Wiener Zeitungs Schachergebnisserver - Kolumne
Schach Homepage Swiss-Manager Homepage Österreichischer Schachbund Homepage Wiener Zeitung Homepage CMS-Version 09.10.2016 17:06, Logged on: Gast Suche Impressum Sitemap Login Logoff Kontakt
 Home   Österreich   Welt   Kolumne   Meisterschaft   Turnier-DB   Archiv   Turnierkalender   Links   Datenpflege 

Aus dem Schacharchiv der Wiener Zeitung: Artikel: 3789 vom 07.11.2003, Kategorie Kolumne

Anand - Weltmeister im Schnell-Schach!

Viswanathan Anand heißt der neue inoffizielle Weltmeister im Schnell-Schach! Im Finale gegen Vladimir Kramnik remisierte er die erste Partie mit Schwarz leicht und in der zweiten demonstrierte der Inder seine hohe Kunst im positionellem Spiel (unsere heutige Partie). 

Seine Hochform und sein außergewöhnliches Können im Schnell-Schach bestätigte er gleich nach der in Frankreich stattgefundenen WM beim starken Korsika-Open in Bastia. 350 Spieler, darunter Karpov, Shirov, Gelfand, Radjabov und Van Wely nahmen bei der siebenten Ausgabe des Turniers teil. Es wurde im KO-System ausgetragen - zwei Partien mit je 20 Minuten + 5 Sekunden pro Zug und Spieler, bei Gleichstand noch zwei Partien mit je 10 Minuten und + 5 Sekunden pro Zug, falls immer noch Gleichstand herrschte wurden weitere zwei Partien mit 5 Minuten + 5 Sekunden pro Zug ausgetragen. Im Finale gegen Topalov konnte sich Anand erst in der Blitzphase durchsetzen.

Weiß: Anand (2766)

Schwarz: Kramnik (2777)

KO Rapid Cap D'Agde

Anmerkung: GM I. Balinov [B33]

1.e4 c5 2.Sf3 Sc6 3.d4 cxd4 4.Sxd4 Sf6 5.Sc3 e5 Es gibt kaum einen Spitzenspieler, der die Sveschnikov-Variante nicht in seinem Eröffnungsrepertoire hat.

6.Sdb5 d6 7.Lg5 a6 8.Sa3 b5 9.Lxf6 gxf6 10.Sd5 f5 11.Ld3 Le6 12.c3 Frischer Wind in dieser Grundstellung. Das wegen 12...Tg8 in Vergessenheit geratene 12.Dh5 ist dank Judit Polgar und Peter Acs wieder aktuell geworden. Hier eine vor kurzem gespielte Partie: 13.g3 Sd4 14.c3 fxe4 15.Lxe4 Lg4 16.Dxh7 Tg7 17.Dh6 Sf3+ 18.Ke2 Sg5+ 19.f3 Sxe4 20.fxg4 Dc8 21.De3 Dxg4+ 22.Df3 Dxf3+ 23.Kxf3 f5 24.Sc2 Kf7 mit gleichem Spiel, Acs-Van Wely, EM Plovdiv 2003. Die populärste Variante ist hier 12.0–0 Lxd5 13.exd5 Se7.

12...Lg7 13.Dh5 0–0 14.0–0 Weiß droht schon 15.ef! Gleich ist es nicht so gut: 14.exf5 Lxd5 15.f6 e4 16.fxg7 Te8 17.Dxd5 exd3+ 18.Kf1 Se5 und Schwarz steht schon besser.

14...f4 15.Tfd1 Oder 15.Tad1. Eine interessante Idee ist 15.g4 wie in der folgenden Partie: 15...Kh8 16.Kh1 Tg8 17.g5 Se7 18.f3 Lf8 19.Tad1 Tg7 20.Lc2 Sg8 21.Tg1 Le7 22.h4 Tg6 (22...f5 23.exf5 Lf7 24.Dg4 Lxd5 25.Txd5 Sf6) 23.Lb3 mit Gleichgewicht, Polgar-Nunn, Aktiv-Schach Amber 1994.

15...Tb8 Standardzug in Sveschnikov: unterstützt b5-b4 und vermeidet manchmal die Springergabel auf c7 und b6.

16.Sc2 Richtung b4.

16...Dd7 17.h3 a5 18.Sa3! Anand findet neuen Perspektiven für den "Sorgenspringer".

18...b4 19.Sb5 Nun tauchen mit 19.Lb5 auch taktische Motive auf. 19...Tfc8 (19...bxa3 20.Lxc6 Dd8 21.b3 mit klarem Vorteil.) 20.cxb4 axb4 21.Sxb4 Txb5 22.Sxb5 Sxb4 23.Sxd6 und Weiß sollte hier Übergewicht haben.

19...bxc3 20.bxc3 Se7 21.Sdc7 Punkt d5 ist nicht mehr zu halten.

21...Tbc8 22.Sxe6 fxe6 23.a4 Kh8 Unnötige Prophylaxe. Vielleicht sollte Kramnik sofort mit der Überdeckung von d6 mit 23...Tc6 beginnen.

24.Lc2 Tc6 25.Td2 Sc8 26.Tad1 De7 27.Lb3 Tf6 28.c4 Th6 29.Df3 Lf8 30.c5!

Der entscheidende Durchbruch!

30...Txc5 Nach 30...dxc5 31.Sa3 Sb6 32.Sc4 Sxc4 33.Lxc4 hat Weiß entscheidende Initiative auf der d-Linie für den Bauern.

31.Sxd6 Sxd6 32.Txd6 Dxd6 33.Txd6 Lxd6 34.Dd3 Der schwarze König ist schwach und die Türme stehen exponiert, deshalb ist hier die Dame stärker.

34...Tc6 35.Db5 Tc1+ 36.Kh2 Tf6 37.De8+ Lf8 38.Lxe6 f3 Kramnik sucht vergeblich Gegenspiel.

39.g4 Tf1 40.Kg3 Tg1+ 41.Kh4 Kg7 41...h6 kann auch nichts retten: 42.Lc4 Tg2 43.Dd8 Tf4 44.Kh5.

42.g5 Tf4+ 43.Kh5 Tg2 44.Lf5 Txf5 45.exf5 Txf2 46.Dxe5+ 1–0


Jugend-WM in Griechenland

Vom 23. Oktober bis 2. November fand in Kallithea auf Chalkidike die Jugend-WM in 10 Gruppen (5 Altersklassen U10 – U18, Burschen und Mädchen) statt.

Hier die neuen Weltmeister:

Bester Österreicher wurde Markus Ragger auf Rang 23 von 108 Teilnehmern in der Gruppe U16. Anna-Christina Kopinits landete in der U18-Gruppe auf Rang 26 von 62 Teilnehmerinnen. Auf unseren Online-Schachseiten finden Sie dazu alle Details.

GM Ilia Balinov / Heinz Herzog