Wiener Zeitungs Schachergebnisserver - Kolumne
Schach Homepage Swiss-Manager Homepage Österreichischer Schachbund Homepage Wiener Zeitung Homepage CMS-Version 09.10.2016 17:06, Logged on: Gast Suche Impressum Sitemap Login Logoff Kontakt
 Home   Österreich   Welt   Kolumne   Meisterschaft   Turnier-DB   Archiv   Turnierkalender   Links   Datenpflege 

Aus dem Schacharchiv der Wiener Zeitung: Artikel: 4311 vom 02.04.2005, Kategorie Kolumne

2. IM-Norm für Markus Ragger!

Rund um die Osterfeiertage fand in Deizisau (in der Nähe von Stuttgart) das größte Open Deutschlands statt. Über 650 Teilnehmer, geteilt in drei Elo-Gruppen, nahmen daran teil. Das A-Turnier war quantitativ und qualitativ stark besetzt (336 Spieler und zahlreiche Titelträger). Der ( im buchstäblichen Sinne!) glückliche Sieger heißt GM Mikhail Gurevich (BEL): Er gewann in der Schlussrunde gegen Thomas Luther ein verlorenes Endspiel mit zwei Minusbauern. Zweiter wurde GM Robert Kempinski 2624 (POL) vor IM Christoph Renner 2398 (GER) mit jeweils 7½ Punkten aus 9 Runden.

Markus Ragger, der Sportler des Jahres in Kärnten, kann auch mehr als zufrieden sein: Er erfüllte seine zweite IM Norm! Kurz davor machte er bei der internationalen deutschen Jugendmeisterschaft seine erste, durch den zweiten Platz hinter Arik Braun.

Ein sehr starkes Turnier spielte auch Eva Moser. Sie kämpfte in der letzten Runde auf Brett 3 um den ersten Platz! Leider hat es nicht geklappt!

Ich spielte durchschnittlich, wobei ich in der 9 Runde den Sieg versäumte und damit eine bessere Platzierung. In anderer Hinsicht war das Turnier für mich sehr erfolgreich: Ich geriet nur ein einziges Mal in Zeitnot!

Radziewicz (2459) - Balinov (2372)

1.d4 Sf6 2.c4 e6 3.Sc3 Lb4 4.Dc2 0-0 5.a3 Lxc3+ 6.Dxc3 b5!? Auf Grund der besseren Entwicklung versucht Schwarz, die Initiative zu übernehmen.

7.cxb5 c6 8.e3 Das Gambit kann mit 8.Lg5 cxb5 9.e3 Lb7 10.Sf3 a6 abgelehnt werden.

8...cxb5 9.Lxb5 Se4 10.Db3 Sa6 Eine Alternative wäre 10...Dg5 11.Lf1 La6

11.Sf3 Da5+ Meine Gegnerin spielte vor kurzem die (für mich unbekannte) Partie 11...Tb8 12.Da4 Sc7 13.Ld3 f5 14.0-0 Lb7 15.Se5, wonach sie schnell gewann. Radziewicz-Pert, Gibraltar open 2005.

12.Sd2 Tb8 13.Da4 Dxb5 14.Dxb5 Txb5 15.Sxe4 Lb7 16.Sc3 Nach 16.Sd6 Lxg2 17.Tg1 (17.Sxb5 Lxh1 18.Sxa7 Sc7) 17...Td5 18.Sxf7 Kxf7 19.Txg2 Tb5 20.b4 d5 21.Ld2 Tc8 hätte Schwarz gewisse Kompensation für den Bauern.

16...Tg5 17.Tg1 Txg2 18.Txg2 Lxg2 19.b4 Sc7 20.b5 Sd5 21.Sxd5 Lxd5 22.a4 Schwarz ist vom Ausgleich noch immer weit entfernt.

22...Tb8 Die Polin verbrauchte bis jetzt nur einige Minuten. Erst hier überlegte sie länger.

23.La3 a6 24.Ld6 Tb7 25.Lc5 In der Variante 25.bxa6 Ta7 26.Tb1 f6 27.Tb8+ Kf7 28.Tb6 Lc4 29.Tb7 Txa6 30.Txd7+ Kg6 31.Lf8 Txa4 32.Txg7+ Kf5 33.Txh7 Ta2 34.Tc7 Ld3 war ich zuversichtlich, dass ich Ausgleich hatte.

25...axb5 26.a5 b4 27.a6 Tb5 28.a7 La8 29.Tc1? Der Zug ist sehr verlockend, bringt dem Weißen aber nichts. Aber auch nach 29.Kd2 b3 30.Tb1 b2 31.Kc2 f5 32.Txb2 Txb2+ 33.Kxb2 Kf7 34.Kc3 Ke8 35.Kc4 Kd8 nebst Ke8 sollte Schwarz keine Probleme haben.

29...h5 29...f6 war genauer.

30.Le7 Das Turmendspiel nach 30.Lxb4 Txb4 31.Tc8+ Kh7 32.Txa8 Ta4 33.Kd2 d5 34.Kc3 Kg6 35.Kb3 Ta1 ist remis. Es war noch nicht zu spät umzuschalten: 30.Kd2 b3 31.Kc3.

30...b3 31.Tc8+ Kh7 32.La3 Meine Gegnerin erzählte mir, dass sie 32.Tb8 vorbereitet hatte, dann aber den Zug 32...Tb7! sah.

32...Lf3 33.a8D Im Endspiel muss Weiß nach 33.Tb8 Ta5 34.Lc5 d6 35.Lxd6 Txa7 36.Txb3 Ta1+ 37.Kd2 Ta2+ 38.Ke1 g5 um den Ausgleich kämpfen.

33...Lxa8 34.Txa8 b2 35.Lxb2 Txb2 36.Ta7 Tb1+ 37.Ke2 Th1 38.Txd7 Kg6 39.Ta7 Txh2 40.Ta1 Tg2 41.e4 Tg4 Ich sollte den Turm auf die anderen Seite bringen: 41...Tg5 Das bedauerte ich kurz danach!

42.Ke3 Kf6 43.Th1 Kg5 44.Td1 Kf6 45.Th1 g6 46.Td1 g5 47.Th1 h4 48.Kf3 Tf4+ 49.Ke3 Kg6 50.f3 Hier dachte ich: "Mein Gott, ich wollte den Turm woanders haben! Zu spät. Weiter gehts.". 50...Kh5 Der einzige aktive Plan ist hier 50...f6 51.Th2 Kf7 52.Th1 e5 und auf 53.d5 f5.

51.Td1 Kg6 52.d5? Weiß sollte mit 52.Th1 abwarten.

52...exd5 53.exd5 Ta4 54.d6 Ta8 55.Ke4 f5+ 56.Ke5 Te8+ 57.Kd5

Diagramm A

57...g4?? „Fingerfehler“. Richtig war 57...h3 mit guten Gewinnaussichten, zB nach 58.d7 Td8 59.Ke6 g4 60.Th1 (60.fxg4 fxg4 61.Ke7 Txd7+ 62.Kxd7 g3) 60...Kg5 61.Ke7 Th8 62.fxg4 fxg4 63.d8D Txd8 64.Kxd8 Kh4.

58.fxg4 fxg4 59.d7 Td8 60.Ke4 Kg5 61.Td5+ Kf6 62.Kf4 g3 63.Kf3 Ke7 64.Td4 Tf8+ 65.Kg2 Tf2+ 66.Kg1 Kd8 67.Txh4 Kxd7 ½-½

Gurevich (2634) - Luther (2543)

Diagramm B

81...Sc4?? Nach vier Doppelrunden ist niemand gegen Müdigkeit immun. 82.Lxc6 b3 83.Le4 b2 84.Lh7 Th3 85.Lg6 Th2 86.Ke1 Kd4 87.Td8+ Kc3 88.Td3+ Kb4 89.Td8 Se3 90.Tb8+ Kc3 91.Tc8+ Kd4 92.Td8+ Ke5 93.Tb8 Kf6 94.Tb6+ Kg5 95.Ld3 Kf4 96.Tb4+ Kg3 97.Tb8 Sc2+ Der Deutsche Thomas Luther konnte sich immer noch nicht mit Remis abfinden. Es ging schließlich um den ersten Platz. Da passierte das Drama des Turniers:

98.Kd1 Sa3? 99.Tb3 b1D+?? 99...Kf4 100.Txa3 Th1+ 101.Kd2 b1D 102.Lxb1 Txb1 Remis.

100.Lxb1+ und hier überschritt der Deutsche die Zeit. 1-0

GM Ilia Balinov / Heinz Herzog