Wiener Zeitungs Schachergebnisserver - Kolumne
Schach Homepage Swiss-Manager Homepage Österreichischer Schachbund Homepage Wiener Zeitung Homepage CMS-Version 09.10.2016 17:06, Logged on: Gast Suche Impressum Sitemap Login Logoff Kontakt
 Home   Österreich   Welt   Kolumne   Meisterschaft   Turnier-DB   Archiv   Turnierkalender   Links   Datenpflege 

Aus dem Schacharchiv der Wiener Zeitung: Artikel: 3892 vom 12.03.2004, Kategorie Kolumne

Minimum Input - Maximum Output

Mit dem Sieg gegen Leko in der 11. Runde beim Super-GM-Turnier in Linares (Spanien) war Kramniks Mission erfüllt. Es folgten schnelle Remis gegen Kasparov und Topalov. Damit wiederholte Kramnik seinen Erfolg vom Vorjahr mit gleichem Score und mit noch weniger Aufwand. Praktisch spielte der 30 jährige Russe nur 5 (davon zwei siegreich) von 12 Partien. Die restlichen 7 remisierte er im Schnitt nach 20 Zügen.

Kasparov mobilisierte alle seine Kräfte in den Schlussrunden. Mit dem Turniersieg sollte es aber heuer nichts werden: gegen Topalov (unsere heutige Partie) versäumte er wieder einen Gewinn. In der letzen Runde erreichte er mit Schwarz Vorteil, aber nach genauer Verteidigung von Vallejo Pons gab es nur Remis. Die Überraschung kam von Radjabov, der mit 2 Siegen hintereinander 50% erreichte und damit den ausgezeichneten 4. Platz belegte.

Kurze Statistik: Es wurden 42 Partien gespielt: 9 Siege (6 mit Weiß) und 33 Remisen. Alle Teilnehmer, außer Leko und Vallejo Pons variierten mit Weiß zwischen 1.e4 und 1.d4. Es kristallisierte sich heraus, dass die Sweschnikov-Variante in der Sizilianischen Verteidigung ein sehr harter Brocken ist: Schwarz punktete mit 2 Siegen und 4 Remisen. Der Versuch die Variante mit 1.e4 c5 2.Sf3 Sc6 3.Sc3 e5 zu umgehen brachte dem Weißen keinen Erfolg: 6 Unentschieden. Die Najdorf-Variante stand auch sehr fest: 7 Remis und nur eine Verlustpartie für Schwarz.

Endstand:

Weiß: Kasparov, G. (2831)

Schwarz: Topalov, V. (2735)

XXI Linares ESP [C88]

Anmerkung: GM I. Balinov

1.e4 e5 2.Sf3 Sc6 3.Lb5 a6 4.La4 Sf6 5.0-0 Le7 6.Te1 b5 7.Lb3 0-0 8.a4 Anti Marshall Angriff. Zum befürchteten Marshall-Angriff führt: 8.c3 d5 9.exd5 Sxd5 10.Sxe5 Sxe5 11.Txe5 c6. Gegen Shirov vermied Gary wieder den Marshall-Angriff, erzielte aber keinen Vorteil: 8.h3 Lb7 9.d3 d6 10.a3 Sb8 11.Sbd2 Sbd7 12.Sf1 Te8 13.La2 c6 14.Sg3 Lf8 15.Sf5 d5 16.d4 c5, mit dynamischem Gleichgewicht, Kasparov-Shirov, 4. Runde Linares 2004.

8...Lb7 9.d3 d6 10.Sbd2 Sd7 11.c3 Sc5 12.axb5 axb5 13.Txa8 Dxa8 14.Lc2 b4 Eine andere Idee ist d3-d4 (z.B. mit 14... Lf6) zu verhindern.

15.d4 Nach 15.Sc4 Da2 16.Le3 Sd7 17.La4 sitzt die schwarze Dame in der Falle plötzlich. 17...bxc3 18.Te2 Ta8 19.b3 Svidler-G.Giorgadze, EU-chT 1997.

15...bxc3 16.bxc3 Sd7 17.Sf1 Lf6 Es ist nicht ganz klar, ob Schwarz zum Gegenspiel am Damenflügel kommt: 17...Da1 18.Dd2 (18.d5 Sa5) 18...Ta8 (18...Da2 19.Se3) 19.Se3.

18.d5 Scb8 Topalov wollte den Punkt c5 mit dem Springer besetzen und mit dem zweiten überdecken.

19.h4 Sc5 20.Sg3 Lc8 21.Sg5 h6 22.Sh5! Le7 Das Opfer annehmen wäre sehr gefährlich: 22...hxg5 23.Sxf6+ gxf6 24.hxg5 (24.Dh5 bringt nur Remis) 24...Sbd7 25.Dh5 und der Weiße Angriff ist kaum zu stoppen.

23.Sh3 Da2 23...Lxh3 kommt nur dem Weißen entgegen, weil nach 24.gxh3 nebst Kh2 und Tg1 die offene g-Linie für den Angriff sehr nützlich wird.

24.Te3 g6 Der Zug könnte die Partie kosten. Schwarz sollte sich für 24...Lxh4 entscheiden: 25.Sxg7 Kxg7 26.Dh5 Dxc2 27.Tg3+ (nicht 27.Dxh4 Dxc1+ 28.Kh2 f6) 27...Lxg3 28.Lxh6+ Kh7 29.Le3+ (29.Sg5+ Kg8 30.fxg3 Sxe4; 29.fxg3 Sxe4 und Schwarz gewinnt. 29.Lxf8+ Kg8 30.fxg3 Lxh3 31.Dg5+ Kxf8 32.Dd8+ Kg7 33.Dg5+ Kf8 mit Dauerschach.) 29...Kg8 30.Dg5+ Kh8 31.Dh6+ Kg8 und Weiß hätte nicht mehr als Dauerschach.

25.Tg3 Sbd7 Auf 25...Lxh4 folgt 26.Dd2 g5 und 27.Sxg5.

26.Lxh6 Lxh4 27.Tg4 Verlockend war 27.Dc1 aber nach 27...Lxg3 28.fxg3 28...f6! hätte Weiß keinen Vorteil.

27...Le7 28.Lg5 Eine Alternative wäre hier auch 28.Dc1.

28...Lxg5 29.Sxg5 f5 30.exf5 gxh5 31.Tg3 Sf6?

Ein entscheidender Fehler, den Kasparov mit wenigen Sekunden auf der Uhr nicht ausnutzen konnte. Richtig war 31...h4! 32.Dh5 (32.Tg4 Sf6 33.Se6+ Kf7 34.Tg7+ Ke8 35.Sxc7+ Kd8 36.Se6+ Ke8 mit gleichem Ausgang wie in der Partie.) 32...Da1+ 33.Ld1 Dxd1+ 34.Dxd1 hxg3 35.Df3 (35.Dh5 gxf2+ 36.Kxf2 Txf5+ 37.Kg1 Sf8) 35...gxf2+ 36.Dxf2 Sf6 mit einer Stellung, die schwer einzuschätzen ist.

32.Se6+? Zeitnot! Es gewinnt 32.Se4+! Kf7 (32...Sg4 33.Txg4+ hxg4 34.Dxg4+ Kf7 35.Dg6+ Ke7 36.f6+ Kd8 37.Dg7) 33.Sxf6 Kxf6 34.Dxh5 mit Mattangriff. Nach 34...Dxc2 wäre Schwarz gleich matt: 35.Tg6+ Ke7 36.Tg7+ Kd8 37.Dg5+

32...Kf7 33.Tg7+ Ke8 34.Sxc7+ Kd8 35.Se6+ Ke8 Schwarz darf hier nicht abtauschen, weil nach 35...Lxe6 36.dxe6 d6 hängt und e6-e7 droht.

36.Sc7+ Es wäre zu riskant mit wenig Zeit weiter auf Gewinn zu spielen, noch dazu in unklarer Stellung.

36...Kd8 37.Se6+ Ke8 38.Sc7+ ½-½

GM Ilia Balinov / Heinz Herzog