Wiener Zeitungs Schachergebnisserver - Kolumne
Schach Homepage Swiss-Manager Homepage Österreichischer Schachbund Homepage Wiener Zeitung Homepage CMS-Version 09.10.2016 17:06, Logged on: Gast Suche Impressum Sitemap Login Logoff Kontakt
 Home   Österreich   Welt   Kolumne   Meisterschaft   Turnier-DB   Archiv   Turnierkalender   Links   Datenpflege 

Aus dem Schacharchiv der Wiener Zeitung: Artikel: 3417 vom 04.04.2003, Kategorie Kolumne

Anand gewinnt Monaco-Amber 2003

Zum 12.en Mal organisierte der holländische Schach-Mäzen J. van Oosterom das Amber Turnier in Monte Carlo, heuer vom 15. bis 27. März. Elf Weltklasse-Spieler und der ehemalige Schach-Riese Ljubojevic (Eloschnitt 2707!) spielten in 11 Doppelrunden jeweils eine Blindpartie und eine Aktivschachpartie In der Kategorie Blindschach setzte sich Kramnik mit 8 Punkten vor Morozevich und Anand mit 7 durch. Das Aktivschach gewann Bareev ebenfalls mit 8 Punkten vor Anand und Leko mit 7½. Das kompromissloseste Schach bot Morozevich, der von den insgesamt 22 Partien nur drei(!) remisierte.

Endstand:

*) Aktiv- / Blind- / Gesamt-Punkte

Weiß: Kramnik,V. (2807)

Schwarz: Topalov, V. (2743)

Amber Blindfold Monte Carlo [B82]

Anmerkung: GM I. Balinov

1.e4 Schon in Linares zeigte Kramnik, dass seine Gegner auch mit 1.e4 rechnen müssen.

1...c5 2.Sf3 e6 3.d4 cxd4 4.Sxd4 Sc6 5.Sc3 d6 Diese Reihenfolge probierte auch Kasparov mit Schwarz gegen Karpov. Die Idee ist Scheweningen zu spielen und dabei den Keres-Angriff zu vermeiden: die gleiche Stellung mit Springer auf f6 statt c6. Mit 6.g4 beginnt dann der Keres-Angriff.

6.Le3 Die erwähnte Partie zwischen den beiden großen Ks verlief wie folgt: 6.g4 h6 7.h4 a6 8.Lg2 Le7 9.Le3 Sxd4 10.Dxd4 e5 11.Dd1 Le6 12.Sd5 Tc8 13.c3 Sf6 14.Sxe7 Dxe7 15.g5 hxg5 16.hxg5 Txh1+ 17.Lxh1 Sg4 18.Ld2 Df8 19.Df3 Dh8 20.Lg2 Dh4 mit Ausgleich, WM (14) 1985.

6...Sf6 7.f4 a6 8.Df3 Nach 8.Le2 Le7 9.0-0 0-0 entsteht die klassische Scheweningen Position.

8...Dc7 9.0-0-0 Ld7 10.Sb3 Hier eine kurze effektvolle Partie aus den 80-er Jahren: 10.g4 Sxd4 11.Txd4 (11.Lxd4 e5) 11...Lc6 (11...e5 12.Sd5) 12.g5 Sd7 13.Lh3 g6 14.Thd1 b5 15.Dg3 Lg7 16.Txd6 b4 17.f5 bxc3 18.Txe6+ Kd8 19.Txc6 1-0, Timman-Larsen, Phillips &Drew 1980.

10...Tc8 11.Kb1 b5 12.Ld3 Sb4 13.g4 Lc6 14.g5 Sd7 15.Df2 g6 Weiß hat wenig Druck auf d6 und das veranlasst Schwarz, zu fianchettieren. Die Entlastungsvariante: 15...Sxd3 16.cxd3 Sc5 17.Sxc5 dxc5 18.Lxc5 Lxc5 19.Dxc5 Dxf4 ist wegen 20.Sd5 schlecht und Schwarz bekommt nach 20...exd5 21.exd5 Ld7 22.The1+ Kd8 23.De7+ Kc7 24.Tc1+ Kb8 25.Dxd7 Thd8 26.De7 Probleme.

16.Thf1 Lg7 17.f5 Se5 Jeder Tausch auf f5 ist mit Schwierigkeiten für Schwarz verbunden: 17...exf5 18.exf5 Lxc3 19.bxc3 (19.fxg6 fxg6 20.Df7+ Kd8 21.bxc3 Sd5 22.Ld4 Se5) 19...Sd5 20.fxg6 fxg6 21.Tde1 Se5 22.Ld4; oder 17...gxf5 18.exf5 Lxc3 19.fxe6 fxe6 20.Df7+ Kd8 21.g6 mit drohendem Schach 22.Lg5.

18.Lb6 18.f6 Lf8 ist verlockend, aber nicht so klar. 18.Le2 ist naheliegend, lässt aber folgende Taktik zu: 18...Lxe4 19.Lxb5+ axb5 20.Sxe4 d5 21.f6 Lf8 22.Sc3 Sxc2 23.Dxc2 b4.

18...Dd7 Wilde Komplikationen entstehen auch nach. 18...Sbxd3 19.cxd3 Dd7 20.f6 Lf8 21.d4 Sc4 22.d5 b4 23.dxe6 23...fxe6 24.f7+ Ke7 25.Df6# oder 23...Dxe6 24.Sd5 (aber nicht 24.Sd4 wegen 24...bxc3 25.Sxe6 Lxe4+ 26.Ka1 cxb2+ 27.Dxb2 Sxb2) bzw. 23...Db7 24.Sd5 Lxd5 25.exd5 Dxb6.

19.Le2 Jetzt, wo die schwarze Dame von der c-Linie weg ist, funktioniert dieser Zug sehr gut: Druck auf d6 verstärken und zweitens hat der schwarze Springer auf b4 keine Felder.

19...Db7 20.Sa5 Db8 21.f6 Lf8 22.a3 Zeit für die Ernte!

22...Sxc2 Ist schon erzwungen.

23.Kxc2 Lxe4+ 24.Kb3 24.Kd2 wäre auch möglich.

24...La8 25.La7 25.Ka2 ist einfacher.

25...Dc7 26.Db6 Dxb6 27.Lxb6 h6 28.Sxb5 Kd7 Einziger Zug. 28...axb5 verliert nach 29.Lxb5+ Sd7 30.Tc1 Tc5 31.Lxc5 schnell.

29.Ld4 Großen Vorteil hätte Weiß auch mit: 29.Sc3 Tb8 30.Sa4 hxg5 31.Lxa6 Ld5+ 32.Kc3 Th3+ 33.Kd2 Txh2+ 34.Tf2 Txf2+ 35.Lxf2.

29...Ld5+ 30.Ka4 axb5+ 31.Lxb5+ Lc6 Auch 31...Sc6 bietet wenig Überlebenschancen: 32.Lb6 hxg5 33.Txd5 exd5 34.Tc1 Th4+ 35.b4.

32.Lxe5 Der Beginn einer fantastischen Kombination!

32...Lxb5+ 33.Kxb5 Tc5+ 34.Kb6 Txe5 35.Tc1 Txa5 Die letzte Hoffnung! 36.Tc7+ Kramnik lässt nicht locker! Topalov hätte nach 36.Kxa5 d5 nebst 37....Ld6. das schlimmste hinter sich.

36...Kd8 37.Tfc1 Tc5 Es sieht plötzlich so aus, als ob sich Schwarz gerettet hätte. Alles andere verliert: 37...Ta8 38.Kb7; oder 37...d5 38.Kxa5.

38.T1xc5 dxc5 39.Kc6!!

Der weiße König bringt die Erlösung! Gegen 40.Tc7-a7-a8 ist Schwarz machtlos. Grandiose Partie, die noch dazu blind gespielt wurde! 1-0

GM Ilia Balinov / Heinz Herzog