Wiener Zeitungs Schachergebnisserver - Kolumne
Schach Homepage Swiss-Manager Homepage Österreichischer Schachbund Homepage Wiener Zeitung Homepage CMS-Version 10.06.2017 12:15, Logged on: Gast Suche Impressum Sitemap Login Logoff Kontakt
 Home   Österreich   Welt   Kolumne   Meisterschaft   Turnier-DB   Archiv   Turnierkalender   Links   Datenpflege 

Aus dem Schacharchiv der Wiener Zeitung: Artikel: 3889 vom 27.02.2004, Kategorie Kolumne

Elo-Riesen-Turnier in Linares

Am 19. Februar begann die 21. Ausgabe des Super GM Turniers in Spanien mit einem Eloschnitt von 2731(!). Kämpferisch (siehe unsere heutige Partie) und trotzdem „remislich“ endeten die ersten sechs Runden: 16 Unentschieden und  nur zwei Siege. Leko gewann mit Schwarz in der ersten Runde gegen Radjabov, Shirov mit Weiß in der sechsten Runde ebenfalls gegen Radjabov.

Weiß: GM Shirov (2736)

Schwarz: GM Kasparov (2831)

XXI Linares ESP [B90]

Anmerkung: GM I. Balinov

1.e4 c5 2.Sf3 d6 3.d4 cxd4 4.Sxd4 Sf6 5.Sc3 a6 6.Le3 e5 7.Sb3 Le6 8.f3 Sbd7 9.Dd2 In dieser populären Variante geschah bis jetzt noch: 9.g4 Sb6 10.g5 Sh5 11.Dd2 Le7 12.Df2 (12.0–0–0 0–0 13.Tg1 Tc8 14.Kb1 Dc7 15.Df2 Ld8 16.h4 g6 17.Dd2 Le7 18.Dh2 Sc4 19.Lxc4 Lxc4 20.Sa4 b5 21.Sb6 Tb8 22.Sd5 Lxd5 23.Txd5 f6 24.De2 fxg5 25.hxg5 Tf7 und Weiß steht eine Spur besser. Leko-Topalov, 5. Runde.) 12...Sc4 13.Lxc4 Lxc4 14.h4 0–0 15.Sa4 f5 16.Sb6 Lxb3 17.axb3 fxe4 18.Sxa8 Dxa8 19.Dd2 b5 20.fxe4 Sg3 21.Tg1 Sxe4 22.Dd3 d5 23.Txa6 Dxa6 24.Dxd5+ Kh8 25.Dxe4 Da1+ 26.Ke2 Dxb2 mit dynamischem Gleichgewicht, Leko-Kasparov, 3. Runde.

9...b5 10.a4 Die Alternative ist 10.0‑0‑0.

10...b4 11.Sd5 Lxd5 12.exd5 Sb6 13.Lxb6 Dxb6 14.a5 Db7 15.Lc4 g6 Zum ersten Mal von Kasparov gegen Shirov im Jahr 2000 gespielt. Bis dato wurde nur 15...Le7 gespielt. Hier eine aktuelle Partie: 16.Ta4 Tb8 17.Sc1 Ld8 18.Sd3 Sxd5 19.Sxe5 dxe5 20.Dxd5 Dxd5 21.Lxd5 Tc8 22.Lb3 0–0 23.Ke2 Le7 24.Td1 Tfd8 25.Txd8+ Txd8 26.Lc4 Ta8 27.Ke3 mit kleinem Vorteil für Weiß, wobei Schwarz kein Gegenspiel hatte, Malakhov-Ye Jiangchuan, FIDE World Cur 2002.

16.Ta4 Tb8 17.Dd3 Ta8 18.Dd2 Tb8 19.Sc1 Die Ursprungpartie war kurz: 19.Dd3 Ta8 Shirov-Kasparov, Fujitsu Siemens 2000.

19...h5 20.Sd3 20.Sa2 führt meistens zu einer Zugumstellung. Eine wichtige Partie aus dem Vorjahr: 20...Lh6 21.De2 Dd7 22.b3 0–0 23.0–0 e4 24.fxe4 Sg4 25.Sxb4 f5 26.Sc6 fxe4 27.Sxb8 Da7+ 28.Kh1 Txf1+ 29.Dxf1 Sf2+ 30.Kg1 Sh3+ 31.Kh1 Sf2+ Remis, Anand-Topalov, Corsica Masters Rapid 2003.

20...Lh6 21.De2 21.Dxb4 wurde auch schon probiert: 21...Dc7 22.Da3 (aber nicht 22.Dc3? wegen 22...Sxd5! 23.Lxd5 Dxc3+ 24.bxc3 Tb1+ 25.Ke2 Txh1 Ivanchuk-Gelfand, Amber-rapid 2002.) 22...0–0 23.Sf2 Lc1 24.Sd3 Le3 25.Kd1 Tfc8 26.Te1 Lh6 27.c3 Tb5 28.Lxb5 axb5 29.Tb4 Sxd5 30.Txb5 Dc4 31.Txd5 Dxd5 32.Kc2 Ta8 mit Kompensation für den Bauern, Polgar-Shirov, Linares 2001.

21...0–0 22.Sxb4 Dd7 Neuerung. Bis jetzt war nur 22...e4 gebräuchlich. 23.0–0 Dd7 24.Sc6 Txb2 25.fxe4 Sg4 26.Ta3 Te8 27.Lxa6 f5 28.e5 Sxe5 29.Sxe5 Txe5 30.Dc4 mit weißem Vorteil, Gelfand-Topalov, Cup d'Agde 2003.

23.Sc6 Auf 23.b3 folgt 23...e4 wie in der Partie Anand-Topalov (siehe oben).

23...Txb2 24.0–0 h4! Mit der Idee 25....h4-h3 um die weiße Königsstellung zu schwächen.

25.Lb3 h3 26.g3 e4 27.fxe4 Nach 27.f4 Ta8 entsteht eine komplizierte Stellung mit beidseitigen Chancen.

27...Dg4! Auf 27...Sg4 28.Taa1 Te8 ist 29.La4 unangenehm.

28.Dd3 Schwarz wäre mit dem Tausch 28.Dxg4 Sxg4 nebst Le3 natürlich hochzufrieden.

28...Dg5 29.e5 dxe5 Interessant wäre 29...Sd7. Zum Beispiel: 30.exd6 (30.Taf4 dxe5 31.T4f3 Sc5 32.Dc3 Sxb3 33.Dxb2 Sd2) 30...Sc5 31.Dd4 Sxa4 32.Lxa4 De3+ 33.Dxe3 Lxe3+ 34.Kh1 Tb7.

30.Th4 e4 31.Dd4 Sg4

32.Txh6! Richtige Reaktion! Shirov widerstand der Versuchung 32.Se7+? Kh7 (32...Dxe7 33.Txg4 Lg7 34.Dxe4 Dc5+ 35.Kh1 Dxa5 wäre auch nicht ganz klar.) 33.Dxe4 (33.Sxg6 Kxg6 34.Txg4 Dxg4 35.Dxb2 Le3+ 36.Kh1 Lf2! 37.Dc3 Tc8 und Schwarz gewinnt.) 33...Dxh4!! 34.Txf7+ (Natürlich nicht 34.gxh4 wegen 34...Le3+ 35.Dxe3 (35.Kh1 Sf2+ 36.Txf2 Tb1+ 37.Tf1 Txf1#) 35...Sxe3 mit einer Qualität mehr für Schwarz.) 34...Kh8! 35.Sxg6+ (Auf 35.Dd4+ folgt 35...Df6 36.Txf6 Txf6) 35...Kg8 36.d6 Tb1+ 37.Tf1+ Kg7 38.Txb1 (38.Db7+ Kxg6 39.De4+ Kg7) 38...Dg5 mit der Doppeldrohung Dc5 und Dg6.

32...Sxh6! 32...Dxh6? wäre ungenau: 33.d6 De3+ 34.Dxe3 Sxe3 35.Tc1 und der d-Bauer ist nicht zu stoppen.

33.Dxb2 33.d6 Sf5 34.Dxb2 De3+ 35.Tf2 De1+ 36.Tf1 De3+ 37.Tf2 De1+ wie in der Partie.

33...De3+ 34.Tf2 De1+ 35.Tf1 De3+ Dauerschach. ½–½

GM Ilia Balinov / Heinz Herzog