Wiener Zeitungs Schachergebnisserver - Kolumne
Schach Homepage Swiss-Manager Homepage Österreichischer Schachbund Homepage Wiener Zeitung Homepage CMS-Version 10.06.2017 12:15, Logged on: Gast Suche Impressum Sitemap Login Logoff Kontakt
 Home   Österreich   Welt   Kolumne   Meisterschaft   Turnier-DB   Archiv   Turnierkalender   Links   Datenpflege 

Aus dem Schacharchiv der Wiener Zeitung: Artikel: 3467 vom 06.06.2003, Kategorie Kolumne

Niki Stanec gewinnt Donau Open

Das traditionelle vom Schachklub Donau organisierte Open (24. Mai bis 1. Juni) im Möbelhaus Ludwig gewann der amtierende Staatsmeister Niki Stanec mit 7 Punkten vor unserem Schach-Kolumnisten Ilia Balinov mit 6½. Insgesamt 83 Schachspieler (47 davon im international ausgeschriebenen A-Turnier und 36 im B-Turnier) nahmen daran teil, was einen leichten Rückgang im Vergleich zum Vorjahr bedeutete. Dafür war das A-Turnier ausgezeichnet besetzt - insgesamt 20 Titelträger. Zwei davon, GM Beim (als Elo-Favorit) und IM Schroll, mussten allerdings aus gesundheitlichen Gründen das Turnier abbrechen.

Endstand nach 9 Runden:

Weiß: Stanec, N. (2539)

Schwarz: Lipka, G (2442)

Donau Open, 2003 [A20]

Anmerkung: GM I. Balinov

1.c4 e5 2.g3 Sf6 3.Lg2 c6 Mit 3...d5 4.cxd5 Sxd5 5.Sf3 Sc6 6.0-0 Sb6 entsteht die Drachen-Variante in der sizilianischen Verteidigung mit verkehrten Farben und einem Tempo weniger für Schwarz.

4.Sf3 e4 5.Sd4 d5 Das ist schon die typische Stellung für die Alapin Variante (1. e4 c5 2.c3 Sf6 3.e5 Sd5 4.d4 cd 5.Sf3) der Sizilianische Verteidigung, wieder mit einem Tempo weniger für Schwarz.

6.cxd5 Dxd5 6...cxd5 scheint mir logischer zu sein, nachdem man d7-d5 mit c7-c6 vorbereitet hat.

7.Sb3 7.Sc2 sieht unnatürlich aus, wurde aber schon probiert.

7...Dh5 Mit der positionellen Drohung 8....Lh3 ist der nächste Zug von Weiß fast erzwungen.

8.h3 Dg6 9.Sc3 Nach 9.0-0 könnte Schwarz mit 9...Dh5 10.Kh2 (Ein grober Fehler wäre 10.g4?? Z.B. 10...Lxg4 11.hxg4 Sxg4 12.Te1 Dh2+ 13.Kf1 Dh4 und Schwarz gewinnt.) 10...Sg4+ 11.Kg1 Sf6 Zugwiederholung forcieren.

9...Ld6 Besser wäre, sich mit 9...Lb4 um den e4-Bauern zu kümmern, und falls der Druck auf den e4-Bauern zu groß wird, den Springer auf c3 zu tauschen, gefolgt von kurzer Rochade und Tf8-e8. In der Partie Larsen - Kortschnoi, Zonenturnier Leningrad 1973, geschah: 9...Sbd7 10.Dc2 e3 11.Dxg6 exf2+ 12.Kxf2 hxg6 13.d4 Sb6 14.e4 Le6 15.Lf4 Lb4 16.Sc5 0-0-0 17.Sxe6 fxe6 18.a3 Le7 19.Tad1 mit weißem Vorteil.

10.d3 Auf 10.Dc2 folgt schon das bekannte Motiv - 10...e3 11.Dxg6 exf2+ 12.Kxf2 hxg6

10...exd3 11.0-0

11...0-0 Auch nach 11...dxe2 12.Te1 bekommt Schwarz Probleme.

12.e4! Mit diesem starken Zug erlangt Weiß klaren Vorteil.

12...Td8 Nach 12...Lc7 13.Dxd3 Sa6 14.De2 Te8 15.Le3 stand Weiß besser Iosiliani - Levitina, WM-Kandidaten Match 1992.

13.Dxd3 Dh5 Besser war die Entwicklung mit 13...Sa6 und 14....Le6 abzuschließen.

14.Dd1 14.De2 ist hier auch gut.

14...Lg4 Schwarz spielt Hopp oder Drop. 

15.hxg4 Sxg4 16.Te1 Einziger Zug.

16...Dh2+ 17.Kf1 Sxf2 Offensichtlich setzte der slowakische Fidemeister in seinen Berechnungen auf diesen Zug.

18.Df3 und die ganze schwarze Aktion ist damit widerlegt. Natürlich nicht 18.Kxf2 wegen 18...Lxg3+ 19.Kf1 Txd1.

18...Lxg3 Oder 18...Sh3 19.Le3 Lxg3 20.Ted1 Sa6 21.Se2 und Schwarz verliert noch eine Figur.

19.Se2 Sxe4 19...Td3 bringt auch keine Erleichterung: 20.Le3 Txe3 21.Dxe3 Lh4 22.Df4 Dxf4 23.Sxf4

20.Sxg3 Sxg3+ 21.Kf2 Weiß gewinnt noch den g3-Springer und damit bald auch die Partie.

21...Sd7 22.Lf4 Dh5 23.Lxg3 Db5 24.Te2 Sf6 25.Tae1 Td3 26.Te3 Db6 27.Kf1 Txe3 28.Dxe3 Da6+ 29.Kg1 Dxa2 30.Dc3 Da4 31.Le5 Sd5 32.Dg3 1-0

4. Einzel-Europameisterschaft in Istanbul

Vom 1. bis 14. Juni findet die 4. Einzel-Europameisterschaft in der Türkei statt. Bei den „Herren“ nehmen 207 Spieler aus 41 Föderationen daran teil. Der Eloschnitt liegt bei 2523(!). Bei den Damen kämpfen 113 Spielerinnen aus 30 Nationen bei einem Eloschnitt von 2298.

Österreich wird bei den „Herren“ durch IM Friedrich Volkmann (Elo 2435) und bei den Damen durch WGM Eva Moser (2341), WIM Helene Mira (2126) und WFM Anna-Christina Kopinits (2127) vertreten.

Ein wichtiger österreichischer Teilnehmer ist sowohl bei den Damen als auch bei den Herren im Einsatz: Es ist das Auslosungsprogramm Swiss-Manager von (unserem Co-Schach-Kolumnisten) Dipl. Ing. Heinz Herzog, mit dem die Europameisterschaft (wie auch bereits die Olympiade 2002 in Bled/Slowenien) abgewickelt wird. Die aktuellen Ergebnisse, Stände und Paarungen sind daher unmittelbar nach der Auslosung durch den Linzer Hauptschiedsrichter Werner Stubenvoll (etwa gegen 19:30 Uhr) auf unserem Schach-Server verfügbar.

GM Ilia Balinov / Heinz Herzog