Wiener Zeitungs Schachergebnisserver - Kolumne
Schach Homepage Swiss-Manager Homepage Österreichischer Schachbund Homepage Wiener Zeitung Homepage CMS-Version 09.10.2016 17:06, Logged on: Gast Suche Impressum Sitemap Login Logoff Kontakt
 Home   Österreich   Welt   Kolumne   Meisterschaft   Turnier-DB   Archiv   Turnierkalender   Links   Datenpflege 

Aus dem Schacharchiv der Wiener Zeitung: Artikel: 4326 vom 23.04.2005, Kategorie Kolumne

Stichkampf in der deutschen Bundesliga

In der letzten Runde im großen Schlager der Titelaspiranten zwischen Baden-Baden und SG Porz bleibt das Team aus Porz knapp mit 4½:3½ siegreich. Die Entscheidung fällt durch Michal Krasenkow der eine gute Stellung gegen Alexander Beliavsky in hochgradiger Zeitnot einstellt. Der Titelaspirant Baden Baden (im Frauenbewerb wurden sie Meister) mit Viswanathan Anand, Peter Svidler, Alexei Shirov, Vallejo Pons, Michal Krasenkow, Robert Hübner wurde Dritter.

Nach Punktegleichstand treffen am 8. Mai SV Werder Bremen (siegte gegen SG Aljechin Solingen 4½:3½) und SG Porz in einem Stichkampf im Bremer Weserstadion aufeinander Die Gäste sind übermächtig: Michael Adams, Christopher Lutz, Loek Van Wely, Ivan Sokolov, Rafael Vaganian, Alexander Beliavsky, Alexander Graf, Mikhail Gurevich - keiner unter 2600! Anderseits waren die Bremer mit Luke James McShane, Zbynek Hracek, Yannick Pelletier, Zahar Efimenko, Vlastimil Babula, Tomi Nyback, Gennadij Fish verantwortlich für die einzige Niederlage der Südkölner. Es wird also spannend!

Heute eine Partie aus der deutschen Bundesliga:

Weiß: Haba, P. (2511)
Schwarz: Nikolic, P. (2627)
Anmerkung: GM I. Balinov

1.e4 e5 2.Sf3 Sc6 3.Lb5 a6 4.La4 Sf6 5.0–0 Le7 6.Te1 b5 7.Lb3 d6 Die Aktien vom Marshall-Angriff: 7...0–0 8.c3 d5 sind immer noch hoch.

8.c3 0–0 9.h3 Te8 Zuletzt war auch die Tschigorin-Variante 9...Sa5 10.Lc2 c5 sehr populär.

10.d4 Lb7 11.Sg5 Tf8 12.Sf3 Te8 13.Sbd2 Lf8 14.a4 14.Lc2 wäre die Alternative.

14...Dd7 Schon im Jahr 1983 spielte Nikolic so gegen B. Ivanovic. Es geschah 15.Lc2 ed 16.cd Sb4 17.Lb1 g6 18.d5 c6. Die Partie endete Remis. 14...h6 ist hier verbreiteter.

15.axb5 axb5 16.Txa8 Lxa8 17.d5 Sa5 Schwarz geriet nach 17...Sd8 18.Sf1 h6 19.S3h2 Sb7 20.Lc2 Sc5 21.b4 Sa6 22.Sg4 Sh7 23.Sg3 c6 24.dxc6 Lxc6 25.Lb3 Sc7 26.Df3 Se6 27.h4 Dd8 28.Td1 unter Druck, Kasparov-Karpov, WM Moskau 1984, die Partie endete aber Remis.

18.La2 c6 19.b4 Sb7 20.Sf1 20.c4 Tc8 21.dxc6 Dxc6 22.c5 Sd8 23.Lb2 dxc5 24.bxc5 Dxc5 25.Lxe5 Sd7 26.Lb2 Db4 Kasparov-Karpov, WM Moskau 1984 (0‑1).

20...cxd5 21.exd5 Tc8 22.Ld2 Neuer Zug. Mit 22.Lg5 Se8 23.Dd3 f6 24.Ld2 verlor Leko nur Zeit denn nach 24...Sd8 25.Se3 Sf7 26.c4 g6 27.g4 Sg7 28.cxb5 f5 29.De2 e4 30.Sh2 Se5 31.Lb1 Df7 stand Schwarz aktiver. Leko-Nikolic, Bled Ol. 2002. Die beiden einigten sich aber unerwartet auf Remis. 

22...g6 23.De2 Sd8 24.Se3 Lh6 25.Sg4 Lg7? Natürlicher Zug, der aber eine unerwartete Kombination ermöglicht. Schwarz konnte Gleichgewicht mit 25...Sxg4 26.hxg4 Lxd2 27.Sxd2 Kg7 28.c4 bxc4 29.Sxc4 De7 halten.

26.Sfxe5!? dxe5 27.Dxe5 Df5??

Diagramm

Grober Patzer! Richtig war 27...Sxg4 28.De8+ Dxe8 29.Txe8+ Lf8 30.hxg4 und 30...Kg7 Z.B. 31.g5 (31.Le3 f6 32.Lb6 [32.Lc5 Lxc5 33.bxc5 Kf7 34.Th8 Kg7 35.Te8 Kf7 Dauerverfolgung] 32...Txc3 33.Txd8 Ta3 34.Lb1 Ta1 35.Kh2 Lxd5 mit Ausgleich) 31...Ld6 32.c4 bxc4 33.Lc3+ f6 34.Lxf6+ Kf7 35.Txd8 Txd8 36.Lxd8 Lxd5 37.b5 Le7 38.Lc7 Ke6 und das Endspiel ist gleich.

28.Dxf6!! Sb7 Nehmen auf f6 verliert: 28...Dxf6 29.Te8+ Lf8 30.Sxf6+ Kg7 31.Sg8 h5 32.Lh6+ Kxg8 33.Txf8+ Kh7 34.Lg5; oder 28...Lxf6 29.Te8+ Kg7 30.Lh6#.

29.De7 Weiß steht auf Gewinn.

29...h5 30.Sh6+ Lxh6 31.Lxh6 Td8 32.Te5 und die schwarze Dame verliert die Kontrolle über f6. 1–0

GM Ilia Balinov / Heinz Herzog