Wiener Zeitungs Schachergebnisserver - Kolumne
Schach Homepage Swiss-Manager Homepage Österreichischer Schachbund Homepage Wiener Zeitung Homepage CMS-Version 10.06.2017 12:15, Logged on: Gast Suche Impressum Sitemap Login Logoff Kontakt
 Home   Österreich   Welt   Kolumne   Meisterschaft   Turnier-DB   Archiv   Turnierkalender   Links   Datenpflege 

Aus dem Schacharchiv der Wiener Zeitung: Artikel: 411 vom 05.09.1997, Kategorie Kolumne

FM Siegfried Baumegger steirischer Landesmeister 1997 (5. September 1997)

Kürzlich stellten wir an dieser Stelle unseren Lesern FM Siegfried Baumegger als neue österreichische #1 in der FIDE-Wertungsliste Juli/97 vor und berichteten, daß der NEO-IM soeben die steirische Landesmeisterschaft für sich hatte entscheiden können.

Anbei ein Kurzbericht aus der Sicht des Siegers (LK).

Die Titelentscheidung bei der steirischen Landesmeisterschaft 1997 (13.-22.6., Palais Attems) war von einem Dreikampf zwischen IM Danner, FM Freitag und mir geprägt. Der Groschen fiel schließlich in der nachfolgenden, in der 7. Runde ausgetragenen Partie, als Danner, der einen Tag zuvor gegen Freitag erfolgreich war, einen halben Punkt zurückliegend, unmittelbar nach der Eröffnung einen groben Bock schoß, damit eine Figur einstellte, und mir so den Weg zum Landesmeistertitel freigab.

Rg. Tit Name ELO Pkte Wtg
1. FM S. Baumegger 2360 43,50
2. IM G. Danner 2430 42,50
3. FM M. Freitag 2365 6 45
4. MK H. Ebner 2265 46
5.   W. Ebner 2230 5 43
6.   J. Jetzl 2245 45
7. MK M. Raffalt 2215 45
8. FM Wegerer Fred 2320 37,50
9. FM F. Wegerer 2210 4 43,50
10 ÖM L. Deutsch 2210 4 39,50
11.   H. Neihs 2185 4 39
12.   J. Gradwohl 2180 4 34
13.   S. Schrey 2020 36
14. MK O. Vodep 2155 35
15. MK W. Halser 2100 34½
16.   T. Pfaffl 2035 39

 

Weiß: IM G. Danner

Schwarz: FM S. Baumegger

Damenbauernspiel [D03]

Anm. FM S. Baumegger.

1. d4 Sf6 2. Sf3 d5 3. Lg5 e6 4. e3 c5 5. c3 Le7 6. Sbd2 Sbd7 7. Ld3 b6 8. 0-0 Lb7 9. Se5. Alternativen zur Partiefortsetzung sind 9.Db1 und 9.De2.

9. ... Sxe5 10. dxe5 Sd7 11. Lf4??. Größere Chancen auf Eröffnungsvorteil bietet 11.Lxe7 Dxe7 12.f4.

11. ... Dc7.

12. Dg4??. In Spasski-Petrosjan, WM 1996, erlangte Schwarz nach 12. Sf3 h6 13. b4 g5 14. Lg3 h5 15. h4 gxh4 16. Lf4 0-0-0 die Initiative, aber auch nach dem besseren 12. Dh5 g6 13. Dh6 Lf8 sollte Schwarz gleiches Spiel erlangen.

12. ... g5!. Ein überraschender Schlag nach dem Weiß eine Figur für zwei Bauern geben muß.

13. Lxg5 Tg8 14. f4 h6 15. Sf3 hxg5 16. h4 0-0-0 17. hxg5 Kb8 18. Kf2!?. Relativ besser war 18. Dh5, obwohl Weiß offensichtlich nur unzureichende Kompensation besitzt.

18. ... f5!? 19. Dh5. 19. exf6? Sxf6 20. Dxe6 Lc8 21. Df7 Tdf8 oder 20. Dh4 Th8 21. Dg3 Se4+ 22. Lxe4 dxe4 nebst 23. ... Td2+ würde geradewegs in den Hades führen.

19. ... d4!. Schwarz gibt einen dritten Bauern, um seine Figuren optimal aufzustellen.

20. cxd4 cxd4 21. Sxd4?. Auf 21. Tac1 oder 21. exd4 folgt wie in der Partie 21. ... Sc5.

21. ... Sc5 22. Tad1!. Auf 22. Lc2 folgt sehr stark 22. ... Le4! und nun verbietet sich 23. Tac1 wegen Lxc2 24. Txc2 Txd4 25. exd4 Se4+ 26. Kg1 Dxc2.

22. ... Th8 23. Df7?. Auch das bessere 23. De2 Th2 24. Tg1 Ld5, mit der Idee 25. ... Db7, konnte Weiß nicht mehr retten.

23. ... Txd4! 24. exd4 Sxd3+ 25. Txd3 Dc2+ 26. Ke3 Dxg2 27. Tf2 Th3+ 28. Ke2 De4+ und Weiß strich die Segel.

 

Moser kommentiert für die Wiener Zeitung

Die nachfolgende Partie, die Eva Moser, unsere bestplacierte Jugendliche bei der Jugend-EM in Tallin, unmittelbar nach ihrer Rückkehr für die Leser der Wiener Zeitung kommentierte, mußte ketzte Woche aus Platzgründen leider zurückgestellt werden ...

Weiß: FM C. Moshina

Schwarz: E. Moser

Französich [C18]

Junioren-EM (U16)

Anm. E. Moser

1.e4 e6 2.d4 d5 3.Sc3. Dieser Zug kam für mich völlig überraschend. In diesem Turnier spielte meine Gegnerin bislang stets die Abtauschvariante, auf die ich mich gründlich vorbereitet hatte.

3. ... Lb4 4.e5 c5 5.a3 Lxc3+ 6.bxc3 Se7 7.Dg4 Dc7 8.Dxg7 Tg8 9.Dxh7 cxd4 10.Se2 Sbc6 11.f4 Ld7 12.Dd3 dxc3 13.Sxc3 a6 14.g3?!. Überlicherweise setzt Weiß hier mit 14.Tb1 fort.

14. ... Tc8 15.Ld2 Sa5. Der Springer strebt das Idealfeld c4 an.

16.Sd1 Sc4 17.Lc3. Es drohte schon 17. ... Sxe5 18.fxe5 Dxe5+ mit Verlust des Ta1.

17. ... Lb5 18.Dh7 Se3! 19.Lxb5+ axb5 20.Sxe3 Dxc3+ 21.Ke2 d4 22.Sg2.

 

 

22. ... Tg6!. Dieser Zug verhindert, daß die weiße Dame ins Spielgeschehen eingreifen kann. Nun kann der Bc2 nicht mehr verteidigt werden. Auf 23.Tac1 folgt 23. ... d3+ 24.cxd3 Db2+ mit Gewinn.

23.Thd1 Db2 24.Se1 Sd5 25.Kf2 d3 26.f5 Dd4+ 27.Kf3 De3+ 28.Kg2 Sf4+ 29.Kf1 Txc2 30.Dh8+ Kd7 31.fxe6+ Kc7 32.Td2 Dxd2 und Weiß gab wegen undeckbaren Matts auf.

ÖM Lothar Karrer