Wiener Zeitungs Schachergebnisserver - Kolumne
Schach Homepage Swiss-Manager Homepage Österreichischer Schachbund Homepage Wiener Zeitung Homepage CMS-Version 09.10.2016 17:06, Logged on: Gast Suche Impressum Sitemap Login Logoff Kontakt
 Home   Österreich   Welt   Kolumne   Meisterschaft   Turnier-DB   Archiv   Turnierkalender   Links   Datenpflege 

Aus dem Schacharchiv der Wiener Zeitung: Artikel: 3496 vom 18.07.2003, Kategorie Kolumne

25 Jahre Oberwart-Open

Mit einem Preisfond von 25.000 Euro feierte das Oberwarter Open vom 5. bis 13. Juli sein 25-jähriges Jubiläum. Das Turnier verzeichnete einen neuen Teilnehmerrekord - mehr als 300(!) Spieler. Das Spitzenfeld war zwar ohne ganz große Namen, aber trotzdem stark besetzt. Nach 6 Runden übernahm der russische GM Semen Dvoirys (Sieger im Jahr 1992) mit 100% (6 Punkten aus 6 Partien) die alleinige Führung. Die letzten drei Partien remisierte er allerdings, wodurch er von vier Spielern eingeholt wurde. Sieger wurde nach Zweitwertung schließlich der russische Großmeister Andrey Shariyazdanov, der bereits im Jahr 2000 das Turnier für sich entscheiden konnte.

Endstand:

Die letzte Runde war die spannendste und interessanteste, hier 3 Partienausschnitte über den Kampf um den ersten Platz:

Luther (2574) - Dvoirys (2555)

Die schwarze Lage ist mehr als kritisch. GM Dvoirys findet in dieser schwierigen Situation eine unglaubliche Rettungsidee!

1...Te8!? Nach 1...Kc7 2.Le4 Dc3+ 3.Td3 Dc4 folgt 4.Td5 mit der Idee 27.Df2-a7. Schwarz hat nun große Probleme.

2.Txe8+ Mit dem Zug dachte der deutsche GM sicher, dass die Partie vorbei ist. Weiß konnte mit 2.Le4 weiter auf Gewinn spielen. Z.B. 2...Dc4 (2...Dc5 ist schwächer) 3.Dh3 Te6 4.Txe6 (4.Ld3 Db3 5.Texe6 fxe6 wäre unklar.) 4...fxe6 5.Dxh7 a5 und in dieser komplizierten Stellung sollte Weiß besser stehen. 6.Dh5; 2.Ted1 ist Selbstmatt - 2...De2#.

2...Kxe8 3.Lc6 und jetzt? Ist es Zeit aufzugeben?!

3...Kf8!! Für mich ist das der Zug des Turniers!

4.Lxd7 Ke7!! Das ist die Pointe! Weiß hat einen ganzen Turm mehr, aber seine Figuren stehen so unkoordiniert, dass er gezwungen ist, wieder Material zurückzugeben.

5.Txf6 In allen anderen Varianten riskiert Weiß nur zu verlieren: 5.Td5 Db3+ 6.Ke4 Dc4+; oder 5.f5 Dc3+ 6.Kg4 Dxg3+ 7.Kxg3 Kxd6; oder 5.Tc6 Dd1+ 6.Ke3 Kxd7 7.Txa6 Ld4+ 8.Ke4 f5+ 9.Kxf5 Dc2+ 10.Kg5 h6+ 11.Kh5 (11.Kg4 De2+ 12.Df3 Dxa6 13.Dd5+ Dd6) 11...Df5+ 12.Kh4 g5+ 13.fxg5 Lf2.

5...gxf6 Der Russe konnte schon Dauerschach forcieren: 5...Dd3+ 6.Kf2 Dc2+ 7.Ke1 Dc1+ 8.Ke2 Dc2+ 9.Ke3 Dc3+ 10.Ke4 Dc4+ 11.Ke3 (11.Kf5 gxf6 und Schwarz steht besser) 11...Dc3+.

6.Lg4 b3 7.De1+ Kf8 8.Da5 b2 9.Lf5 Db3+ 10.Kf2 b1D 11.Lxb1 Dxb1 12.Dxa6 Kg7 Weiß hat rein symbolischen Vorteil. GM Luther versucht vergeblich, noch auf Gewinn zu spielen.

13.De2 Df5 14.Kg3 Dd5 15.Df3 Dc5 16.Kh4 h6 17.g3 Dc2 18.Kh3 Kh7 19.g4 Kg7 20.Kg3 Dd2 21.h3 De1+ 22.Df2 Dxf2+ 23.Kxf2 f5 24.Kg3 Kf6 25.Kf3 Kg6 26.Ke3 fxg4 27.hxg4 f5 28.Kf3 fxg4+ 29.Kxg4 h5+ 30.Kh4 Kf5. ½-½


Ruck (2550) - Burmakin (2575)

1.Se1? Der entscheidende Fehler. Weiß konnte sich mit einem sehr schönen Motiv retten: 1.Sc5! Lc4 2.Sb7 Lf1 (2...Le6 3.Sd6 Ld7 4.Sb7 Kc4 5.Sa5+ Kd4 6.Sb7) 3.Sa5 Lxg2 4.Sc6+ Kc4 5.Sa5+ Kd4 6.Sc6+ Kc4 7.Sa5+ ewiges Schach!

1...Lb3 Aber natürlich nicht 1...Lc4 2.Sc2#.

2.Sd3 Lc4 Weiß ist in Zugzwang.

3.Sc5 Lf1 4.Se6+ Jetzt ist für das Rettungsmotiv zu spät: 4.Sb7 Lxg2 5.Sa5 Lxf3 6.Sc6+ und der e4 Bauer hängt. 6...Kxe4.

4...Kc4 5.Sxg5 Lxg2 6.Kc2 Lf1 7.Kd2 Kb3 8.Ke1 Lc4 9.Kd2 Lg8 10.Kd3 Kxa3 11.Kc3 Der Rest ist leicht: 11.Kc3 Ka2 12.Kc2 a3 13.Kc3 Kb1 0-1


Pavlovic (2569) - Salakhutdinov (2276)

1.Txh5!! Starkes Opfer mit nicht so klaren Konsequenten.

1...gxh5 2.Se4+ Kh8 2...Kf8 führt zum Matt: 3.Lh6+ Kf7 4.Sd6#.

3.Sd6 Df8 Einziger Zug.

4.Sxf5 Dxf5 5.Lg5!? Die Alternative 5.Tg5 bringt keine Klarheit. 5...Df7 6.Txh5+ Kg8 7.Lg5 und nach 7...Sg6 8.Lf6 Kf8 9.Dg4 Dg8 hat Weiß immer noch die dominierende Stellung, aber auch eine Figur weniger.

5...Sg6?? Grober Fehler. Notwendig war 5...Kg7 Z.B. 6.Lxe7+ (6.Lf6+ Kf8 7.Tg5 Dh7 8.Txh5 Dg6 9.Tg5 Dh6 10.f4 Sf5 11.Dg4 Kf7 12.Th5 Dg6 13.Tg5 Dh7 14.Th5 Dg6 15.Tg5 Remis) 6...Kf7 7.Lg5 Th8 mit Ausgleich.

6.Lf6+ Kg8 7.Tg5 Dxg5+ Sonst verliert Schwarz viel schneller. Z.B. 7...Df4+ 8.Kd1 Kf7 9.Dxh5 Tg8 10.Dh7+ Kf8 11.Txg6; oder 7...Dh3 8.Txg6+ Kf8 9.Th6.

8.Lxg5 Le8 9.Dxh5 Weiß steht auf Gewinn. Der Rest ist Technik.

9...Tc8 10.Dh3 Lf7 11.f4 Tc6 12.Dh6 Le8 13.Lf6 Tc7 14.Dh3 Tc6 15.a4 b6 16.Ke3 a5 17.Kd2 Zugzwang! Jeder schwarze Zug kostet Material.

17...b5 18.axb5 Tb6 19.Ld8 Txb5 20.Dxe6+ Lf7 21.Dc8 Tb1 22.Lf6+ Kh7 23.Dd7 1-0

GM Ilia Balinov / Heinz Herzog