Wiener Zeitungs Schachergebnisserver - Kolumne
Schach Homepage Swiss-Manager Homepage Österreichischer Schachbund Homepage Wiener Zeitung Homepage CMS-Version 09.10.2016 17:06, Logged on: Gast Suche Impressum Sitemap Login Logoff Kontakt
 Home   Österreich   Welt   Kolumne   Meisterschaft   Turnier-DB   Archiv   Turnierkalender   Links   Datenpflege 

Aus dem Schacharchiv der Wiener Zeitung: Artikel: 3924 vom 22.05.2004, Kategorie Kolumne

Endspieltraining Teil 2

Heute zwei Springer-Bauern-Endspiele aus der Turnierpraxis.

Degraeve (2586) – Lautier (2663)

Anmerkung: GM I. Balinov

1...Sxb2 Den weißen Vorteil bestimmt der entfernte Freibauer auf der a-Linie. Je entfernter der Bauer, desto größer ist üblicherweise der Vorteil.

2.Sc6 Ke8 3.Kf1 f6 Oder 3...Kd7 4.Se5+ Ke7 5.Ke2 f6 6.Sd3 (6.Sc6+ Kd6 7.Sb4 wäre die Partiestellung mit einem Tempo mehr für Schwarz) 6...Sa4 7.Kd2.

4.Ke2 Kd7 5.Sb4 Kd6 6.Kd2 Sa4 7.Kc2 e5 8.Kb3 Sc5+ 9.Kc4 f5 9...Sa4 10.Sd3 e4 11.Se1 f5 12.Kb4 Sb6 13.a4 ähnlich wie in der Partie.

10.Sd3 Sa4 Das Bauernendspiel sollte nach 10...Sxd3 verloren sein.

11.Kb4 Sb6 12.a4 Der erste Teil des weißen Plans ist erfüllt: Den a-Bauern in Bewegung zu setzen. Der nächste Schritt ist, den Bauern weiterzuziehen um den schwarzen König damit ablenken. Dann kann der weiße König am Königsflügel eindringen. Der schwarze Plan besteht darin, die Bauern zu tauschen und am Schluss den Springer für den letzten Bauern zu opfern.

12...e4 13.Se1 Kd5 14.a5 Sc8 15.Sc2 f4 16.Kc3 Sd6 17.Sd4 Sc8 18.Sb5 Kc6 19.Kc4 g5 20.g4! 20.Sc3 Sd6+ 21.Kd4 e3 22.fxe3 Sf5+ (22...fxe3 wäre schlecht: 23.Kxe3 Sc4+ 24.Ke4 Sxa5 25.Kf5) 23.Kd3 Sxe3 mit Remis.

20...fxg3 21.fxg3 Natürlich nicht 21.hxg3?, weil nach 21...h5 nebst h4 Schwarz selbst einen entfernten Freibauer bekommt.

21...h5 22.Sd4+ Kd6 23.Sb5+ Ke5? 23...Kc6 sollte geschehen. Weiß hätte dann viele Möglichkeiten, aber auch Schwarz hätte gute Remischancen: 24.Sc3 (24.Sa3 e3 25.Kd3 Kc5 26.Kxe3 Kb4 27.Sc2+ Kxa5 28.Ke4 Sd6+ 29.Ke5 Sc4+ 30.Kf5 Sd2 31.Kxg5 Sf3+ 32.Kxh5 Sxh2 Remis oder 24.h3!? oder 24.a6 Sb6+ 25.Kd4 Kxb5 26.Kxe4 Kxa6 27.Kf5 g4 28.Kg5 Sc4 29.Kxh5 Se3 Remis) 24...Sd6+ 25.Kd4 e3! 26.Kxe3 (26.a6 Kb6 27.Kxe3 Kxa6 28.Se4 Sf5 und Weiß gewinnt) 26...Sc4+ 27.Ke4 Sxa5 28.Kf5 g4! 29.Kg5 Sc4 30.Kxh5 (30.Sd1 Se5 31.Kxh5 Sf3 Remis) 30...Se3 und Schwarz hält Remis.

24.a6 h4 25.Sd4 hxg3 26.hxg3 Sa7 26...e3 27.Kd3 Weiß gewinnt.

27.Sc2! Sc8 27...Kf5 28.Se3+ Ke5 29.Kc5 und Weiß steht klar besser

28.Se3 Sa7 29.Kc5 Sc8 30.Sc4+ Ke6 31.g4 Kd7 32.Kd5 Kc7 33.Kxe4 Se7 34.Ke5 Sg8 35.a7 Kb7 36.Sd6+ Kxa7 37.Sf5 37.Sf5 Kb7 38.Ke6 Kc6 39.Kf7 mit Springergewinn. 1–0

Glek (2553) - Haub (2370)

Anmerkung: GM I. Balinov

1...Sxe5 2.Sf4 d4 3.c3 3.Kc1 Kf8 4.Se6+ (4.Kd2 Ke7) 4...Ke7 5.Sxg7 Kf6 6.Sf5 Sxg6 7.Sxd4 Ke5 8.c3 Sf4 mit Ausgleich.

3...d3 Nach 3...dxc3+ 4.Kxc3 Kf8 5.Kd4 Sd7 6.Se6+ Ke7 7.Sxg7 Kf6 8.Se8+ Kxg6 9.Sd6 b6 10.Sc4 Kf5 11.Kd5 wäre die Lage von Schwarz kritisch. 3...Sc6 4.a4 Kf8 5.cxd4 Sxd4 6.Kc3 Sc6 7.Se6+ Ke7 8.Sxg7 Kf6 9.Se8+ Kxg6 10.Sd6 b6 11.Sc8 Kg5 12.Sxb6 Kg4 13.Sd5 Kg3 14.Sf6 Kxg2 15.Kc4 Kg3 16.Kc5 Sd8 17.Kb6 Kf4 18.Kxa5 und Weiß gewinnt.

4.Kc1 4.c4 lässt Vereinfachungen zu: 4...d2 5.Kc2 a4 6.Kxd2 axb3 7.Kc3 Sxc4 8.Kxb3 Se5 9.Kb4 Kf8 10.Se6+ Ke7 11.Sxg7 Kf6 12.Se8+ Kxg6 13.Kb5 h5 14.Sd6 h4 15.a4 Sd3 16.a5 Sf4 17.Kb6 Sxg2 18.Se4 h3 19.Kxb7 h2 20.Sg3 (20.Sf2 Sf4 21.a6 Sd3 22.a7 Sxf2 23.a8D h1D+ 24.Ka7 mit Ausgleich) 20...Se3 21.a6 Sf5 22.Sh1 Sd6+ 23.Kc6 Sc8 remis. Beachtung verdiente auch 4.a4 Kf8 5.c4 Ke7 6.Kc3 Kf6.

4...Kf8 5.Se6+ 5.a4 wäre für Weiß unzureichend: 5...Ke7 6.Kd2 Kf6 7.Sxd3 Sxd3 8.Kxd3 Kxg6 9.Kc4 Kf5 10.Kb5 h5 11.c4 g5 12.c5 h4 13.Kb6 g4 14.Kxb7 h3 15.c6 hxg2 16.c7 g1D 17.c8D+ und Schwarz hat mindestens Ausgleich.

5...Ke7 6.Sxg7 Kf6 Beachtung verdient 6...Sxg6.

7.Se8+ Kxg6 8.Sd6 b6 9.Kd2 Kg5 10.a4 Die Variante: 10.Sc8 b5 11.Sd6 a4 12.b4 Kf4 13.Sxb5 Kg3 14.Sd6 Kxg2 15.b5 h5 16.Sf5 Kf3 17.b6 Sc4+ 18.Kxd3 Sxb6 19.c4 Kf4 ist günstig für Schwarz.

10...h5? Richtig war 10...Kf4 11.Sc8 Sd7 12.Kxd3 Kg3 13.Ke4. Die anderen Fortsetzungen b4 oder Kc4 sind schlecht.

11.Sc8 Sd7 11...Kf4 12.Sxb6 Kg3 13.Sc4 Sc6 (13...Sxc4+ 14.bxc4 Kxg2 15.c5 h4 16.c6 h3 17.c7 h2 18.c8D h1D 19.Dc6+ Kh2 20.Dxh1+ Kxh1 21.Kxd3) 14.Se3 Se5 15.b4 und Weiß gewinnt.

12.Kxd3 Kf4 13.Se7! 13.Ke2 Kg3 14.Kf1 Sc5 15.Sxb6 Sxb3 16.Sc4 h4 mit Ausgleich.

13...Kg3 14.Sg6 Sf6 14...Kxg2 15.Sf4+ Kf3 16.Sxh5 Sc5+ 17.Kc4 Se4 18.Kb5 Sxc3+ (18...Sc5 19.b4 axb4 20.cxb4 Sd3 21.Sf6) 19.Kxb6 und der a-Bauer fällt auch.

15.Kc4 Kxg2 16.Sf4+ Kf3 17.Sxh5 Sxh5 18.Kb5 Sf6? Der letzte Fehler. Mit 18...Ke4 hätte Schwarz immer noch reale Chancen gehabt.

19.Kxb6 Sd5+ 20.Kxa5 Sxc3 21.Kb4 Sd5+ 22.Kc5 Ke4 23.a5 Ke5 24.a6 Sc7 25.a7 Ke6 26.Kc6 Sa8 27.b4 Ke7 28.b5 Kd8 29.b6 1–0


Turnierhinweis: Derzeit findet bis 30. Mai in Antalya (Türkei) die Einzel-Europameisterschaft statt. Österreich wird durch IM Martin Neubauer vertreten. Auf unseren Online-Schachseiten finden Sie täglich die aktuellen Stände und Partien.

GM Ilia Balinov / Heinz Herzog