Wiener Zeitungs Schachergebnisserver - Kolumne
Schach Homepage Swiss-Manager Homepage Österreichischer Schachbund Homepage Wiener Zeitung Homepage CMS-Version 09.10.2016 17:06, Logged on: Gast Suche Impressum Sitemap Login Logoff Kontakt
 Home   Österreich   Welt   Kolumne   Meisterschaft   Turnier-DB   Archiv   Turnierkalender   Links   Datenpflege 

Aus dem Schacharchiv der Wiener Zeitung: Artikel: 4355 vom 04.06.2005, Kategorie Kolumne

Mitropacup: Doppelsieg für Slowenien

Letzten Sonntag ging der in Steinbrunn im Burgenland ausgetragene Mitropacup zu Ende. Bei den Herren siegte das erfahrene slowenische Team (GM Pavasovic, GM Sermek, GM Mihalchisin, IM Sebenik) hauchdünn (erst nach der Drittwertung) vor dem Titelverteidiger Kroatien. Bei den Damen dominierten ebenfalls unsere südlichen Nachbarn, angeführt von der hervorragenden Anna Muzychuk - 8 aus 9 und einer Eloleistung von 2532. Die einzige Niederlage erlitt sie gegen die Wienerin Tina Kopinits.

Unsere Teams konnten leider keine Vorteile aus dem Heimspiel gewinnen. Die Damen (Team 1 und 2) ließen nur die Italienerinnen hinter sich, die Herren mussten sich mit dem letzten Platz begnügen. Bei den Herren kam erst in der Schlussrunde mit dem 2-2 gegen die Schweiz etwas Freude auf. Daraus resultierte auch die einzige Gewinnpartie der Österreicher von Markus Ragger gegen den sehr stark spielenden Beat Züger.

Endstand nach 9 Runden:

Endstand

Weiß: Braun (2469)
Schwarz: Pavasovic (2695)
Mitropacup 2005
Anmerkung: GM I. Balinov

1.d4 d5 2.c4 e6 3.Sc3 c6 4.e3 Sf6 5.Sf3 Sbd7 6.Ld3 Die letzte Mode ist hier: 6.Dc2 Ld6 7.g4.

6...dxc4 7.Lxc4 b5 8.Ld3 a6 9.e4 9.0–0 c5 wäre angenommenes Damengambit!

9...c5 10.e5 Die andere Hauptfortsetzung ist: 10.d5 c4 11.dxe6 fxe6 12.Lc2 Dc7.

10...cxd4 11.Se4 Sd5 12.0–0 h6 Interessant ist 12...Dc7, um den Druck auf e5 zu erhöhen wie in der Partie: 13.a4 bxa4 14.Dxa4 Sb4 15.Sd6+?! (15.Lb1) 15...Lxd6 16.exd6 Dxd6 17.Le4 Tb8 18.Td1 e5 19.Lf4 0–0 20.Txd4 Db6 und Weiß musste sich von der Qualität trennen, Pilaj-E.Frosch, AUT-chT 2002.

13.a4 b4 Zu unklarem Spiel führt 13...bxa4 14.Dxa4 Sb4 15.Lb1 Db6 Z.B. 16.Td1 Dc6 17.Sd6+ Lxd6 18.exd6 Dxd6 19.Txd4 Sd5 20.Le4 Lb7 21.Ld2.

14.a5 Lb7 14...Le7 15.Lc4 Lb7 16.Dxd4 Db8 17.Ld2 0–0 18.Tfe1 Td8 19.Sg3 Sc7 20.Lxh6?! Mutig, aber inkorrekt: 20...Lxf3 21.gxf3 gxh6 22.Dg4+ Kf8 23.Sh5 Se8 24.f4 Lc5 25.Lxe6 Da7 26.Te2 Sxe5 27.Txe5 Lxf2+ 28.Kf1 fxe6? (Richtig war 28...Ld4! 29.Tf5 Sd6) 29.Dxe6 mit Angriff, Jussupow-Luther, ch D-2005.

15.Lc2 Sc5 Interessant war 15...Tc8 16.Sxd4 Sxe5 Amüsant ist die folgende Variante: 17.Dh5?! Sf6 18.Dxe5? Txc2 19.Sxc2 Lxe4 20.Se3 Ld6 und die weiße Dame ist gefangen.

16.Dxd4 Tc8 17.Sed2 Auch 17.Sg3 verdient Aufmerksamkeit.

17...Le7 18.Dg4 Kf8 18...0–0 war möglich: 19.Se4 f5 20.exf6 Sxf6 21.Sxf6+ Lxf6 22.Lxh6 Lxf3 23.gxf3 b3 24.Le4 Lxb2 mit unklarem Spiel.

19.h4 h5 19...g5!? wäre sehr scharf, passt aber nicht zum Stil von Pavasovic.

20.Dg3 g6 21.Te1 Kg7 22.Sc4 b3 23.Lb1 Sb4 24.Sd6 Lxd6 25.exd6 Sbd3? Scheinbar natürlicher Zug, der aber vielleicht die Partie kostete. Notwendig war 25...Lxf3 26.Dxf3 Dxh4 27.Lf4 Sd5.

26.Le3! Schwarz rechnete wahrscheinlich mit 26.Lxd3 Sxd3 27.Lg5 und nach 27...Sxe1! (27...Dd7 28.Ted1) 28.Lxd8 Sxf3+ 29.gxf3 Thxd8 30.De5+ Kg8 31.Ta4 Lxf3 hätte er Kompensation!

26...Lxf3

Diagramm

Oder 26...Sxe1 27.Ld4+ Kf8 28.Sg5 f6 (28...Th6 29.De5 f6 30.Dxe1 fxg5 31.De5) 29.Sf7 Kxf7 30.Dxg6+ Kf8 31.Lxf6 Dd7 32.Le7+.

27.Ld4+! e5 Besser war 27...Kg8 28.Lxd3 Sxd3 29.Te3 Lxg2 und Schwarz steht schlecht, aber nicht hoffnungslos.

28.Txe5! Sxe5 29.Lxe5+ Kg8 29...Kf8 30.Lxh8

30.Lxg6! f6 31.Lxh5+ Kf8 32.Dxf3 Sd7 Auf 32...Txh5 folgt 33.Dxh5 fxe5 34.Tc1 De8 35.Dh6+ Kf7 und 36.Tc3 mit schnellem Sieg.

33.Ld4 Weiß steht auf Gewinn.

33...Th7 34.Df5 Kg8 35.Te1 Df8 36.Lg6 Tg7 37.Dd5+ Kh8 38.Dh5+ Kg8 39.Lf5 1–0

GM Ilia Balinov / Heinz Herzog