Wiener Zeitungs Schachergebnisserver - Kolumne
Schach Homepage Swiss-Manager Homepage Österreichischer Schachbund Homepage Wiener Zeitung Homepage CMS-Version 09.10.2016 17:06, Logged on: Gast Suche Impressum Sitemap Login Logoff Kontakt
 Home   Österreich   Welt   Kolumne   Meisterschaft   Turnier-DB   Archiv   Turnierkalender   Links   Datenpflege 

Aus dem Schacharchiv der Wiener Zeitung: Artikel: 3397 vom 07.03.2003, Kategorie Kolumne

Noch keine Entscheidung in Linares

Beim Super-GM-Turnier in Linares (Spanien) ist nach 10 von 14 Runden noch alles offen. Kasparov konnte nach der Niederlage gegen Radjabov mit zwei Siegen gegen Anand und Ponomariov wieder Anschluss zur Spitze finden. Ein Revanche in der Rückrunde gegen Radjabov mit Schwarz gelang ihm aber nicht - nur remis. Kramnik hat (nach dem mäßigen Abschneiden in Wijk aan Zee) wieder zu seiner früheren Form zurückgefunden. Er hat meiner Meinung nach auch die besten Chancen auf den Turniersieg: Noch zweimal Weiß gegen die direkten Konkurrenten Anand und Leko, die aber ebenfalls in guter Form spielen. Besonders sehenswert war ihre direkte Begegnung, in der sich der Inder schließlich durchsetzen konnte. Nach der furiosen Partie gegen Kasparov (wir berichteten letzte Woche darüber) konnte der junge Radjabov keine ähnliche Sensation liefern. Der einzige Spieler ohne Sieg ist der Spanier Vallejo Pons.

Stand nach 10 Runden:

Weiß: Kramnik, V. (2807)

Schwarz: Radjabov, T. (2624)

XX SuperGM Linares (6) [C11]

Anmerkung: GM I. Balinov

1.e4 e6 2.d4 d5 3.Sc3 Sf6 4.e5 Sfd7 5.f4 c5 6.Sf3 Sc6 7.Le3 cxd4 mit 7...a6 8.Dd2 b5 9.a3 Db6 10.Se2 c4 11.g4 h5 12.gxh5 Txh5 13.Sg3 Th8 14.f5 exf5 15.Sxf5 Sf6 16.Sg3 Sg4 gewann Radjabov gegen Kasparov in der zweiten Runde.

8.Sxd4 Lc5 9.Dd2 0-0 10.0-0-0 a6 11.Df2 Der bevorzugte Plan ist 11. h4. Einige Beispiel aus der Praxis: 11...Sxd4 12.Lxd4 b5 13.Th3 b4 14.Sa4 Lxd4 15.Dxd4 a5 16.Lb5 Tb8 17.Ld3 f6 (17...Dc7 18.h5 Lb7 19.Te3 Lc6 20.Sc5 Sxc5 21.Dxc5 Tfc8 22.f5 Lb5 23.Dxc7 Txc7 24.f6 Lxd3 25.Tdxd3 Tbc8 26.Te2 gxf6 27.exf6 Tc4 28.Tg3+ Kf8 29.Tg7 Tf4 30.Txh7 Kg8 31.Tg7+ Kf8 Remis, Fedorov-Akopian Moskau Aeroflot open 2002.) 18.exf6 Dxf6 19.Dxf6 Txf6 20.Te3 Txf4 21.Txe6 Sf6 22.Td6 Lg4 23.Te1 Lh5 24.Sb6 Lf7 25.Sd7 Sxd7 26.Txd7 Txh4 mit Vorteil für Schwarz, Langheinrich-Shirov DBL 2002/2003.

11...Sxd4 11...Lxd4 ist besser. Der Unterschied ist, dass Schwarz ein Tempo verliert, um den Läufer auf c5 zu decken, statt sofort mit b7-b5 sein Gegenspiel zu organisieren. 12.Lxd4 b5 13.Ld3 b4 14.Sa4 (oder 14.Se2 a5 15.g4 La6 16.g5 Dc7 17.Thg1 Tfc8 18.Lxh7+ Kxh7 19.f5 Scxe5 20.Sf4 exf5 21.Sxd5 Sd3+ 22.Txd3 Dxc2+ 23.Dxc2 Lxd3 24.Dxc8 Txc8+ und Schwarz gewann das Endspiel leicht, Zelic-Dizdar Cro-chT 2002.) 14...Sxd4 15.Dxd4 a5 16.Kb1 La6 17.The1 Dc7 18.f5 Tfc8 19.Tc1 Dd8 mit Gleichgewicht, Kosanovic-Popovic Stara Pazova 1988.

12.Lxd4 Dc7 13.Ld3 b5 Die schwarze Strategie ist b7-b5-b4, dann auf d4 tauschen, gefolgt von a6-a5 und Lc8-a6. Wenn 13...Lxd4 14.Dxd4 b5 muss Schwarz zusätzlich b5-b4 vorbereiten. Trotzdem wäre diese Fortsetzung das kleinere Übel.

14.Dh4 Ein neuer Zug, der den schwarzen Plan durchkreuzt.

14...h6 15.Se2 f6 Schwarz ist jetzt eindeutig zu langsam mit dem Gegenspiel am Damenflügel und probiert es im Zentrum, schwächt aber dabei die eigene Stellung.

16.Dg4 Lxd4 Nach 16...f5 17.Dg6 Db6 18.Lxc5 Sxc5 19.g4 Sxd3+ 20.Txd3 Df2 21.Td2 fxg4 22.Dxg4 steht Weiß besser.

17.Sxd4. Mit 17.Dxe6+ Kh8 18.Sxd4 Sxe5 19.Dxd5 Sxd3+ 20.Txd3 Dxf4+ 21.Kb1 Ta7 hätte Schwarz wenig Probleme.

17...Sc5 18.Dg6 Sxd3+ Auf 18...f5 folgt 19.g4.

19.Txd3 Dc4 Die Dame hat hier nichts verloren. Besser wäre es, mit 19....Ta7 den a8-Turm ins Spiel bringen.

20.Thd1 Überdeckt den Springer und droht Td3-g3.

20...Ta7 Für 20...Dxa2 hat Schwarz keine Zeit. Z.B. 21.Tg3 (21.Ta3 Dc4 22.Tg3 Dc7 23.Dxh6) 21...Tf7 22.exf6 Da1+ 23.Kd2 Da5+ (23...Dxb2 24.Ke2) 24.c3 Dd8 25.fxg7 und Schwarz steht schlecht.

21.Kb1 21.Tg3 wäre eine interessante Alternative.

21...Dc7 22.f5

Starker Zug!

22...Db6 Schwarz kann keinen der beiden Bauern schlagen: 22...Dxe5 23.Sc6 oder 22...exf5 23.e6 oder 22...fxe5 23.Sxe6 Lxe6 24.Dxe6+ Df7 25.Txd5 Te7 26.Dxa6 Dxf5 27.Dxb5. Ein Turmendspiel mit einem Bauern mehr für Weiß entsteht nach 22...Df7 23.Dxf7+ Taxf7 24.Sxe6 Lxe6 25.fxe6 Te7 26.Txd5 Txe6 27.exf6.

23.Th3 Kramnik lässt nicht locker!

23...fxe5 24.Txh6 Tf6 24...exd4 verliert nach 25.Dh7+ Kf7 26.f6.

25.De8+ Hier führen auch andere Wege nach Rom: 25.Dh7+ Kf8 (25...Kf7 26.fxe6+ Lxe6 27.Txf6+ Kxf6 28.Tf1+) 26.Dh8+ Kf7 27.Th7.

25...Tf8 26.Th8+ Kxh8 27.Dxf8+ Kh7 28.Sf3 Schwarz ist schon reif zur Aufgabe.

28...Dc7 29.fxe6 e4 29...Lxe6 30.Sg5+ Kh6 31.Sxe6.

30.Sg5+ Kh6 31.h4 Kh5 32.Df5 g6 33.g4+ Kxh4 34.Th1+ Kg3 35.Tg1+ Kh4 36.Df6 1-0.

GM Ilia Balinov / Heinz Herzog