Wiener Zeitungs Schachergebnisserver - Kolumne
Schach Homepage Swiss-Manager Homepage Österreichischer Schachbund Homepage Wiener Zeitung Homepage CMS-Version 10.06.2017 12:15, Logged on: Gast Suche Impressum Sitemap Login Logoff Kontakt
 Home   Österreich   Welt   Kolumne   Meisterschaft   Turnier-DB   Archiv   Turnierkalender   Links   Datenpflege 

Aus dem Schacharchiv der Wiener Zeitung: Artikel: 4298 vom 12.03.2005, Kategorie Kolumne

Kasparov und Topalov - Siegerduo in Linares

Dem zurzeit stärksten Schachturnier in Linares (Spanien) tat es gut, dass Veselin Topalov wieder dabei war. Der Bulgare, bekannt durch Kompromisslosigkeit und Kampfgeist, brachte viel Spannung und war der einzige ernsthafte Konkurrent von Kasparov. Der Höhepunkt war das Duell zwischen den beiden in der letzten Runde. Der jüngere siegte (zum ersten Mal nach 9 Jahren) und so teilten die zwei mit +4 den ersten Platz (Vergleich zum Vorjahr - der Sieger brauchte nur +1). Nach der Zweitwertung (Gewinne mit Schwarz) wurde Gary Kasparov zum Sieger ernannt.

Anand, weit entfernt von seiner vorjährigen Form belegte den dritten Platz. Peter Leko sorgte (wie so oft) für Frieden am Schachbrett: er remisierte alle 12 Partien! Der amtierende FIDE Weltmeister Kasimdzhanov hatte es schwer - besonders in der Eröffnung.

Endstand: 1. Kasparov 8 aus 12. 2. Topalov 8. 3. Anand 6½. 4. Leko 6. 5. Adams 5½. 6. Kasimdzhanov 4. 7.Vallejo Pons 4.

Weiß: Adams (2741)
Schwarz: Kasparov (2804)
Anmerkung: GM I. Balinov

1.e4 c5 2.Sf3 d6 3.d4 cxd4 4.Sxd4 Sf6 5.Sc3 a6 Najdorf ist Kasparovs Spezialvariante. Zuletzt überraschte er mit Sveschnikov, wie in der 6. Runde gegen Anand.

6.Le3 e6 7.Le2 Dc7 Der Brite Adams erlangte ein paar Runden davor gegen Topalov Vorteil: 7...Sbd7 8.g4 h6 9.f4 g6 10.h3 b5 11.Lf3 Lb7 12.e5 Lxf3 13.Dxf3 b4 14.Sc6 Dc8 15.Sxb4 dxe5 16.Sd3 exf4 17.Lxf4 Lg7 18.Ld6 Lf8 19.Lxf8 Kxf8 20.Tf1 Kg7 21.h4 Tf8 22.g5 hxg5 23.hxg5 Sh7 24.De3.

8.Dd2 Eine interessante Idee: Weiß geht in den Englischen Angriff über, mit der Absicht die Position der schwarzen Dame auf c7 auszunutzen. Sie steht dort sehr oft ungünstig. Der Nachteil ist, dass der Läufer auf e2 dann auch eher ein Tempoverlust war. Der normale Zug 8.f4 führt zur Scheweningen-Variante, worüber Kasparov schon in den 80-er Jahren ein sehr gutes Buch veröffentlichte.

8...b5 9.a3 Erzwungen.

9...Lb7 10.f3 Sc6 Hauptsächlich wird hier 10...Sbd7 gespielt wie in der Partie: 11.0-0-0 d5 12.exd5 Sxd5 13.Sxd5 Lxd5 14.Kb1 Sf6 15.g4 Lc4 16.Lf4 Db6 17.Le5 Sd5 18.The1 0-0-0 19.Ld3 Lc5 mit Gleichgewicht, Adams-Topalov, FIDE-KO. WM 2000.

11.0-0-0 b4 12.axb4 Sxb4 13.g4 Le7 Auf 13...d5 folgt 14.e5 Sd7 (aber nicht 14...Dxe5?? 15.Lf4) 15.f4.

14.g5 Sd7 15.h4 Sc5 16.Kb1 Tb8 17.h5 0-0 18.g6 Lf6 Die Folge 18...fxg6 19.hxg6 h6 ist kaum spielbar, wie diese kurze Analyse demonstriert: 20.Lxh6! gxh6 21.Dxh6 Lf6 22.Sf5 exf5 (oder 22...Sd5 23.Sb5! axb5 24.g7 Lxg7 25.Tdg1) 23.Lc4+ d5 24.Txd5!

19.Tdg1 Beide Seiten bereiten sich für den entscheidenden Sturm vor. Schwarz verfügt hier über mehrere Möglichkeiten wie: Tfc8 oder Da5. Die Wahl von Kasparov scheint die beste zu sein!

19...La8! Die b-Linie ist das Wichtigste in dieser Stellung.

20.Lg5 Le5 Der Läufer als einziger Verteidiger darf nicht getauscht werden. 20...fxg6? 21.hxg6 h6 wäre fatal: 22.Lxh6! gxh6 23.g7 mit Vernichtung.

21.gxh7+ Kxh7! Von vielen Kommentatoren übersehen. Man spielt fast automatisch 21...Kh8.

22.Sb3? Bei Adams kommt irgendwie Sand ins Getriebe. Aber es ist nicht leicht eine vernünftige Fortsetzung für Weiß zu finden. Der Versuch 22.f4 scheitert nach 22...Sxe4 23.Sxe4 Lxd4 24.h6 g6 25.Dxd4 (25.Sf6+ Lxf6 26.Lxf6 Lxh1 27.Txh1 Tfc8) 25...Dxc2+ 26.Ka1 Da4+ 27.Kb1 Lxe4+ 28.Dxe4 Da2+ 29.Kc1 Sd5 und Schwarz gewinnt. Auf 22.h6 folgt 22...g6.

22...Sxc2! 23.Sxc5 Sa3+ 24.Ka2 Dxc5 25.Sa4 Sc2!

Adams rechnete vielleicht nur mit 25...Dc2 26.Dxc2 Sxc2.

26.Kb1 26.Sxc5 Txb2#

26...Da3! Die Aufgabe kam gerade rechtzeitig. Z.B. 26...Da3 27.Dxc2 Tfc8 28.h6 g6 29.Dd2 (29.Dxc8 Txb2+) 29...Dxa4. 0-1


Weiß: Kasimdzhanov (2678)
Schwarz: Kasparov (2804)
Anmerkung: GM I. Balinov

29.Dg4 Lxg3! 30.hxg3 Sxg3+ 31.Kg2 Oder 31.Kg1 e2 32.Te1 Dc5+ 33.Kg2 Df2+ 34.Kh3 Sh5 35.De6+ Tf7 36.Ta8+ Kg7 37.De5+ Kh6.

31...Tf2+ 32.Kh3 32.Kg1 Se2+ 33.Kh1 Dh2#.

32...Sf5 33.Th1 h5 34.Dxg6+ 34.Dg5 Tf3+ 35.Kg2 Tg3+ 36.Dxg3 Dxg3+ 37.Kf1 Df2#.

34...Dxg6 35.Thg1 Dxg1 36.Txg1+ Kf7 und das Endspiel ist für Schwarz leicht gewonnen. 0-1

GM Ilia Balinov / Heinz Herzog