.Txf6

33...De7 34.Th5 Kh8 Auf 34...Lxe6 einfach 35.De4.

35.Le4 Lxe6 36.Txh7+ Dxh7 37.Lxh7 Kxh7 38.De4+ 1–0

GM Ilia Balinov / Heinz Herzog