Wiener Zeitungs Schachergebnisserver - Kolumne
Schach Homepage Swiss-Manager Homepage Österreichischer Schachbund Homepage Wiener Zeitung Homepage CMS-Version 09.10.2016 17:06, Logged on: Gast Suche Impressum Sitemap Login Logoff Kontakt
 Home   Österreich   Welt   Kolumne   Meisterschaft   Turnier-DB   Archiv   Turnierkalender   Links   Datenpflege 

Aus dem Schacharchiv der Wiener Zeitung: Artikel: 3400 vom 14.03.2003, Kategorie Kolumne

Linares: Erfolg für Peter Leko

Toller Erfolg für den Ungarn Peter Leko in Linares. Nachdem er in der 11. Runde mit vollem Risiko mit Schwarz gegen Vallejo Pons spielte und verlor (der Spanier verteidigte sich fantastisch und revanchierte sich damit für seine Niederlage in Runde 5 - unsere heutige Partie), schaffte er ein blendendes Finale: Sieg gegen Anand in einem besseren Turmendspiel und remis mit Schwarz gegen Kramnik! Das bedeutete den ersten Platz, punktegleich (aber mit besserer Zweitwertung) vor Kramnik, der als einziger Spieler keine Niederlage einstecken musste! Anand spielte gut, verlor aber zwei Turmendspiele gegen Kasparov und Leko, die beide zu halten waren. Kasparov kämpfte, erreichte aber nur zwei Siege. Lokalmatador Vallejo Pons spielte ein solides Turnier. Viele erwarteten von ihm aber einen besseren Platz. Charakteristisch für das Turnier waren hoher Kampfgeist und große Spannung sowie ein homogenes Teilnehmerfeld ohne krasse Außenseiter und Favoriten.

Endstand nach 14 Runden:

Weiß: Leko, P. (2736)

Schwarz: Vallejo Pons,F. (2629)

XX SuperGM Linares (5) [B48]

Anmerkung: GM I. Balinov

1.e4 c5 2.Sf3 Sc6 3.d4 cxd4 4.Sxd4 Dc7 5.Sc3 e6 6.Le3 a6 7.Dd2 Dieser Aufbau ist typisch für den Englischen-Angriff.

7...Sf6 8.0-0-0 Lb4 Die Komplikationen nach 8...Sg4 9.Lf4 e5 10.h3 sind vorteilhaft für Weiß.(10.Sd5 ist ebenfalls gut.)

9.f3 Se5 10.Sb3 b5 Schwarz hat nach 10...Lxc3 11.Dxc3 Dxc3 12.bxc3 auf Grund der Schwäche der schwarzen Felder kein leichtes Leben im Endspiel. Z.B. 12...d5 (12...b5 13.Lf4 Sc6 14.Ld6) 13.Ld4 Sed7 14.e5.

11.Ld4 Es droht 12.Dd2-g5. In der Partie Topalov-Lutz, Dortmund 2002 konnte Schwarz nach 11.Kb1 Sc4 12.Lxc4 bxc4 13.Sc1 Db7 14.S1e2 Tb8 15.b3 0-0 16.Lf4 Ta8 17.Ld6 Lxd6 18.Dxd6 cxb3 19.axb3 a5 20.Td4 Ta6 21.Da3 d5 22.exd5 exd5 leicht ausgleichen.

11...Le7 11...h6 (wurde in der Praxis schon erprobt) hätte 12.Dg5 verhindert.

12.Dg5 In dieser Stellung ein neuer Zug. Bei der Olympiade in Bled 2002 geschah in der Partie Kasparov-Ye Jiangchuan: 12.Df2 d6 13.Kb1 0-0 14.g4 Sfd7 15.Tg1 Lb7 16.g5 Tfc8 17.a3 Sc4 18.Lxc4 bxc4 19.Sc1 Tab8 20.S1e2 Lc6 21.Ka1 Da5 22.Sa2 e5 23.Lc3 Dc7 24.Sg3 g6 25.Sf1 Sc5 26.Se3 und Weiß erlangte Vorteil.

12...Sg6 13.Dg3 Ld6 Zu prüfen ist auch 13...d6 14.h4 h5.

14.Df2 Tb8 Üblich ist 14...Lxh2, aber der spanische GM befürchtete offensichtlich die Hausanalysen von Leko. Weiß hat hier einige Möglichkeiten: zB 15.g4 (15.Kb1 oder 15.Lb6 Db8 16.Lc5).

15.Kb1 Immer nützlich in solchen Stellungen.

15...0-0 16.Lc5

Leko tauscht den schwarzfeldrigen Läufer, wodurch die schwarzen Felder im geschwächt werden. 16.Lxf6 bewirkt zwar einen Doppelbauern, überlässt dem Schwarzen aber die schwarzen Felder und das Läuferpaar.

16...Lxc5 17.Dxc5 Dxc5 Schwarz konnte den Damentausch nicht gut vermeiden. Im Endspiel konzentriert sich Leko auf den schwachen Damenflügel. Eine Musterpartie zu diesem Thema.

18.Sxc5 Tb6 19.a4 Tc6 Eine Alternative wäre 19...d6 20.Sb3 bxa4 21.Sxa4 Tb4 22.Sc3 Td8.

20.Sd3 bxa4 21.Sxa4 d5 22.exd5 Nach 22.e5 Sd7 23.f4 a5 steht Weiß etwas besser.

22...Sxd5 23.Sdc5 Se5 24.Td4 Sd7 25.Sxd7 Lxd7 26.Lc4 Sf6 Mit 26...Se3 27.Ld3 Lc8 28.g3 f5 29.f4 e5 30.fxe5 Te8 könnte man versuchen, Gegenspiel zu erlangen und nach 31.Td6 Lb7 32.Txc6 Lxc6 33.Te1 Txe5 34.Sb6 stehen die schwarzen Figuren aktiv, aber der a-Bauer geht verloren. 34...Lb5 35.c4 Lc6 36.c5

27.Te1 Tfc8 Die c-Linie bringt nicht viel, besser vielleicht 27...Tc7.

28.Ld3 Kf8 29.Te5 Starker Zug Richtung a5.

29...T8c7 30.Ta5 Lc8 31.b4 Jetzt ist die Schwäche a6 fixiert.

31...Sd5 32.Kb2 g6 32...Se3 33.Sc5 Sxg2 34.Lxa6 Lxa6 35.Txa6 Txa6 36.Sxa6 und die zwei verbundenen Bauern marschieren.

33.Kb3 Se3 34.Sc5 Ta7 35.g3 Ke7 36.f4 f6 37.Le4 Tb6 Auf 37...Td6 folgt 38.Txd6 Kxd6 39.Ld3

38.c4 e5 39.fxe5 fxe5 40.Td3 Sf5 41.Sa4 Te6 42.b5 Sd4+ 43.Kc3 Unspektakuläre, aber technisch fein gespielte Partie vom Linares-Sieger. 1-0

Österreich:

Die Staatsliga-B-Ost (Wien, NÖ, Bgld.) ging letztes Wochenende zu Ende. Mit einem überraschend hohen 5½:½ Sieg in der letzten Runde gegen Baden sicherte sich der Favorit Wiener Neustadt den Sieg. Alle Details finden Sie auf unseren Staatsliga-Seiten im Internet.

Endstand nach 11 Runden:

GM Ilia Balinov / Heinz Herzog