Wiener Zeitungs Schachergebnisserver - Kolumne
Schach Homepage Swiss-Manager Homepage Österreichischer Schachbund Homepage Wiener Zeitung Homepage CMS-Version 10.06.2017 12:15, Logged on: Gast Suche Impressum Sitemap Login Logoff Kontakt
 Home   Österreich   Welt   Kolumne   Meisterschaft   Turnier-DB   Archiv   Turnierkalender   Links   Datenpflege 

Aus dem Schacharchiv der Wiener Zeitung: Artikel: 4363 vom 11.06.2005, Kategorie Kolumne

Rund um Wien und am echten Balkan

Bedauerlicherweise finden in der Hauptstadt immer seltener Schachturniere statt. Beispielsweise sind das sommerliche Carasaxa-Open oder das Donau Open bereits Geschichte. Für die Wiener bietet sich glücklicherweise die Möglichkeit, nach Niederösterreich auszuweichen. Ende Mai gab es zwei solcher Gelegenheiten: Das Open in Baden und das Vösendorf-Open.

Das Badener-Open wurde unter ausgezeichneten Bedingungen in der Sporthalle ausgetragen, leider mit geringer Teilnehmerzahl. Die ersten Fünf: 1.IM Shengelia 4 aus 5. 2.GM Balinov 4. 3.IM Baumegger 4. 4.IM Miniböck 3½. 5.IM Stanec 3½. Eine Woche später, im herrlichen Ambiente von Schloss Vösendorf, dominierte wiederum der Georgier mit 4½ aus 5 vor 2-5. IM Baumegger, GM Balinov, IM Lendwai und IM Okhotnik mit jeweils 4 aus 5.

Szenenwechsel:

Das sehr starke GM Turnier in Sarajevo vom 18. bis 28. Mai entschieden die GM Victor Bologan und Ivan Sokolov für sich.

Das Aktivschach-Match zwischen Leko und Adams in Miskolc Anfang Juni. endete 4-4. Es verlief aber ziemlich unerwartet: Lokalmatador Leko patzte zunächst in den ersten zwei Partien und verlor er auch noch die dritte. Postwendend folgte jedoch die „lange Rochade“ von Adams: 0-0-0, also drei Nullen. Schließlich wurde das Ganze „freundlich“ mit zwei Remisen besiegelt: 4-4!

Bologan (2700) – Movsesian (2628)

XXXV Bosnia GM Sarajevo BIH

Diagramm 1

13...Dc7 14.d5!? Interessantes Bauernopfer: GM Bologan öffnet die Diagonale a1–h8 und die d-Linie.

14...exd5 15.cxd5 Sxd5 16.Lc4 Sb4? So ein begnadeter Taktiker wie Movsesian tappt in die Falle! Auf 16...S5f6 konnte Weiß einfach mit 17.Sg3 mit der Idee Sg3-f5 fortsetzen. (Aufmerksamkeit verdient auch 17.Tfe1 Lb7 18.Seg5 und falls 18...Ld6 dann 19.Se6! fxe6 20.Txe6). Die dritte und vielleicht die beste Alternative war 16...Sf4. Die Kombination 17.Txd7 Dxd7 18.Se5 Df5 19.g4 Dh7 20.Lxf7+ Txf7 21.Sxf7 scheitert einfach an 21...Lxg4 (aber nicht 21...Kxf7?? 22.Sg5+).

17.Txd7! Weiß gewinnt forciert! 17...Dxd7 18.Dc3 Dg4 19.Sfg5! Dxg5 20.Sxg5 Lf6 21.Df3 Lxb2 22.Sxf7 b5 23.Sxh6+ Kh7 24.Dxf8 bxc4 25.Dxc5 1-0

Kozul (2591) – Bologan (2700)

XXXV Bosnia GM Sarajevo BIH

Diagramm 2

33.d5 Ta2 34.dxe6 Dc2 35.Sh4 Df2+ 36.Kh1 Dxh4 37.Df8+ 37.e7 führt zum Dauerschach: 37...Txg2 (schlecht wäre 37...Ta8 38.Dd8+ Kh7 39.Dxa8 Dxe7 40.Dc8) 38.e8D+ Kh7 39.Kxg2 Dg4+ 40.Kh1 Df3+ 41.Kg1 De3+ 42.Kg2 De2+ 43.Kg3 De3+ 44.Kg2 De2+.

37...Kh7 38.Dxf5+ Kh8 39.h3 Td2! 40.Tg1 Der kroatische GM ist ein bekannter Kämpfer! 40.Txd2 De1+ 41.Kh2 Sxd2 42.Df8+ Kh7 43.Df5+ mit Remis.

40...Sd4 41.Df8+ Kh7 42.e7 Der Punkt konnte wie folgt geteilt werden: 42.Db4 Dxf4 43.e7 Txg2 44.Txg2 (Nach 44.Db1+ Tc2 45.Dxc2+ Sxc2 46.e8D Df5 steht Schwarz sogar angenehmer.) 44...Df1+ 45.Kh2 Df4+ 46.Kh1 Df1+.

42...Td3! 43.Ta1?? Grober Fehler! Weiß konnte sich immer noch retten: 43.Kh2! Dg3+ (43...Df2 44.Kh1 Dh4 45.Kh2) 44.Kh1 Dh4 45.Kh2 und Schwarz muss die Züge wiederholen.

43...Txh3+ 44.gxh3 Dxh3+ 45.Kg1 Dg4+ 46.Kh1 46.Kf2 Df3+ 47.Kg1 Se2+ 48.Kh2 Dg3+ 49.Kh1 Dh3# 46...Sf3 0–1

Leko (2763) - Adams,M (2737)

Rapid Match Miskolc HUN

Diagramm 3

29...g6 30.f5! Sxe4 Oder 30...Se8 31.Df4 Lc4 32.fxg6 hxg6 33.Sxc4 Txc4 34.Td7 mit Gewinn.

31.Lxe4 Dxe4 32.Sg4! Schwarz verliert Material. 32.Sg4 Dxf5 (32...Lxf5 33.Sf6+) 33.Sh6+ 1–0

Adams (2737) – Leko (2763)

Rapid Match Miskolc HUN

Diagramm 4

43...De4 44.Se7+ Kf8 45.Sc6 Ke8?? Solche Patzer sind bei Leko eher eine Rarität! Richtig war 45...Kg8 aber nach 46.Se7+ Kf8 47.f3! Dd3 (47...Dxe7 48.Dh8#) 48.Sc6 Kg8 49.f4 mit der Idee f4-f5 hätte Adams trotzdem gute Gewinnchancen.

46.Dd8# 1–0

Ragger (2399) – Zueger (2420)

Mitropacup 2005 Steinbrunn (Bgld.)

Diagramm 5

30...f5 31.Se5 fxe4 32.Sxf7 Tf5? Dieser selbstverständliche Zug bringt Schwarz in Nachteil. Richtig war 32...Kd7 und nach 33.f4 Sg6 34.Sg5 Sxf4 35.Sxe4 Te5 36.Sf2 Tc5 wären die schwarzen Figuren deutlich aktiver.

33.Txe4! Einzig.

33...Td2? Wieder ungenau. Besser war 33...Tdd5 34.Sh8 Txb5 35.Txb5 Txb5 36.Txh4 Ta5 37.a4 Sf5 38.Te4 Kd7 mit Chancen auf Remis.

34.Tc1+ Kb8 Auf 34...Kd7 folgt 35.Se5+ Ke8 36.Sc4

35.Se5 Tfxf2? Verliert sofort.

36.Sd7+ 36.Sd7+ Txd7 (36...Ka7 37.Ta4#) 37.Kxf2 1–0

GM Ilia Balinov / Heinz Herzog