Wiener Zeitungs Schachergebnisserver - Kolumne
Schach Homepage Swiss-Manager Homepage Österreichischer Schachbund Homepage Wiener Zeitung Homepage CMS-Version 09.10.2016 17:06, Logged on: Gast Suche Impressum Sitemap Login Logoff Kontakt
 Home   Österreich   Welt   Kolumne   Meisterschaft   Turnier-DB   Archiv   Turnierkalender   Links   Datenpflege 

Aus dem Schacharchiv der Wiener Zeitung: Artikel: 3938 vom 12.06.2004, Kategorie Kolumne

Mitropacup: 2. IM Norm für G. Kuba

Viele junge Spieler, Kompromisslosigkeit am Schachbrett und sportliche Überraschungen zeichneten die heurige Auflage des Mitropacups in Zemplinska Sirava (Ost-Slowakei) aus. Absolut unerwartet aber hoch verdient gewann die im Schnitt 18-jährige Mannschaft aus Kroatien. Die Elofavoriten aus Ungarn wurden nur fünfte.

Ich hatte die angenehme Aufgabe als spielender Kapitän ein sehr starkes, junges österreichisches Team zu betreuen. Am 1. Brett erreichte Eva Moser das unglaubliche Score von 5 aus 8, was die Bronzemedaille auf dem ersten Brett bedeutete. Trotz Verkühlung schuf Günter Kuba seine 2. IM-Norm. Gratulation! Der 16-jährige Markus Ragger demonstrierte erneut seine Reife und Stärke. Leider musste er bereits nach der 6. Runde abreisen. Sehr solides Schach spielte auch Herwig Pilaj, wobei sein Potential noch höher lag. Über meine eigene Leistung als Spieler kann man nur rätseln. Meine schwarze Serie ist auf jeden Fall nicht rational erklärbar. Als Genugtuung muss man die Leistung des Teams ansehen. Wir erreichten den 8. Platz, was über unseren Erwartungen lag. Offen bleibt die hypothetische Frage: was wäre wenn ich auch meinen Beitrag geleistet hätte?

Ilia Balinov

Endstand nach 9 Runden:


Weiß: IM Moser, E. (2409)
Schwarz: GM Mikhalchishin (2527)

1.e4 c5 2.Sf3 d6 3.Lb5+ Sd7 4.d4 Sgf6 5.Sc3 cxd4 6.Dxd4 e5 7.Dd3 h6 8.0–0 Le7 9.Le3 0–0 10.Lc4 Dc7?! Fragwürdiger Zug, den Eva perfekt ausnutzt. Üblich ist 10...Sb6 11.Lb3 Le6.

11.Sh4! Sc5 12.Sb5!

12...Dc6 13.Lxc5 Dxc5 14.Sg6 Te8 15.Db3! Weiß gewinnt forciert einen Bauern.

15...d5 16.Sxe7+ Txe7 17.Lxd5 Sxd5 18.Dxd5 Dxd5 19.exd5 Lf5 20.Tac1 Td8 21.Tfd1 a6 22.Sc3 Tc7 23.f3 b5 24.Kf2 Tc4 25.Ke3 Tdc8 26.g4?! Unnötig. Diese Schwäche der Bauernstruktur erschwert den Sieg.

26...Ld7 27.Td2 Tb4 28.Sd1 f5 29.gxf5 Lxf5 30.b3 Kf7 31.c3 Th4 32.Sb2 Ke7 33.c4 Kd6 34.a4 Th3 Schwarz erhält Gegenspiel gegen f3.

35.b4 Lg4 36.c5+ Kd7 37.Tf2 37.Sd3! könnte schnell die Partie entscheiden. Die Sekunden auf Evas Uhr waren aber zu knapp!

37...Tf8 38.axb5 38.Tcf1! war einfacher.

38...Lxf3 39.Kd2 Tf4 40.bxa6 und die Zeitkontrolle war überstanden! Mit trockener Technik brachte Eva den Punkt nach Hause!

40...Td4+ 41.Ke1 Lxd5 42.b5 Te3+ 43.Kf1 Ta3 44.c6+ Kc7 45.b6+ Kxb6 46.c7 Le6 47.c8D Lxc8 48.Txc8 Txa6 49.Sc4+ Kb7 50.Tc5 Td1+ 51.Kg2 Tg6+ 52.Kf3 Tf6+ 53.Ke2 Td4 54.Tg2 g5 55.Ke3 Th4 56.Tb2+ Ka7 57.Ta5+ Ta6 58.Txa6+ Kxa6 59.Sxe5 Ta4 60.Sd3 1–0


Weiß: Kuba, G. (2339)
Schwarz: Balogh, C. (2468)

1.e4 c5 2.Sf3 e6 3.c3 d5 4.exd5 Dxd5 5.d4 Sf6 6.Le3 cxd4 7.cxd4 Lb4+ 8.Sc3 Ld7 9.Ld3 Lb5 10.0–0 Lxc3 11.bxc3 0–0 12.Lxb5 Dxb5 13.Tb1 Da6 14.Db3 b6 15.c4 Sc6 16.Tfc1 Tac8 17.Dd3 h6 18.Dd2 Da5 19.Lxh6!?

Scharf und unklar!

19...gxh6 20.Dxh6 Df5 21.Tb5 21.Sh4?? wäre wegen 21...Dxf2+ 22.Kh1 (22.Kxf2 Sg4+ 23.Kg3 Sxh6) 22...Sh7 ein grober Fehler.

21...e5 22.dxe5 Besser war 22.Sxe5 Sxd4 23.Sd7 Sxd7 24.Txf5 Sxf5 25.Dh3 Tc5 26.Dg4+ Kh7 27.Dh3+ Kg7 28.Dg4+ Kf6 (28...Kh7 und Weiß muss Dauerschach geben) 29.f4 mit unklarer Stellung.

22...Sh7 Interessant wäre 22...Se4.

23.De3 Tcd8 24.c5 Td5 24...Td3! hätte die weiße Idee in Frage gestellt: 25.De2 Sg5 26.Sxg5 Sd4 27.Dh5 Td2 28.Tf1 Sxb5 mit Gewinn.

25.Db3 Td3 26.Db1 bxc5? Jetzt wendet sich das Blatt. Richtig war 26...Txf3 27.gxf3 Dh5 nebst Sc6-d4 und Sh7-g5.

27.Se1 Tfd8 28.Tbxc5! Sb4 29.Dxb4 Und hier spielte nur der Faktor Zeit eine Rolle. 29...Td2 30.Dh4 T8d4 31.Dg3+ Tg4 32.Df3 Tf4 33.Dg3+ Tg4 34.De3 Txa2 35.h3 Tg6 36.T5c2 Taa6 37.Tc8+ Kg7 38.T8c7 Sg5 39.Kf1 Tae6 40.Txa7 Txe5 41.Dd4 Tf6 42.Ta3 Td5 43.De3 Te6 44.Dg3 Tg6 45.Dg4 De5 46.Sf3 Sxf3 47.Dxf3 Dg5 48.Te1 Tf5 49.De4 Kh7 50.g3 Tff6 51.Tae3 Kg7 52.Kg2 Da5 53.Tf3 Txf3 54.Kxf3 Dd2 55.Kg2 Te6 56.Dg4+ Tg6 57.De2 Db4 58.De5+ Kh7 59.Te4 Db7 60.Kh2 Th6 61.Df5+ Kh8 62.Te8+ Kg7 63.De5+ Tf6 64.Tg8+ Kxg8 65.Dxf6 Dd5 66.h4 Kh7 67.g4 Dc4 68.Df5+ Kg8 69.h5 Dd4 70.Kh3 Dd1 71.De4 Df1+ 72.Kg3 Dg1+ 73.Dg2 Dc1 74.Kh4 Df4 75.Dg3 De4 76.h6 Kh7 77.De3 Dh1+ 78.Kg3 Dg1+ 79.Kf4 Dh2+ 80.Kf5 Dd6 81.g5 Dd5+ 82.Kf4 Günter schaffte es mit wenigen Sekunden auf der Uhr die Partie zu gewinnen. 1–0

GM Ilia Balinov / Heinz Herzog