Wiener Zeitungs Schachergebnisserver - Kolumne
Schach Homepage Swiss-Manager Homepage Österreichischer Schachbund Homepage Wiener Zeitung Homepage CMS-Version 10.06.2017 12:15, Logged on: Gast Suche Impressum Sitemap Login Logoff Kontakt
 Home   Österreich   Welt   Kolumne   Meisterschaft   Turnier-DB   Archiv   Turnierkalender   Links   Datenpflege 

Aus dem Schacharchiv der Wiener Zeitung: Artikel: 4004 vom 17.07.2004, Kategorie Kolumne

Kasimdzhanov - der neue Weltmeister !

Die FIDE Weltmeisterschaft in Tripolis (Libyen) im KO-System gewann der 25- jährige Usbeke Rustam Kasimdzhanov! Als Nummer 27 gesetzt war seine Chance ungefähr so hoch wie der Europameistertitel für die Griechen im Fußball. Was geschah im Finale gegen den Favoriten Adams? Die erste Partie endete rasch Remis, in den nächsten vier Spielen gewann jeder seinen „Aufschlag“. Die Dramatik erreichte seinen Höhepunkt in der sechsten Runde (unsere heutige Analyse). Da es danach 3-3 stand, ging es weiter in die „Verlängerung“. Es folgten zwei Schnellschachpartien. In der ersten Partie spielte Adams auf Druck, zwang seinen jüngeren Gegner eine Qualität zu opfern und dann stolperte er über die zähe Verteidigung des Usbeken. Es entstand ein Endspiel  mit einem kleinen, aber festen Vorteil für Kasimdzhanov. Bei der Realisierung war er diesmal gnadenlos. In der zweiten hatte der Engländer keine Chance wieder ins Match zu kommen: Remis. Insgesamt zeigte der neue Weltmeister reifes Spiel, starke Nerven, Kampfgeist und unglaubliche Verteidigungskunst. Für das Match gegen Kasparow muss er sich aber um einiges steigern.

Weiß: Kasimdzhanov, R. (2652)
Schwarz: Adams, M. (2731)
FIDE-WM Tripolis
Anmerkung: GM I. Balinov

1.e4 e5 2.Sf3 Sc6 3.Lb5 a6 4.La4 In der vierten Partie folgte 4.Lxc6 - die Abtauschvariante.

4...Sf6 5.0–0 Le7 6.Te1 b5 7.Lb3 0–0 8.d4. Das ist eine interessante Möglichkeit das Marshall Gambit (9.c3 d5 10.ed Sd5 11.Se5 Se5 12.Te5 c6) zu vermeiden. Die anderen Alternativen sind: 8.h3 oder 8.a4 und zuletzt das modern gewordene 8.d3 d6 9.a3.

8...d6 Schwarz hat nach 8...exd4 9.e5 Se8 10.Ld5 einige Probleme, aber 8...Sxd4 9.Sxd4 exd4 10.e5 Se8 11.Dxd4 d6 scheint gut zu sein.

9.c3 Lg4 Mit Zugumstellung wurde hier eine bekannte Position erreicht.

10.Le3 10.d5 ist die andere Hauptfortsetzung.

10...exd4 11.cxd4 Sa5 Natürlich nicht 11...Sxe4?? wegen 12.Ld5 mit Figurverlust.

12.Lc2 c5 13.h3 cxd4 13...Lxf3 14.Dxf3 cxd4 (in Tripolis wurde auch 14...Sc6 ausprobiert: 15.dxc5 dxc5 16.Sc3 Sd4 17.Lxd4 cxd4 18.Tad1 Db6 19.Se2 Tac8 20.Lb1 Lb4 21.Tf1 Tfd8? 22.e5 Se8 23.De4 und Weiß steht klar besser, Kobalija-Beliavsky) 15.Lxd4 Sc6 spielte Kasimdzhanov mit Schwarz auch schon selber, konnte aber nach 16.Le3 Tc8 17.Sc3 Se5 18.De2 Sc4 19.Lb3 Sxe3 20.Dxe3 Sd7 21.Tad1 nicht ausgleichen, Grischuk-Kasimdzhanov, ACP-Blitz 1994.

14.Lxd4 Lh5 15.g4 Lg6 16.Sc3 Tc8 17.Tc1 Sc6 18.Le3 Sb4!?N Eine neue Idee. Die Stellung nach 18...Te8 19.Sh4 Sd7 20.Sxg6 hxg6 kam bei dieser WM zweimal vor. In beiden Begegnungen konnte sich Weiß durchsetzen.

19.Lb1 d5 20.e5 Se4 21.Se2 Beachtung verdient 21.Sd4.

21...Sc5 22.Lxc5 Txc5 23.Txc5 Lxc5 24.Sf4 Db6 25.Tf1 Auf das natürliche 25.Te2 folgt 25...Le4 und der f3 Springer hängt.

25...Le4? In Zeitbedrängnis unterlieft Adams dieser Fehler. Richtig war 25...Lxb1 26.Dxb1 Le3! 27.Sh5 Ld4 28.a3 Sc6 29.Df5 (29.Sg5 bringt wegen 29...g6 30.Sf6+ Kg7 wenig.) 29...Sd8 mit gleichen Chancen.

26.a3 Sc6 27.Sxd5 Schwarz verliert einen Bauern ohne Kompensation.

27...Lxd5 28.Dxd5 Sd4 29.Kg2 Interessant wäre 29.b4 Sxf3+ 30.Dxf3 Ld4 (30...Le7 ist vielleicht sicherer) 31.e6 Dxe6 einzig (31...g6 32.exf7+ Kg7 33.La2; 31...fxe6 32.Lxh7+ Kxh7 33.Dxf8) 32.Dd3 Td8 33.Dxh7+ Kf8 34.Dh8+ Ke7 35.Dh4+ Lf6 36.g5 Lb2 37.g6+ Lf6 38.Df4 mit weißem Übergewicht. 38...Dxh3 ist wegen 39.Dc7+ schlecht.

29...Sxf3 30.Dxf3 g6 31.b4 31.La2 sieht viel natürlicher aus. Z.B. auf 31...Ld4 folgt 32.Te1. 32...Lxb2 scheitert an 33.e6!

31...Ld4 32.De4 Lb2 33.Td1 Stark war auch den Läufer auf die richtige Diagonale zu bringen: 33.La2 und auf 33...Lxa3 entweder mit 34.Tb1 oder 34.Td1 zu antworten.

33...Td8 34.Txd8+ Dxd8 35.La2 De7 36.e6 fxe6 37.Da8+ Kf7 38.Dxa6 Dieses Endspiel strebte der junge Usbeke an, ohne dabei etwas zu riskieren.

38...Dd7 39.g5 Ke7 40.Da8 Ld4 In diesem vorteilhaften Endspiel macht Kasimdzhanov gleich nach der Zeitkontrolle seinen ersten Fehler, der auch der letzte sein könnte!

41.Dg8?? Stattdessen sollte man die Stellung mit 41.Lb3 und 42.h4 verbessern.

41...Dc6+ 42.Kg3 Aus praktischer Sicht vielleicht der bessere Zug. Nach 42.Kf1 hätte es Adams recht leicht: 42...Dc1+ 43.Kg2 Dxg5+ 44.Kh1 (44.Kf1 Df6) 44...Df6 45.Dxh7+ Kd6 46.Db7 Dxf2 und nach ein paar Schachs 47.Db8+ Ke7 48.Dc7+ Kf6 49.Dd8+ Kg7 50.Dc7+ Kh6 51.Dc1+ Le3 ist Weiß verloren.

42...Lxf2+??

Adams war vielleicht froh über den halben Punkt und zu erschöpft den Gewinn zu finden! 42...De4! 43.Dxh7+ Kf8 (43...Kd6 44.Df7) 44.Dh6+ Ke8! und Weiß wäre gegen die schwarzen Drohungen hilflos.

43.Kxf2 Dc2+ Dauerschach.

44.Ke3 ½‑½

GM Ilia Balinov / Heinz Herzog