Wiener Zeitungs Schachergebnisserver - Kolumne
Schach Homepage Swiss-Manager Homepage Österreichischer Schachbund Homepage Wiener Zeitung Homepage CMS-Version 09.10.2016 17:06, Logged on: Gast Suche Impressum Sitemap Login Logoff Kontakt
 Home   Österreich   Welt   Kolumne   Meisterschaft   Turnier-DB   Archiv   Turnierkalender   Links   Datenpflege 

Aus dem Schacharchiv der Wiener Zeitung: Artikel: 3446 vom 16.05.2003, Kategorie Kolumne

5. Schach-Oscar für Kasparov

Seit 1995 vergibt die russische Schach-Zeitschrift „64“ den Schach-Oscar. Heuer nahmen 321 Journalisten aus 60 Ländern bei der Wahl teil und bestimmten den Sieger. Mit 3802 Punkten gewann Gary Kasparov seinen mittlerweile fünften Oscar vor Leko mit 2663 und Anand mit 2453 Zählern.

Beim 11.Sigeman&Co-Turnier (Kategorie 14) in Dänemark und Schweden siegte mit 7 Punkten der Elo-Favorit Ivanchuk, der mit seinem trockenen, ungewohnt unspektakulären Stil eine Klasse für sich war. Durch die Niederlage von McShane gegen Hansen (unsere heutige Partie) wurde Peter Heine Nielsen mit 6 Punkten Zweiter vor McShane (5½).

Weiß: Hansen, C (2610)

Schwarz: McShane, L (2592)

11th Sigeman & Co [D89]

Anmerkung: GM I. Balinov

1.d4 Sf6 2.c4 g6 3.Sc3 d5 Die Grünfeld Verteidigung.

4.cxd5 Sxd5 5.e4 Sxc3 6.bxc3 Lg7 7.Lc4 c5 8.Se2 0-0 9.0-0 Sc6 10.Le3 Lg4

Früher galt diese Fortsetzung als Hauptsystem. Inzwischen verfügt Weiß über einige Alternativen.

11.f3 cxd4 Die Variante 11...Sa5 12.Lxf7+ Txf7 13.fxg4 Txf1+ 14.Kxf1 war Objekt des theoretischen Disputs im WM Kampf Karpov-Kasparov 1987.

12.cxd4 Sa5 13.Ld3 Le6 14.d5 Ein altes positionelles Qualitätsopfer. Sehr scharf ist auch 14.Tc1 Lxa2 15.Da4 Lb3 (oder 15...Le6 16.d5 Ld7 17.Db4). Eine Partie aus der letzten Großmeisterpraxis: 16.Db4 b6 17.Lg5 f6 18.Lh4 Dd6 19.Dxd6 exd6 20.d5 Tfc8 21.Sd4 Lh6 22.Txc8+ Txc8 23.Sb5 a6 24.Sxd6 Td8 25.e5 Le3+ 26.Kh1 g5 27.Lg3 fxe5 28.Lxe5 Lf4 und Schwarz steht schon eine Spur besser, Jussupow-Ruck, EU-ch Ohrid 2001.

14...Lxa1 15.Dxa1 f6 16.Lh6 Te8 17.Kh1 In dieser Stellung probierte Weiß eine Reihe von Zügen: 17.Td1, 17.Tb1, 17.Sd4, 17.Dd4, aber der Textzug ist wahrscheinlich am genauesten.

17...Tc8 In der ersten Runde geschah: 17...Ld7 18.e5 Tc8 19.Sg3 Sc4 20.Lxc4 Txc4 21.Se4 Db6 22.Td1 Txe4 23.fxe4 fxe5 24.Dxe5 Df6 25.Dg3 e6 26.d6 und Weiß hat aufgrund des schwachen schwarzen Königs klaren Vorteil, Nielsen-McShane.

18.Sf4 Wenig Probleme hatte Schwarz mit 18.Dd4: 18...Ld7 19.Tb1 Dc7 20.Dxa7 Dc5 21.Dxc5 Txc5 22.Le3 Tcc8 23.Ld2 Sc4 24.Lf4 b5 25.Sd4 g5 26.Lg3 Sa3 Dreev-Gavrikov, Lvov 1987.

18...Ld7 19.e5 Sc4 Interessant für diese Variante ist folgende Partie: 19...e6 20.dxe6 Lxe6 21.exf6 Lf7 22.Td1 Tc6 23.Lb5 Dxf6 24.Dxf6 Txf6 25.Lxe8 Lxe8 26.Td8 Kf7 27.Sh3 Ke7 28.Td1 Te6 29.Sg5 Te2 30.h4 Txa2 31.Sxh7 Te2 mit Ausgleich, Kharlov-Marmedyarov, EU-ch Batumi 2002.

20.e6 La4 20...Lb5 ist noch nicht genug erforscht.

21.Sxg6

21...hxg6 21...Dxd5 ist schlecht wegen 22.Sf4

22.Lxg6 Se5 23.Le4 Lc2 24.Lxc2 Txc2 25.Dd1 Kh7 Ein neuer Zug in einer Stellung, wo Schwarz zuletzt fast jede Partie verloren hat. Zwei Musterpartien: 25...Dc7 26.f4 Tc1 27.Dxc1 Dxc1 28.Txc1 Sg4 29.h3 Sxh6 30.g4 Td8 31.Tc7 Kf8 32.Td7 Sf7 33.Kg2 b5 34.Kf2 Ke8 35.Txa7 Sd6 36.h4 Kf8 37.h5 f5 38.g5 Se4+ 39.Ke3 Txd5 40.Ta8+ Kg7 41.h6+ Kh7 42.Te8 Sxg5 43.fxg5 Te5+ 44.Kf4 Txe6 45.Tf8 1-0, Kobalija-Zakhartsov, Chigorin mem. 2001. oder 25...Tc5 26.f4 Dxd5 27.Dh5 Tc2 28.Tg1 Dxe6 29.Dxe8+ Kh7 30.Df8 Dg4 31.fxe5 und Weiß gewinnt,Van Wely-Kovchan, Aeroflot Open 2003.

26.f4 Kxh6 27.fxe5 Auch nach 27.Dxc2 Sg6 28.Db3 hat Weiß Kompensation.

27...Tc4 27...Dc7 28.exf6 Tf8 29.f7 (29.d6 Dc6 30.Dg4 Txf6 31.Dh4+ Kg6 32.Dg4+ Kh7 33.Dh4+ Kg7 34.Dg5+ mit Dauernschach) 29...Tc4 30.Dd2+ Kg7 31.Dg5+ Kh7 und Weiß hat mindestens Remis.

28.Dd3 b5 Oder 28...Th4 29.d6! (29.exf6 exf6 30.Dc3 Kh7 31.Txf6 Tf8 32.Dd3+ Kh8 33.Txf8+ Dxf8 34.h3 Tf4 35.Kh2 ist unklar) 29...f5 was sonst? 30.Dxf5 Tg8 31.dxe7 Dxe7 32.Df6+ Dxf6 33.exf6 Th8 (33...Tc8 34.Kg1 Te4 35.e7 Kg6 36.f7 Txe7 37.f8D Txf8 38.Txf8 Te2 39.a3) 34.h3 Te4 35.e7 Kg6 36.f7 Txe7 37.f8D Txf8 38.Txf8 Te2 39.a3 Ta2 40.Tf3 mit gewonnenem Endspiel.

29.exf6 exf6 30.d6 (30.Txe6 Dh3+) 

Kg7 31.Dg3+ Kh7 32.Dh3+ Kg7 33.Dg3+ Kh7 34.Df3 Kg6 Schwarz hat einen Turm für nur zwei Bauern (aber was für Bauern!) mehr, dafür aber einen offenen König. Die Stellung ist in einer Partie sehr schwierig zu verteidigen. Das zeigt auch die Variante: 34...Tc5 35.Db7+ Kh6 (35...Kh8 36.Df7) 36.Df7 f5 37.d7 Te7 38.Df6+ Kh7 39.Dd4 Tc6 (39...Tc4 40.De5) 40.Dh4+ Kg6 41.g4.

35.Dd5 Th8 Der Turm steht auch hier unglücklich. Eine Alternative wäre 35...a6.

36.h3 a6 37.Dd3+ Kg7 38.Dg3+ Kh7 39.Tf5 Damit ist auch der Kampf vorbei! 

39...De8 40.Txf6 Tg8 40...Dh5 41.Tf7+ 

41.Dd3+ Kg7 42.Df5 Tc5 43.Tf7+ 1-0

GM Ilia Balinov / Heinz Herzog