Wiener Zeitungs Schachergebnisserver - Kolumne
Schach Homepage Swiss-Manager Homepage Österreichischer Schachbund Homepage Wiener Zeitung Homepage CMS-Version 10.06.2017 12:15, Logged on: Gast Suche Impressum Sitemap Login Logoff Kontakt
 Home   Österreich   Welt   Kolumne   Meisterschaft   Turnier-DB   Archiv   Turnierkalender   Links   Datenpflege 

Aus dem Schacharchiv der Wiener Zeitung: Artikel: 3857 vom 16.01.2004, Kategorie Kolumne

Corus Turnier in Wijk aan Zee

Das kleine holländische Städtchen Wijk aan Zee (zusammen mit Linares und Dortmund), ist eine der letzten Bastionen der sogenannten Super-Turniere (Kategorie 18 und aufwärts = Eloschnitt höher als 2675!). Traditionell werden auch heuer, vom 9. bis 25. Jänner, drei GM-Turniere ausgetragen, jeweils mit 14 Teilnehmern.

Zu den Favoriten zählen Kramnik, Anand (Vorjahrsieger), Svidler und Leko, wobei von den Großen nur Kasparov, Polgar (sie war 2003 Zweite!) und Morozevich, der wegen Krankheit im letzten Moment durch Topalov ersetzt wurde, fehlen. Nicht weniger spannend sind die Wettkämpfe im B- und C-Turnier. Sehr souverän  agiert im B-Turnier der junge  talentierte Franzose Laurent Fressinet . Er hat 3 aus 3, ebenso  wie Ernst und Gagunashvili im C-Turnier.

Weiß: Akopian, V. (2693)

Schwarz: Kramnik, V. (2777)

GMA Wijk aan Zee NED, [B90]

Anmerkung: GM I. Balinov

1.e4 c5 2.Sf3 d6 3.d4 cxd4 4.Sxd4 Sf6 5.Sc3 a6 6.Le3 Der Englische-Angriff. Mit 6.f3 wird der Textzug vermieden.

6...Sg4 Zuletzt selten gespielt. Als Hauptfortsetzung setzte sich 6...e5 durch.

7.Lg5 h6 8.Lh4 g5 9.Lg3 Lg7 10.h3 Se5 11.f3 Ein sehr gefährlicher Zug für Schwarz ist 11.Sf5. Hier zwei aktuelle Beispiele: 11...Lxf5 12.exf5 Da5 (12...Sbc6 13.Sd5 e6 14.fxe6 fxe6 15.Se3 0–0 16.Le2 De7 17.0–0 Tad8 18.c4 Sg6 19.Dd2 Sf4 20.Tab1 Df7 Remis, Dolmatov-Sakaev, Aeroflot open Moskau 2003.) 13.Dd5 Sbc6 14.Dxa5 Sxa5 15.Sd5 Tc8 16.0–0–0 Sd7 17.h4 Sc6 18.c3 Sf6 19.Sb6 Td8 20.f3 g4 21.h5 gxf3 22.gxf3 0–0 23.Lg2 Sb8 24.f4 Sbd7 25.Sc4 Sc5 26.Lh4 Tfe8 27.Lf3 b5 28.Sa5 Smirin-Sakaev, RUS chT-Togliatti 2003 mit Vorteil für Weiß.

11...Sbc6 12.Lf2 Le6 13.Dd2 13.Sxe6 wurde noch nie gespielt. vielleicht mit Recht: Nach 13...fxe6 kontrolliert Schwarz alle wichtigen Zentrumsfelder.

13...Sxd4 Vor einem Jahr bekam Kasparov nach 13...Da5 14.Sb3 Lxb3 15.cxb3 Sb4 16.a3 Sg6 17.Td1 Sc6 18.Sd5 Dxd2+ 19.Txd2 0–0 20.b4 b5 21.Sc7 Tab8 22.Sxa6 Tb7 23.Td5 Sa7 24.Lxa7 Txa7 25.Lxb5 Lxb2 26.0–0 Lxa3 bequemes Spiel. Leko-Kasparov, Linares 2000.

14.Lxd4 Da5 15.a3 Ermöglicht die lange Rochade.

15...0–0 Die Alternative wäre 15...Tg8 wie in der Partie 16.h4 Tc8 17.hxg5 hxg5 18.0–0–0 Sc4 19.Lxc4 Lxd4 20.Dxd4 Txc4 21.Da7 Dc7 22.Kb1 Tc5 23.Sd5 Lxd5 24.exd5 Kf8 25.Td2 Kg7 26.b4 b5 27.Dxa6 Tc3 Remis, Kasparov-Polgar Linares 2001.

16.h4 Sg6 17.hxg5N Neuer Zug. Hier spielte Anand anders: 17.b4 Dc7 18.hxg5 hxg5 19.Lxg7 Kxg7 20.0–0–0 Th8 21.Txh8 Txh8 22.Kb2 f6 23.g3 Se5 24.f4 gxf4 25.gxf4 Sc4+ 26.Lxc4 Dxc4 27.e5 dxe5 28.fxe5 f5 29.Dg2+ Kf7 30.Td3 Df4 31.Dxb7 Th2 32.Df3 (32.Dc7 bot bessere Möglichkeiten.) 32...Dxe5 mit Ausgleich, Anand-Ponomariov, Duel of the World Champions 2002.

17...hxg5 18.b4 Dc7 19.Se2 Starke Idee! Der Springer hat f5 im Visier.

19...f6 20.Lb2 Lf7 21.Sd4 d5 22.exd5 De5+ 22...Tfd8 führt zu einem schwierigen Endspiel für Schwarz: 23.c4 b5 24.Sc6 Td7 25.Tc1 (25.Td1 e6) 25...Dg3+ 26.Df2 Dxf2+ 27.Kxf2 bxc4 28.Lxc4 Lxd5 29.Thd1 e6 30.Lxd5 Txd5 31.Txd5 exd5 32.g3.

23.Le2 Dxd5 Das Schach auf g3 bringt wenig: 23...Dg3+ 24.Kf1 Tfd8 25.Sf5 Df4 26.Dxf4 Sxf4 27.c4 e6 28.Sh6+ Kf8 29.Sxf7 Kxf7 30.g3 Sxe2 31.dxe6+ Kxe6 32.Kxe2.

24.0–0–0 Verlangt starke Nerven! Akopian schätzte aber die Stellung richtig als vorteilhaft für ihn ein. Aber auch nach 24.c4 De5 25.Dc2 Dg3+ 26.Kf1 Sh4 27.Ld3 Tfd8 28.Td1 steht Weiß besser.

24...Tfc8?! Die erste Ungenauigkeit Kramniks. 24...Tfd8 war präziser.

25.Ld3! Se5 Der Springer sollte lieber beim König bleiben. Beachtung verdiente 25...Tc7 26.Sf5 und 26...a5 mit Gegenspiel (oder 26...Tac8 ).

26.Le4 Da2 27.Sf5! Richtige Entscheidung! 27.Lxb7 führt zum Remis: 27...Sc4 28.Dc3 f5 29.Lxa8 Txa8 (Der ehrgeizige Zug 29...Le5 verliert: 30.g3 Lxg3 31.Se6! Dxb2+ 32.Dxb2 Sxb2 33.Lb7 Tb8 34.Tdg1 f4 35.Sxg5 Txb7 36.Kxb2) 30.Db3 Dxb3 31.cxb3 Sxb2 32.Kxb2 Td8 33.Kc3 Tc8+ 34.Kd3 Td8 35.Kc3 Tc8+ mit Zugwiederholung.

27...Sc4 28.Dc3 Tc7? Kramnik übersieht die starke Antwort Akopians. Er sollte sich mit dem schlechteren Endspiel nach 28...Dxb2+ 29.Dxb2 Sxb2 30.Kxb2 Tc7 abfinden.

29.Th7!! Genialer Zug, der die Partie sofort entscheidet!

29...Dxb2+ Den Turm nehmen verliert ebenfalls forciert: 29...Kxh7 30.Sxe7+ Kh6 31.Th1+ Lh5 32.g4.

30.Dxb2 Sxb2 31.Txg7+ Kf8 32.Th1 1-0

GM Ilia Balinov / Heinz Herzog