Wiener Zeitungs Schachergebnisserver - Kolumne
Schach Homepage Swiss-Manager Homepage Österreichischer Schachbund Homepage Wiener Zeitung Homepage CMS-Version 10.06.2017 12:15, Logged on: Gast Suche Impressum Sitemap Login Logoff Kontakt
 Home   Österreich   Welt   Kolumne   Meisterschaft   Turnier-DB   Archiv   Turnierkalender   Links   Datenpflege 

Aus dem Schacharchiv der Wiener Zeitung: Artikel: 3612 vom 15.08.2003, Kategorie Kolumne

Serienstaatsmeister Niki Stanec

Nach zweiwöchigen „heißen“ Kämpfen in Hartberg stehen nun die Staatsmeister fest. Bei den Herren zum achten Mal (von 9 Staatsmeisterschaften !) das Ausnahmetalent Niki Stanec. Bei den Damen die 18-jährige Anna-Christina Kopinits, ebenfalls aus Wien. Im Herrenbewerb blieb die Spannung aus, da Niki ab der 5. Runde führte und diese nicht mehr abgab. Der zweite und dritte Platz wurde durch die Zweitwertung entschieden. Den siebenten Platz von FM Schweda und den fünfzehnten von seinem Mannschaftskollegen IM Lendwai trennten nur 1½ Punkte.

Bei den Damen war alles bis zur neunten Runde offen, in der die junge Tina Kopinits Helene Mira besiegte und damit alleine die Führung übernahm. Ihren Vorsprung verteidigte sie dann recht locker bis zum Finale. Ausgezeichnete Zweite wurde Elisabeth Klinkan. Für die Turnier-Favoritin Helene Mira blieb nur der dritte Platz.

Endstand nach 15 bzw. 13 Runden:

Hier finden Sie alle Ergebnisse und Tabellen.

Eine der spektakulärsten Partien des Turniers:

Weiß: Freitag, M. (2393)

Schwarz: Schweda, R. (2381)

Aut ch03 Hartberg, [B96]

Anmerkung: GM I. Balinov

1.e4 c5 2.Sf3 d6 3.d4 cxd4 4.Sxd4 Sf6 5.Sc3 a6 6.Lg5 e6 7.f4 Dc7 8.Df3 Sc6 Dieser Zug wird meistens statt 7....Dc7 gespielt. Diese Reihenfolge ist in der Turnierpraxis kaum anzutreffen. Die Hauptfortsetzungen sind hier: 8...b5, 8...Sbd7 oder 8...Le7.

9.0-0-0 Sxd4 10.Txd4 b5 Sehr einladend. Man könnte auch vorsichtiger mit 10...Le7 beginnen.

11.e5!? Manfred nimmt die Einladung an!

11...Lb7 12.Sxb5?!

Konsequent, aber bei genauem Spiel von Schwarz führt dieser Zug zum Nachteil. Besser wäre 12.De3 12...dxe5 13.Sxb5 Db6 14.fxe5 axb5 15.exf6 Lc5 16.fxg7 Tg8 17.De5 mit klarem Vorteil oder 12...Sg4 13.Dd2 dxe5 14.Sxb5 Db6 15.fxe5 Sxe5 (15...axb5 16.Lxb5+) 16.Td6 Lc6 17.Dd4 Db8 (17...Dxd4 18.Sc7#) 18.Td8+ Dxd8 19.Lxd8 axb5 20.Dxe5 Txd8 21.Lxb5 und Weiß steht auf Gewinn. Am besten wäre 12...Sd7. Andere Fortsetzungen sind schlechter für Schwarz.

12...axb5 13.Lxb5+ Sd7 14.exd6 Db6? Der erste Fehler von Roland. 14...Lxf3 ist wegen 15.dxc7 schlecht. Richtig war 14...Lxd6! 15.Dc3 Dxc3 16.bxc3 La3+ 17.Kd2 17...Lc8 und die weiße Initiative ist zu Ende, oder 15.Dd3 Ld5 16.Txd5 exd5 17.Te1+ Kf8 18.Dxd5 Tc8 mit keiner ausreichenden Kompensation für den Turm weniger, oder 15.Txd6 15...Lxf3 16.Txd7 Dxd7 17.Lxd7+ Kxd7 18.gxf3 Txa2 19.Td1+ Kc6 20.Td3 und Weiß kämpft hier ums Überleben.

15.Db3 Lc6 16.Te1! Es droht 17.Te6 mit matt.

16...Sc5 Einziger Zug.

17.Lxc6+ 17.Dd5 bringt nichts: 17...Kd7 18.Lxc6+ Dxc6 19.Dxc6+ Kxc6. Beachtung verdient 17.d7+!?. Nach der forcierten Variante 17...Lxd7 18.Lxd7+ Sxd7 19.Dd5 Ta7 20.f5 Le7 21.fxe6 Lxg5+ 22.Dxg5 fxe6 (22...Dxd4 23.exd7+ Kxd7 24.Td1) 23.Dxg7 Tf8 24.Tc4 Tf7 ist die Stellung unklar.

17...Dxc6 18.d7+ Dxd7 Möglich war auch 18...Sxd7 und nach 19.f5 (19.Ted1 h6 20.Lh4 Sf6) 19...Sc5 20.Dc4 Tc8 21.fxe6 (oder 21.b4 Sb7 22.Dxc6+ Txc6 23.a4) 21...f6 fällt die Einschätzung der Stellung schwer.

19.Db6! 19.Df3 wird mit 19...Db7 neutralisiert.

19...Dc8?? Der zweite und letzte Fehler. Notwendig war 19...Sa4 wonach Weiß zwei Alternativen hätte: 20.Txa4 wäre die stärkere (oder 20.Txd7 Sxb6 21.Tb7 mit dem Plan die drei verbundenen Freibauern schnell in Bewegung zu setzen.) 20...Dxa4 21.Txe6+! Kd7 22.Te3 und Schwarz hätte es trotz Mehrturm nicht leicht. Z.B. 22...Dc6 23.Db3 f6 24.Df7+ Kd8 25.Tc3! Db6 26.Td3+ 26...Ld6 (26...Kc8 verliert forciert) 27.Dxg7 Te8 28.Dxf6+ Kc7 (28...Kc8 29.Dxd6) 29.Df7+ Kc6 30.Tc3+ Lc5 31.Le7 Txe7 32.Dxe7 mit großem Vorteil für Weiß.

20.Db5+ Sd7 21.Ted1 Ta7 22.Txd7 Das Finale: 22.Txd7 Txd7 23.Txd7 Dxd7 24.Db8+ Dd8 25.Dxd8# 1-0


Vienna Open im Wiener Rathaus

Vom 16. bis 24. August findet unter dem Ehrenschutz von Wiener Bürgermeister Dr. Michael Häupl im neu renovierten großen Festsaal die 14. Auflage der internationalen Wiener Schachmeisterschaft statt. Über 400 Teilnehmer finden ideale Spielbedingungen vor. Hier kann man der Schachlegende Viktor Korchnoi, dem jüngsten Großmeister (13 Jahre) Sergej Karjakin oder dem Staatsmeister Niki Stanec hautnah über die Schulter blicken. Gäste sind herzlich willkommen, der Eintritt ist frei. Der Eingang befindet sich in der Lichtenfelsgasse 2, Stiege 1. 

Heute Freitag beginnt die Runde um 17 Uhr, am Samstag und Sonntag jeweils um 10 Uhr. Auf unseren Online-Schachseiten finden Sie täglich die aktualisierten Stände. Eine weitere Besonderheit: die Partien der 36 Spitzenbretter werden live im Internet übertragen. Nach 5 Runden führt GM Korchnoi vor GM Dizdarevic, GM Pavlovic, IM Tratar, GM Karjakin, GM Eingorn, IM Stanec mit jeweils 4½ Punkten.

GM Ilia Balinov / Heinz Herzog