Wiener Zeitungs Schachergebnisserver - Kolumne
Schach Homepage Swiss-Manager Homepage Österreichischer Schachbund Homepage Wiener Zeitung Homepage CMS-Version 09.10.2016 17:06, Logged on: Gast Suche Impressum Sitemap Login Logoff Kontakt
 Home   Österreich   Welt   Kolumne   Meisterschaft   Turnier-DB   Archiv   Turnierkalender   Links   Datenpflege 

Aus dem Schacharchiv der Wiener Zeitung: Artikel: 3946 vom 26.06.2004, Kategorie Kolumne

Stefanova - die neue Weltmeisterin!

Die neue Damen-Weltmeisterin heißt Antoaneta Stefanova! Die junge Bulgarin gewann den Titel bei der im KO-System (64 Teilnehmerinnen) ausgetragenen Weltmeisterschaft in Elista (Kalmykien). Der  Präsident dieser russischen Republik, Kirsan Ilyumzhinov, ist auch Weltschachbund-(FIDE)-Präsident. Stefanova setzte sich im Finale gegen die Russin Ekaterina Kovalevskaya  klar mit 2½-½ durch. Österreich war bei der WM nicht vertreten.

Die 25-jährige Antoaneta Stefanova  wurde in Sofia geboren. Ihr größter Erfolg war der Sieg bei der Europameisterschaft in Varna (Bulgarien) im Jahr  2002 mit 9 aus 11. Dieses Jahr wurde sie beim gleichen Wettbewerb in Dresden Dritte. Seit 2002 ist sie auch (Herren-)Großmeister. Das haben bis jetzt nur 10 Spielerinnen geschafft. 1996 nahm sie an zwei Turnieren in Wien teil: Beim von der jüdischen Kultusgemeinde organisierten Aktiv-Schach Turnier und beim BAWAG- GM Turnier.

Weiß: Kovalevskaya, E. (2467)
Schwarz: Stefanova, A. (2490)
FIDE-WM Damen, Elista (RUS)
Anmerkung: GM I. Balinov

1.e4 e5 2.Sf3 Sc6 3.Lb5 a6 4.La4 Sf6 5.0–0 b5 6.Lb3 Lc5 Seit Anfang der 90er Jahre eine sehr populäre Variante.

7.a4 Lb7 Für die Alternative 7...Tb8 ist die folgende Partie von großer Bedeutung: 8.c3 d6 9.d4 Lb6 10.axb5 axb5 11.Sa3 0–0 12.Sxb5 exd4 13.cxd4 Lg4 14.La4 d5 15.e5 Se4 16.Le3 f6 17.Dc2 Sb4 18.Db3 La5 19.Sd2 c6 20.Sa7 Lf5 21.Sxe4 Lxe4 22.f3 Lg6 23.Da3 fxe5 24.Sxc6 Sxc6 25.Lxc6 Lb4 26.Da7 e4 27.Da2 Kh8 28.Dxd5 Dc7 29.fxe4 Lf7 30.Dd7 1–0, Kramnik-Topalov, Amber-rapid 2004.

8.d3 Anspruchslos. Der konsequenteste Zug ist 8.c3 Eine aktuelle Partie: 8...d6 9.d4 Lb6 10.Lg5 exd4 11.cxd4 h6 12.Lh4 g5 13.Lg3 Sxe4 14.Sc3 Sxc3 15.bxc3 Sa5 16.La2 Sc4 17.Dd3 Df6 18.a5 La7 19.Tfe1+ Kf8 20.Lxc4 bxc4 21.Dxc4 Dd8 22.Se5 mit großem Vorteil für Weiß, Bacrot-Godena, Fra-chT 2004.

8...d6 9.Sc3 b4 10.Se2. Weiß hat nach 10.Sd5 Sa5 11.Sxf6+ Dxf6 12.La2 h6 nur Ausgleich.

10...0–0 11.Sg3 h6 12.Sf5 Lc8 13.S3h4 Sd4 14.Sxd4 Lxd4 15.Df3 Lg4 16.Dg3 Kh7 17.Le3? Sehr optimistisch. Opfert den b2-Bauern ohne Kompensation. Nach 17.Sf3 herrscht Gleichgewicht.

17...Lxb2 18.Tab1 Lc3 19.f3 Ld7 20.Df2 a5 21.g4 Geht zum Angriff über. Es droht g4-g5.

21...De8 22.Sf5 Lxa4 22...Lxf5 Nach 23.gxf5 wäre die g-Linie für Schwarz sehr gefährlich.

23.g5 Sh5 24.Dh4 g6 25.Sxh6 Lxb3 26.Sg4 De6 Möglich war auch 26...Db5 27.cxb3 Dxd3.

27.Sf6+ Kg7 28.Sxh5+ gxh5 29.cxb3 a4 30.bxa4 Txa4 31.Kh1 Ta2 Plötzlich ist unklar, wer attackiert?!

32.Tg1 Te2 33.Lf2 Ta8 34.f4 exf4 35.Dxf4 Taa2 36.Tg2 Kg6 Stellt die Drohung Lc3-d4 auf.

37.Df3 Tac2 Das Endspiel sollte nach 37...Ld4 38.Tf1 Lxf2 39.Tgxf2 Txf2 40.Txf2 Txf2 41.Dxf2 d5 leicht gewonnen sein. Die Partie kommt in die Zeitnot-Phase.

38.Tf1 b3 39.e5 Lxe5 40.d4 Weiß hat nichts zu verlieren und versucht, ein Wunder zu erzwingen!

40...Lg7 41.Lg1 Txg2 42.Dd3+ Kxg5 43.Le3+ Kh4 44.Tf4+ Tg4

Die Schachgebote sind vorbei und damit auch die Partie.

45.d5 Tc1+ 45...b2 könnte sofort das Resultat fixieren.

46.Lxc1 De1+ 47.Tf1 De4+ 48.Dxe4 Txe4 49.Kg2 b2 50.Lf4 Tb4 51.Lg3+ Kg5 52.h4+ Kg6 53.Tb1 Ta4 0–1

Hinweis: Derzeit läuft in Tripolis (Libyen) die Herren-Weltmeisterschaft. 128 Teilnehmer kämpfen ebenfalls im KO-System um den begehrten Titel. Leider fehlen viele Schachgrößen. Auf unseren Schachseiten im Internet finden Sie täglich die aktuellen Stände.

GM Ilia Balinov / Heinz Herzog