Wiener Zeitungs Schachergebnisserver - Kolumne
Schach Homepage Swiss-Manager Homepage Österreichischer Schachbund Homepage Wiener Zeitung Homepage CMS-Version 10.06.2017 12:15, Logged on: Gast Suche Impressum Sitemap Login Logoff Kontakt
 Home   Österreich   Welt   Kolumne   Meisterschaft   Turnier-DB   Archiv   Turnierkalender   Links   Datenpflege 

Aus dem Schacharchiv der Wiener Zeitung: Artikel: 3890 vom 05.03.2004, Kategorie Kolumne

Zwischenbilanz aus Linares

Beim Super-GM-Turnier in Spanien war die 7. Runde bis jetzt eindeutig die interessanteste. Aus allen 3 Partien ging ein Sieger hervor. Das ist aber leider nur die Ausnahme. Der Remisanteil war bisher außerordentlich hoch. Für den Initiator und Veranstalter des Turniers, Senior Rendero, ist dies ein dunkelrotes Tuch. Vor Jahren verlangte er, vertraglich fixiert, dass keine Partie vor dem 30. Zug remisiert werden durfte.

Besonders entspannt wirkte Kramnik: er remisierte alles durch, nutzte dann die Chance gegen Topalov und bezwang völlig unerwartet in der 11. Runde mit Schwarz den führenden Leko (er ist auch sein WM-Herausforderer). Damit übernahm er die alleinige Führung. Gary Kasparov, gemeinsam mit Leko am zweiten Platz, befindet sich nicht in seiner besten Form. Zweimal vergab er eine gute Chance gegen Radjabov (siehe unten), rettete dafür aber eine hoffnungslose Stellung gegen Schirov. Topalov und Schirov bewegen sich ohne großes Aufsehen im Mittelfeld. Die Außenseiter Radjabov und Vallejo Pons schlagen sich tapfer, stellen aber keine Gefahr dar.

Zwischenstand nach 11 Runden:

Kasparov (2831) - Radjabov (2656)

Hier spielte Kasparov

2.b5. Mit 2.Tg4 konnte der Ex-Weltmeister weiter auf Gewinnkurs bleiben. Zum Beispiel: 2...g5 3.Te4+ Kd7 (3...Kf6 4.Te6+ Kg7 5.Te7+ Tf7 6.Txf7+ Kxf7 7.Kd6 g4 8.Kc7 g3 9.d6 g2 10.d7 g1D 11.d8D mit guten Gewinnchancen für Wie´ß da der b7-Bauer verloren geht.) 4.Te6 nebst Tg6 und Weiß spielt ohne Risiko auf einen vollen Punkt. Oder 2...Tf7 3.b5 Kd7 4.Tg6 Ke8 5.d6 Td7 6.Kd5 Kf7 7.Tg2 mit großem Vorteil für Weiß.

2...Tf6 mit der Idee 43...b7-b6. ½-½

Shirov (2736) - Radjabov (2656)

1...cxd5 2.Txe5! Das ist alles noch bekannt!

2...Lxe5 3.Lxe5 Db6 4.Lb2! Eine neue Idee von Shirov.

4...Kh7 5.De2 d4 6.h4 Tf6 7.Te1 Dxb4 8.a3 Dd6 9.h5 Taf8 10.De4 Sc6 11.hxg6+ Kg7 12.Lc1! Shirov bereitet sich für den entscheidenden Sturm vor!

12...De7 13.Lxh6+! 13...Kxh6 14.Dh4+ Kxg6 15.Lxc6! 15.Le4+ wäre zu wenig: 15...Tf5 16.Dxe7 Sxe7 17.g4 Kf6 18.gxf5 Sxf5 19.Lxb7 Td8 mit Ausgleich.

15...bxc6 16.Te5! Shirov ist in seinem Element!

16...Dxe6 16...Txe6 bringt keinen großen Unterschied zur Partie: 17.Dh5+ Kf6 18.Tf5+ Kg7 19.Tg5+ Dxg5 20.Dxg5+.

17.Txe6 Txe6 18.Dg4+ Kf7 19.Dxd4 a6 20.g4 Tg8 21.f3 Tf6 22.Kf2 Te8 23.Dc4+ Kg7 24.Dxa6 und langsam aber sicher realisierte Shirov seinen materiellen Vorteil. 1-0

Radjabov (2656) - Kasparov (2831)

1.Sg1 Tf2? Richtig war 1...Tb1 2.Sf3 g1D+ (2...Tf1 3.Ta6+ Ke7 (3...Kf5 4.Sh4+ Kg4 5.Sxg2) 4.Ta7+ Kd8 5.Ta8+ Kc7 6.Ta7+ Kc8 7.Ta8+ Kb7 8.Tg8 Txf3 9.Txg2 Remis.) 3.Sxg1 Txg1 4.Kd5 Kf5 nebst 59.... Td1 mit theoretisch gewonnenem Endspiel.

2.Ta6+! Kf5 3.Kd4! Tf1 4.Ke3 ½-½

Leko (2722) - Kramnik (2777)

Das Finale aus der wichtigen Partie um die Turnierführung in der 11. Runde.

1...Th5 2.T7d6 2.Dg4 konnte auch nichts mehr retten: 2...Tg5 3.Dh3 (3.Ld3 Db6) 3...Le5.

2...Lf6! 3.Txf6 Auf 3.Ld3 folgt einfach 3...Dg7.

3...Dc2 4.Dxh5 Dxe2 5.g4 oder 5.g3 Df2+ 6.Kh1 e2.

5...Df2+ und Schwarz gewinnt forciert: 5...Df2+ 6.Kh1 Dxf3+ 7.Kg1 Txg4+ 8.Dxg4 Dxg4+ 9.Kh1 Dxd1+ 0-1

GM Ilia Balinov / Heinz Herzog